Universität Erfurt

Projekt von Valeria Butera M.A.

Die Bilderpredigten von Daniel Hopfer und die Rolle der Graphik in der Verbreitung der evangelischen Lehre

Valeria Butera M.A.

Im Zentrum des Forschungsprojekts stehen die Druckerzeugnisse der Reformationszeit, und hier besonders die illustrierten Gebete des deutschen Katechismus, eines der wichtigsten pädagogischen Mittel zur Verbreitung der Hauptgründe des neuen Glaubens. Ziel des Vorhabens ist es, ikonographische Darstellungen der Zehn Gebote, des Vaterunsers und des Glaubensbekenntnisses zu ermitteln und mit der überlieferten mittelalterlichen Ikonographie zu vergleichen; darüber hinaus kommen jedoch auch die individuellen Eigenheiten verschiedener Künstler in den Blick. Insgesamt gilt es ferner, die historischen und kulturellen Kontexte der Bilderfrage aufzuarbeiten. Daneben widmet sich das Projekt Buchillustrationen und Einblattdrucken, die Textpassagen des Neuen Testaments in einer narrativen Form darstellen und deutliche Bezüge zu den Schriften der Reformationszeit aufweisen; ein Beispiel dafür sind die Radierungen von Daniel Hopfer d.Ä. (1470–1536). Bestimmte Motive dieser bildlichen Darstellungen sollen zu den religiösen oder gesellschaftskritischen Inhalten der Flugblätter in Beziehung gesetzt werden. Dabei beschränkt sich das Projekt nicht nur auf die Ikonographie, sondern nimmt darüber hinaus auch die Rolle der Künstler und der wichtigeren Druckereizentren der Epoche in den Blick.

Navigation

Untermenü

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl