Universität Erfurt

B/BA WiSe 2019/20

Seminare

Zeitzeugenbefragung. Zur Geschichte und Methodik einer unterschätzten Quellen-Gattung

Dozent

Veranstaltungstyp, Modul(e), Termin(e) und Ort(e)

Seminar | LP: 3

Mittwoch 16-18 Uhr | LG 4/D07

B Ges 2012 E06#02 // S 3LP 
B Ges 2012 W06#02 // S 3LP 
MEd R 2014 FWGe#08 // S 3LP  

Kommentar

Dieser Lehrveranstaltung bietet einen Einblick in die große thematische, methodische und methodologische Breite und Tiefe der Biographieforschung und präsentiert einen Überblick über die verschiedenen Theorien, Ansätze und Forschungsfelder. Im Anschluss daran, werden praktische Übungen zur Interviewführung mit Zeitzeugen und zur Interviewauswertung angeboten. Diese Lehrveranstaltung kann somit als erster methodischer Schritt zur Entwicklung von Qualifikationsarbeiten auf dem Feld der Oral History genutzt werden, die im Rahmen des BMBF-Projektes „Diktaturerfahrung und Transformation - Partizipative Erinnerungsforschung“ angestrebt werden.

Literatur: Robert Perkins/ Alistair Thomson (Ed.) The oral history reader, London/New York 2015. Helma Lutz/ Martina Schiebel, Elisabeth Tuider (Hg.) Handbuch Biographieforschung, Wiesbaden 2018.

Nach oben

Flucht, Exil, Rückkehr: Diktaturerfahrungen des 20. Jahrhunderts in regionaler und globaler Perspektive/Exile and Return of Political Refugees: Experiencing Dictatorship and War and its Aftermath in the Twentieth Century

Dozent

Veranstaltungstyp, Modul(e), Termin(e) und Ort(e)

Seminar | LP: 3

Dienstag 16-18 Uhr | LG 1/104

B Ges 2012 E06#02 // S 3LP 
B Ges 2012 W06#02 // S 3LP 
MEd R 2014 FWGe#09 // V 3LP   

Kommentar

Exilerfahrungen sind in der Geschichtsschreibung, in Memoiren, in der Philosophie und in der Kunst in großem Stile thematisiert worden. Für Menschen, die vor Diktaturen oder Kriegen flohen, war der Einschnitt so groß, dass sich aus ihren Erfahrungsberichten ein neues Genre der Exilliteratur bildete. Während die Auseinandersetzung mit der erzwungene Fremdheit darin viel Platz einnahm, ist die Rückkehr nach dem Ende der Diktaturen und Kriege seltener zur Sprache gebracht worden. Dieses Seminar beschäftigt sich mit Menschen, welche durch Diktaturen und Kriege zur Flucht gezwungen wurden, aber nach deren Ende kurzzeitig oder für immer zurückkehrten. Beispiele, die uns Nahe liegen, sind die Rückkehrer nach 1945, die Rückführung von so genannten Displaced Persons in den 1950er Jahren, und das Zurückkommen von „Republikflüchtlingen“ nach dem Ende der DDR. Das Seminar behandelt aber auch in globaler Perspektive Remigration in Postkonfliktzonen in Lateinamerika, Afrika, und Asien von den 1960er bis in die 1990er Jahre. Von den Seminarteilnehmern wird erwartet, dass Sie die wöchentliche Lektüre auf Deutsch oder Englisch bewältigen. Sie sollten auch bereit sein, selbst Zeitzeugen zu befragen und Informationen über die Situation von Rückkehrern zu sammeln. Unter Vorbehalt finanzieller Unterstützung sind Kooperationen mit den KZ-Gedenkstätten Buchenwald und Bergen-Belsen geplant, die die Rückkehr ehemaliger Insassen teilweise dokumentiert haben.

English Version: As a consequence of dictatorships, wars, and expulsions, many people lived through the experience of exile in the twentieth century. Those who were forced to leave their countries frequently wrote about their experience in exile. The topic is omnipresent in historiography, literature, philosophy, and art. Those who returned after the end of authoritarian regimes and wars, however have been rather silent. This seminar choses a historical perspective to look at return processes after the fall of dictatorships and wars. We will particularly focus on more familiar cases, such as the returnees after 1945, the repatriation of Displaced Persons in the 1950s, and the return of those who fled the GDR after 1990. But we will spend an equal amount of time to analyze the return into post-conflict zones in Africa, Asia, and Latin America between the 1960s and the 1990s. To achieve this goal we will use methods of global and comparative history. If you want to participate in the seminar, you should be willing to engage with the weekly reading (which is in English and German). You might also be asked to make interviews with those who have lived through processes of return. If funding is available, we will go on study trips to former concentration and displaced persons camps in Buchenwald and Bergen-Belsen. Being memorials today, their employees often documented the reactions of former inmates who returned to the camps. English-speakers are highly welcome to join the seminar and are free to make any contribution in English.

Literatur: Irmela von der Lühe/Axel Schildt/Stefanie Schüler-Springorum (Hrsg.). "Auch in Deutschland waren wir nicht wirklich zu Hause." Jüdische Remigration nach 1945, Göttingen 2008; Marita Krauss, Heimkehr in ein fremdes Land. Geschichte der Remigration nach 1945, München 2001; Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch, Bd. 9: Exil und Remigration, München 1991; Fuchs-Schündeln, N. und M. Schündeln(2009): Who Stays, Who Goes, Who Returns? East-West Migration within Germany since Reunification, Economics of Transition, 17(4), S. 703–738; Thomas C. Wright and Rody Oñate Zúñiga, Chilean Political Exile Perspectives 34, 4, Exile and the Politics of Exclusion in Latin America (Jul., 2007), 31-49; Fran Markowitz, Anders H. Stefansson (Hrsg.), Homecomings: Unsettling Paths of Return (Oxford 2004).

 

 

Nach oben

Migrationspolitik in Europa und im Globalen Süden / Migration Policies in Europe and in the Global South (1945-2000)

Dozent

Dr. Florian Wagner

florian.wagner@uni-erfurt.de

Veranstaltungstyp, Modul(e), Termin(e) und Ort(e)

Seminar | LP: 9/12

Dienstags 10-12 Uhr LG 4/D06

B Ges 2012 E08#01 // S 9LP 
B Ges 2012 EXX#01 // S 12LP 
B Ges 2012 W09#01 // S 9LP 
B Ges 2012 WXX#01 // S 12LP 

 

 

Kommentar

Das Asylrecht hat sich historisch entwickelt und wurde in verschiedenen Ländern und zu verschiedenen Zeiten ganz unterschiedlich interpretiert. Es manifestierte sich auf verschiedenen Ebenen der Menschenrechte, der internationalen Abkommen, der konstitutionellen Rechte und durch spontanen Einzelregelungen. Das Recht auf Asyl, wie es zum Beispiel in der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 oder im Artikel 16 des Grundgesetzes festgeschrieben wurde, ist allerdings selten wortgetreu umgesetzt worden. Das an sich unanfechtbare Asylrecht wurde durch eine äußerst sprunghafte Asylpolitik verzerrt und in politischen Debatten zweckentfremdet. Dieses Seminar widmet sich der Geschichte Asylpolitik in globaler Perspektive. Die Teilnehmer sollen darin erarbeiten, wie sich Asylrechte aus bestimmten historischen Konstellationen heraus entwickelten und inwiefern ihre Umsetzung von politischen Konjunkturen abhängig wurde. Ohne die tiefen historischen Wurzeln des Asylrechtes zu vernachlässigen, liegt der Fokus auf der Zeitgeschichte der Asylpolitik von 1945 bis 1995. Dabei wollen wir auch Antworten auf die Frage finden, warum außereuropäische Gebiete, wie zum Beispiel im Mittleren Osten oder in Afrika, eine viel offenere Asylpolitik betrieben als viele europäische Staaten. Die globale Untersuchung von Asylpolitiken verlangt mindestens die Lesefähigkeit im Englischen. Neben der wöchentlichen Textlektüre sind auch Treffen mit Experten aus dem Bereich vorgesehen. Diskussionsbeiträge im Seminar und Prüfungsleistungen können sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch erbracht werden.

English Version:

The emergence of asylum laws can only be fully understood with regard to the historical context. Over time and in different countries, asylum laws have been drafted and interpreted in very different ways. The law of asylum also manifested itself on different levels, ranging from human rights to constitutional rights and from international law to spontaneous decrees. States’ interpretation of the right of asylum often differed widely from legal codes, such as the Geneva Refugee Convention and Article 16 of the German Constitution. Unlike the universal character of these codes made believe, asylum became subject to political debates and suffered from outright abuse in asylum policies. In this seminar, we engage with the global history of asylum policies. We will look at the processes that led to the emergence of asylum legislation and analyze how it was (not) applied in different political contexts. Without neglecting the deeper historical roots of the concept of asylum, we will focus on the asylum policy between 1945 and 1995. One of the crucial questions will be, whether non-European states were often much more open to asylum seekers than European countries. A global history of asylum policy requires the ability to read English texts. You will have to read scientific literature every week, but we will also meet with experts who are active in this field. Both English and German speakers are welcome to the seminar.

Literatur: Guy Goodwin-Gill und Jane McAdam, The Refugee in International Law (Oxford 2018); Patrice Poutrus, Umkämpftes Asyl. Vom Nachkriegsdeuschland bis in die Gegenwart (Berlin 2019); Ulrich Herbert, Geschichte der Ausländerpolitik in Deutschland. Saisonarbeiter, Zwangsarbeiter, Gastarbeiter, Flüchtlinge (München 2001); Khadija Elmadmad, Asylum in Islam and in Modern Refugee Law, Refugee Survey Quarterly, 27, 2 (2008) 51–63; Edwin Odhiambo Abuya, Past Reflections, Future Insights: African Asylum Law and Policy in Historical Perspective, International Journal of Refugee Law, 19,1 (March 2007), 51–95; Marina Sharpe, The Regional Laws of Refugee Protection in Africa (Oxford 2018); Rainer Hoffmann, Refugee Law in the African Context, ZaöRV 52 (1992) 318-333; Gil Loescher, Betts, A. and Milner, J., UNHCR: The Politics and Practice of Refugee Protection into the 21st Century (Genf 2008); J. Huysman, The Politics of Insecurity: Fear, Migration and Asylum in the EU (London 2006) ; Fiddian-Qismeyeh, E., Loescher, G., Long, K. and Sigona, N. (Hrsg.) The Oxford Handbook of Refugee and Forced Migration Studies (Oxford 2016).

Nach oben

IPS Die Stadt in der Geschichte (B)

Dozenten

Veranstaltungstyp, Modul(e), Termin(e) und Ort(e)

Seminar | LP: 9

Montags 14 - 16 Uhr | LG 4/D06
Donnerstags 16-18 Uhr | LG 4/D07

B Ges 2012 E01#01 // IPS 9LP 
B Ges 2012 W01#01 // IPS 9LP 

Nach oben

Mittelalter im Überblick

Dozent_innen

Antje Schedel
antje.schedel@uni-erfurt.de

 

 

Veranstaltungstyp, Modul(e), Termin(e) und Ort(e)

Seminar | LP: 3

Dienstag, 16-18 Uhr LG 4/D03

B Ges 2012 E04#02 // S 3LP 
B Ges 2012 W06#02 // S 3LP  P  

Nach oben

Praktikum

Berufsorientiertes Praktikum

Dozentin

Veranstaltungstyp, Modul(e), Termin(e) und Ort(e)

Berufsorientiertes Praktikum | LP: 3

nach Vereinbarung

B Ges 2012 E03#03BF // Pr 3LP  
B Ges 2012 E04#03BF // Pr 3LP  
B Ges 2012 E05#03BF // Pr 3LP  
B Ges 2012 E06#03BF // Pr 3LP  
B Ges 2012 EHABF#02 // Pr 3LP  
B Ges 2012 ENEBF#02 // Pr 3LP  
B Ges 2012 W04#03BF // Pr 3LP  
B Ges 2012 W05#03BF // Pr 3LP  
B Ges 2012 W06#03BF // Pr 3LP  
B Ges 2012 WBF#02 // Pr 3LP  

Nach oben

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl