Universität Erfurt

Projekt von Alrun Schmidtke M.A.

„Ungeahnte Schwierigkeiten des Kartenzeichnens“. Bruno Hassenstein und der Atlas von Japan, 1879–1887

Das Projekt hat zum Ziel, anhand des Gothaer Kartografen Bruno Hassenstein Arbeitsprozesse der wissenschaftlichen Kartografie im 19. Jahrhundert zu untersuchen und mit den Beständen der „Sammlung Perthes“ ein wissensgeschichtliches Promotionsvorhaben zu entwickeln. Anhand der Bestände zum Kartografen Bruno Hassenstein (1839–1902), der mehr als 40 Jahre im Perthes-Verlag tätig war und lange Zeit eine führende Position in der Verlagsproduktion bekleidete, lassen sich Fragen nach der Entstehung und Weitergabe kartografischen Wissens sowie nach Arbeitsprozessen kartografischer Verlage bearbeiten. Zudem ist das Werk Hassensteins im Gegensatz zu dem seines Lehrers August Petermann bislang von der Forschung nicht zusammenhängend gewürdigt worden. Zur wissenschaftlichen Ersterschließung seines Nachlasses werden der „Atlas von Japan“ sowie die damit zusammenhängenden Arbeitstagebücher und Korrespondenzen herangezogen. Die „Sammlung Perthes“ dient somit als Untersuchungsgegenstand sowie Quelle für die Erforschung der Ausbildung von Wissens- und Wissenschaftskulturen im 19. Jahrhundert.

Zeitungsartikel zum Projekt (*pdf)

Navigation

Untermenü

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl