University of Erfurt

Forschung an der Universität Erfurt

Forschungseinblicke: Aktuelle Projekte sowie Forschungsfragen und -ergebnisse

Dr. Buttelmann

In loser Folge werden in Beiträgen und in Interviews Forscher und Forscherinnen der Universität Erfurt mit ihren Projekten vorgestellt.

Bildausschnitt Filmrollen

Folgende Video- und Audio-Beiträge gewähren Einblicke in Forschungsthemen und -einrichtungen der Universität Erfurt.

Banner mit Frage: Wer hat den Nordpol erfunden?

Sie haben Fragen? Wir haben Antworten. 

Vorschau:

Quereinsteiger der Philosophie – Lucinda Martin vom Forschungszentrum Gotha co-kuratiert eine Ausstellung zu Jacob Böhme

Porträt Jacob Böhme: „Jacob Böhme als Teutonicus Theo-Philosophus", Pieter van Gunst. Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Kupferstich-Kabinett (Foto: Herbert Boswank)

„Der Schuster Jacob Böhme war ein großer Philosoph. Manche Philosophen von Ruf sind nur große Schuster.“ So urteilte Karl Marx einst über Jacob Böhme (1575–1624), einen Görlitzer Schuhmacher, der eben nicht bei seinen Leisten blieb, sondern sich als unstudierter Autodidakt in die lebensphilosophischen Diskussionen seiner Zeit einmischte. Grandios, fanden die einen. Ein Skandal, schrien die anderen. Wie soll sich denn jemand, der nie eine Universität besuchte, kompetent über Gott, Krieg, Religion und das Leben äußern können? Böhme aber bewies, dass er nicht nur auf der Höhe seiner Zeit, sondern einigen seiner Zeitgenossen sogar weit voraus war. Er kritisierte die Teilnahme der Kirche an kriegerischen Auseinandersetzungen und wollte die Ideen der Reformation fast 100 Jahre nach Luthers Thesenanschlag noch einmal erneuern. Er betrachtete alle Menschen, egal welchen Geschlechts, welcher Hautfarbe oder Konfession, als gleichberechtigt vor Gott und postulierte eine Freiheitsidee, die wegweisend für nachfolgende Philosophen von Schopenhauer bis Hegel wurde. Religion und Ökumene, Gleichberechtigung und Freiheit – zeitlose und somit noch heute hochaktuelle Themen waren es, die Böhme umtrieben. Und doch ist der unkonventionelle Denker hierzulande noch weitgehend unbekannt. Das soll die Ausstellung „Alles in Allem. Die Gedankenwelt des mystischen Philosophen Jacob Böhme“, die vom 27. August bis 19. November 2017 in der Schlosskapelle des Dresdner Residenzschlosses zu sehen ist, ändern. Dr. Lucinda Martin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt, gehört dem Kuratoren-Team der Schau an. Die amerikanische Böhme-Expertin hat ihr DFG-Forschungsprojekt über die sogenannten „Philadelphier“ pausiert, um sich ganz der Ausstellung und damit der Bekanntmachung Böhmes zu widmen. Mehr lesen

Navigation

Toolbox

User menu and language choice