University of Erfurt


Ab dem Wintersemester 2011/2012 ist es nur noch möglich, sich in den neuen Master - Staatswissenschaften einzuschreiben.

 

Profil des Master-Studiengangs

Die Staatswissenschaftliche Fakultät bietet seit dem Wintersemester 2005/06 den interdisziplinären Magister-Studiengang Staatswissenschaften an. Er wurde durch die Qualitätssicherungsagentur ACQUIN akkreditiert. Gegenstand des Magister-Programms Staatswissenschaften ist die Analyse der politischen und marktwirtschaftlichen Ordnung der Bundesrepublik Deutschland mit ihren internationalen Bezügen aus der Perspektive von Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaften und Ökonomie. Es bietet eine wissenschaftlich vertiefte Ausbildung und zielt dabei auf ein transdisziplinäres Verständnis der Problembereiche, Akteure und Einflussfaktoren rechtlicher Verfassung und Steuerung der staatlichen und marktwirtschaftlichen Prozesse in der Demokratie. Der Studiengang eröffnet die Möglichkeit zur Schwerpunktbildung in den Bereichen „Wirtschaft und Steuern“ und „Politik und Recht“. In beiden Schwerpunkten knüpft das Programm an die in modernen Netzwerk- und Mehrebenensystemen eintretenden Rahmenverschiebungen von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft sowie von nationalen und supranationalen Kompetenzbereichen an und untersucht die Anforderungen und Transformationsprozesse, denen sich die politischen Institutionen und die Rechtsordnung insgesamt bei der Bestimmung und Bewältigung öffentlicher Angelegenheiten ausgesetzt sehen.

Ziel des Studienganges

Ziel des Magister-Studiengangs Staatswissenschaften ist es, die Studierenden auf diese Neuformatierungen in innovativer Weise vorzubereiten und sie mit einer angemessenen Analysekompetenz auszustatten. Die Absolventen werden zur eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit in einem disziplinären oder interdisziplinären Promotionsstudiengang und in entsprechenden außeruniversitären Forschungskontexten befähigt. Alternativ eröffnet der Studiengang vielfältige praktische berufliche Einsatzmöglichkeiten vorzugsweise im Bereich von Management, Planung und Beratung,  sowohl in privaten Unternehmen als auch im öffentlichen Sektor und in internationalen Organisationen.

Inhalt und Aufbau des Studiengangs

Die viersemestrige Regelstudienzeit des Magister-Studiengangs Staatswissenschaften umfasst eine dreisemestrige Studienphase und ein Semester zur Erstellung der Magisterarbeit.
Das Studium wird in vier Studienbereiche unterteilt, die sich jeweils aus mehreren Modulen mit aufeinander abgestimmten Inhalten zusammensetzen (siehe auch Abbildung/en):

1. Theoretisch-methodische Grundlagen

Neben der Vermittlung von rechtsphilosophischen und steuerungstheoretischen Kenntnissen zur Wahrnehmung öffentlicher Angelegenheiten in den Institutionen von Staat und Recht werden in diesem Studienbereich rechtsmethodische Kompetenzen zur Gestaltung und Umsetzung der normativen Steuerung vermittelt. Lehrveranstaltungsangebote zu den wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Handlungs- und Institutionentheorien sowie zur Analyse von Funktion und Folgen der Organisationsbildung in der modernen Gesellschaft runden diesen ersten Studienbereich ab.

2. Moderne Staatlichkeit

Dieser Studienbereich verbindet rechtswissenschaftliche Lehrinhalte zu Funktion und Funktionswandel des modernen Staates sowie zum Verhältnis von staatlicher und gesellschaftlicher Aufgabenerfüllung mit politik- und verwaltungswissenschaftlichen Veranstaltungen, zur Demokratieentwicklung und zur Verwaltungsreform.

3. Marktwirtschaftliche Ordnung

In diesem Studienbereich wird nach einer Begründung für den wirtschaftspolitischen Lenkungsauftrag des Staates gesucht und dieser substantiell und prozedural bestimmt. Neben der wirtschaftswissenschaftlichen Analyse werden in mehreren Modulen wirtschaftsrechtliche Inhalte vermittelt, wobei Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Arbeitsrecht und Steuerrecht im Mittelpunkt stehen.

4. Trans- und supranationale Beziehungen

Dieser Studienbereich vermittelt aus rechts- und sozialwissenschaftlicher Perspektive Kenntnisse zu Theorie und Praxis des Mehrebenensystems der internationalen und europäischen Politik. Es werden Veranstaltungen zur Theorie der Normbildung im inter- und supranationalen Raum mit Lehrveranstaltungen zu den Ergebnissen dieser Normbildungsprozesse verbunden, wobei der Focus auf dem internationalen Wirtschaftsrecht liegt. Sozialwissenschaftliche Veranstaltungen zur Theorie und den praktischen Folgen der Globalisierung sowie zur Friedens- und Konfliktforschung komplettieren das Angebot.

Module des Magister-Programms Staatswissenschaften im Überblick:

 


Studienbereiche
Modul-nummerStudienbereich I: Theoretisch-methodische GrundlagenStudienbereich II: Moderne StaatlichkeitStudienbereich III: Marktwirtschaftliche OrdnungStudienbereich IV: Trans- und supranationale Beziehungen
1Rechtstheoretische und methodologische Grundlagen Funktionen und Funktionswandel des Staatlichen (R)Institutionen der Marktwirtschaft (W)Theorie und Praxis der Mehrebenensysteme (S)
2---Theorie und Praxis der Demokratie (R/S)Recht der Marktwirtschaft I : Wirtschaftsrecht (R)Recht der Mehrebenensysteme I (R)
3Ökonomische Theorie sozialen Handelns (W)---Recht der Marktwirtschaft II : Insolvenzrecht (R)---
4Sozialwissenschaftliche Theorie sozialen Handelns (S)Finanzwissenschaft (W)Recht der Marktwirtschaft III : Arbeitsrecht (R)Theorie und Folgen der Globalisierung (S/W)
5Theorie der Organisationsbildung (W)---Recht der Marktwirtschaft IV : Steuerrecht (R)Friedens- und Konfliktforschung (S)
6------

---

---

 

Überblick über den Studienverlauf im Magister-Programm Staatswissenschaften:

 


Studienbereiche (90 LP)
Semester      Theoretisch- methodische GrundlagenModerne StaatlichkeitMarktwirtschaftliche OrdnungTrans- und Supranationale Beziehungen
1mindestens 24 LP, davon mindestens 12 LP aus Lehrveranstaltungen der Rechtswissenschaft


aus zwei Studienbereichen jeweils mindestens 24 LP nach Wahl
(insgesamt mindestens 48 LP aus Lehrveranstaltungen der Rechtswissenschaft)








2
3
4Erstellen der Magisterarbeit (30 LP)




Zur Akzentuierung des Studiums besteht für die Studierenden im Magister-Studiengang Staatswissenschaften die Möglichkeit zur Bildung folgender Schwerpunkte:

  • Wirtschaft und Steuern
  • Politik und Recht

Für eine Schwerpunktbildung in Wirtschaft und Steuern sind

  • mindestens 24 LP aus den mit W gekennzeichneten Lehrveranstaltungen der Wirtschaftswissenschaft zu erwerben, und
  • die Module Finanzwissenschaft und Recht der Marktwirtschaft IV: Steuerrecht erfolgreich zu absolvieren oder
  • das Modul Recht der Marktwirtschaft IV: Steuerrecht erfolgreich zu absolvieren und die The-menstellung der Magisterarbeit aus dem Bereich des Steuerrechts zu wählen.

Für eine Schwerpunktbildung in Politik und Recht

  • sind die Module Sozialwissenschaftliche Theorie sozialen Handelns, Theorie und Praxis der Demokratie und Theorie und Praxis der Mehrebenensysteme erfolgreich abzuschließen und
  • ist eine rechts- und politikwissenschaftliche Fragestellung in der Magisterarbeit zu bearbeiten.

Prüfungs- und Leistungspunktesystem

Die Magisterprüfung besteht aus studienbegleitenden Lehrveranstaltungsprüfungen, die in den Lehrveranstaltungen der obligatorischen und der gewählten Studienbereiche abzulegen sind, zuzüglich der Magisterarbeit. Für jede Lehrveranstaltungsprüfung gibt es eine Lehrveranstaltungsnote. Durch bestandene Lehrveranstaltungsprüfungen wird der studien- und prüfungsrelevante Arbeitsaufwand in Leistungspunkten (LP) nachgewiesen.
Für einen erfolgreichen Abschluss des Magister-Programms Soziologie sind in der Studienphase (1. - 3. Semester) 90 LP sowie durch die Magisterarbeit (4. Semester) 30 LP, insgesamt also 120 LP zu erwerben.

Magisterarbeit

Für die Erstellung der Magisterarbeit können Studierende im Magister-Studiengang Staatswissenschaften zwischen einer rechtswissenschaftlichen und einer interdisziplinären Fragestellung unter Berücksichtigung der Rechtswissenschaft auswählen. Die Arbeit kann aus einer Stellungnahme zu einem rechts- bzw. staatswissenschaftlichen Thema bestehen (Themenarbeit) oder eine Begutachtung eines Sachverhalts (Fallbearbeitung) umfassen. Im Falle der Bearbeitung einer interdisziplinären Fragestellung wird die Magisterarbeit von Vertretern der beiden betroffenen Disziplinen betreut und bewertet. Die Arbeit ist in deutscher oder englischer Sprache zu verfassen.

Sprachanforderungen

Es werden keine speziellen Sprachkenntnisse verlangt, jedoch sind für ein Studium der Soziologie gute englische Sprachkenntnisse erforderlich. Ein Teil der Lehrveranstaltungen findet in englischer Sprache statt.

Auslandaufenthalt

Die Universität Erfurt unterhält zahlreiche Kooperationsverträge mit ausländischen Hochschulen, so dass für die Studierenden die Möglichkeit eines Studienaufenthalts an einer Universität außerhalb der Bundesrepublik Deutschland besteht.

Navigation

Toolbox

User menu and language choice