JProf. Dr. phil. Tobias Franzheld

tobias.franzheld@uni-erfurt.de

Inhaber der Professur für Sozialpädagogik (Erziehungswissenschaftliche Fakultät)

Kontakt

Lehrgebäude 2 / Raum 321

Sprechzeiten

Dienstag 11-12 Uhr

Besucheranschrift

Universität Erfurt
Nordhäuser Straße 63
99089 Erfurt

Postanschrift

Universität Erfurt
Professur für Sozialpädagogik
Postfach 90 02 21
99105 Erfurt

JProf. Dr. phil. Tobias Franzheld

Forschung- und Interessengebiete

  • Wohlfahrtsstaatliche Transformationen
  • Kinder- und Jugendhilfeforschung
  • Kinderschutz
  • Berufsvergleiche
  • Fallrekonstruktive Forschungsmethoden
  • Öffentliche Schutzmaßnahmen
  • Selbstmeldungen

Vita

Seit 03/2022 Jun-Prof. für Sozialpädagogik an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erfurt

2019-2021 Vertretung der Professur Sozialpädagogik am Institut für Pädagogik an der Universität Koblenz-Landau (Standort Koblenz)

2017-2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Sozialpädagogischen Forschungsstelle „Bildung und Bewältigung im Lebenslauf“ am Institut für Erwachsenenbildung und Sozialpädagogik der Goethe-Universität Frankfurt am Main

2015-2018 Projektkoordination im DFG-Transferprojekts „Unterstützung professioneller Handlungsfelder im Umgang mit Kindeswohlgefährdung und beim Aufbau tragfähiger Kooperationsstrukturen im Kinderschutz“ an den Universitäten Jena und Kassel

2013-2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozialwesen der Universität Kassel,

Fachgebiet Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Soziale Arbeit und außerschulische Bildung

2015 Promotion mit der Arbeit: „Verdachtsarbeit im Kinderschutz – eine vergleichende Berufsfeldanalyse“ an der Universität Kassel

2012-2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Arbeitsbereich Mikrosoziologie

2009-2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sonderforschungsbereich 580 (DFG) an den Universitäten Jena und Halle/Wittenberg, Projekt C3 "Individuelle Ressourcen und professionelle Unterstützung bei der Bewältigung von Systemumbrüchen in der Kinder- und Jugendhilfe"

Publikationen

Monographien und Herausgeberbände

  • (2022) (Hrsg.) Schwerpunktheft „medizinischer Kinderschutz“, in Sozial Extra 04/2022
  • (2021) (Hrsg.) Vermessungen der Kinder- und Jugendhilfe. Versuch einer Standortbestimmung. Weinheim & Basel: BeltzJuventa (gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Walther).
  • (2018) Soziale Arbeit und multiprofessionelle Zusammenarbeit. Fallrekonstruktion einer Kindeswohlgefährdung, Akademiker Verlag (Reihe Humanwissenschaften), Beau Bassin.
  • (2017) Verdachtsarbeit im Kinderschutz. Eine vergleichende Berufsstudie, Wiesbaden: VS-Verlag.
  • (2017) Qualitative hermeneutische Symbolanalyse. Methodische Probleme und sozialwissenschaftliche Strategien. Wiesbaden: VS-Verlag (gemeinsam mit Michael Beetz).

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden (*peer review)

  • *(2022 i.E.) Entscheidungen im Kinderschutz im Kontext handlungstheoretischer Methodologien, in: Empirische Pädagogik, 36(1), S. 5-22.
  • (2022) Innenansichten des medizinischen Kinderschutzes. Die Thüringer Kinderschutz Ambulanz im Kontext von Fallzahlen und Handlungsprinzipien, in: Sozial Extra, Heft 4, S. 1-7 (online first) (gem. mit Felicitas Eckoldt-Wolke)
  • (2022 i.E.) Zur biographischen Bedeutung von Selbstmeldungen in der Inobhutnahme. Empirische Perspektiven aus der Sicht schutzbedürftiger Jugendlicher, in: Handbuch Inobhutnahme. Grundlagen – Praxis und Methoden – Spannungsfelder. IGFH Eigenverlag, 2. Auflage.
  • (2022 i.E.) Kindeswohlgefährdung als Kooperationskontext von Jugendhilfe und Schule, in: Hopmann, Benedikt et al. (Hrsg.), Soziale Arbeit im schulischen Kontext. Zur (De-)Professionalisierung, (Ohn-)Macht und (Nicht-)Zuständigkeit in multiprofessionellen Kooperationen.
  • *(2021) Fallverstehen trotz widriger Bedingungen. Sozialpädagogische Perspektiven zur Kinderschutzforschung, in: Familiendynamik, 46(3), S. 288-298.
  • (2021 i.E.) Veröffentlichungen von Gefährdung. Neue Beobachtungsarrangements im Kinderschutz, in: Hünersdorf, Bettina et al. (Hrsg.): Going Public. Erziehungswissenschaftliche Ethnographie und ihre Öffentlichkeiten (gemeinsam mit Anja Schierbaum).
  • (2021) The Change in Images of Childhood in Childcare and Family Support after 1990, in: Dreke, Claudia, Hungerland, Batrice (Hrsg.), Kinder und Kindheiten in gesellschaftlichen Umbrüchen (gemeinsam mit Karl Friedrich Bohler),
  • (2021) Selbstmeldungen in der Inobhutnahme. Zur biographischen Bedeutung von Schutzmaßnahmen für Übergänge im Jugendalter, in: Becker, Birgit, Bauer, Petra (Hrsg.), Reflexive Übergangforschung, Bd. 3.
  • (2021) Die Kinder- und Jugendhilfe im Kontext professioneller Spannungen. Theorie, Praxis, Modernisierung, in: Franzheld, Tobias, Walther, Andreas (Hrsg.), Vermessungen der Kinder- und Jugendhilfe. Versuch einer Standortbestimmung. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S. 254-279.
  • (2021) Vermessungen der Kinder- und Jugendhilfe. Einleitung und Ausgangslage, in: Franzheld, Tobias, Walther, Andreas (Hrsg.), Vermessungen der Kinder- und Jugendhilfe. Versuch einer Standortbestimmung. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S.32-58 (gemeinsam mit Andreas Walther).
  • (2021) Dinge des Übergangs bei Selbstmeldungen in der Kinder- und Jugendhilfe, in: Götte, Petra, Waburg, Wiebke (Hrsg.), Den Dingen auf der Spur, Wiesbaden: VS-Verlag, S. 135-149.
  • *(2020) Erziehungskrisen in der familialen Lebenspraxis – Versuch einer Annäherung, in: Sozialer, 21 Jg., Heft 2, S. 241-265 (gemeinsam mit Anja Schierbaum).
  • (2020) Jugendbiographische Herausforderungen in der späten Moderne, in: Fuchs, Thorsten et al. (Hrsg.), Jugend, Familie, Generation im Wandel. Erziehungswissenschaftliche Facetten. Wiesbaden: VS-Verlag, S.25-43 (gemeinsam mit Anja Schierbaum).
  • (2020) Rekonstruktive Familienforschung auf der Grundlage einer Jugendamtsakte, in: Funcke, Dorett (Hrsg.), Rekonstruktive Paar- und Familienforschung (Studienbrief Fernuniversität Hagen). Wiesbaden: VS-Verlag, S. 291-313 (gemeinsam mit Karl Friedrich Bohler).
  • (2020) Familie und Kindeswohl, in: Ecarius, Jutta, Schierbaum, Anja (Hrsg.), Handbuch Familie (Bd.1), Wiesbaden: VS-Verlag, S. 1-19 (online).
  • (2020) Krise, Trajekt, Aushandlung. Konzepte der Grounded Theory zur Längsschnittforschung, in: Thiersch, Sven (Hrsg.), Qualitative Längsschnittforschung – Bestimmungen, Forschungspraxis, Reflexionen. Opladen: Verlag Barbara Budrich, S. 147-163.
  • (2020) Multi- und interprofessionelle Kooperation im Kinderschutz. Empirische Erkundungen und heuristische Überlegungen, in: Kelle, Helga, Dahmen, Stephan (Hrsg.), Ambivalenzen des Kinderschutzes – empirische und theoretische Perspektiven. Weinheim & Basel: Beltz Juventa, S. 151-171.
  • (2019) Die Fallrekonstruktion als Methode der Verständigung in der Transferforschung, in: Cloos, Peter, Fabel-Lamla, Melanie, Lochner, Barbara, Kunze, Katharina (Hrsg.), Pädagogische Teamgespräche. Methodische und theoretische Perspektiven eines neuen Forschungsfeldes, Beltz Juventa: Weinheim & Basel, S. 189-208 (gem. mit Svenja Marks Julian Sehmer).
  • *(2018) Verwalten, Kontrollieren und Schuld zuweisen. Praktiken des Kinderschutzes – empirische Befunde, in: Zeitschrift für Sozialpädagogik (ZfSP), 16. Jg., Heft 4, S. 342-362. (gem. mit Svenja Marks, Julian Sehmer, Bruno Hildenbrand, Werner Thole)
  • (2018) Auf welcher Seite stehen wir im Kinderschutz? Zu Mark Schrödters „Wider die Professionsschelte!“, in: Sozial Extra, 42. Jg., Heft 4, S. 53-55.
  • *(2018) Berufsvergleiche im Kinderschutz. Interdisziplinäre Arbeitsorganisation und die Bedeutung verdachtsbezogener Arbeitsformen, in: Der pädagogische Blick, 25 Jg., Heft 4, S. 221-231.
  • *(2017) Kooperation und Profession. Empirische Verhältnisse und theoretische Positionen, in: Neue Praxis, Sonderheft 14, S. 13-24.
  • (2017) Schnittstellenprobleme im Kinderschutz. Die Bedeutung sozialökologischer Perspektiven, in: Sozial Extra, Heft 6, S. 20-23.
  • *(2017) »Verdacht« als theoretische Reflexion und analytische Konzeption der Kinderschutzforschung, in: Sozialer Sinn, 18. Jg., Heft 2, S. 100-125.
  • (2016) Kinder- und Jugendhilfe als Orte organisationspädagogischer Forschung und Praxis, in: Göhlich, Michael u.a. (Hrsg.), Handbuch Organisationspädagogik, Wiesbaden: VS-Verlag, S. 733-744) (gem. mit Werner Thole).
  • (2015) Stichworte: Profession, Professionalität, Professionalisierung, in: Rißmann, Michaela (Hrsg.), Lexikon Kindheitspädagogik, Kronach und Köln: Carl Link Verlag, S. 403-404 (gem. mit Barbara Lochner).
  • (2015) Problematische Professionalität der Sozialen Arbeit im Kinderschutz, in: Becker-Lenz u.a. (Hrsg.), Bedrohte Professionalität. Einschränkungen und aktuelle Herausforderungen für die Soziale Arbeit, Wiesbaden: VS-Verlag, S. 189-213 (gem. mit Karl Friedrich Bohler)
  • (2014) Stichwort: Emanzipation, in: Thole, Werner u.a. (Hrsg.), Taschenwörterbuch Soziale Arbeit, Stuttgart: UTB Verlag.
  • *(2013) Eine Ethnographie der Sprachpraxis bei Kindeswohlgefährdung und ihre Bedeutung für einen interdisziplinären Kinderschutz, in: Soziale Passagen, S. 77-96.
  • (2013) Vernetzung und Netzwerkanalyse im Kinderschutz; in Fischer, Jörg, Kosellek, Tobias (Hrsg.), Netzwerke und Soziale Arbeit. Theorien, Methoden, Anwendungen, Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S. 369-387 (gem. mit Karl Friedrich Bohler).
  • (2012) Transformationsprozesse der Jugendhilfe in Deutschland nach 1989, in: Best, Heinrich, Holtmann, Everhard (Hrsg.), Aufbruch der entsicherten Gesellschaft. Deutschland nach der Wiedervereinigung, Frankfurt/M.: Campus Verlag, S. 280-305 (gem. mit Bruno Hildenbrand u.a.).
  • (2011) Kindeswohlgefährdung zwischen Jugendhilfe und Schule - statistische Befunde und qualitative Analysen; in: Fischer, Jörg u.a. (Hrsg.), Kinderschutz in gemeinsamer Verantwortung von Jugendhilfe und Schule, Wiesbaden: VS, S. 243-268 (gem. mit Karl Friedrich Bohler).
  • *(2011) Der Kinderschutz und der Status der Sozialen Arbeit als Profession; in: Sozialer Sinn, 11. Jg., Heft 2/2010, S. 187-217 (gem. mit Karl Friedrich Bohler).
  • (2009) Wissenstransfer als Balanceakt. Beziehungen zwischen den Teilprojekten des Sonderforschungsbereichs 580 und der untersuchten gesellschaftlichen Praxis (SFB 580 Mitteilungen, Heft 34) (gemeinsam mit Bruno Hildenbrand u.a.).

