University of Erfurt

Research and Researching at Erfurt University

Almosenfahrer zwischen Caritas, Kommerz und Konfessionalisierung: Ein von Griechisch-Orthodoxen aus dem Osmanischen Reich im Heiligen Römischen Reich geschaffenes Migrationsregime (ca. 1580–1780): Religionsforschung

Laufzeit

6/2019–5/2020

Finanzierung

Gerda Henkel Stiftung: ca. 30.000 EUR

Kooperationspartner

Dr. Stefano Saracino

Projektbeschreibung

Die Einwanderung ostorthodoxer Almosensammler aus dem Osmanischen Reich ins Alte Reich steht im Mittelpunkt des Vorhabens. Es verfolgt miteinander verstrickte migrations-, wissens- und konfessionsgeschichtliche Fragestellungen, zu deren Klärung Archivalien aus verschiedenen Reichsterritorien gegenübergestellt sowie Erkenntnisse zur Geschichte anderer Migrantentypen (Händler und Studenten), aber auch anderer auf demselben Feld agierender karitativer Gruppen herangezogen werden sollen. Die Eigenschaft der Almosensammler als kulturelle/konfessionelle Grenzgänger fokussierend sollen Auseinandersetzungen mit den normativen Ordnungen der Konfessionskulturen und Gelehrtenmilieus behandelt werden, mit denen sie in Berührung kamen. Gerade weil Gelehrte und Almosensammler heteronome Beziehungen eingingen, die sich an der Grenze zwischen Caritas, Kommerz, Konfessionspolitik und Gelehrtenkultur bewegen, verspricht das zu untersuchende Phänomen, die sozialen Prämissen ideengeschichtlicher Transferprozesse offenzulegen. Es wird beabsichtigt, Beiträge zu einer immer noch zu schreibenden Geschichte der mobilen Präsenz der Griechisch-Orthodoxen im Alten Reich zu liefern.

Thematische Einordnung (Schlagworte)

  • Religionsforschung
  • Ost-West-Beziehungen
  • Frühe Neuzeit und Moderne

Prof. Dr. Vasilios N. Makrides, last update: 29.01.2019

Toolbox

Search

User menu and language choice