Dr. Katerina Mihaylova

TMWWDG-Stipendiatin (Forschungszentrum Gotha)

Visiting address

Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt (FZG)
Schloßberg 2
99867 Gotha

Mailing address

Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt (FZG)
Schloßberg 2
99867 Gotha

Dr. Katerina Mihaylova

Curriculum Vitae

Seit 10/2021
Stipendiatin am Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt (Forschungsprojekt „Gerechtigkeit und Normativität“)

09–12/2020
Gastforscherin in der Emmy-Noether Gruppe „Praktische Gründe vor Kant (1720–1780)“ an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (Forschungsschwerpunkt „Praktische Gründe im Naturrecht der deutschen Aufklärung“)

2018–2020
Postdoc-Projekt über Konzepte der Hoffnung in der nachkantischen Philosophie (Ergebnisse erscheinen in der Reihe „Modern German Philosophy“ im Bloomsbury Verlag London)

seit 2017
Lehrauftrag am Seminar für Philosophie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Schwerpunkt Geschichte der Philosophie der Neuzeit und Praktische Philosophie)

2015–2017
Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Heiner F. Klemme am Seminar für Philosophie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Schwerpunkt Geschichte der Philosophie)

2014–2015
Lehrauftrag am Lehrstuhl für Geschichte der Philosophie der Neuzeit an der Ludwig-Maximilians-Universität München

2011–2014
Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Emmy-Noether Gruppe „Aufrichtigkeit in der Goethezeit“ an der Universität Paderborn (Schwerpunkt Moralphilosophie, Rhetorik und Anthropologie des 18. Jahrhunderts)

04–09/2011
Wissenschaftliche Hilfskraft an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Tätigkeit Essaykurs zum Hauptseminar von Prof. Dr. Günter Zöller „Krieg und Frieden. Politisch-geschichtsphilosophische Perspektiven von Herodot und Thukydides bis Kant und Clausewitz“)

11–12/2010
Forschungsstipendium an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Thema „Antinomien in der Philosophie Immanuel Kants“/Ergebnisse vorgestellt im Rahmen des III. Multilateralen Kant-Kolloquium 2011 in Mainz)

2010–2011
Lehrauftrag im Elitemasterstudiengang „„Aisthesis. Historische Kunst-und Literaturdiskurse“. Historische Kunst-und Literaturdiskurse an der Katholischen Universität Eichstätt

2009–2011
Wissenschaftliche Hilfskraft im DFG Projekt „Anfänge (in) der Moderne“ an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Teilprojekt „Anfang der Philosophie und Philosophie des Anfangs: Selbstbegründung und Selbstbegrenzung in der klassischen deutschen Philosophie“)

2009–2015
Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München zum Thema Aufrichtigkeit in der praktischen Philosophie Immanuel Kants

2001–2008
Studium der Philosophie, Psychologie, Logik und Wissenschaftstheorie an der Ludwig-Maximilians-Universität München (mit einigen Aufenthalten an der Venice International University, Italien)

Forschungsschwerpunkte

  • Historisch: Immanuel Kant, Klassische deutsche Philosophie, Philosophie des 17. und 18 Jahrhunderts

  • Systematisch: Ästhetik und Philosophie der Kunst, Moralphilosophie, Rechtsphilosophie, Politische Philosophie

Projekt

Gerechtigkeit und Normativität

Im 17. Jahrhundert wird vor allem durch Samuel von Pufendorf und seiner Theorie der moralischen Entitäten („entia moralia“) eine Wende in Anspruch genommen, durch welche die Moralphilosophie als eigenständige Disziplin, nicht nur von anderen Bereichen der Philosophie (wie der Logik, der Metaphysik oder der Naturphilosophie), sondern auch von inhaltlich benachbarten Disziplinen (wie der Moraltheologie oder der Rechtswissenschaft) methodisch klar abgegrenzt werden soll. Während sich die Disziplinen der theoretischen Philosophie mit der Erkenntnis und Erforschung der natürlichen Dinge („entia physica“) beschäftigen, welche ihren Ursprung durch „creatio“ haben, soll sich die Moralphilosophie auf moralische Entitäten beschränken, die durch Beilegung („impositio“) entstanden sind und zur Regulierung des freien Willen und der Handlungen der Menschen dienen. Damit soll sie die begrifflichen Grundlagen für alle praktischen Disziplinen zur Verfügung stellen. Als besondere Disziplin soll sie jedoch von allen anderen praktischen Disziplinen dadurch abgegrenzt werden, dass sie nur solche moralische Entitäten als Gegenstand hat, deren Prinzipien sich durch Vernunft gewinnen lassen (und nicht theologisch durch Offenbarung oder politisch durch positive Gesetzgebung). Obwohl ursprünglich diese Auffassung von Moralphilosophie als Naturrecht definiert wird sie im Laufe des 18. Jahrhunderts in zwei eigenständigen Disziplinen gespaltet: Ethik und Naturrecht, wobei letzteres auf das Prinzip der Gerechtigkeit beruht und vollkommene Verpflichtung impliziert.

Mit meinem Projekt möchte ich die Entwicklung dieses Prozesses in der Frühaufklärung erforschen, indem ich verschiedene Gerechtigkeitstheorien der Frühaufklärung und die dort stattfindende Abgrenzung des Gerechten („iustum“) zum anderen normstiftenden Prinzip der Ehrlichkeit („honestum“) oder zur Billigkeit („epieikeia“ bzw. „aequitas“) untersuche. Mein Ziel ist dabei, möglichst wenig erforschten Philosophen der deutschen Aufklärung in den Mittelpunkt zu stellen, um zu einem besseren Verständnis dieser besonders intensiven Epoche der Theoriebildung zu erlangen. 

Publikationen

Bücher und Sammelbände

  • Das Subjekt der Pflicht. Kant über Aufrichtigkeit als subjektive Bedingung praktischer Vernunft (Erscheint demnächst als wesentlich bearbeitete und erweiterte Fassung der Dissertation).
  • Hope and the Kantian Legacy: New Contributions to the History of Optimism, London: Bloomsbury 2023, hrsg. mit Anna Ezekiel.
  • Im Gewand der Tugend. Grenzfiguren der Aufrichtigkeit, Würzburg: Könighausen & Neumann 2017, hrsg. mit Simon Bunke.
  • Aufrichtigkeitseffekte, Freiburg: Rombach 2016, hrsg. mit Simon Bunke.
  • Das Band der Gesellschaft. Verbindlichkeitsdiskurse im 18. Jahrhundert, Tübingen: Mohr Siebeck 2015. (Reihe Perspektiven der Ethik Bd. 5), hrsg. mit Simon Bunke und Daniela Ringkamp.
  • Gewissen. Interdisziplinäre Perspektiven auf das 18. Jahrhunderts, Würzburg: Könighausen & Neumann 2015, hrsg. mit Simon Bunke.
  • Rousseaus Welten, Würzburg: Könighausen & Neumann 2014, hrsg. mit Simon Bunke und Antonio Roselli.

Beiträge

  • “Mind Subverted to Madness – The Psychological Force of Hope as an Affect in I. Kant and J.Ch. Hoffbauer”. In: Anna Ezekiel/Katerina Mihaylova (Hrsg.): Hope and the Kantian Legacy, London: Bloomsbury 2023 (in Vorbereitung).
  • “Sapienti os in corde, stulto cor in ore esse – Johann Gottlieb Heineccius on natural duties concerning free thought and free speech”. In: Frank Grunert/ Knud Haakonssen (Hrsg.): Love as the Principle of Natural Law. The Natural Law Theory of Johann Gottlieb Heineccius and its Contexts, Leiden: Brill 2022 (in Vorbereitung).
  • „[..] daß dieses von allen Menschen insgesamt nicht zu hoffen sey – Christian Wolff über den Grund zur Aufhebung der communio negativa“. In: Dieter Hüning/Gideon Stiening (Hrsg.): Christian Wolffs politische Philosophie, erscheint 2022 (in Vorbereitung).
  • „Zwei Stämme der menschlichen Erkenntnis: Zur Ablösung der Ästhetik von der Logik bei Kant“. In: Christoph Asmuth/ Peter Remmers (Hrsg.): Ästhetisches Wissen, Berlin: De Gruyter 2015, S. 4982 (Reihe Berlin Studies in Knowledge Research Bd. 7).
  • „Gewissen als Pflicht gegen sich selbst. Zur Entwicklung des forum internum von Pufendorf bis Kant“. In: Simon Bunke/ Katerina Mihaylova (Hrsg.): Gewissen. Interdisziplinäre Perspektiven auf das 18. Jahrhundert, Würzburg: Könighausen & Neumann 2015, S. 5370.
  • „Vernunft und Verbindlichkeit. Moralische Wahrheit in dem Natur- und Völkerrecht der deutschen Aufklärung“. In: Simon Bunke/ Katerina Mihaylova/ Daniela Ringkamp (Hrsg.): Das Band der Gesellschaft. Verbindlichkeitsdiskurse im 18. Jahrhundert, Tübingen: Mohr Siebeck 2015, S. 5978. (Reihe Perspektiven der Ethik Bd. 5)
  • „Aufrichtige Höflichkeit: Zur Entwicklung eines tugendethischen Konzepts von Thomasius bis Kant“. In: Simon Bunke/Katerina Mihaylova (Hrsg.): Aufrichtigkeitseffekte. Signale, soziale Interaktionen und Medien im Zeitalter der Aufklärung. Freiburg: Rombach 2016, S. 151162.
  • „Un dieu ennemi du repos des hommes – Zur Ambivalenz des Prometheus-Mythos in Rousseaus Geschichtsphilosophie“. In: Simon Bunke/ Katerina Mihaylova/ Antonio Roselli (Hrsg.): Rousseaus Welten, Würzburg: Königshausen & Neumann 2014, S. 83102.

Rezensionen

  • Rezension “Gottfried Achenwall, Natural Law. A Translation of the Textbook for Kant’s Lectures on Legal and Political Philosophy, ed. by Pauline Kleingeld, transl. by Corinna Vermeulen, with an Introduction by Paul Guyer”. In: Kantian Review 26 (2) 2021, S. 348352.

 

Vorträge

  • 10/2021 „Das Recht auf seine eigene Person - Kleins ambivalentes Verhältnis zu Wolff und der Neuzeitlichen Naturrechts-Debatte“ (Tagung „Ernst Ferdinand Klein (1744–1810). Philosoph, Strafrechtswissenschaftler und Justizreformer der deutschen Aufklärung“/Göttingen)

    10/2020 „Wille, Willkür und Zurechnungsfähigkeit bei Johann Christoph Hoffbauer“ (III. Workshop des DFG-Netzwerks Praktische Philosophie nach Kant „Praktische Freiheit und moralische Zurechnungsfähigkeit“/München)

    09/2020 “Moral Reasoning as a Methodological Foundation of Ethics and Law in the Early Modern Moral Philosophy” (Workshop “The Good and the Just – Methodological Issues in the German Enlightenment/Würzburg)

    07/2019 „Human Nature as a Source of Normativity - An Early Modern Development and its Reception in the German Enlightenment” (Workshop “Concepts of Natural Law: Motivation and Normativity”/Halle)

    04/2019 “Pufendorf on the Latitude of Moral Estimation” (Internationale Tagung “Esteem and Self-Esteem: Early Modern and Contemporary Issues”/ Klagenfurt)

    02/2019 “Physical vs. Moral Affection of the Free Will: Pufendorf on Rationality as an Essential Condition for Intersubjectivity” (Tagung “Early Modern Conceptions of Freedom, Rationality and Practical Reasons”/Hamburg)

    06/2017 “Equality of Human Nature as Foundation of Humanity: Pufendorf – Thomasius – Heineccius” (Tagung “Humankind and Humanity in the Philosophy of the Enlightenment”/München)

    04/2017 „Kant über die moralische Qualität physischer Selbsterhaltung als Kritik an Stoa und die Gegenkritik durch Jakob Friedrich Fries“ (VII. Multilaterales Kant-Kolloquium „Kant und seine Kritiker/Kant and his Critics“/ Halle)

    11/2016 „Sapienti os in corde, stulto cor in ore esse - Sprache und Sprachgebrauch im Naturrecht von Johann Gottlieb Heineccius“ (Tagung „Liebe als Prinzip des Naturrechts. Die Naturrechtslehre von Johann Gottlieb Heineccius in ihrem Kontext“/Halle)

    11/2016 „Ist doch ihre Würde und ihr Nutzen für das menschliche Leben so groß – Von dem frühneuzeitlichen Naturrecht zum innovativen Konzept einer Allgemeinen praktischen Weltweisheit“ (Tagung „Innovationsuniversität Halle? Neuheit und Innovation als historische und als historiographische Kategorien“/Halle)

    06/2016 „Die Grenzen der Verbindlichkeit. Pufendorf über die Moralphilosophie als Grundlagenwissenschaft“ (Vortragsreihe „Verbindlichkeit“/Halle)

    06/2015 Comment on Gianni Vattimo’s Talk “Weak Thought as Transformative Practice” (Workshop “What is Weak Thought”/ Paderborn)

    01/2014 Aufrichtigkeit als Höflichkeit. Perspektiven auf die Moralphilosophie der deutschen Aufklärung (Tagung „Aufrichtigkeitseffekte“/ Paderborn)

    12/2013 Comment on Guenter Zoeller’s Talk „Somatic Symbolism. Kant on the Analogical Representation of the Body Politic“ (Tagung „Logic and Politics“/ Paderborn)

    03/2013 „Das Band der Gesellschaft: Verbindlichkeit in den Diskursen der Frühneuzeit“ (Tagung „Modellierungen von Verbindlichkeit im 18. Jahrhundert“/ Paderborn)

    02/2013 „Zwei Stämme der menschlichen Erkenntnis – Zur Emanzipation der Ästhetik von der Logik bei Kant“ (XI. Jahrestagung des Forschungsnetzwerks Transzendentalphilosophie/Deutscher Idealismus „Ästhetisches Wissen“/ Berlin)

    10/2012 „Gewissen und Vollkommenheit in der deutschen Schulphilosophie“ (Tagung „Gewissen zwischen Gefühl und Vernunft“/ Paderborn)

    05/2012 "Un dieu ennemi du repos des hommes - Zur Ambivalenz des Prometheus-Mythos bei Rousseau“ (Vortragsreihe „Rousseaus Welten“/ Paderborn)

    11/2011 „Das höchste Gut und seine Möglichkeit in Kants Kritik der praktischen Vernunft“ (Vortragsreihe „Kolloquium für Philosophie“/ Paderborn)

    10/2011 „Das höchste Gut und seine Möglichkeit. Kants Konzept einer transzendentalen Deduktion in der Dialektik der reinen praktischen Vernunft“ (III. Multilaterales Kant-Kolloquium „Kant und das antinomische Denken“/ Mainz)

Organisierte Tagungen und Workshops

09/2020 Workshop „The Good and the Just – Meta-philosophical Issues in the German Enlightenment” (Julius-Maximilians-Universität Würzburg) (zusammen mit Dr. Sonja Schierbaum)

11/2016 Tagung “Halle Seminar in Early Modern Philosophy” (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) (zusammen mit Dr. Falk Wunderlich)

01/2014 Tagung “Aufrichtigkeitseffekte” (Universität Paderborn) (zusammen mit Dr. Simon Bunke und Dr. Antonio Roselli)

12/2013 Workshop mit Günter Zöller „“Noble Lügen? Über die Aufrichtigkeit und die Grenzen der Aufklärung“ (Universität Paderborn) (zusammen mit Dr. Simon Bunke und Dr. Antonio Roselli)

04-07/2013 Vortragsreihe „Grenzfiguren der Aufrichtigkeit“ (Universität Paderborn) (zusammen mit Dr. Simon Bunke und Dr. Antonio Roselli)

03/2013 Tagung “Modellierungen von Verbindlichkeit im 18. Jahrhundert” (Universität Paderborn) (zusammen mit Dr. Simon Bunke und Dr. Daniela Ringkamp)

10/2012 Tagung “Gewissen zwischen Vernunft und Gefühl” (Universität Paderborn) (zusammen mit Dr. Simon Bunke und Dr. Antonio Roselli)

04-07/2012 Vortragsreihe „Rousseaus Welten“ (Universität Paderborn) (zusammen mit Dr. Simon Bunke und Dr. Antonio Roselli)

Lehrveranstaltungen

Seit 2015  Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

  • Seminar „John Locke, Zweite Abhandlung über die Regierung“
  • Masterseminar „Kollektive Verpflichtung und Schuldhaftigkeit“
  • Masterseminar „Rousseau, Diskurs über die Ungleichheit“
  • Masterseminar „Motivation und Normativität – Naturrechtliche Grundlagen (moralischen) Handelns in der Frühaufklärung“
  • Blockseminar „John Rawls, Eine Theorie der Gerechtigkeit“
  • Seminar „Augustinus, De civitate dei“
  • Seminar „Berkeley, Eine Abhandlung über die Prinzipien der menschlichen Erkenntnis“
  • Seminar „Schellings Philosophie der Kunst“
  • Seminar „Platon, Parmenides“
  • Seminar „Montesquieu, Vom Geist der Gesetze“
  • Seminar „Kant, Die Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft“
  • Seminar „Moralische Zurechnungsfähigkeit von Pufendorf bis Kant“
  • Seminar „Descartes, Diskurs über die Methode“

03/2016 Universität Paderborn

  • Blockseminar „Die Entdeckung der reinen Anschauung. Kants Raumlehre
  • in ihrer Entwicklung“

2014–2015 Ludwig-Maximilians-Universität München

  • Seminar „Der innere Gerichtshof: Rationalistische Theorien von Gewissen
  • und Gewissenbildung (Pufendorf - Wolff - Baumgarten - Kant)“
  • Forschungstutorium „Freiheit und Zwang. Politische Philosophie bei Kant“

2011–2013 Universität Paderborn

  • Seminar „Kant, Kritik der praktischen Vernunft“
  • Seminar „Kant über Autonomie und Freiheit“
  • Seminar „Aufrichtigkeit und Wahrhaftigkeit in der Moralphilosophie des 18. Jahrhunderts“
  • Seminar „Ästhetik bei Kant, Schiller und Hegel“ (mit Dr. Henning Peucker)

Ludwig-Maximilians-Universität München 04–09/2011

  • Essaykurs „Krieg und Frieden. Politisch-geschichtsphilosophische Perspektiven
  • von Herodot und Thukydides bis Kant und Clausewitz“

Katholische Universität Eichstätt 2010–2011

  • Tutorium zum Methodenkurs Ästhetik „Theorien der Schönheit“
  • Tutorium zum Methodenkurs Ästhetik „Theorie der Ästhetik“