Rezensionen & Internetpublikationen

  • Hack, Carmen (2022): Kooperation und Vernetzung in bildungs- und sozialpolitischen Reformprogrammen, in: Erziehungswissenschaftliche Revue (EWR), Heft 2.
  • Fachgruppe Inobhutnahme (Hrsg.) (2020): Handbuch Inobhutnahme. Grundlagen, Praxis und Methoden – Spannungsfelder, IGFH Eigenverlag, in: Zeitschrift Jugendhilfe 6/2020, S.578-580.
  • Rezension zu Timo Ackermann (2017): Über das Kindeswohl entscheiden. Eine ethnographische Studie zur Fallarbeit im Jugendamt, in: Soziologische Revue, Jg. 42, Heft 1, S. 106-111.
  • Kinder- und Jugendhilfe vor und nach dem Systemwechsel, Bundeszentrale für politische Bildung (gem. mit Karl Friedrich Bohler); abzurufen unter: https://www.bpb.de/47323/kinder-und-jugendhilfe-vor-und-nach-dem-systemwechsel
  • Langlebige regionale Disparitäten, Bundeszentrale für politische Bildung (2020 aktualisiert) (gem. mit Karl Friedrich Bohler) – Überarbeitung 10/2020; abzurufen unter: https://www.bpb.de/geschichte/deutsche-einheit/lange-wege-der-deutschen-einheit/47091/regionale-disparitaeten
  • Rezension zu Dieter Karrer: Der Umgang mit dementen Angehörigen. Über den Einfluss sozialer Unterschiede, Wiesbaden 2009, in: KZfSS (4/2010), S. 785-788.

Aktuelle Forschungsprojekte

Inhalte folgen