Universität Erfurt

M/MA WiSe 2018/19

Seminare

Wende oder Revolution? Und wer ist eigentlich das Volk? Das Ende der DDR 1989/90 und wie wir heute darüber sprechen

Dozent

Dr. Jochen Voit
voit@erinnerungsort.de

Veranstaltungstyp, Modul(e), Termin(e) und Ort(e)

Seminar | LP: 9

Mittwoch 10 - 12 Uhr | Seminarraum in der Gedenkstätte Andreasstraße

M Ges 2011 M13#01 // S 9LP 
M Ges 2011 M14#01 // S 9LP 
M Ges 2011 M16#01 // S 9LP 

Kommentar

Das Seminar findet im Seminarraum der Gedenkstätte Andreasstraße in Erfurt statt.

Wir erarbeiten den historischen Kontext und die Hintergründe der Erosion der SED-Diktatur. Im Mittelpunkt stehen Protestaktionen und Demos 1989 von Rostock über Ostberlin bis Suhl. Besonderes Augenmerk liegt auf der ersten Stasi-Besetzung, die am 4.12.1989 in der Erfurter Andreasstraße stattfand. Wie und mit welchen politischen Implikationen heute über diese Phase des politischen Aufbruchs gesprochen (oder geschwiegen) wird, analysieren wir anhand populärer Medien. Beispiele liefern uns etwa die Presse und das Internet, Romane, Ausstellungen, Filme, Songs und Comics.

 

Nach oben

Freiwilligkeit in der Diktatur

Dozentin

Prof. Dr. Christiane Kuller
christiane.kuller@uni-erfurt.de

Veranstaltungstyp, Modul(e), Termin(e) und Ort(e)

Seminar | LP: 9/12

Donnerstag 10:00-12:00    LG IV/D05

M Ges 2011 M13#01 // S 9LP 
M Ges 2011 M14#01 // S 9LP 
M Ges 2011 M16#01 // S 9LP 
M GuS 2013 M13#01 // S 9LP 
M GuS 2013 M14#01 // S 9LP 

Kommentar

Freiwilligkeit wird im Hinblick auf Nationalsozialismus und DDR in der Regel vor allem simplifizierend als Gegenteil von Zwang und als Ausdruck freien Willens angesehen. Dieser Ansatz legitimiert moralische Kritik, wird jedoch der Komplexität des historischen Phänomens nicht gerecht. Das Seminar will das Phänomen der Freiwilligkeit in Diktaturen hingegen ausgehend von Gouvernementalitätstheorien M. Foucaults konzeptionell erschließen und ausloten, wie Selbst- und Fremdregierung hier zusammenwirkten, wobei individuelle Motive und Sinndeutungen ebenso eine Rolle spielten wie gesellschaftliche Ordnungsvorstellungen und diktatorische Rahmenbedingungen. Ziel ist dabei, dem Phänomen der Freiwilligkeit in Diktaturen eine forschungsbasierte Tiefenschärfe zu geben.

In dem Seminar wollen wir zunächst Begriffe und theoretische Zugänge klären. Das Konzept der Freiwilligkeit stammt ursprünglich aus dem Kontext liberaler Gesellschaften. Es soll in einem ersten Sitzungsblock daher erarbeitet werden, wie es für eine Analyse diktatorischer Gesellschaften modifiziert werden muss. Ein zweiter Block des Seminars wendet sich den empirischen Grundlagen (Sozial- und Gesellschaftsgeschichte NS und DDR) zu. Auf dieser Basis sollen dann in einem dritten Blick Kontexte und Arenen freiwilligen Handelns in der Diktatur diskutiert werden. In einem vierten Block führen die SeminarteilnehmerInnen eigene quellenbasierte Untersuchungen und Miniprojekte durch.

Nach oben

Kolloquium

Kolloquium zur Zeitgeschichte (EG)

Dozentin

Prof. Dr. Christiane Kuller
christiane.kuller@uni-erfurt.de

Kommentar

Das Kolloquium findet teilweise in Blockterminen statt. Das Programm steht demnächst auf der Homepage des Lehrstuhls https://www.uni-erfurt.de/geschichte/zeitgeschichte-und-geschichtsdidaktik/aktuelles/

Nach oben

Selbstudieneinheit

Selbstudieneinheit zur Neuesten und Zeitgeschichte (EG)

Dozentin

Prof. Dr. Christiane Kuller
christiane.kuller@uni-erfurt.de

Veranstaltungstyp, Modul(e), Termin(e) und Ort(e)

Selbststudieneinheit | LP: 6/9

nach Vereinbarung

M Ges 2011 M13#03 // SE 9LP  
M Ges 2011 M14#03 // SE 9LP  
M Ges 2011 M16#03 // SE 9LP  
M GuS 2013 M15#03 // SE 9LP 
MA Ges 2006 M03#03 // SE 6LP  
MA Ges 2006 M04#03 // SE 6LP  
MA Ges 2006 M05#03 // SE 6LP  

 

 

Nach oben

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl