Forschungsneubau

"Attraktion, Repulsion, Indifferenz – eine kulturvergleichende Analyse von Weltbeziehungen"

Die Wiese vorm KIZ

Es ist ein weiterer Meilenstein für die Universität Erfurt: Der Wissenschaftsrat hat 2016 „grünes Licht“ für den Bau eines neuen Forschungsgebäudes auf dem Campus gegeben. Der Neubau soll zwischen Universitätsbibliothek und dem Kommunikations- und Informationszentrum (KIZ) entstehen. Die Bewilligung eines solchen Vorhabens für eine geisteswissenschaftliche Hochschule wie die Uni Erfurt ist indes alles andere als selbstverständlich: In der Vergangenheit konnten hier eher die Exzellenzcluster oder Hochschulen mit großen naturwissenschaftlichen Projekten punkten. Und es gibt noch eine Besonderheit: Die Universität wird den Neubau selbst realisieren – das erste Mal überhaupt, dass eine Thüringer Hochschule eine sogenannte „große Baumaßnahme“ in Eigenregie erstellt werden darf.

Was geschieht im Forschungsneubau?

Das Gebäude wird künftig das Max-Weber-Kolleg, Teile der Willy Brandt School of Public Policy sowie weitere Forschungsgruppen beherbergen. Damit soll die Umsetzung eines langfristigen Forschungsprogramms zum Thema „Attraktion, Repulsion, Indifferenz – eine kulturvergleichende Analyse von Weltbeziehungen“ ermöglicht werden.

Bauzeitraum

2018 bis 2021

Finanzierung

Der Bund und das Land Thüringen werden  rund zwölf Millionen Euro investieren, wovon der Bund rund fünf Millionen Euro übernimmt.

Bau(stellen)-Einblicke

Preisverleihung Forschungsneubau
14. Mai 2018 (Preisverleihung)
gehaltenes Foto vom Forschungsneubau vor der zukünftigen Bebauungsfläche
Vorschau: So wird es mal aussehen
Spatenstich Forschungsneubau
10. Oktober 2019 (Spatenstich)
Nahaufnahme Baugerät auf der Baustelle zum Forschungsneubau
14. April 2020
Baustelle Forschungsneubau 21. April 2020
21. April 2020
Baustelle Forschungsneubau am 20. Juli 2020
21. Juli 2020
Nahaufnahme Baugerät (20. Juli 2020)
21. Juli 2020
Detailbild Rüttelstopfverdichtung (Bild: Keller Grundbau GmbH)

Meilensteine

  • 21. Juli 2020: Nach Fertigstellung der Baugrube Beginn der Arbeiten zu einer Rüttelstopfverdichtung
  • 14. April 2020: Beginn der Tiefbauarbeiten
  • Januar 2020: Erteilung einer Teilbaugenehmigung durch die Stadt Erfurt für die Tiefbauarbeiten, die im März/April 2020 beginnen sollen
  • 10. Oktober 2019: Spatenstich (im Beisein von Wolfgang Tiefensee, Thüringens Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft)
  • Mai 2018: Präsentation der im Planungswettbewerb eingereichten Entwürfe und Ideen für den Forschungsneubau im Foyer des Kommunikations- und Informationszentrums (KIZ)
  • April 2018: Auslobung eines offenen Planungswettbewerbs für den Forschungsneubau
  • April 2016: Wissenschaftsrat gibt „grünes Licht“ für Forschungsneubau an der Universität Erfurt

Die Preisträger des Planungswettbewerbs

1. Preis: Obermeyer Planen + Beraten GmbH // Dipl.- Ing. Architekt (FH) Christopher Grimble (München) und Dipl.- Ing. Kajetan Winzer, Landschaftsarchitekt (München)

Download: Präsentation

2. Preis: Heinle, Wischer und Partner (Freie Architekten) // Dipl.- Ing. Christian Pelzeter, Architekt (Berlin) und UKL Landschaftsarchitekten, Dipl.- Ing. (FH) Ulrich Krüger, Landschaftsarchitekt (Dresden)

Download: Präsentation

 

 

3. Preis: Worschech Architekten Planungsgesellschaft mbH // Dr. Claus Worschech (Erfurt) und PSL Landschaftsarchitekten Ziegenrücker Dorlas (Erfurt)

Download: Präsentation


Walter Bauer-Wabnegg
Prof. Dr. Walter Bauer-Wabnegg

Der Neubau ist für uns eine wunderbare Chance, auf dem Campus noch näher zusammenzurücken. Zugleich können wir den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern modernste Räume zum Arbeiten bieten, so dass der geplante Neubau nicht nur eine Bereicherung für den Campus, sondern auch ein wichtiger Schritt im harten Wettbewerb um Ressourcen und Köpfe sein wird.

Prof. Dr. Walter Bauer-Wabnegg, Präsident der Universität Erfurt

Förderantrag

Download: Antrag Forschungsneubau "Weltbeziehungen". Umsetzung des Forschungsprogramms zum Thema "Attraktion, Repulsion, Indifferenz – eine kulturvergleichende Analyse von Weltbeziehungen" (PDF)


Logo Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Vorhaben wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Ansprechpartner

Olaf Römer
Koordination Forschungsneubau
(Projektbüro)