Universität Erfurt

Computerhilfe

Netzzugang von den Wohnheimen in das Uni-Netz

Mieter der Wohnheime in der Donaustraße, WH1, WH2 und WH6 können das Uni - Netz und das Internet mittels Netzwerkkarte erreichen. Den Zugang zum Netz erhalten Sie über das Studierendenwerk. Es dürfen keine aktiven Netzkomponenten wie z.B. W-LAN-Router angeschlossen werden, da durch den integrierten DHCP-Server andere Nutzer gestört werden und Zugang für Dritte ermöglicht werden kann. Es gilt die unterschriebene Nutzerordnung.

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

  • Ethernet-Netzwerkkarte muß im PC installiert sein
  • Verbindungskabel zwischen PC und Netzwerkanschlußdose (10Base-T Kabel, mind. Kat5)
  • Netzwerkprotokoll TCP/IP
  • Adresse vom DHCP-Server beziehen
  • Browsereinstellung -Direkte Verbindung- (kein Proxy)

 

Empfehlungen für den Windows PC (ab XP):

  • Wichtig! Auf Freigaben (Ordner und Drucker) achten! Prüfen mit Windows-Taste+R, cmd, net share, dann sollten keine Freigabe-Ordner oder Drucker angezeigt werden (nur C$, IPC$ und ADMIN$), ggf. mit net share Freigabename /delete löschen oder zumindest Passwörter für die Freigabe vergeben. Nicht die Standardfreigaben mit $-Zeichen am Ende löschen!
  • aktuelle Sicherheitsupdates einspielen, Aktivierung "automatische Updates"
  • Windows Firewall aktivieren
  • Virenschutz verwenden und automatisch aktuell halten , z.B. kostenlosen Microsoft Essentials oder Sophos
  • ansonsten keine (kostenpflichtige) Virenschutz- und Firewallsoftware von Drittanbietern verwenden
  • Anwendungen aktuell halten, z.B. mit Secunia Personal Software Inspector (PSI)

 

Probleme beim Wohnheimzugang

Wenn es Probleme mit dem Internetzugang gibt, gehen Sie wie folgt vor:

  • prüfen des Verbindungskabels zwischen Netzwerkdose und Netzwerkkarte, das Kabel muss auf beiden Seiten hörbar einrasten, die Plaste-Lasche am Stecker darf nicht abgebrochen sein
  • das verwendete Kabel muss ein geschirmtes Datenkabel (mindestens Kategorie 5) sein, es darf kein Telefonkabel verwendet werden
  • die Netzwerkeinstellungen auf dem Computer müssen korrekt sein (IP-Adresse und DNS-Server automatisch beziehen)
  • Test des eigenen Geräts an einer anderen Dose im Wohnheim (z.B. Nachbarzimmer) und Test eines anderen Geräts (z.B. vom Nachbarn/Bekannten) an der eigenen Dose
  • aufrufen der Eingabeaufforderung bei Windows-Betriebssystemen: Start/Programme/Zubehör/Eingabeaufforderung oder Start/Ausführen und im Fenster cmd eingeben
  • an der Eingabeaufforderung ipconfig /all eingeben, bei DHCP aktiviert muss „ja“ stehen, bei der IP-Adresse eine Adresse in der Form 192.168.4x.xxx bzw. beim IBZ 192.168.96.xxx (die x stehen für beliebige Ziffern)
  • falls eine andere IP-Adresse erscheint, ipconfig /release eingeben (es sollte dann die IP-Adresse 0.0.0.0 angezeigt werden), dann ipconfig /renew aufrufen (es sollte jetzt eine IP-Adresse 192.168.4x.xxx bzw. 192.168.96.xxx angezeigt werden)
  • wenn das Problem weiter besteht, bitte an das Rechenzentrum wenden:
    • Wohnheim, Zimmer und Dosennummer an die der PC angeschlossen ist (Beschriftung an der Dose)
    • wann (Datum/Uhrzeit) gibt es Probleme und wie lange?
    • welche Fehlermeldung?
    • welche IP-Adresse haben Sie in diesem Moment(ipconfig)?
  • weitere Probleme, die auftreten können:
    • zu hohe Anzahl aktiver Verbindungen (z.B. mit netstat -ano unter Windows prüfen, PID mit vielen Verbindungen ermitteln, Programm zur PID aus tasklist -v oder tasklist -svc, )
    • Nutzung von Skype kann erhebliche Netzwerkressourcen verbrauchen, daher möglichst nur kurzzeitig nach Bedarf starten und ggf. die Nutzung von Ressourcen limitieren Registry-Einträge für Windows herunterladen und ausführen
    • Blockierung von Verbindungen durch Firewall (testweise deaktivieren)
    • Verseuchung des Computers mit Schadsoftware
    • Sperrung des Anschlusses wegen Störungen, die von dem Computer ausgehen (rotes Kreuz am Symbol der Netzwerkverbindung in der Taskleiste)

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl