Unser Haus

Landschaftshaus, Forschungszentrum Gotha
Forschungszentrum Gotha

Unsere Anfahrts- und Postadresse:
Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt
Schloßberg 2
99867 Gotha

Lageplan Campus Gotha

Zu Fuß (ca. 20 Minuten): Gehen Sie die Bahnhofstraße und dann Friedrichstraße entlang der Straßenbahnschienen in Richtung Innenstadt. Lassen Sie die Orangerie und die Stadtbibliothek „Heinrich Heine“ links liegen und überqueren den Vorplatz vor dem Neuen Rathaus am Ekhofplatz. Dort biegen sie links in die Siebleber Straße ein, die dann zur Lucas-Cranach-Straße wird. Sie laufen nach wenigen hundert Metern direkt auf das so genannte Landschaftshaus zu, in dem sich das Forschungszentrum befindet (Schloßberg 2).

Mit der Straßenbahn: Vom Bahnhof aus erreichen Sie das Forschungszentrum, wenn Sie am Bahnhofsplatz in eine der Straßenbahnen einsteigen (Linien 1, 2 und 4). Steigen Sie an der Haltestelle „Orangerie“ aus. Überqueren Sie die Friedrichstraße und gehen Sie ca. 100 Meter weiter. Biegen Sie am Ekhofplatz links ab. Folgen Sie der Siebleber Straße, die dann zur Lucas-Cranach-Straße wird. Nach wenigen hundert Metern sehen Sie das Eckhaus, in dem sich das Forschungszentrum befindet (Schloßberg 2), vor sich liegen.

Mit dem Auto: Das Forschungszentrum besitzt keine eigenen Parkplätze. Kostenfrei können Sie gegenüber dem „Hotel am Schlosspark“ parken, die Kapazitäten sind jedoch beschränkt. Kostenpflichtige Parkplätze gibt es außerdem an der Südseite von Schloss Friedenstein. In der Umgebung des Forschungszentrums bestehen weitere Parkmöglichkeiten, diese sind jedoch auf zwei Stunden begrenzt. Bitte nutzen Sie eine Parkuhr.

 

Zur Geschichte des Hauses

Im Jahr 1643 wurde das Landschaftshaus Gotha erstmals urkundlich erwähnt. Im ersten Jahrhundert der Nutzung diente es unterschiedlichsten Zwecken - als Lernort und Wohnhaus - und war ebenfalls ein Ort politischen Geschehens. Namensgeber für ein am heutigen Forschungszentrum angebundenes Fellowship-Programm war der Vorbesitzer des Hauses, der Polyhistor und Sprachgelehrte Hiob Ludolf (1624–1704), der damals im Dienste Herzog Ernsts des Frommen stand. Im 18. Jahrhundert wurde das Gebäude von den Landständen des Herzogtums Gotha erworben: Von 1764 an war es der Sitz des Landtags des Herzogtums Sachsen-Gotha. Ab 1899 wurde das Gebäude als Behördenhaus des Landes Thüringen genutzt und zwischen 1931 und 1949 war die Staatliche Bakteriologische Untersuchungsanstalt Gotha dort untergebracht. Diese wurde umbenannt in die Zentralstelle für Hygiene und bakteriologische Untersuchungen, später (ab 1952) dann in das Bezirks-Hygiene-Institut Suhl, Sitz Gotha. Das Hygiene-Institut wurde am 31. März 1993 geschlossen.

Das Haus stand also geschichtlich immer schon in einem engen Verhältnis zum Schloss und dem Gothaer Stadtgeschehen. Im Mai 2018 zog des Forschungszentrum vom Pagenhaus des Schlosses Friedenstein in das neusanierte historische Gebäude des Landschaftshauses am Schloßberg 2.