English Literary Studies

Die anglistische Literaturwissenschaft an der Philosophischen Fakultät interessiert sich für Literatur und Kultur der anglophonen Welt außerhalb der USA und ist sowohl in den BA-Studiengängen Anglistik und Literaturwissenschaft als auch den lehramtsbezogenen MEd- und den wissenschaftlich vertiefenden MA-Programmen (Literaturwissenschaft) vertreten. Gegenstand des Studiums anglistischer Literaturwissenschaft ist die englischsprachige Literatur seit der Frühen Neuzeit in ihrer historischen Tiefe und geographischen Breite unter Berücksichtigung kultureller, sozialer und politischer Zusammenhänge sowie zentrale Theorien, Methoden und Probleme der Literaturwissenschaft.

 

Projects

Erfurt Network on New Materialism

Erfurt Network on New Materialism

The Erfurt Network on New Materialism (ENNM) examines the neo-materialist currents in recent philosophy as well as Literary and Cultural Theory. Neo-materialist thought aims to re-assess and re-describe external ‘reality’ both after and beyond the linguistic turn. In so doing, it questions as well as transcends the premise that all reality is culturally constructed, while not only falling behind but also integrating this constructionism. Therefore, the group mainly deals with the question whether New Materialism can be used as a method (or as a critique of existing methods) in Literary and Cultural Studies. At the same time, it is sounding the possibilities of a European research network and is therefore participating in a network application on the relationship of New Materialism to literature and aesthetics.
At the moment, we regularly meet in reading sessions while also organising guest lectures and workshops. For September 2019, we are planning an international conference.
As a starting hypothesis, the Erfurt Group has observed that there are two main positions in New Materialism: one position argues that all human agency is always already bound up with non-human agencies of the surrounding material world, as is reflected in ‘connection’ concepts such as Karen Barad’s ‘Onto-Epistemology’ or Donna Haraway’s ‘Naturecultures’. The other position claims that, on the opposite, human connections to the material world will never be able to make available the objects in their full potential and ‘being’ at all. This position is taken up in both ‘Object-Oriented Ontology’ and ‘Speculative Realism’.
The network aims to study both these positions while at the same time asking whether they can be, on the one hand, united and, on the other hand, related to literary texts and cultural practices.

Members

  • Kerstin Howaldt, Doctoral Student, English Literature
  • Chaniga Chaipan, Doctoral Student, English Literature
  • Annemarie Mönch, Graduate Student, English Literature
  • Prof. Kai Merten, English Literature
  • Dr. Dunja Mohr, Assistant Professor, English Literature
  • Prof. Ilka Saal, American Literature
  • Prof. Wolfgang Struck, German Literature
  • René Porschen, Graduate Student, General and Comparative Literature
  • Dr. Annina Klappert, Senior Lecturer, General and Comparative Literature
  • Dr. Julia Prager, Post-Doc Fellow, General and Comparative Literature
  • Dr. Nils Plath, Assistant Professor, General and Comparative Literature
  • Dr. Sabine Zubarik, Assistant Professor, General and Comparative Literature
  • Prof. Bettine Menke, General and Comparative Literature
  • Dr. Peter Schuck, General and Comparative Literature

Religiöse Medienkonflikte in der Frühen Neuzeit

Religiöse Medienkonflikte in der Frühen Neuzeit

Tagung Religiöse Medienkonflikte in der Frühen Neuzeit

Die Tagung geht von der These aus, dass die reformatorischen Idolatrievorwürfe gegen tradierte religiöse Praktiken und Gegenstände ab dem frühen 16. Jahrhundert Materie als Trägerin bzw. Kommunikatorin religiöser Spiritualität, mithin als Medium, diskutieren. Die Tagung interessiert sich in diesem Zusammenhang für religiös fundierte bzw. dimensionierte Konflikte zwischen Medien, mit Medien und in Medien, etwa Bild, Text und Theater. Die beschriebenen Medienkonflikte reichen gerade aufgrund ihrer religiösen Fundierung weit über theologische Debatten hinaus und schließen auch soziale, politische und ästhetische Fragen ein. Insgesamt sollen das 16. und 17.Jahrhundert als Zentralabschnitt der europäischen Mediengeschichte mit spürbaren Auswirkungen bis in die heutige Zeit erstehen.

 

Internationale Tagung organisiert von Prof. Kai Merten (Universität Erfurt) und Prof. Claus-Michael Ort (CAU, Kiel), in Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum Gotha

Gotha, Schloss Friedenstein, Herzog-Ernst-Kabinett, 27.–29.9.2017

Vortäge

  • Prof. Dr. Ulrich Heinen (Wuppertal): Gottes Sammlung verbotener Bilder. Die Erfindung des Museums in der katholischen Reform
  • Prof. Dr. Johann Anselm Steiger (Hamburg): Intermedialität und Interkonfessionalität. Die Kanzel in St. Marien in Rostock als Beispiel
  • Prof. Dr. Kai Bremer (Gießen): Jesuitische Bildpropaganda im Konflikt. Der Streit um das Prager Bild 1585
  • Prof. Dr. Stephanie Wodianka (Rostock): Die Stimme der Betrachtung: Medienkonflikte in der romanischen Meditationsliteratur
  • Bianca Hufnagel, M.A. (Tübingen): „Quamobrem uelim adolescentes ex his libris ad nostram religionem rerum uerba formasque deportare.“ – Die Bedeutung von Editionen der Werke Ciceros für die frühneuzeitliche religiöse (Medien-)Kompetenz.
  • Dr. Michael Neumann (Konstanz): „Imagination-Gewölbe“. Himmelszeichen und Medienkonflikte in der frühneuzeitlichen Mystik
  • PD Dr. Ralf Haekel (Mannheim): Häresie als Medieneffekt im Werk John Miltons
  • Dr. Elke Huwiler (Amsterdam):Theater als Medium der Konfessionalisierung: Reformatorische und gegen-reformatorische Spielpraktiken in der Schweiz des 16. Jahrhunderts
  • PD Dr. Dieter Fuchs (Wien): Wort und Bild: Hamlet und die Jungfräuliche Empfängnis
  • Prof. Dr. Gabriele Müller-Oberhäuser (Münster): Verbrennen oder korrigieren: Bücherverbrennungen und Bücherverstümmelungen in England unter Heinrich VIII.
  • Dr. des. Dominik Sieber (Tübingen): „Es ist aber ouch ain schlechte gedechtnuß, die man von grebern unnd todten gmeld haben muß […]“ – Grabmonumente als problematische Medien in der schweizerisch-oberdeutschen Reformation
  • Dr. Haruka Oba (Kurume): Medienkonkurrenz innerhalb einer Konfession? Unterschiedliche mediale Konzepte der Orden am Beispiel der Darstellung japanischer Märtyrer
  • Dr. Christian Mühling (Würzburg): Die französische Tagespublizistik unter Ludwig XIV. im Spannungsfeld von innerer Kirchen- und europäischer Mächtepolitik

Team

Prof. Dr. Kai Merten
Prof. Dr. Kai Merten

 

Prof. Dr. Kai Merten

University professor

Dr. Dunja Mohr
Dr. Dunja Mohr

 

Dr. Dunja Mohr

Habilitation candidate

Annemarie Mönch
Annemarie Mönch

 

Annemarie Mönch

Doctoral student

Dr. Sam Wiseman
Dr. Sam Wiseman

 

Dr. Sam Wiseman

Visiting lecturer

[Translate to English:] Kerstin Howaldt
Kerstin Howaldt

 

Kerstin Howaldt

Lecturer

Mahtab Dadkhah
Mahtab Dadkhah

 

Mahtab Dadkhah

Doctoral student

Chaniga Chaipan
Chaniga Chaipan

 

Chaniga Chaipan

Doctoral student

Secretary

Secretary of
(Seminar für Literaturwissenschaft)
Mitarbeitergebäude 1 / room 709
Office hour
Mondays to Thursdays 9-11 a.m. and 2-3 p.m.
Profile page