University of Erfurt

Dr. phil. Tanja Lindacher

Lehrgebäude 2, Raum 116

  • Sprechzeiten: 
  • Freitag, 09.00 - 10.00 Uhr (in der Vorlesungszeit)

Vorherige Anmeldung per Mail (tanja.lindacher@uni-erfurt.de) mit Benennung Ihres Anliegens erforderlich!

 

Während der vorlesungsfreien Zeit setzen Sie sich bitte per e-mail mit mir in Verbindung: tanja.lindacher@uni-erfurt.de

 

 

Informationen zur Anfertigung von Bachelor-/ Masterarbeiten am Lehrstuhl

Es besteht die Möglichkeit, bereits vorliegende Datensätze nach Absprache mit dem Lehrstuhl auszuwerten.

 

 

 

 

 

 

To top

Berufliche Tätigkeit

  • 09/1997 – 09/2006: Staatliche geprüfte Lehrerin für das Lehramt an Realschulen 
  • 10/2006 – 09/2013: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft, Abteilung Schulpädagogik, an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg
  • 10/2013 – 10/2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft und Psychologie, Abteilung Pädagogik, an der Universität Stuttgart
  • seit 11/2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Akademische Rätin a.Z.) am Lehrstuhl für Bildungsinstitutionen und Schulentwicklung an der Universität Erfurt  

To top

Wissenschaftliche Qualifikation

  • 11/1994: Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Realschulen
  • 07/1996: Zweite Staatsprüfung für das Lehramt an Realschulen 
  • 02/2005: Diplom im Fach Erziehungswissenschaft an der Fakultät für Erziehungs- und Gesellschaftswissenschaften der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg,
  • 07/2014: Promotion im Fach Erziehungswissenschaft an der Fakultät für Erziehungs- und Gesellschaftswissenschaften der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg, Thema der Dissertation: „Der Übergang von der Schule in die duale Berufsausbildung – eine qualitativ-empirische Studie zu betrieblichen Personalentscheidungsprozessen in ausgewählten Berufsbildern“   

To top

Auszeichnungen

  • 02/2005: Preis der Stadt Ludwigsburg für die Diplomarbeit zum Thema „Das Portfolio im Unterricht – eine Interventionsstudie“

To top

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte

      • Umgang mit Differenzverhältnissen bei der Implementation inklusiver Lehr-Lern-Settings
      • Transitionsforschung mit dem Schwerpunkt Qualitätsentwicklung an der Schnittstelle von Schule und Arbeitswelt bzw. Erziehungs- und Wirtschaftssystem 
      •  Unterrichtliche Lehr- und Lernprozesse unter besonderer Berücksichtigung des Portfolios
      • Qualitative Forschungsmethoden in der empirischen Sozialforschung   

        To top

        Publikationen

        •  Lindacher, T. & Dedering, K. (2018). Unterrichtliche Kooperation zwischen Professionellen an inklusiven Schulen. Überblick zum Forschungsstand. Die Deutsche Schule, 110(3), 263-274.
        • Fuhrmann, L., Kotzyba, K. & Lindacher, T. (2018). Normativität in der qualitativ-rekonstruktiven Forschungspraxis. Exemplarische Analysen und fallübergreifende Perspektiven. In: M. S. Maier, C. I. Keßler, U. Deppe, A. Leuthold-Wergin & S. Sandring (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung. Methodische und methodologische Herausforderungen in der Forschungspraxis (S. 113-131). Wiesbaden: Springer VS.
        •  Lindacher, T. (2016). Leitfadengestützte Experteninterviews zu Personalentscheidungsprozessen bei der Ausbildungsplatzvergabe in betrieblichen Organisationen. In: M. Göhlich, S. M. Weber, A. Schröer & M. Schemmann (Hrsg.), Organisation und Methode. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik (S. 41-49). Wiesbaden: Springer VS.
        • Lindacher, T. (2015). Der Übergang von der Schule in die duale Berufsausbildung. Eine qualitativ-empirische Studie zu betrieblichen Personalentscheidungsprozessen in ausgewählten Berufsbildern. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. Zugl.: Ludwigsburg, Pädagogische Hochschule, Diss., 2014.
        • Lindacher, T. (2011). Zwischen Noten und Bewerbertests. Die Bedeutung von Schulzeugnissen in betrieblichen Auswahlverfahren. In G. Bellenberg, K. Höhmann & E. Röbe (Hrsg.), Friedrich Jahresheft. Übergänge (S. 87-89). Seelze: Friedrich.
        •  Gläser-Zikuda, M. & Lindacher, T. (2007). Portfolioarbeit im Unterricht - praktische Umsetzung und empirische Überprüfung. In M. Gläser-Zikuda & T. Hascher (Hrsg.), Lernprozesse analysieren, fördern und beurteilen - Lerntagebuch und Portfolio in Bildungsforschung und Bildungspraxis (S. 189-204). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
        •  Gläser-Zikuda, M., Lindacher, T. & Fuß, S. (2006). Wirksamkeit eines Portfolios im Unterricht zur Förderung von Lernleistungen und Lernstrategien - eine quasi-experimentelle Studie. Empirische Pädagogik, 20(3), 229-244.

        To top

        Veranstaltungsbeiträge

        • Doing Difference When Implementing Collaborative Teaching Among Professionals In Inclusive Settings. Vortrag auf der European Conference on Educational Research (ECER), 06.09.2018, Freie Universität Bozen (Italien).
        • Berufsvorbereitung als Thema inklusiver Schulentwicklung. Vortrag im Inklusionsforum des Kompetenzzentrums für Inklusion an der Universität Erfurt, 31.01.2018, Universität Erfurt (zusammen mit Kristin Linde).
        •  (De-)Thematisierung von Differenz(en) im Inklusionsdiskurs – Reflexionspotenzial und Spannungsfelder. Vortrag auf der Jahrestagung der Kommission Wissenschaftsforschung der DGfE, 29.09.2016, Universität Erfurt.
        • Anforderungen betrieblicher Lernsettings an Auszubildende – Ergebnisse einer Interviewstudie in ausgewählten kaufmännischen und gewerblich-technischen Ausbildungsberufen. Vortrag auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF), 11.03.2016, Freie Universität Berlin.
        • Vom schulischen Lernen zum betrieblichen Lernen – Ausbildungsplatzsuchende an der Schnittstelle zweier Systeme. Vortrag auf dem Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Forschung und Entwicklung im Bildungswesen (ÖFEB), 31.08.2015, Universität Klagenfurt (Österreich). 
        • Leitfadengestützte Experteninterviews zu Personalentscheidungsprozessen bei der Ausbildungsplatzvergabe in betrieblichen Organisationen. Vortrag auf der Jahrestagung der Kommission Organisationspädagogik der DGfE, 26.02.2015, Universität zu Köln. 
        • Betriebliche Personalentscheidungsprozesse beim Übergang von der Schule in die duale Berufsausbildung – qualitativ-empirische Analysen und schulpädagogische Reflexionen. Vortrag am Lehrstuhl für Schulpädagogik, 21.01.2015, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.
        • Kommunale Bildungslandschaften und ihre Koppelungen mit dem Schulsystem am Beispiel der Berufsorientierung. Vortrag auf dem Kolloquium „Professionsforschung und Lehrerbildung“, 17.09.2014, Universität Bremen.  
        • Qualitative Inhaltsanalyse. Vortrag und Workshop beim 10. „Berliner Methodentreffen“ (BMT), 19.07.2014, Freie Universität Berlin.
        • Betriebliche Logiken als Element einer Unternehmenskultur im Prozess beruflicher Auswahlverfahren – ein rekonstruktiver Ansatz. Vortrag auf der Tagung „Forschungskonzepte zu Übergängen in berufliche Ausbildungen“, 12.02.2010, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg. 
        • Zur Planung und Durchführung leitfadengestützter Experteninterviews – wie befragt man Manager? Vortrag am Institut für Bildungsmanagement, 08.07.2009, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg. 
        • Transition from school to vocational education in Germany – a qualitative approach. Vortrag am College of Education UNC Charlotte, 21.05.2008, University of North Carolina at Charlotte (USA). 
        •  Potential of portfolios to promote students‘ self-regulation and achievement. Vortrag auf der European Association for Research on Learning and Instruction (EARLI) „Developing Potentials for Learning“, 27.08.2007, University of Szeged/Budapest (Ungarn).   

          To top

          Lehrveranstaltungen

          WS 2014/15

          • Schulqualität und Lehrerprofessionalisierung (Mo 16-18 Uhr, Do 16-18 Uhr)
          • Begleitseminar zum Erziehungswissenschaftlichen Blockpraktikum "Unterricht planen und gestalten" (Di 12-14 Uhr, Di 14-16 Uhr, Mi 10-12 Uhr)

          SS 2015

          • Schulqualität und Lehrerprofessionalisierung (Mo 16-18 Uhr)
          • Empirische Schul- und Bildungsforschung (Di 14-16 Uhr, Di 16-18 Uhr)
          • Offene Lernumgebungen, reciprocal teaching und cooperative learning (Mi 10-12 Uhr, Mi 14-16 Uhr)
          • Begleitseminar zum Erziehungswissenschaftlichen Blockpraktikum „Erziehung, Klassenführung, Konfliktbewältigung“ (Blockveranstaltungen)

          WS 2015/16

          • Begleitseminar zum Erziehungswissenschaftlichen Blockpraktikum "Unterricht planen und gestalten" (Mi 10-12, Blockveranstaltung)
          • Schulqualität und Lehrerprofessionalisierung(Mo 14-16 Uhr, Mo 16-18 Uhr)
          • Empirische Schul- und Bildungsforschung (Di 14-16 Uhr, Di 16-18 Uhr)

          SS 2016

          • Schulqualität und Lehrerprofessionalisierung (Di 14-16 Uhr, Di 16-18 Uhr),
          • Offene Lernumgebungen, reciprocal teaching und cooperative learning (Mi 10-12 Uhr)

          WS 2016/2017

          • Schulqualität und Lehrerprofessionalisierung (Di 14-16 Uhr, Di 16-18 Uhr),
          •  Empirische Bildungs- und Schulforschung (Mi 14-16 Uhr),
          • Begleitseminar zum Erziehungswissenschaftlichen Blockpraktikum „Unterricht planen und gestalten“ (Mi 10-12 Uhr, Do 10-12 Uhr)

           WS 2017/2018

          • Empirische Bildungs- und Schulforschung (Di 14-16 Uhr)
          • Schulqualität und Lehrerprofessionalisierung. Schwerpunkt: Inklusion und Professionalität (Di 16-18 Uhr),
          • Begleitseminar zum Erziehungswissenschaftlichen Blockpraktikum „Unterricht planen und gestalten“ (Mi 10-12 Uhr)

          SS 2018

          • Schulqualität und Lehrerprofessionalisierung (Mo 16-18 Uhr),
          •  Begleitseminar zum Erziehungswissenschaftlichen Blockpraktikum „Erziehung, Klassenführung, Konfliktbewältigung“ (Di 12-14 Uhr, Di 14-16 Uhr, Di 16-18 Uhr),
          • Professionalisierung pädagogischen Handelns (Mi 10-12 Uhr)

           WS 2018/2019

          • Schulqualität und Lehrerprofessionalisierung. Schwerpunkt: Inklusion und multiprofessionelle Kooperation (Do 14-16 Uhr),
          •  Empirische Bildungs- und Schulforschung (Do 16-18 Uhr),
          •  Begleitseminar zum Erziehungswissenschaftlichen Blockpraktikum „Unterricht planen und gestalten“ (Do 12-14 Uhr, Fr 10-12 Uhr, Fr 12-14 Uhr)

          SS 2019

          • Vorlesung „Bildungswesen der BRD – Geschichte, Strukturen und Funktionen“ (Do 08-10 Uhr)
          • Vorlesung „Bildungssystem und Lehrerberuf“ (Fr 12-14 Uhr)
          • Empirische Bildungs- und Schulforschung (Do 12-14 Uhr),
          • Schulqualität und Lehrerprofessionalisierung. Schwerpunkt: Multiprofessionelle Kooperationen im Kontext der Professionsforschung (Do 14-16 Uhr),
          • Begleitseminar zum Erziehungswissenschaftlichen Blockpraktikum „Erziehung, Klassenführung, Konfliktbewältigung“ (Fr 10-12 Uhr)

           

           

           

           

           

           

          Navigation

          Toolbox

          User menu and language choice