Australien Küste

Interview mit Regine Eberhardt zum Auslandspraktikum in Melbourne

Welches Land hast du besucht und für welchen Zeitraum warst du dort?

Australien/ Melbourne
29.01.2018-29.03.2018

Warum hast du dich für dein Gastland und die jeweilige Praktikumsschule entschieden?

Es war schon immer mein Traumland.

Hast du dein Praktikum an einer einheimischen Schule oder einer Auslandsschule absolviert?

An der privaten, deutschen sowie bilingualen Deutschen Schule Melbourne

Wie unterschied sich deine Schule im Ausland von denen in Deutschland? Wie haben die Schülerinnen und Schüler in deinem Gastland gelernt?

Es wurde mehr Wert auf die Individualität des Kindes gelegt, anstatt auf die Klasse an sich.

Hast du ein besonderes Projekt begleitet oder geleitet?

Ich habe Projekte zur Papierherstellung und zur Bestimmung der Wasserqualität begleitet. Geleitet habe ich ein Projekt zur Giroaffensprache und die Einführung in den Fahrradunterricht.

War es einfach, mit Einheimischen in Kontakt zu kommen?

Ja, die Australier sind super freundlich und offen sowie sehr lässig im Umgang mit Fremden.

Wie hoch waren die Lebenshaltungskosten an deinem Praktikumsort?

Im Verhältnis zu Deutschland fast doppelt so hoch.

Was war die größte Herausforderung im Zusammenhang mit deinem Auslandsaufenthalt?

Es gab keine besonders großen Herausforderungen.

Was aus Deutschland hast du am meisten vermisst?

In Bezug auf Deutschland, die Disziplin in den Klassenzimmern, die ich bis dahin gewohnt war. Privat habe ich nur meine Liebsten daheim vermisst.

Was vermisst du aus deinem Gastland?

Ich vermisse das freundliche Kollegium der Schule, die Freundschaften die ich geschlossen habe und das großartige Kulturangebot in Melbourne. Ich vermisse weiterhin die coole Lässigkeit der Australier, die das Leben einfach entspannter macht.

Was würdest du anderen empfehlen, die über einen Auslandsaufenthalt nachdenken? Welche drei Gründe sprechen dafür, sein Praktikum im Ausland zu absolvieren?

1. Englisch aufpolieren, besonders wenn man es unterrichtet.
2. Einblicke in völlig andere Schulverhältnisse zu bekommen.
3. Persönliche und professionelle Weiterentwicklung.

Was hast du aus deinem Land mitgenommen oder gewonnen? Erfahrungen, Gegenstände, Freunde oder Inspirationen?

Gewonnen habe ich sehr gute Freundschaften, das Erleben von phänomenaler Hilfsbereitschaft, tolle Konzerte und Kulturveranstaltungen, kreative Weiterentwicklung im Malen und Sticken, tolle Landschaftseindrücke, einen heiteren Schulalltag und massive Entfaltungsmöglichkeiten auf professioneller und persönlicher Ebene.