Universität Erfurt

Kapital

Der Einband der Handschrift stammt gleichfalls aus dem 12. Jahrhundert. Hierbei handelt es sich um einen sogenannten "Koperteinband", d. h. einen flexiblen Bucheinband - hier aus Leder. Diese Einbandform war in Mittelalter und früher Neuzeit sehr gebräuchlich. Sie leitet ihren Namen von lateinisch "coopertorium" ab: das Verhüllende, das Bedeckende. Manchmal wird diese Einbandform auch als "liber sine asseribus", als Buch ohne festen (Holzdeckel)-Einband, bezeichnet. [weiter...]

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl