Universität Erfurt

Universitätsbibliothek Erfurt

Projekte und Forschung

Erschließung der Codices Amploniani. Initienregister und Forschungsdokumentation

Projektbeginn: Februar 2008, Projektende: November 2013

Die Bibliotheca Amploniana, die seit 2001 als Depositum der Stadt Erfurt in der Universitätsbibliothek Erfurt betreut wird, ist in dem 1887 erschienenen Handschriftenkatalog von Wilhelm Schum erschlossen. Mit Hilfe der Software Manuscriptum XML/HIDA4 wurden im Projekt die im Katalog enthaltenen, unvollständigen, verkürzten und nicht normierten Initien vervollständigt und normiert erfasst.Gleichzeitig wurden die Autorennamen und Werktitel überprüft und gegebenenfalls korrigiert sowie gleichfalls normiert. Es wurden auch jene Einzeltexte, Initien sowie Autoren- und Textidentifikationen nachgeführt und neu in die Datenbank aufgenommen, die seit Erscheinen des Schum-Katalogs durch zahlreiche Untersuchungen zutage gefördert werden konnten.Die überarbeiteten Katalogisate wurden bereits während der Projektlaufzeit sukzessive über Manuscripta Mediaevalia der Forschung zur Verfügung gestellt.Parallel zu diesen wissenschaftlichen Erschließungsarbeiten wurde als Eigenanteil der UFB eine über den Online-Katalog zugängliche Forschungsdokumentation zu den Handschriften der Amploniana erarbeitet. Sie wird anschließend um die noch nicht verzeichnete Sekundärliteratur zu den abendländischen und orientalischen Handschriften, den Rara unter den Druckschriften und der Kartensammlung Perthes der Forschungsbibliothek Gotha ergänzt.

Förderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Ansprechpartner: Thomas Bouillon
Bearbeiterinnen: Dr. Brigitte Pfeil; Dr. Nina Pleuger; Anke Seifert

Nach oben

Katalogisierung und Teildigitalisierung der Druckschriften des 15., 16. und 17. Jahrhunderts der Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/ Gotha

Laufzeit: 2007-2010

Die Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha besitzt an ihren beiden Standorten 1.769 Inkunabeln darunter auch die Inkunabeln der Kirchenbibliothek Pößneck. Diese Inkunabeln sowie die außerhalb des deutschen Sprachraumes erschienenen Drucke des 16. und 17. Jahrhunderts waren bislang noch nicht in modernen Datenbanken nachgewiesen. Im Projekt wurden diese Bestände im Online-Katalog erschlossen. Seit Abschluss des Projektes sind sämtliche Drucke des 15.-17. Jahrhunderts erfasst.

Förderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Ansprechpartnerin: Dr. Kathrin Paasch
Bearbeiter: Petra Haller, Ute Winter (Digitalisierung), Josephine Liebermann, Manon Steinmassl, Wolfgang Schlosser, Ralf Tschentscher (Katalogisierung)

Nach oben

Katalogisierung der Privatbibliotheken im Zeitalter der Aufklärung in der UFB Erfurt/ Gotha

Laufzeit: 2005-2013

Der Gothaer Hof und die kurmainzische Statthalterei in Erfurt unter Karl Theodor von Dalberg (gest. 1817) spielten im 18. Jahrhundert eine wichtige Rolle bei der Rezeption und Verbreitung aufklärerischen Gedankenguts. Zeugnisse der fruchtbaren Rezeption sind die Privatbibliotheken der Herzoginnen, Herzöge und des Statthalters, die heute in der Forschungsbibliothek Gotha und der Universitätsbibliothek Erfurt aufbewahrt werden. Im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projektes "Katalogisierung der Privatbibliotheken der Aufklärungszeit" wurden die circa 25.000 überlieferten Titel aus den Privatbibliotheken im Online-Katalog und in der Handschriftendatenbank der Forschungsbibliothek nach den Standards der Arbeitsgemeinschaft Alte Drucke des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes erfasst, sachlich durch die Systematik der Herzoglichen Sammlung und nach Provenienzen erschlossen. Den bibliographischen Informationen wurden ausgewählte Schlüsselseiten jedes Druckes als Images beigegeben. Die handschriftlichen Kataloge der Privatbibliotheken sind in der Digitalen Historischen Bibliothek Erfurt/Gotha als digitale Dokumente online zugänglich und mit den überlieferten Titeln im Online-Katalog verknüpft.

Ausführliche Informationen

Förderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Ansprechpartnerin: Dr. Kathrin Paasch
Bearbeiterinnen: Eva-Maria Ansorg, Nancy Kandetzki, Gabriele Kern, Franziska König , Andrea Langner, Sabine Rocktäschel, Anke Seifert, Manon Steinmassl.

Nach oben

Mitarbeit am Verzeichnis der im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke des 17. Jahrhunderts (VD17)

Laufzeit: 1996-2009 (für das Grundwerk)

Die Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt Gotha beteiligt sich ebenso wie die großen Bibliotheken in München, Berlin, Dresden, Halle und Wolfenbüttel an der Erstellung der Nationalbibliographie für das 17. Jahrhundert. Erschlossen werden alle deutschsprachigen Titel und alle fremdsprachigen im historischen deutschen Sprachgebiet gedruckten und verlegten Werke. Von der Verzeichnung ausgeschlossen sind Werke der allgemeinen Musiklehre und Karten. Die Drucke der Forschungsbibliothek Gotha sind vollständig erfasst (gelegentliche Funde werden nachgeführt). Alle im Rahmen des Projektes aufgezeichneten Daten werden nicht nur im VD17 bereitgestellt, sondern auch im Online-Katalog.

Förderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Ansprechpartnerin: Dr. Kathrin Paasch
Bearbeiter: Christine Röhrig, Manon Steinmassl, Wolfgang Schlosser, Ralf Tschentscher

Nach oben

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl