Universität Erfurt

Literaturwissenschaft

Promotion: im Forum: Texte. Zeichen. Medien.

Promotionsförderung und -struktur

Die Promotionsförderung erfolgt im Forschungszusammenhang des Forums Texte. Zeichen. Medien. Das Programm verbindet die Begleitung eines zeitlich und inhaltlich überschaubaren Dissertationsvorhabens mit der weiteren Perspektivierung der Promotion und der Ausbildung akademischer Qualifikationen.Während ein Mentor das Promotionsvorhaben verbindlich begleitet, wird durch die Bündelung thematisch verwandter Projekte innerhalb des Forschungskontextes Forum Texte. Zeichen. Medien. die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit weiteren Hochschullehrer*innen ermöglicht.

Nach oben

Studienprogramm

Das Studienprogramm für den strukturierten Promotionsstudiengang ist in den Forschungszusammenhang Texte. Zeichen. Medien. eingebettet und besteht aus folgenden Komponenten: 

(1) dem in jedem Semester verpflichtenden literatur- und kulturwissenschaftlichen Kolloquium Texte. Zeichen. Medien., das vierzehntägig stattfindet. Eingeladen werden dazu auswärtige und oft internationale Forscher*innen aus allen Bereichen der Literaturwissenschaft und Kulturwissenschaften, um ihre aktuelle Forschung vorzustellen. Ebenso werden Projekte aus der Erfurter Literaturwissenschaft zur Diskussion gestellt. Um den interphilologischen Ansatz zu sichern, wird das Kolloquium von mindestens zwei Kolleg*innen aus verschiedenen literaturwissenschaftlichen Disziplinen betreut. 

Darüber hinaus dienen zwei weitere feste Bestandteile des Programmes dem strukturierten Erreichen der wissenschaftlichen Qualifikation: 

(2) ein Grundlagenseminar (das jeweils einmal im Studienjahr angeboten und besucht wird), in dem Grundbegriffe und -konzepte für Promovierende erarbeitet werden. Themen und Paradigmen, die für die jeweiligen Arbeiten besonders relevant sind, werden vorrangig in Blöcken erarbeitet. Über die Themenstellungen entscheiden die Promovierenden des Programms zusammen mit den das Programm tragenden Wissenschaftler*innen. 

 (3) die Schreibwerkstatt. Dieses regelmäßig alle zwei Wochen stattfindende und verpflichtende Treffen aller Promovierenden unterstützt die Abfassung der Dissertationsschrift selbst durch die fachwissenschaftlich gestützte Arbeit an Begriffen, methodischen Fragen, theoriegeschichtlichen Implikationen und Theoriedesigns. Anhand von Teilstücken der entstehenden Dissertationen werden in gemeinsame Besprechung konkrete Strategien für die produktive Weiterführung der jeweils vorgestellten Arbeit erarbeitet. 

Außerdem gibt es weitere verbindliche und optionale Veranstaltungen und Angebote für alle Promovierenden:

  • Workshops, die von den Promovierenden selbst thematisch gestaltet und organisiert werden und zu denen externe Referent*innen eingeladen werden. Für die Durchführung der Workshops stehen Mittel zur Verfügung. Ein solcher Workshop findet mindestens einmal im Studienjahr statt. Die Teilnahme an mindestens zwei solcher Workshops ist für jede/n Promovierende*n verpflichtend.
  • Die Teilnahmen an nationalen und internationalen Fachtagungen wird unterstützt. Reisekostenzuschüsse können gewährt werden.
  • Erste Schritte im Bereich der universitären Lehre (im BA) erfolgen unter wissenschaftlicher Begleitung und Beratung durch Hochschullehrer*innen. Im Verlauf des strukturierten Promotionsstudiums sollte dies einmal (und nicht öfter als 1x pro Studienjahr) geschehen. 
  • Auslandsaufenthalte. Alle Studierenden sollten in ihrer Studienzeit, vor allem aber innerhalb der gedachten Einheit MA-Promotionszeit zumindest einmal zum Studium im Ausland gewesen sein. Die Promovierenden werden bei der Planung von Auslandsaufenthalten beraten und bei der Einwerbung von Stipendien unterstützt. 

Nach oben

Betreuung

Jede/r aufgenommene Nachwuchswissenschaftler*in wählt eine*n Betreuer*in unter den beteiligten Hochschullehrer*innen bzw. habilitierten Wissenschaftler*innen. Mit der oder dem Betreuer*in findet mindestens einmal pro Semester ein persönliches Beratungsgespräch statt. 

Nach oben

Studienordnung

Die Studienordnung basiert auf der Promotionsordnung für die Philosophische Fakultät der Universität Erfurt in der Fassung vom 6. September 2012 und ergänzt diese durch darüber hinausgehende Inhalte und Verfahren für das Promotionsstudium Literaturwissenschaft. 

Studiendauer

Die strukturierte Promotionsbetreuung im Forum Texte. Zeichen. Medien. geht von einer Promotion innerhalb von drei Jahren aus. Drei Jahre beträgt auch die Förderhöchstdauer durch eines der Stipendien im Forum. 

Gaststatus

Studierende, die sich in der Endphase ihres Masterstudiums befinden (d.h. die Masterarbeit sollte mindestens kurz vor der Fertigstellung stehen), können unverbindlich als Gast an den Sitzungen der Schreibwerkstatt teilnehmen, wenn sie vorher mit den Sprechenden Kontakt aufgenommen haben. (E-Mail-Adressen finden sich auf den Seiten des Nachwuchskollegs.)

Der Gaststatus ist auf eine Dauer von zwei Semestern begrenzt und spätestens im zweiten Semester sollte auch ein eigener Beitrag (z.B. Exposé für ein Dissertationsthema) in der Schreibwerkstatt zur Diskussion gestellt werden. Nach Abschluss des zweiten Gastsemesters muss eine Bewerbung für ein Stipendium bzw. für eine Assoziation erfolgen. 

Aufnahme-Modalitäten

Eine Aufnahme in die Nachwuchsgruppe erfolgt nach den Richtlinien der Nachwuchsförderung an der Universität Erfurt.

Promotionsstipendien

Es werden von der Universität Erfurt regelmäßig Promotionsstipendien ausgeschrieben. Siehe

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl