Universität Erfurt

Gotha Portal zur Bildungsgeschichte der Frühen Neuzeit

Gotha Portal zur Bildungsgeschichte der Frühen Neuzeit

Andreas Reyher, Entwurf einer Universaldidaktik, FB Gotha Gym 10, Bl. Vv-1r.

Gotha war eines der wichtigsten Innovationszentren der frühneuzeitlichen europäischen Schul- und Bildungsgeschichte. Die Ursprünge liegen in den umfassenden Kirchen- und Schulreformen, die nach Gründung des Herzogtums Sachsen-Gotha 1640 einsetzten und die Lebens- und Bildungswelt in den Städten und Dörfern des Landes tiefgreifend veränderten. Im Vorhaben soll sammlungsbezogene Forschung anhand der im 17. und 18. Jahrhundert gesammelten bildungsgeschichtlichen Quellen durchgeführt werden. Diese Überlieferungen befinden sich heute in den Museen und Sammlungen im Schloss Friedenstein (Forschungsbibliothek, Thüringisches Staatsarchiv Gotha, Stiftung Schloss Friedenstein) sowie im Stadtarchiv Gotha. Ziel des Vorhabens ist es, die bislang nahezu unbekannten Bestände für Wissenschaft und Öffentlichkeit zu erschließen und ihr Potential für die internationale bildungsgeschichtliche Forschung aufzuzeigen. Zu diesem Zweck werden Forschungsbibliothek und Forschungszentrum Gotha in den nächsten Jahren schrittweise zu einem Zentrum der Erforschung der Bildungsgeschichte der Frühen Neuzeit ausgebaut. Dazu sollen die verschiedenen Quellenüberlieferungen einer ersten Erschließung unterzogen, online präsentiert werden sowie der Austausch darüber durch Ausstellungen, Vorträge, Tagungen, Publikationen und museumspädagogische Angebote intensiviert werden.

Dr. Kathrin Paasch, letzte Änderung: 4.07.2017

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl