University of Erfurt

Pädagogisch-psychologische Diagnostik und Differentielle Psychologie

Lehrstuhlinhaber

Porträt Prof. Dr. Ernst Hany

Prof. Dr. Ernst Hany

Mitarbeitergebäude 1, Raum 808

Sprechzeiten in der vorlesungsfreien Zeit im Sommersemester 2019:

  • Mittwoch, 17. 7., 13-14 Uhr
  • Mittwoch, 24. 7., 14-15 Uhr
  • Dienstag, 30. 7., 13-14 Uhr
  • Donnerstag, 22. 8., 13-14 Uhr
  • Dienstag, 27. 8., 13-14 Uhr
  • Montag, 16. 9., 13-14 Uhr

Bitte, wenn möglich, vorher per Mail anmelden.

Gremientätigkeiten an der Universität Erfurt

  • Dekan der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät (2004-2008)
  • beratendes Mitglied des Akademischen Senats (2005-2008)
  • gewähltes Mitglied des Akademischen Senats (2003-2005)

Ehrenamtliche Tätigkeiten

  • Kuratorium der Karg-Stiftung für Hochbegabtenförderung (seit 2006)
  • Wissenschaftlicher Beirat des Österreichischen Zentrums für Begabtenförderung und Begabungsforschung (seit 2005)
  • Wissenschaftlicher Beirat des Instituts für Christliche Pädagogik des Christlichen Jugenddorfwerks Deutschland (seit 2004)
  • Wissenschaftlicher Beirat des Studiengangs Begabtenförderung der Donau-Universität Krems (ab 2008)

Vita

  • Jahrgang 1958, geboren im niederbayerischen Pfarrkirchen;
  • verheiratet, zwei Kinder;
  • 1977 Humanistisches Abitur;
  • Stipendiat der Bayerischen Begabtenförderung;
  • 1984 Diplom in Psychologie an der LMU München;
  • 1987 Promotion zum Dr. phil. bei Prof. Dr. Kurt Heller (LMU München) mit einer Dissertation zur Identifikation hochbegabter Schüler;
  • 1988-1993 Akademischer Rat am Institut für Pädagogische Psychologie und Empirische Pädagogik der LMU;
  • 1994-1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für psychologische Forschung in München (Abt. Kognitive Entwicklung und Verhaltensgenese; Leitung: Prof. Dr. Franz E. Weinert);
  • 1998 Habilitation zum Dr. phil. habil. an der LMU München mit einer Schrift zum kognitiven Altern; Erteilung der Lehrbefähigung für Psychologie; Ernennung zum Privatdozenten;
  • 1998 Ruf auf die C3-Professur für Pädagogisch-Psychologische Diagnostik und Differentielle Psychologie an der Pädagogischen Hochschule Erfurt;
  • 1999 Listenplätze in weiteren Berufungsverfahren; Annahme des Rufs nach Erfurt und Aufnahme der Arbeit am Institut für Psychologie;
  • 2001 Umsetzung der Professur an die Universität Erfurt mit der Integration der Pädagogischen Hochschule;
  • 2003 Platzierung „unico loco“ auf der Liste für die C3-/W2-Professur für Hochbegabtenforschung und Hochbegabtenförderung an der Universität Trier; Ruferteilung (Ruf abgelehnt);
  • 2004 Umsetzung auf eine W3-Professur an der Universität Erfurt.

Publikationen

  • Hany, E. A. (2004). Prognostische Validität von Aufnahmeverfahren in Spezialschulen. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 51, 40-51.
  • Geppert, U. & Hany, E. A. (2003). Lebenslange Entwicklung und Verhaltensgenese. In W. Schneider & M. Knopf (Hrsg.), Entwicklung, Lehren und Lernen (S. 167- 186). Göttingen: Hogrefe.
  • Weinert, F. E. & Hany, E. A. (2003). The stability of individual differences in intellectual development: Empirical evidence, theoretical problems, and new research questions. In R. J. Sternberg, J. Lautrey & T. I. Lubart (Eds.), Models of intelligence: International perspectives (pp. 169-181). Washington, DC: APA.
  • Hany, E. A. (2002). Entwicklung und Förderung hochbegabter Schüler aus psychologischer Sicht. In W. Bergsdorf, J. Court, M. Eckert & H. Hoffmeister (Hrsg.), Herausforderungen der Bildungsgesellschaft (S. 203-228). Weimar: RhinoVerlag.
  • Weinert, F. E. & Hany, E. A. (2002). Stabilität von Intelligenzunterschieden als Folge sozial-kognitiver Stabilisierungsvorgänge. In G. Jüttemann & H. Thomae (Hrsg.), Persönlichkeitspsychologie als Entwicklungspsychologie (S. 73-98). Weinheim: Beltz.
  • Hany, E. A. (2002). Mathematisch-naturwissenschaftliche Spezialklassen. In H. Wagner (Hrsg.), Begabungsförderung und Lehrerbildung (S. 261-272). Bad Honnef: Bock.

Navigation

Toolbox

User menu and language choice