Global Public Policy

Earth horizon from space

Forschungsprofil

Globale öffentliche Politik befasst sich mit der Herausforderung, transnationale Probleme in Ermangelung eines globalen Leviathans zu regeln. Als solche umfasst sie so unterschiedliche Politikbereiche wie Handel, Migration, Finanzregulierung, wirtschaftliche Entwicklung, oder Energie, Klima und Nachhaltigkeit. Vor dem Hintergrund disperser politischer Autorität in einer globalisierten Welt untersucht der Forschungsbereich die Herausforderung der Bereitstellung globaler öffentlicher Güter, das Problem des Schutzes globaler Gemeingüter, und die Rolle globaler Netzwerke und globaler öffentlich-privater Partnerschaften bei der Erzielung transnationaler Lösungen. Besonderer Augenmerk wird hierbei gerichtet auf die Dynamiken von Politiktransfer und -diffusion sowie globaler Best Practices und Akteurskonstellationen auf allen Governance-Ebenen.

Sie erhalten ausführliche Informationen zum Forschungsbereich Global Public Policy auf unserer englischsprachigen Seite. Ändern Sie dazu bitte oben rechts die Spracheinstellungen dieser Seite.

Publikationen

  • Eicke, L. & Goldthau, A. (2021). Are we at risk of an uneven low-carbon transition? Assessing evidence from a mixed-method elite study. In Environmental Science & Policy 124:370-379. doi: https://doi.org/10.1016/j.envsci.2021.07.009
  • Goldthau, A. (2021). Widening the EU’s Geoeconomic and Regulatory Approach to Climate Policy. In O. Lazard & R. Youngs (Hrsg.), The EU and Climate Security: Toward Ecological Diplomacy, 33-40. Brussels: Carnegie Europe.
  • Goldthau, A. & Hughes, L. (2020). Protect global supply chains for low-carbon technologies. In Nature (Bd. 585): 28-30.
  • Goldthau, A. & Sitter, N. (2020). Horses for courses. The roles of IPE and Global Public Policy in global energy research. In Policy and Society.
  • Kuzemko, C., Bradshaw, M., Bridge, G., Goldthau, A., Jewell, J., Overland, I., Scholten, D., Van de Graaf, T. & Westphal, K. (2020). Covid-19 and the Politics of Sustainable Energy Transitions. In Energy Research & Social Science. 68. 101685. doi: https://doi.org/10.1016/j.erss.2020.101685
  • Sgambatti Monteiro, A., Marzano, K. & Rittl, C. (2020). Der brasilianische Amazonas-Deal: Zwischen Schutz und Entwicklung. In KoBra Brasilicum.
  • Goldthau, A. & Hughes, L. (2020). Saudi on the Rhine? Explaining the emergence of private governance in the global oil market. In Review of International Political Economy: 1-23. doi: 10.1080/09692290.2020.1748683
  • Sovacoo, B. K., Bergman, N., Hopkins, D., Jenkins, K. E., Hielscher, S., Goldthau, A. & Brossmann, B. (2020). Imagining sustainable energy and mobility transitions: Valence, temporality, and radicalism in 38 visions of a low-carbon future. In Social Studies of Science, freier Zugang.
  • Goldthau, A., Richert, J. & Stetter, S. (2020). Leviathan Awakens: Gas Finds, Energy Governance, and the Emergence of the Eastern Mediterranean as a Geopolitical Region. In Review of Policy Research, doi: https://doi.org/10.1111/ropr.12387
  • Goldthau, A., Eicke, L. & Weko, S. (2020). The Global Energy Transition and the Global South. In M. Hafner & S. Tagliapietra (Hrsg.), The Geopolitics of the Global Energy Transition, 319-339. Berlin: Springer.
  • Goldthau, A. & Sitter, N. (2020). Power, authority and security: the EU’s Russian gas dilemma. In Journal of European Integration 42 (1):111-127. doi: 10.1080/07036337.2019.1708341

Personen

Name
Funktion
E-Mail
Telefon

News

In einem neuen Beitrag argumentiert Prof. Dr. Andreas Goldthau, dass Sicherheitsbedrohungen nicht nur im Klimawandel liegen, sondern auch in der Art und Weise, wie die EU ihn bekämpft.

Kann ehrgeizige Klimapolitik im Rahmen des europäischen Green Deals angesichts der zunehmenden gesellschaftlichen Spaltung der Europäer gelingen?

Ehrgeizige Investitionen in saubere Technologien bringen strategische Vorteile mit sich, während die Förderung fossiler Infrastruktur ein Land in einen Wettbewerbsnachteil bringen kann, argumentierte Professor Goldthau während des Deutsch-Polnischen…

Während seines Vortrags auf der 3-tägigen COST Spring School, die von der TU Darmstadt organisiert wurde, forderte Professor Andreas Goldthau die EU auf, ihren außenpolitischen Werkzeugkasten zu überdenken und zu erweitern.