University of Erfurt

Globalgeschichte des 19. Jahrhunderts

Sonja Dolinsek, M.A.

Kurzvita (Auswahl)

2007
Tutorin am Lehrstuhl für "Moderne Politische Theorie" (Prof. Dr. Bernd Ladwig) an der Freien Universität zu Berlin

2008 - 2012
Studentische Mitarbeiterin am Lehrstuhl für "Europäische Geschichte des 20. Jahrhundert" (Prof. Dr. Thomas Mergel) an der Humboldt-Universität zu Berlin

2011 - 2012
Durchführung eines studentischen Projekttutoriums zum Thema "Interdisziplinäre Perspektiven auf Menschenhandel" an der Humboldt-Universität zu Berlin (Link: http://www.hu-berlin.de/studium/reform/projekttutorien/ergebnispt)

März 2011 - April 2012
Stellvertretende Zentrale Frauenbeauftragte (Wahlamt), Humboldt-Universität zu Berlin

2012 - 2014
Studentische Mitarbeiterin im ERASMUS-Büro des International Office der Humboldt-Universität zu Berlin

bis 2014
Studium der Neuere/Neueste Geschichte, Philosophie und Politikwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin und an der Universität Bologna, Sciences Po Rennes und Brown University.

März 2014
Magistra Artium in Neuerer/Neuester Geschichte und Philosophie; Magisterarbeit zum Thema "Die sozialwissenschaftliche Beobachtung der Prostitution in der Bundesrepublik Deutschland. 1949-1990"

seit April 2014
Doktorandin am Lehrstuhl für Globalgeschichte des 19. Jahrhunderts

seit April 2014
Lehrbeauftragte für den Joint Master Course “Master in European History” (MEH) am Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin

Juni - Dezember 2014
Initialisierungsstipendium der Universität Erfurt

Februar - März 2015
Stipendiatin des Deutschen Historischen Instituts, Washington DC

August - September 2015
Stipendiatin des Deutschen Historischen Instituts, London

seit Oktober 2015
Stipendiatin der Heinrich-Böll-Stiftung

Januar - Mai 2016
Research Associate am Five College Women's Studies Research Center, Mount Holyoke College, South Hadley, MA, https://www.fivecolleges.edu/fcwsrc

Sommersemester 2016
Lehrbeauftragte an der Philipps-Universität-Marburg, Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung/Fachbereich Geschichte und Kulturwissenschaften

Wintersemester 2016/2017
Lehrbeauftragte an der Freien Universität Berlin, Master in “Global History”

To top

Forschungsprojekt

Frauenhandel, Sklaverei, Sexarbeit: Transnationale Politiken über ‘sexuelle Arbeit” in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts (engl. „Traffic in women, slavery, sex work. The transnational politics of sexual labours in the second half of the 20th century”)

Gegenstand des Promotionsprojektes sind transnationale Politiken und Debatten über jene Formen "sexueller Arbeit", die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts als "Prostitution" und "Frauenhandel" beschrieben wurden. Untersucht wird die Zeit seit Gründung der Vereinten Nationen (1945) bis zur vierten Weltfrauenkonferenz in Peking (1995). Ausgangspunkt des Forschungsprojektes ist die im Jahre 1949 durch die Vereinten Nationen verabschiedete  “Konvention zur Unterbindung des Frauenhandels und der Ausnutzung der Prostitution anderer“. Gefragt wird erstens nach der Entwicklung und dem historischen Wandel von transnationalen Aktivitäten und Politiken bezüglich "sexueller Arbeit" auf der Ebene der Vereinten Nationen und den dort zuständigen Kommissionen und Arbeitsgruppen sowie auf der Ebene transnational tätiger Frauenorganisationen in transnationalen Räumen, wie z. B. den Weltfrauenkonferenzen. Zweitens wird nach Konzeptualisierungen und Prozessen der Aushandlung in der Deutung und normativen Beurteilung von "sexueller Arbeit" durch transnational agierende Akteure gefragt. Dabei steht insbesondere die Frage nach der Verschiebung und Differenzierung von Prostitutionsvorstellungen im Vordergrund: Wie haben welche Akteure Prostitution jeweils vor dem Hintergrund welcher Annahmen und Deutungsmuster konzeptualisiert und verstanden? Insbesondere werden die aktuell gängigen Auffassungen von "sexueller Arbeit" entweder als "Menschenhandel" und „Gewalt gegen Frauen“ oder „Sexarbeit“ historisiert und in ihrem historischen Entstehungskontext eingebettet. Drittens wird nach Deutungsmustern und Konzeptualisierungen von "sexueller Arbeit" im Hinblick auf drei diskursive Felder gefragt: Arbeit, Sexualität und Menschenrechte.  

Vorträge

“Conceptions of Prostitute Women's Agency in West-Germany from the 1950s to the 1980s”, 9th European Social Science History Conference, Glasgow, April 2012.

"Prostituierte in der sozialwissenschaftlichen Beobachtung. BRD 1949-1990”, Spring School 2013 „Die Suche nach Alternativen“, Karl-Franzens-Universität Graz, April 2013.

Tracing discourses on prostitution and human trafficking in Germany in the secondhalf of the 20th century, Tagung “Actors - Discourses - Practices: Historical and Contemporary Perspectives on Governing Trafficking in Women. 110 Years of Experience”, Wien, Mai 2014.

Kommentar zum Panel „The globalization of „white slavery“? Local and global aspects of a transnational phenomenon“, Fourth European Congress and World and Global History, Paris, September 2014.

“Der gesellschaftliche Blick auf Prostitution: Zwischen „Sexarbeit“ und „Ausbeutung, Universität Halle, Vortragsreihe queer_einsteigen, Halle, 30. Oktober 2014.

“Sex workers’ “spaces of agency”: An alternative framework of analysis”, Konferenz “Troubling Prostitution: exploring intersections of sex, intimacy and labour’ Conference“, Wien, 16.-18. April 2015.

“Debates on prostitution and “traffic in women” in international organizations and transnational NGOs (1945-1985)”, Konferenz “Trafficking, Smuggling, and Illicit Migration in Historical Perspective”, London, 18.-20. Juni 2015.

“Traffic in Women, Slavery, Sex Work: The Transnational Politics of Sexual Labour in the Era of the World Women’s Conferences (1975-1985)”, Women's History Network Annual Conference 2015. Female agency, activism and organization, University of Kent, Canterbury, 4.-6. September 2015.

“Agency”: Theoretische Überlegungen zur Analyse von „Handlungsräumen“ im Kontext der Sexarbeitsforschung, Interdisziplinärer Workshop „Aktuelle Ansätze zur Untersuchung von Sexarbeit“, Berlin, 4./5. Dezember 2015.

“‘Global localities’: A microhistorical approach for a global history of international organizations”, Global History: Eroding the Barricades of Historical Interpretation, Tufts University, 5. März 2016, Medford MA.

“Victim, criminal or sexual deviant? Defining the ‚prostitute’ during the negotiations of the 1949 anti-trafficking convention”, Crossing borders. Negotiating Spaces, Identities, and Sources Across the Historical Disciplines, The Sixth Annual Graduate Center Student Conference, CUNY – City University of New York, 18. März 2016, New York.

“Transnational Abolitions and the ‘Prostitute’ in the Making of the 1949 Convention for the Suppression of the Traffic in Persons and of the Exploitation of the Prostitution of Others”, Faculty Research Seminar, Five College Women’s Studies Research Center, 30. März 2016, South Hadely, MA.

“Traffic in Women, Slavery, Sex Work. The Transnational Politics of Sexual Labour in the Era of the World Women’s Conferences (1975-1985)”, Thinking Gender 2016. Spatial Awareness, Representation, and Gendered Spaces, 7./8. April 2016, UCLA, Los Angeles.

“Traffic in Women, Slavery, Sex Work: The Transnational Politics of Sexual Labour in the Second Half of the 20th Century”, Sommerkurs RUB-Europadialog, 5.
August 2016, Bochum.
„Die Arbeit mit dem Sex: Recht und Politik im Umgang mit Prostitution“, Vortragsreihe „Gender und Recht aus internationaler Perspektive“, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 25. Oktober 2016, Halle.

„Nach der ‚Abolition’: Wie der Frauen- und Mädchenhandel in Vergessenheit geriet (1949-1975)“, „Mädchenhandel und Völkerrecht. Internationale Verrechtlichungsprozesse vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart“, GWZO, 4./5. November 2016, Leipzig.

“’The offences referred to in the Convention are unknown under the socialist régime’: Socialist countries and the making of the 1949 Convention against trafficking”, State Socialism, Legal Experts and the Genesis of International Criminal and Humanitarian Law after 1945, 24.11.2016 – 26.11.2016, Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin.

„Moderne Sklaverei: Ausbeutung mit System“, Vortragsreihe von „Dialog am Tellerrand e. V.“, Hochschule Osnabrück, 29. November 2016, Osnabrück.

„Kritik am Radikalfeminismus“, Vortrag im Rahmen der Aktionstage „Gesellschaft Macht Geschlecht“, Organisation: Gleichstellungsreferat Stura Uni Jena, 8. Dezember 2016, Jena.

“Hierarchies of the ‘Local’ in the making of ‘Global’ Politics of Sexual Labour”, Project Workshop: Global History, Trafficking, and Digital Collaboration, University of Cambridge, 25./26. Februar 2017. URL: https://traffickingpast.uk/

Transnationale Advokatennetzwerke und die grenzüberschreitende Bekämpfung des „Frauenhandels“ im 20. Jahrhundert", Konferenz „Grenzüberschreitende institutionalisierte Zusammenarbeit von der Antike bis in die Gegenwart. Strukturen und Prozesse“, Tagung der AG Internationale Geschichte des VHD, Kulturwissenschaftliches Institut (KWI), Essen, 16./17. März 2017.

To top

Publikationen

Chancen und Perspektiven der Geschlechtergeschichte - auch für die Zeitgeschichte. Rezension zu: Julia Paulus et. al.: Zeitgeschichte als Geschlechtergeschichte. Neue Perspektiven auf die Bundesrepublik, Frankfurt am Main u.a.: Campus Verlag 2012. In: querelles-net. Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung 14 (4) 2013, URL: https://www.querelles-net.de/index.php/qn/article/view/1093/1154.

Jonas Brendebach, Sonja Dolinsek, Anina Falasca, Leonie Kathmann (2013): Cold War Studies, transnationale Geschichte und internationale Organisationen, Version: 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 14.10.2011, URL: http://docupedia.de/zg/Cold_War_Studies_-_Kommentar?oldid=84592.

„Konvention zur Unterbindung des Menschenhandels (1949) und Erklärung über Prostitution und Menschenrechte (1986)“, in: Quellen zur Geschichte der Menschenrechte, (Hg.) Arbeitskreis Menschenrechte im 20. Jahrhundert, September 2016, URL: http://www.geschichte-menschenrechte.de/schluesseltexte/konventionzur-unterbindung-desmenschenhandels-1949-und-erklaerung-ueber-prostitution-und-menschenrechte-1986/.

Rezension zu: Jennifer Suchland: Economies of Violence: transnational feminism, postsocialism and the politics of sex traficking. Durham, London: Duke University Press, 2015. In: L'Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft 17 (1), April 2017 (im Erscheinen).

To top

Veranstaltungsorganisation

Studentisches Symposium „Verletzte Leben – verwehrte Rechte. Menschenhandel im 21. Jahrhundert“, 22./23. März 2013, Co-Organisation mit Johannes Stiegler u.a. Humboldt-Universität zu Berlin, gefördert durch die Humboldt-Universitäts-Gesellschaft Verein der Freunde, der Ehemaligen und der Förderer e.V., URL: http://www.verletzteleben.net/.

Interdisziplinärer Workshop „Aktuelle Ansätze zur Untersuchung von Sexarbeit“, Co-Organisation mit Marlen Löffler und Giovanna Gilges, Berlin 4./5. Dezember 2015.

Internationaler Workshop „Mädchenhandel und Völkerrecht. Internationale Verrechtlichungsprozesse vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart“, Kooperation mit dem GWZO Leipzig, 4./5. November 2016, GWZO Leipzig, URL: https://research.uni-leipzig.de/gwzo/images/GWZO_images/Konferenzen/16_VR_UG_Sklaverei.pdf.

Workshop „Historische Perspektiven auf ‚Prostitution‘“, Co-Organisation mit Steffi Brüning, Berlin 22./23.2.2017.
Tagungsbericht: URL: http://www.hsozkult.de/event/id/termine-33068
Radiosendung: URL: http://www.deutschlandradiokultur.de/audio-archiv.517.de.html?drau[submit]=1&drau[searchterm]=prostitution+vorreiter&drau[from]=&drau[to]=&drau[broadcast_id]=211

Navigation

Toolbox

User menu and language choice