Universität Erfurt

IMPFEN60+. Impfbereitschaft 60+ fördern.: Gesundheitsforschung

Laufzeit

10/2016–09/2019

Finanzierung

Förderung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung als Teil der Forschungsinitiative InfectControl 2020 im Rahmen der Fördermaßnahme "Zwanzig20 - Partnerschaft für Innovation": ca. 2.136.000 Euro (Fördersumme aller Teilvorhaben)

Projektleitung (Verbundleitung, Zentrumsleitung Gesundheitskommunikation)

Prof. Dr. Cornelia Betsch

Philosophische Fakultät, Gesundheitskommunikation

Projektleitung (Zentrumsleitung Soziale Kommunikation)

Prof. Dr. Constanze Rossmann

Prof. Dr. Constanze Rossmann

Philosophische Fakultät, Soziale Kommunikation

Team

an der Professur Gesundheitskommunikation (Cornelia Betsch), Philosophische Fakultät:

an der Professur Soziale Kommunikation (Constanze Rossmann), Philosophische Fakultät:

Kooperationspartner

  • Universitätsklinikum Jena
  • Robert Koch-Institut
  • Lindgrün GmbH

Projektbeschreibung

Impfen 60+ ist ein pharma-unabhängiges, wissenschaftliches Verbundprojekt der Forschungsinitiative InfectControl 2020 im Rahmen der Fördermaßnahme „Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation” des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Gemeinsam entwickeln Psychologen und Kommunikationswissenschaftler der Universität Erfurt, Designer der Agentur Lindgrün GmbH sowie Mediziner und Gesundheitsökonomen des Universitätsklinikums Jena und des Robert Koch-Instituts Strategien und Maßnahmen der Gesundheitskommunikation, um der sinkenden Impfquote in der Altersgruppe 60+ entgegen zu wirken. Als Interventionsstudie in der Modellregion Thüringen klärt Impfen 60+ mit zielgruppenspezifischen Medien über die Risiken der Sepsis (Blutvergiftung) auf und informiert über vorbeugende Grippe- und Pneumokokken-Impfungen.

Thematische Einordnung (Schlagworte)

Gesundheitsforschung

Prof. Dr. Cornelia Betsch, Prof. Dr. Constanze Rossmann, letzte Änderung: 30.01.2019

Werkzeugkiste

Suche

Nutzermenü und Sprachwahl