Universität Erfurt

Forschungsbibliothek Gotha

Mittelalterliche Handschriften

Ovid-Handschrift

Der Freundeskreis der Kulturstiftung der Länder förderte die Restaurierung einer Gothaer Ovid-Handschrift. Die Pergamenthandschrift enthält den im Jahr 1340 von dem französischen Gelehrten Petrus Berchorius verfassten „Ovidius moralizatus“, die bekannteste christliche Interpretation der „Metamorphosen“ des römischen Dichters Ovid.
Der Text ist mit einer auf mehr als 200 Bilder angelegten Illustrationsfolge versehen, von denen 104 Szenen ausgeführt sind. Diese Text-Bild-Rezeption Ovids gilt als Schlüsselwerk für die Rezeption des antiken Mythos im 14. Jahrhundert. Die Gothaer Handschrift ist von hervorragender Qualität, sie enthält einen der umfangreichsten Illustrationszyklen des Mittelalters und erzählt in Text und Bild anschaulich und fesselnd die von Ovid geschilderten Mythen. Besonders die Miniaturen der Handschrift, die die älteste und schönste der drei erhaltenen Handschriften des „Ovidius moralizatus“ ist, waren zum Teil stark geschädigt und wurden restauriert.

Frühneuzeitliche Handschriften

Briefband Paul Ebers (1511-1569)

Aus dem reformationsgeschichtlichen Kernbestand wurde ein Band mit Briefen des bedeutenden Reformators und Kirchenlieddichters Paul Eber restauriert.

Laufzeit: 2010/2011
Förderer: Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien, Kulturstiftung der Länder

Handschriften von Friedrich Myconius (1490-1546)

Die Kulturstiftung Gotha förderte die Restaurierung von Briefen und Werken des Thüringer Reformators und Weggefährten Martin Luthers, Friedrich Myconius.

Laufzeit: 2011
Förderer: Kulturstiftung Gotha

Autographensammlung Herzog Friedrichs II. von Sachsen-Gotha-Altenburg zur Reformation (1519-1558)

Restauriert wurden 49 Spitzenstücke der Forschungsbibliothek, deutsche und lateinische handschriftliche Dokumente von Hauptakteuren der Reformation und der humanistischen Bewegung (u.a. von Martin Luther, Philipp Melanchthon, Erasmus von Rotterdam u.a. an Kurfürsten Friedrich und Moritz von Sachsen, Mutianus Rufus, Friedrich Myconius, Papst Leo X.). Sie gehören zum reformationsgeschichtlichen Kern der frühneuzeitlichen Gothaer Handschriftensammlung.

Laufzeit: 2011
Förderer: Kulturstiftung Gotha (Anschubfinanzierung)

Briefe an Ernst Salomon Cyprian (1673-1745)

Forschungsbibliothek Gotha, Chart. A 421-447

Im Rahmen der von der DFG geförderten Erschließung des Nachlasses des Theologen und Kirchenhistorikers Ernst Salomon Cyprian (1673-1745) in der Forschungsbibliothek Gotha werden die Briefe von circa 600 Gelehrten und Politikern an Cyprian aus ganz Europa restauriert. Die mehr als 3.960 Schreiben auf ca. 11.140 Blatt sind in 27 Bänden überliefert.

Laufzeit: seit 2014
Förderer: Eigenprojekt der Bibliothek

Nach oben

Orientalische Handschriften

Biografiensammlung von Umar al-Wāqidī

Aus der bedeutenden Sammlung orientalischer Handschriften wurde eine Biografiensammlung von Umar al-Wāqidī aus frühislamischer Zeit bearbeitet.

Laufzeit: 2010/2011
Förderer: Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien, Kulturstiftung der Länder

 

 

Nach oben

Neuzeitliche Handschriften

Georg Forster: Zeichnungen (1775-1780)

Forschungsbibliothek Gotha, Memb. I 131

Restauriert wurden 32 großformatige, auf Pergament gezeichnete und nach Entwürfen Georg Forsters (1754-1794) während der zweiten Weltumsegelung James Cooks in den Jahren 1772-1775 hauptsächlich auf den Inseln in der Südsee skizzierte Gouachen und Aquarelle. Auf Vermittlung Johann Wolfgang von Goethes erwarb Herzog Ernst II. von Sachsen-Gotha-Altenburg die Blätter, ließ sie zusammen mit Zeichnungen unter anderem von Johann Friedrich Blumenbach (1752-1840) und Ernst Christian Specht in einen Band kleben und schenkte diesen 1797 der Herzoglichen Bibliothek.
Die Restaurierung wurde vom Institut für Buchrestaurierung der Bayerischen Staatsbibliothek München durchgeführt. Hierbei wurden neue Methoden der Schadenskartierung eingesetzt.

Laufzeit: 2009-2013
Förderer: Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (Anschubfinanzierung)

Nach oben

Sammlung Perthes

Konservierung und Restaurierung der Kupferplattensammlung Perthes

Zur Erhaltung und Schutz der Kupferplatten vor weiterer Korrosion wurden diese gereinigt, mit einer speziellen Wachsschicht versehen und neu gelagert. Für den Teil der Kupferplattensammlung, der durch Verrostung erheblich geschädigt ist, wurde 2008/2009 in Kooperation mit der Fachhochschule Erfurt, Fachbereich Konservierung/Restaurierung ein Schadenserfassungs- und Restaurierungsverfahren entwickelt und erprobt, das seit 2009 laufend im Rahmen von Studentenpraktika an der Fachhochschule Erfurt durchgeführt wird.

Laufzeit: seit 2007
Förderer: Eigenprojekt der Bibliothek in Kooperation mit der Fachhochschule Erfurt, Fachbereich Konservierung/Restaurierung, Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Zur Projekthomepage

Bestandserhaltung des Verlagsarchivs Perthes

Im Zuge der sukzessiven Erschließung des Verlagsarchivs Perthes erfolgt eine schrittweise Schadensklassifikation, Reinigung und Neukonfektionierung, die in den Jahren 2010 bis 2013 durch das TMBWK und Stephan Justus Perthes gefördert worden ist.
 
Laufzeit: seit 2010
Förderer: Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur / Stephan Justus Perthes (2010-2013), Eigenprojekt der Bibliothek seit 2014
Zur Projekthomepage

Bestandserhaltung der Verlagsproduktion und Verlagsbibliothek Perthes

Im Projekt wurde die Verlagsbibliothek einschließlich der in den Sachgruppen Genealogie/Statistik der Forschungsbibliothek aufgegangenen Redaktionsbibliothek des Gothaischen Hofkalenders in ihrem Bestand konservatorisch gesichert. Seit 2009 wurden zudem vier Entsäuerungskampagnen für etwa 34.000 Bände der Verlagsbibliothek Perthes durchgeführt, die aufgrund ihrer Zeitstellung stark von Papierzerfall und Säurefraß betroffen ist.  

Laufzeit: seit 2007
Förderer: Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Zur Projekthomepage

Reinigung und Konservierung der Kartensammlung Perthes

In einer von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderten Initialphase von 2006 bis 2008 wurde mit dem innovativen und interdisziplinären Vorhaben „Elektrostatische Abreinigung anthropogener Umweltschäden im Kartenbestand des Perthes' Geographischen Verlags“ in Zusammenarbeit zwischen Bibliothek sowie Universität Erfurt und den Entwicklern, Prof. Dr. Gerhard Banik (Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart), Dipl.-Ing. Ernst Becker (Becker Systems GmbH Berglen) und Dipl.-Rest. Manuela Reikow-Räuchle (Remshalden), ein maschinelles Modellverfahren zur Trockenreinigung eines in Papiersorten und Beschreibstoffen heterogenen Massenpapierbestandes und dessen technologische Umsetzung in Form einer Kartenreinigungsanlage entwickelt. Von 2008 bis 2012 wurden die verschmutzten und feinstaubkontaminierten 185.000 Blätter der Kartensammlung gereinigt, neukonfektioniert, sortiert und dokumentiert. Für die logistische Durchführung und Dokumentation der Arbeiten, die Erfassung der Kartenmerkmale und die Ermöglichung der späteren Benutzung der Karten wurde durch die Forschungsbibliothek ein entsprechendes Datenbanksystem entwickelt.

Laufzeit: 2006-2012
Förderer: Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Zur Projekthomepage
 

Nach oben

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl