Universität Erfurt

Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt

Tobias Mörike M.A.

Kontakt

Forschungszentrum Gotha
der Universität Erfurt
Schloss Friedenstein
99867 Gotha

Curriculum Vitae

2003-2004
Zivildienst Willy-Brandt-Zentrum, Jerusalem

2004-2011
Studium der Afrikawissenschaften (Humboldt-Universität zu Berlin) und der Islamwissenschaft (Freie Universität Berlin), Magister Artium
Thema der Magisterarbeit: Die Auseinandersetzungen um die Reform des Familien- und Personenstandrechts in Mali und Marokko (1977-2011)

2006-2007
Erasmus-Studium am Institut National des Langues et Civilisations Orientales (INALCO), Paris

2007
drei monatiges Praktikum im Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung, Rabat

2007-2008/ 2009 -2011
Studentische Hilfskraft am Zentrum Moderner Orient, Berlin

Mai-Juli 2008 Assistenz Summer School „Gender Budgeting and Care Economy in Muslim Societies” Landwirtschaftlich-Gärtnerische-Fakultät, Humboldt-Universität, Berlin

2008-2009
Deutsch Französisches Parlamentspraktikum, Studium an Sciences-Po, Paris und Praktikum in der Assemblée Nationale, Paris

2010
zwei monatiges Praktikum UN Hauptquartier, ECOSOC,NGO Branch, New York

2011-2012
Freier Kulturvermittler Ethnologisches Museum Berlin, Staatliche Museen Berlin

2012-2014
Wissenschaftliches Volontariat, Staatliche Ethnographische Sammlungen Sachsen, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Wissenschaftliche Bearbeitung der Sammlung Schienerl
Pilotprojekt des Deutschen Museumsbunds „Sammlungen Neu Sichten

2014
Lehrauftrag WS 2013/14 Frankophone Literaturen Nordafrikas, Romanistik, TU Dresden
Lehrauftrag SS 2014 Kunstgeschichte als Kontaktgeschichte-Kulturkontakt in Dresdener Sammlungen, Kunstgeschichte, TU Dresden
WS 2014/2015 Vorlesung Studium Globale- Weltreligionen/ Islam, HS Zittau

2014-2015
Kuratorische Assistenz Kunsthaus Dresden, Projekt Artificial Facts/ Künstliche Tatsachen
Projekt des Kunsthaus Dresden. Städtische Galerie für Gegenwartskunst mit der Künstler/innengruppe Artefakte//aktivierung, der Kuratorin Sophie Goltz in Zusammenarbeit mit den Partnern Burning Museum (Kapstadt, Südafrika), der École du Patrimoine Africain (Porto-Novo, Benin) und der Universität Abomey-Calavi (Cotonou, Benin)

Seit Oktober 2015
Promotionsstipendium Universität Erfurt
Thema der Dissertation: Die Entdeckung des „Heiligen Landes“. Wissensdinge der deutschen Palästinaforschung 1877-1926

Forschungsprojekt

Die Entdeckung des „Heiligen Landes“. Wissensdinge der deutschen Palästinaforschung 1877-1926

In zahlreichen Sammlungen in Deutschland befinden sich Objekte aus dem historischen Palästina; Karten und Reiseberichte aus dem 19. Jahrhundert füllen bis heute Archive und Bibliotheken. Mit diesen Gegenständen waren Aussagen über das „Heilige Land“ verbunden. Durch die mit ihnen angeführten Informationen eröffneten sich historische und politische Assoziationsräume. Als „Wissensdinge“ dienten sie zum Beleg von Theorien und als Instrumente leiteten Erkenntnisprozesse an. Mit dem Ziel sie eine Wissens- und Wissenschaftsgeschichte einzuordnen,
werden die komplementären Beziehungen zwischen Texten und Objekten der deutschen Palästinaforschung zwischen 1877 und 1929 im Folgenden herausgestellt und hinterfragt.
Anhand von Expertennetzwerken, zwischen Botanikern, Geographen und Ethnologen, die das Land erforschten und eine gemeinsame Wissenskultur teilten, wird eine durch vielfache Hierarchien durchdrungene Verflechtungsgeschichte offenbar. Sowohl die Rolle arabischer-kultureller Übersetzer, die als colonial-go-betweens an der Palästinaforschung teilhatten, als auch die Wissenszirkulation zwischen christlichen Bibelforschern und zionistischen Landekundlern verdeutlichen die Überschneidungen und Überkreuzungen in den Lesarten der Dinge.


Discovering the “Holy Land”- Biblical Orientalism and Popular Science in German Palestine Studies 1870-1926

The PhD project “Discovering the Holy Land” engages the “forgotten” archive of Germany’s semi-colonial entanglement in Palestine (Fuhrmann, 2012) in the 19th century, by calling objects of scientific material culture into question. Studies of Palestine in the 19th century were mainly informed by a Biblical Orientalism (Furani & Rabinovitz, 2011) which conceived the land as Lieu de Savoir for Biblical hermeneutics (Kirchhoff, 2005). In contrast to the philological work of mainstream Orientalists Holy Land Studies were undertaken by many non-professionals, in particular it were theologians who undertook do field research, teachers, doctors and missionaries who reported their observations. In the light of current debates on colonial-go betweens (Kapil Raj, 2009) transfers and translations of knowledge will be highlighted. Looking at maps, specimen of natural history and ethnology as artifacts of a regime of truth (Wissensregime) and by questioning largely ignored sources like travel accounts and bibliography the inclusion of local knowledge will be investigated. Furthermore, knowledge transfers in the 19th century germanophone world between Christian-imperial scholarship and practical Zionist Science will be critically inquired.

Vorträge

Der Prinz vom Berg Libanon. Die Reise des Spaada Habaisci (1725-1728) als Wissensgeschichte einer Höflichkeitslüge,  10.-12. Juli 2017, Falsche Prinzessinnen, Scharlatane und selbsternannte Experten. Hochstapler in neuzeitlichen Gesellschaften (3. Alumni-Treffen des Herzog-Ernst-Stipendienprogramms der Fritz Thyssen Stiftung), Orangerie, Gotha

„Flowers of the Holy Land“ Herbariums as Circulating Reference in the Discourse on Palestine (1877-1929), 13.-14. Mai 2017 Travellers in Ottoman Lands: Botanical Legacies. Royal Botanical Gardens, Edinburgh

Knowledge Brokers/Beggar Princes. Travelers from Mount Lebanon in the German Principalities, 4.-7. März 2017, The Middle East and Europe- Cross-Cultural. Diplomatic and Economic Exchanges in the Early Modern Period (1500-1820), Paris Sorbonne Abu Dhabi

Iconic Images of Zār Spirits as “Vehicle of Ideas”. Visual Representation and Cultural Translation in the Material Culture of Egyptian Zār-Amulets, 2.-3. Februar 2017, Zâr and Possesion Rituals: A Comparative View. Historical, Ethnographic and Social Aspects, Käte Hamburger Kolleg Dynamics in the History of Religions between Asia and Europe, Center for Religious Studies, Ruhr-Universität Bochum

Reiseberichte als Transfermedien. Die Popularisierung des Wissens über Palästina im 19. Jahrhundert, Interdisziplinäres Kolloquium Wissenstransfers zwischen akademischer Forschung und öffentlichen Raum. 4-5. November 2016, Campus Koblenz Universität Koblenz-Landau

„Wissensdinge des Heiligen Landes“. Projektvorstellung im Workshop for Young Scholars und Vortrag Blumen, Karten, Amulette. Materielle Kultur als Quelle der Geschichte Palästinas 23. Internationaler Kongress der DAVO 6.-8. Oktober 2016 Eberhard Karls Universität Tübingen

Doxa-Dinge. Blumenalben aus Jerusalem als materielle Referenz imaginärer Geographien, Workshop Wissensdinge, 1.Juli 2016, Forschungszentrum Gotha

Re‐collecting the Land of the Bible: Collections of Palestinian Material Culture as Entangled History- Konferenz Missionaries, Materials and     the Making of the Modern World 15. – 17. September 2014 Emmanuel College, Cambridge   

Workshop Sammlungsmanagement Palestine Museum 9.-10. Juni 2014 auf Einladung des Goethe Institut, Ramallah

