University of Erfurt

Globalgeschichte des 19. Jahrhunderts

The Other Global Germany: Transnational Criminality and Deviant Globalization in Germany

By the late 19th century, Germany had become an integral part of the global economy: a leading industrial nation importing raw goods and expertise from around the world, while exporting chemicals, advanced engineering, and pharmaceutical goods in return. Yet Germany has also been central to the dark side of globalization as a hub for illicit narcotics, as a destination for trafficked sex workers, and as a source of illegal arms exports. This project will rethink Germany’s place in the world by examining the history of its “deviant globalization,” and how its role in global networks of illicit obscenity, financial fraud, and traffic in humans, arms, and narcotics has evolved over the long 20th century. Beginning in 1904 when Imperial Germany signed its first international convention against traffic in “white slavery,” the project will extend into the early 2000s as a re-united Germany, established as a global economic leader, became firmly embedded in international prohibition systems and transnational criminal networks. This research provides a view into how we understand modern German history in a global context, but also into how globalization – as it has waxed and waned over the 20th century – has served as a catalyst for international networks of criminality and illicit trade in the center of Europe.

Seit dem späten 19. Jahrhundert spielt Deutschland eine wichtige Rolle in der Weltwirtschaft: ein führendes Industrieland, das Rohstoffe und Know-how aus der ganzen Welt importiert und im Gegenzug chemische, pharmazeutische und High-Tech Erzeugnisse exportiert. Die Schattenseite der Globalisierung zeigt Deutschland als zentralen Knotenpunkt für den Vertrieb von illegalen Betäubungsmitteln, für den Menschenhandel, und als eine Quelle für illegale Waffenexporte. Dieses Projekt soll ‚Deutschland in der Welt’ überdenken, indem es die Geschichte seiner „abweichenden Globalisierung“ (deviant globalization) untersucht und seine Rolle in den globalen Netzwerken verbotener Literatur (z.B. Pornographie), Finanzbetrügereien und des Verkehrs mit Menschen, Waffen und Betäubungsmitteln im Laufe des langen 20. Jahrhunderts erläutert. Das Projekt erstreckt sich über den Zeitraum von 1904, als das deutsche Kaiserreich zum ersten Mal ein internationales Abkommen gegen „weiße Sklaverei“ unterzeichnete, bis zum Anfang der 2000er Jahre, als ein vereintes Deutschland als globaler Wirtschaftsführer sich fest etablierte und somit in komplexe Netzwerke internationaler Verbotssysteme sowie transnationaler krimineller Machenschaften eingebettet war. Diese Forschung soll einen Blick werfen auf die moderne deutsche Geschichte in ihrem globalen Kontext und dabei aufzeigen, wie die Globalisierung im Laufe des 20. Jahrhunderts als Katalysator für internationale Netzwerke der Kriminalität und des illegalen Handels in der Mitte Europas diente.

Funded by the VolkswagenStiftung.

Bearbeiter: Dr. Ned Richardson-Little

Navigation

Toolbox

User menu and language choice