University of Erfurt

Sebastian Horndrasch

Ich habe von 2001 bis 2004 die drei Staatswissenschaften auf B.A. mit Schwerpunkt Wirtschaft studiert.
Die Universität Erfurt bietet, was nur wenige staatliche Unis in Deutschland bieten. Man kommt schnell mit seinen Kommilitonen in Kontakt und bei den meisten Lehrenden kann man als Student jederzeit auch außerhalb der Sprechstunden an die Tür klopfen. Die Vorlesungen und Seminare sind - vom ersten Semester abgesehen - nicht überfüllt und die gut ausgestattete Bibliothek erleichtert das Studium.

Hinzu kommt eine gute Verfügbarkeit von Erasmusplätzen. Anders als an vielen Großuniversitäten ist es nicht schwer einen Platz zu erhalten, meist auch dort, wo man ursprünglich hin wollte. Das staatswissenschaftliche Studium bereitet durch seinen interdisziplinären Charakter gut auf verschiedenste Berufsbilder vor. Studium Fundamentale und Berufsfeld sind gute Ergänzungen, auch wenn ersteres leider in der Qualität stark schwankt.
Ich würde mich jederzeit wieder für ein Studium in Erfurt entscheiden.

Ich hatte mich entschlossen, nach meinem Abschluss ein praktisches Jahr einzulegen. Ich habe zunächst von Oktober 2004 bis April 2005 ein halbjährliches Praktikum bei Transparency International Deutschland in Berlin abgeleistet, um danach im Mai und im Juni an der Deutschen Botschaft in Santiago de Chile zu arbeiten.
Seit September 2005 studiere ich nun einen Master in "Economic Development and Policy Analysis" an der University of Nottingham. Dieses Studium werde ich im September 2006 abschließen. Derzeit bewerbe ich mich bei diversen Arbeitgebern, fest steht für mich aber, dass ich die Richtung, die ich durch das staatswissenschaftliche Studium und meine Praktika eingeschlagen habe, beibehalten und weiter im Policy-Bereich arbeiten möchte.

Navigation

Toolbox

User menu and language choice