Universität Erfurt

Dogmatik

Herzlich willkommen auf der Homepage des Erfurter Lehrstuhls für Dogmatik!

Neuerscheinungen im Januar

Für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler:

Julia Knop (Hg.), Die Gottesfrage zwischen Umbruch und Abbruch. Theologie und Pastoral unter säkularen Bedingungen, Freiburg/Basel/Wien 2019.

In der Gegenwart stellt sich die Gottesfrage vielen Menschen nicht einfach anders als früheren Generationen. Sie scheint als lebensrelevante Frage zunehmend gänzlich zu verschwinden. Religiöse Indifferenz wird zum Signum unserer Zeit.
Hat die Theologie, hat kirchliche Praxis die jüngeren Umbrüche der Gottesfrage, die vielfach schlichtweg Abbrüche genannt werden müssen, bereits angemessen wahrgenommen und ernsthaft reflektiert? Was bedeutet das Phänomen religiöser Indifferenz für die Reflexion, Rekonstruktion und Verantwortung von Bekenntnisinhalten? Welchen Anforderungen müss(t)en kirchliche Verkündigung und Pastoral unter säkularen Bedingungen genügen? Welche gewohnten, für selbstverständlich genommenen theologischen und anthropologischen Voraussetzungen der Gottesthematik sind heute neu zu bedenken und ggf. zu korrigieren? In der Quaestio sondieren Theologen, Philosophen und Religionssoziologen diese Herausforderung.

Mit Beiträgen von: Florian Baab, Notker Baumann, Rainer Bucher, Benjamin Dahlke, Susanne Gillmayr-Bucher, Veronika Hoffmann, Hans-Joachim Höhn, Martin Kirschner, Tobias Kläden, Julia Knop, Kurt Kardinal Koch, Jan Loffeld, Friederike Nüssel, Gert Pickel, Dorothea Sattler, Michael Schüßler, Bernhard Spielberg, Eberhard Tiefensee, Robert Vorholt und Jürgen Werbick

Für alle, die an Ökumene interessiert sind:

Julia Knop / Stefanie Schardien, Heute christlich glauben. Der Leitfaden für die Ökumene im Alltag, Freiburg/Basel/Wien 2019.

Die Ökumene ist weit vorangeschritten. Uns eint weit mehr als uns trennt; und vieles, was noch trennt, ist weniger bedeutsam als das Gemeinsame.
Das Buch macht ernst mit dieser Überzeugung: Die einzelnen Kapitel nehmen das Ganze des christlichen Glaubens in den Blick. Konfessionelle Spezifika werden dem Gemeinsamen zugeordnet und in ihrer Bedeutung eingeordnet. Bibel und Credo, Rechtfertigung und Kirche, Kirchenjahr und Sakramente, Amt und Ethik werden so gut nachvollziehbar und pointiert aufgeschlüsselt.
Die einzelnen Themenbereiche sind so konzipiert, dass sie auch zum Querlesen geeignet sind – so entsteht ein informatives Sachbuch zum christlichen Glauben, das auch als Nachschlagewerk dient.

Für Kinder, Eltern, Paten:

Julia Knop, Rund um den Glauben. 99 Fragen und Antworten, Freiburg/Basel/Wien, Neuausgabe 2019.

Wer hat die Bibel geschrieben? Wie wird man Papst? Ist Jesus Christus ein Doppelname? Diesen und vielen anderen Fragen geht Julia Knop auf den Grund. In fünf Kapiteln erfahren die jungen Leser alles rund um die Bibel, den Glauben, die Kirche, den Gottesdienst und das Kirchenjahr.

Theologie in der Diaspora: Das FORUM JUNGE THEOLOGIE startet in Erfurt

Am 29. Juni trafen sich rund 30 Promovierende der katholischen, evangelischen und jüdischen Theologie aus Ostdeutschland in Erfurt, um einen ganzen Tag lang die besonderen Chancen theologischer Forschung in der religiösen Diaspora zu diskutieren, die eigenen Promotionsprojekte vorzustellen und sich miteinander auszutauschen. Es handelte sich um die Auftaktveranstaltung des FORUM JUNGE THEOLOGIE, das – von Angehörigen der theologischen Institute und Fakultäten an den Universitäten Erfurt, Jena, Leipzig, Halle und Dresden ins Leben gerufen – künftig im Jahrestakt stattfinden und eine Plattform für fachliche Diskussion, Unterstützung und Vernetzung auf Promotionsebene bieten wird. Weitere Infos unter https://theologie-aktuell.uni-erfurt.de/forum-junge-theologie-startet-in-erfurt/

Das neue Heft der Internationalen katholischen Zeitschrift COMMUNIO (3/2018) greift eine für Erfurt höchst aktuelle Thematik auf. Es steht unter dem Titel "Diakonische Kirche in säkularer Gesellschaft". In verschiedenen Beiträgen kommen Herausforderungen und Chancen für Theologie und Kirche zur Sprache, die sich aus der religiösen Diaspora-Situation in Mittel- und Ostdeutschland sowie Osteuropa ergeben. Die Heftverantwortung lag bei Julia Knop, Mitglied in der Redaktion der COMMUNIO.

Sie eröffnet die Thematik durch eine theologische Grundlegung der drei kirchlichen Grundvollzüge Martyria, Diakonia und Liturgia und ihre Möglichkeiten in der Situation religiöser Diaspora. Tomáš Halík weitet den Blick für ein Verständnis von Katholizität, das, statt die institutionellen oder konfessionellen Grenzen der sichtbaren Kirche zu massieren, offen bleibt für diejenigen, die ihren Ort an den Rändern oder jenseits des Katholizismus bestimmen. Thomas Brose blickt zurück auf die politische und gesellschaftliche Bedeutung der Kirchen zur Zeit der friedlichen Revolution, die den eisernen Vorhang zu Fall brachte. Mit Reinhard Feuersträter, Gregor Giele und Reinhard Hauke kommen ein Diakon, ein Priester und ein (Weih-) Bischof aus drei ostdeutschen Diözesen zu Wort, die von ihren Erfahrungen in einer säkularen Welt berichten und innovative pastorale Konzepte vorstellen. Benedikt Kranemann schließlich beschreibt die Herausforderung einer besonderen Form von Ritendiakonie, die entsteht, wenn die Kirchen angesichts gesellschaftlicher Katastrophen (Naturkatastrophen, Unglücke, Terrorangriffe) um gottesdienstliche Begleitung einer pluralen, manchmal überwiegend nichtreligiösen Trauergemeinde gefragt sind. Das Heft ist im Buchhandel erhältlich und hier https://www.communio.de/inhalte.php?jahrgang=2018&ausgabe=3&artikel=2 einsehbar.

Am Donnerstag, 2. November 2017, hielt Prof. Dr. Julia Knop ihre Antrittsvorlesung zum Thema: 

Glaubensfreiheit dogmatisch denken

Fotograf: Sebastian Holzbrecher

Navigation

Untermenü

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl