Universität Erfurt

Mittelalterliche Geschichte

Dr. Christian Oertel

  • seit Mai 2018: Bearbeiter und Leiter des DFG-Projekts "Der König als Teil des Netzwerks. Herrschaftspraxis unter Wenzel IV. (1361-1419) in Böhmen und im Reich"

  • Mai 2017 - April 2018: Initialisierungsstipendium der Universität Erfurt

  • April 2015 - März 2017: Post-Doc-Stipendium der Fritz Thyssen Stiftung

  • 2011-2014: Stipendien des DAAD, des SFB 804 „Transzendenz und Gemeinsinn“ an der TU Dresden und des Svenska Institutet

  • 2010-2014: Promotion mit dem Projekt „St Erik and his Veneration in Medieval Sweden“

  • 2009/10: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte der FSU Jena

  • 2008-2010: Promotionsprojekt „Der Weg Skandinaviens in das christliche Europa (ca. 800- 1100)“ (abgebrochen)

  • 2000-2008: Studium der Mittelalterlichen Geschichte, Alten Geschichte und Philosophie an der FSU Jena sowie den Universitäten von Jyväskylä und Tampere

Nach oben

Forschungsschwerpunkte

  • Skandinavische Geschichte des Mittelalters

  • Hagiographie

  • Kommunikationsgeschichte

  • Geschichte Ostmitteleuropas im Spätmittelalter

  • Ordensgeschichte

Nach oben

Forschungsprojekt

DFG-Projekt "Der König als Teil des Netzwerks. Herrschaftspraxis unter Wenzel IV. (1361-1419) in Böhmen und im Reich"

Das Projekt untersucht, wie Herrschaft zur Zeit König Wenzels IV. funktionierte. Die fast durchgehend negative Bewertung dieses Herrschers  sowohl durch die zeitgenössische Historiographie als auch durch die moderne Forschung brachte ihm den Beinamen "der Faule" ein. Auf der anderen Seite herrschte er 22 Jahre lang über das römisch-deutsche Reich und über 40 Jahre als böhmischer König. Die langen Regierungszeiten zeigen, dass er Wege gefunden haben muss, seine Herrschaft durchzusetzen und aufrechtzuerhalten. Diese Wege sollen im Projekt vor allem anhand des erhaltenen Urkundenmaterials nachvollzogen und analysiert werden.

Fragestellung: Auf der Grundlage nicht-historiographischer Quellen wird die Regierungspraxis Wenzels IV. neu untersucht. Den chronologischen Rahmen bildet das Jahrzehnt von 1392 bis 1401. Mit der Frage nach der Regierungspraxis ist hier gemeint: Wie (d.h. auf welchen Wegen und durch welche Personen) setzte Wenzel seine Herrschaft durch? Welche Personen und Personengruppen setzten dem Widerstand entgegen? Aus welchen Regionen der beiden Reiche wandte man sich überhaupt an ihn? Vergrößerte oder verkleinerte sich der Bereich, in dem Wenzel tatsächlich herrschte?

Theorien und Methoden: Zunächst sind Überlegungen zur spätmittelalterlichen Königsherrschaft, ihren Idealen und Ausformungen grundlegend. Das von Müller-Mertens für früh- und hochmittelalterliche Herrscher entwickelte Konzept der Herrschaftspraxis muss für das späte Mittelalter weiterentwickelt werden. Die beginnende Institutionalisierung der Herrschaft und die generell geringere Mobilität der Herrscher (Residenzenbildung) muss hier auch konzeptionell berücksichtigt werden. Darüber hinaus werden Theorien und Methoden der Personennetzwerkanalyse angewandt. Auf der Grundlage der urkundlichen Überlieferung werden Netzwerke der auf Reichsebene aktiven politischen Akteure auf zwei Ebenen für beide Reiche Wenzels (re)konstruiert. Auf der ersten Ebene werden die Akteure gesammelt und zueinander in Beziehung gesetzt. Dadurch werden die politischen Fraktionen (und ihre Veränderungen während der Untersuchungszeit) erfasst. Auf der zweiten Ebene wird ihr Verhältnis zum König dargestellt, wodurch die Akteure, die Wenzels Herrschaft in die (soziale und räumliche) Breite trugen, untersucht werden können. Schließlich werden beide Netzwerke verbunden um zu untersuchen, welche Positionen Wenzel und seine Gefolgsleute im politischen Netzwerk einnahmen.

Nach oben

Nach oben

Veröffentlichungen

Monographien:

The Cult of St Erik in Medieval Sweden. Veneration of a Royal Saint, Twelfth-Sixteenth Centuries (Acta Scandinavica 5), Turnhout: Brepols 2016.

 

Aufsätze:

Altwege im Vogtland, in: Bernd W. Bahn/Pierre Fütterer (Hgg.), Neue Studien zu alten Wegen, Beiträge zur Altwegeforschung 3, Langenweißbach [zur Veröffentlichung angenommen].

The 13th-Century Dominican Legends of St Louis, St Erik and St Henrik. Authorship and the Transfer of Knowledge, in: Lars Bisgaard/Johnny G. G. Jakobsen (Hgg.), Dominicans in the Medieval Society of Northern Europe [zur Veröffentlichung angenommen].

Funktion und Transfer von Heiligkeitsidealen im Schweden des 13. Jahrhunderts, in: Andreas Bihrer/Fiona Fritz (Hgg.), Heiligkeiten. Konstruktionen, Funktionen und Transfer von Heiligkeitskonzepten im europäischen Früh- und Hochmittelalter, Beiträge zu Hagiographie 21, Stuttgart 2019, S. 91-126.

St Erik and Swedish Nationalism During the Long 19th-century, in: Mia Münster-Swendsen et al. (Hgg.), Ora Pro Nobis [im Druck].

Wenceslaus alter Nero. Die Darstellung Wenzels IV. in der Historiographie des späten 14. und 15. Jahrhunderts, in: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 74:2 (2018), S. 673-702.

Aristocratic Networks and Monastic Communities. The Case of the Dominican Convent of Sigtuna, Sweden, and the Nobles of Uppland (Late Thirteenth-Early Fourteenth Century), in: The Journal of Medieval Monastic Studies 5 (2016), S. 93-112.

Die Deutschordenskommenden der Ballei Thüringen und ihre Lage an den mittelalterlichen Verkehrswegen, in: Zeitschrift für Thüringische Geschichte 70 (2016), S. 47-74.

Road Networks, Communications, and the Teutonic Order. A case study from Medieval Thuringia, in: Alison L. Gascoigne/Leonie V. Hicks/Marianne O’Doherty (Hgg.), Journeying along Medieval Routes in Europe and the Middle East, Turnhout: Brepols 2016, S. 205-229.

Die Christianisierung Skandinaviens und die Rolle des Erzbistums Hamburg-Bremen, in: Stader Jahrbuch 105 (2015), S. 163-197.

Heiliger Vorfahr und rex perpetuus? Quellenkritische Gedanken zum Kult des heiligen Erik im Schweden des späten 12. und frühen 13. Jahrhunderts, in: Nordeuropaforum 22 (2012 ), S. 87-111, http://edoc.hu-berlin.de/nordeuropaforum/2012-1/oertel-christian-87/PDF/oertel.pdf

Die Kommunikationsverbindungen zwischen den Deutschordenskommenden im Vogtland, in: Mitteilungen des Vereins für vogtländische Geschichte, Volks-, und Landeskunde 15 (2009), S. 81-92.

Königsheiliger und mittelalterliche Gesellschaft. Die Verehrung Eriks des Heiligen im Schweden des zwölften bis frühen sechzehnten Jahrhunderts, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, 27. September 2016, https://mittelalter.hypotheses.org/8877

 

Rezensionen:

Androshchuk, Fedir; Shepard, Jonathan; White, Monica (Hrsg.): Byzantium and the Viking World, Uppsala 2016, http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-25757

Androshchuk, Fedir: Vikings in the East. Essays on Contacts Along the Road to Byzantium (800–1100), Uppsala 2013, http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-25757

Kerstin P. Hoffmann / Hermann Kamp / Matthias Wemhoff (Hrsg.), Die Wikinger und das Fränkische Reich. Identitäten zwischen Konfrontation und Annäherung, Paderborn 2014, http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-24021.

Sara E. Ellis Nilsson, Creating Holy People and Places on the Periphery. A Study on the Emergence of Cults of Native Saints in the Ecclesiastical Provinces of Lund and Uppsala from the Eleventh to the Thirteenth Centuries. Göteborg 2015, in: H-Soz-Kult, 15.04.2015, http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-24022.

M. Cecilia Gaposchkin, The Making of St Louis. Kingship, Sanctity, and Crusade in the Later Middle Ages, Ithaca/London 2008, in: H-Soz-u-Kult, 21.05.2014, ttp://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2014-2-127.

M. Cecilia Gaposchkin/Sean L. Field (Ed.), The Sanctity of Louis IX. Early Lives of Saint Louis by Geoffrey of Beaulieu and William of Chartres, transl. By Larry F. Field, Ithaca/London 2014, in: H-Soz-u-Kult, 21.05.2014, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2014-2-127.

Magyar, Zoltán, Hungarian Royal Saints. The Saints of the Arpadian Dynasty, Herne 2012, in: H-Soz-u-Kult, 21.11.2012, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2012-4-161.

Flemmig, Stephan, Hagiographie und Kulturtransfer. Birgitta von Schweden und Hedwig von Polen, Berlin 2011, in: H-Soz-u-Kult, 13.06.2012, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2012-2-181.

Creutzburg, Anette, Die heilige Birgitta von Schweden. Bildliche Darstellungen und theologische Kontroversen im Vorfeld ihrer Kanonisation (1373–1391), Kiel 2011, in: H-Soz-u-Kult, 13.06.2012, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2012-2-181.

Weitere Rezensionen auf den Portalen Sehepunkte und H-Soz-Kult sowie im Deutschen Archiv für Erforschung des Mittelalters und in der Zeitschrift für Thüringische Geschichte.

Nach oben

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl