Universität Erfurt

Campusleben

Wie kann ich mein Studium finanzieren?: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die auch kombiniert werden können.

Elternunterhalt

Eltern sind gesetzlich verpflichtet, Unterhalt für das Studium ihrer Kinder zu leisten (§ 1610 Abs. 2 BGB). Die Höhe des Unterhalts richtet sich nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Eltern. Als Orientierungswert für einen volljährigen Studierenden, der nicht bei seinen Eltern wohnt, gilt ein Regelbedarf in Höhe von 735 Euro pro Monat.

Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

Beratungsgespräch zum BAföG

Sind die Eltern aufgrund ihres geringen Einkommens nicht in der Lage, den Unterhalt für den Studierenden zu zahlen, gewährt der Staat für die Dauer der Regelstudienzeit monatlich eine Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) in Höhe von bis zu 735 €. Dabei werden die Leistungen jeweils zur Hälfte als Zuschuss und als zinsloses Darlehen gewährt. Von diesem Darlehen müssen später maximal 10.000 € zurückgezahlt werden (Stand 2016). Für das Studium im Ausland gelten andere Bemessungsgrundlagen, sodass sich das Beantragen von Leistungen auch lohnen kann, wenn der Studierende sonst keinen Anspruch auf BAföG hat.

Der Ansprechpartner zum Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) ist das Studierendenwerk Thüringen.
alles rund ums BAföG

Nebenjobs

Rund zwei Drittel der Studierenden üben in der Vorlesungszeit und in der vorlesungsfreien Zeit eine Nebentätigkeit aus. Geringfügig Beschäftigte („450-Euro-Jobs“) verlieren ihren Anspruch auf BAföG-Förderung und die Familienversicherung dadurch nicht.

Stipendien

Die Auswahlkriterien für die Vergabe eines Stipendiums sind sehr unterschiedlich: Neben besonders guten Leistungen können auch soziale Gesichtspunkte sowie gesellschaftliches Engagement für eine Förderung ausschlaggebend sein. Nur drei Prozent aller Studierenden in Deutschland erhalten zurzeit ein Stipendium, dagegen gibt es mehr als 1000 Fördermöglichkeiten. Stipendiengeber wie beispielsweise Kirchen, Parteien, Firmen, Gewerkschaften usw. fördern Stipendiaten mit durchschnittlich 305 € pro Monat

Auf den Webseiten Stipendienlotsen, mystipendium oder e-fellows.net könnt ihr euch über die aktuellen Stipendienprogramme vieler Förderungswerke, Stiftungen und sonstiger Stipendiengeber sowie deren Förderbedingungen informieren.

Darlehensangebote

Studierende informieren sich über Darlehensangebote

Öffentlich und privat bereitgestellte Studienkredite können in bestimmten Studienphasen oder für Finanzierungsspitzen zur Sicherung des Lebensunterhalts sinnvoll sein. Vor einem Abschluss sollten jedoch unbedingt die Konditionen, wie beispielsweise die Rückzahlungsmodalitäten verglichen werden.

Studierendendarlehen

  • Bundesweit vertreiben die KfW-Förderbank, die Deutsche Bank und die Deutsche Kreditbank (DKB) solche Kredite.

Bildungskredit

  • Studierende in fortgeschrittenen Ausbildungsphasen können beim Bundesverwaltungsamt einen Bildungskredit beantragen. Dieser Kredit wird – völlig unabhängig vom BAföG – für maximal 24 Monate in monatlichen Raten von bis zu 300 € gewährt.

Überbrückungsdarlehen in Härtefällen

  • Studierende, die in Not geraten sind, können über Darlehenskassen auch Überbrückungsdarlehen erhalten. Darlehenskassen führen viele Studierendenwerke.

Studienkredite im Test

Das CHE (Centrum für Hochschulentwicklung) stellt eine ausführliche Beschreibung und Bewertung von 40 Studienkrediten und Bildungsfonds bereit. Ergebnisse des CHE-Studienkredit-Tests

Studierende mit besonderem Bedarf

Zusätzliche Unterstützung durch die Studierendenwerke können Studierende mit Behinderung und chronischer Krankheit oder Studierende mit Kind beanspruchen.

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl