Universität Erfurt

Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt

Thomas Schader

Kontakt

Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt (FZG)
Schloßberg 2
99867 Gotha

Curriculum Vitae

2009
Abitur am Allgäu-Gymnasium Kempten

2010 – 2016
Studium der Geschichtswissenschaft und der Hispanistik an der Eberhard Karls Universität Tübingen

April – Juni 2013
Assistant Teacher an der Deutschen Schule in Cali

Juli – Dezember 2013
Gastsemester an der Universidad de los Andes in Bogotá

Oktober 2016 – Januar 2018
Wissenschaftliche Hilfskraft und Projektassistent bei der Stiftung Weltethos in Tübingen

November 2016
Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien für die Fächer Geschichte und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen

Seit Januar 2017
Doktorand am Lehrstuhl von Prof. Dr. Renate Dürr, Seminar für Neuere Geschichte der Eberhard Karls Universität Tübingen

Seit Februar 2018
EPPP-Stipendiat im Nachwuchskolleg „Wissensgeschichte der Neuzeit“ am Forschungszentrum Gotha

Forschungsschwerpunkte

Ordens- und Missionsgeschichte der Jesuiten

Frühneuzeitliche Globalgeschichte

Raum-Zeit-Forschung

Geschichte des Wartens

Projektbeschreibung

Zwischen Kontingenz- und Differenzerfahrung: Subjektivierungspraktiken deutschsprachiger Jesuitenmissionare auf der Schwelle nach Übersee (1660-1760)

Das Projekt beschäftigt sich mit den Missionaren der Gesellschaft im Warteraum Andalusien, sprich es widmet sich jener Zeit, welche die Missionskandidaten in den andalusischen Hafenstädten unmittelbar vor der Abreise nach Übersee verbracht haben. Die Arbeit ist mikrogeschichtlich angelegt. Sie nimmt die Lebenswelt der deutschsprachigen Missionskandidaten in den Blick und untersucht die Praktiken der Subjektivierung im Spannungsfeld von zeitlicher Kontingenz- und kultureller Differenzerfahrung. Ausgehend von einem performativen Verständnis des frühneuzeitlichen Subjekts werden die sozialen Praktiken der Missionskandidaten untersucht und der Frage nachgegangen, inwiefern das Erfahren, der Umgang und das Bewältigen von zeitlicher Kontingenz und kultureller Differenz Prozesse der Subjektbildung generierten.

Vorträge

“Waiting Room Andalusia: A Heterotopia of Crisis?” im Rahmen der Winterschool Global Frontiers der Eberhard Karls Universität Tübingen, 15. - 17. 11. 2017, URL: https://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7517?title=global-frontiers&recno=1&q=Global%20Frontiers&sort=newestPublished&fq=&total=34.

„Die Lebenswelt der Jesuitenmissionare in Andalusien“ im Rahmen der Jahrestagung Theater und Pädagogik der Jesuiten des Jesuitica e.V. in Straubing, 16.–17.03.2018, URL: https://www.jesuiten.org/wer-wir-sind/aus-den-archiven/jesuitica-ev/archiv-jahrestagungen/

„Warten – eine soziale Praxis im Spannungsfeld von Inklusion und Exklusion. Die Missionare Eusebius Kino S.J. und Philipp Segesser S.J. an der Schwelle nach Übersee.“ im Rahmen der 45. Tagung des Arbeitskreises für historische Kulturlandschaftsforschung in Mitteleuropa e.V. (ARKUM) „Inklusion/Exklusion - Transkulturalität im Raum“, Christian-Albrechts-Universität Kiel, 19.09.-22.09.2018. URL: https://www.kulturlandschaft.org/Tagungen/arkum-tagung-kiel-flyer.pdf.

„Raumzeitlichkeiten des Wartens: Jesuitenmissionare auf der Schwelle nach Übersee, 166-1760.“ Im Rahmen des Workshops „Neue Forschungen zu Räumlichkeit und Zeitlichkeit“ der Erfurter RaumZeitForschung, Erfurt, 11./12.07.2019. URL: https://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-8457.

Workshops

"Wie lesen? – Geschichts- und literaturwissenschaftliche Zugänge zu Texten" zusammen mit Jessica Maureen Maaßen vom Nachwuchskolleg „Texte.Zeichen.Medien“ der Universität Erfurt (Flyer)

Publikationen

„Missionare in der Warteschleife: Einblicke in die Lebenswelt deutschsprachiger Überseekandidaten in den andalusischen Hospicios de Indias, 1660-1760.“ In: Siedlungsforschung: Archäologie – Geschichte – Geographie, 37 (in Erscheinung).

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl