Universität Erfurt

Forschung und Nachwuchsförderung an der Universität Erfurt

Östliche Christen und die Gelehrtenrepublik zwischen dem 16. und dem 18. Jahrhundert: Briefwechsel, Reisen, Kontroversen: Religionsforschung

Laufzeit

2019–2021

Finanzierung

DFG / Fondation Maison des Sciences de l'Homme / Villa Vigoni. Centro Italo-Tedesco per l'eccellenza europea: ca. 45.000 Euro

Projektleitung (deutsche Forschungsgruppe)

Kooperationspartner

  • Prof. Dr. Vassa Kontouma (École des Hautes Études, Section des sciences religieuses, Paris, Frankreich)
  • Prof. Dr. Marcello Garzaniti (Università degli Studi de Firenze, Florenz, Italien)

Projektbeschreibung

Die Gelehrtenrepublik, ein weites Netzwerk von Intellektuellen, hat auch eine östliche Seite mit vielen Akteuren, die sich auf Griechisch, Latein, Arabisch oder in slawischen Sprachen austauschten (v.a. in Bezug auf religiöse Fragen). Trotz umfangreicher Quellenbestände ist diese Seite selten interdisziplinär und verflechtungsgeschichtlich untersucht worden. Um eine vollständigere Kartografie dieses Ost-West-Austausches (16.–18. Jh.) zu ermöglichen, wird dieses Projekt (Neo-)Gräzisten, Slawisten, (Osteuropa-)Historiker und Orientalisten zusammenführen.

Weitere Informationen

Thematische Einordnung (Schlagworte)

  • Religionsforschung
  • Ost-West-Beziehungen
  • Frühe Neuzeit und Moderne

Prof. Dr. Vasilios N. Makrides, letzte Änderung: 29.01.2019

Werkzeugkiste

Suche

Nutzermenü und Sprachwahl