Künstlerische Zugänge im Blickwinkel mit den Malern Hans Looschen und Carl Gustav Carus, Gespräch mit dem Maler Dierk Schmidt, 20. Juni 2015, Kunsthaus Dresden

Medizin, Bibel und Amulette - Aus dem Leben von Lydia Einsler in Jerusalem - Vortrag zusammen mit Zofia Durda und Dr. Ronald Grobe-Einsler am 19.Oktober .2014 Museum für Völkerkunde in Dresden

Die Sammlung Peter Schienerl in Dresden. ägyptischer Schmuck und Amulette, Postersektion, FORUM: Forschung zur Kunst und Kultur des Nahen Ostens heute – Zwischen allen Stühlen oder mittendrin? 08. Februar 2013 – 10. Februar 2013, Institut für Kunstwissenschaft, LMU München

Vier Hochzeiten und eine Revolution, 7.Februar 2011, Science Slam Berlin

Familienrechtsreformen in Mali und Marokko als demokratischer Prozess, Kölner Afrikawissenschaftliche Nachwuchstagung, 05.-07.November 2010, Institut für Afrikanistik Köln


Mobilitätsförderungen und Summer Schools

Second German-Israeli Archival Exchange Colloquium 2016/2017 organisert vom Institut für die Geschichte der deutschen Juden, Hamburg in Kooperation mit der Universität Tel Aviv gefördert von der Alfred Toepfer Stiftung und der Gerda Henkel Stiftung.

Summer School „Gender Inequalities, Sexuality and the State“, American University Cairo, Juli 2010, gefördert durch das Institut für Ethnologie, Freie Universität Berlin. 

Forschungsinteressen

Geschichte Westasiens und Nordafrikas im 19. und 20. Jahrhundert

Materielle Kultur und Museum Studies

magisch-religiöse Praktiken im Mittelmeerraum

Kunst- und Kulturgeschichte des Mittelmeerraums

Publikationen

Magische Materielle Kultur aus Ägypten – Forschungsarbeiten zur Sammlung Schienerl im Museum für Völkerkunde zu Dresden, in: Abhandlungen und Berichte der Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen 55 (erscheint 2016).

Die deutschen Behörden und der Mord an Saleh Ben Youssef, In: INAMO 73 (2013), S. 72-75.

Übersetzung mit Thierry Carpent: Münkler, Herfried Empires: la logique de la domination mondiale de la Rome antique aux États-Unis, In: Labyrinthe 35:2 (2011), S. 39-56.

mit Inken Wiese, Die Palästinensische Autonomiebhörde unter Abbas. Wie (ver)handlungsfähig ist sie?, In: SPW 39:1 (2005), S.39-4.

Kleinere Beiträge

Heinicke,  Julius;  Mörike,  Tobias:  „Wissenschaft  mit  einem  Hauch  von  Poesie“. Humboldt (5) 2012, S. 7.

Mörike, Tobias: „Geschichte der Vorurteile gegen Islam“. Dresdener Universitätsjournal. 26 (9):19. Mai 2015, S. 3.

Mörike, Tobias: „Mission Jerusalem. Eine kurze Geschichte deutscher protestantischer Einrichtungen in Jerusalem“. Jerusalem Gemeindebrief – Stiftungsjournal . Juni-August 2 2017. 6-10.

Wiese, Inken; Mörike, Tobias: „Die Palästinensische Autonomiebehörde unter Abbas. Wie (ver)handlungsfähig ist sie?“  SPW 39(1) 2005, S.39-4.

Eigene Ausstellungen

OVERSHADOWED – ÜBERSCHATTET Zeitgenössische Positionen aus Syrien
Alina Amer, Jaber Al Azmeh, Khaled Barakeh, Manaf Halbouni, Sulafa Hijazi
Ausstellung 6.11.-13.12.2015 – Galerie Holger John Dresden.
Besprechungen:
MDR: Michael Ernst, 5.11. 2015
Neues Deutschland, Harald Kretschmar, „Kunstwahrheit im Mediennebel“ 17.11.2015, S.16
Sächsische Zeitung: Birgit Grimm, „Hier ist Damaskus“ 21.11.2015, S. 9.
Dresdener Neueste Nachrichten: Michael Ernst, „Hier ist Damaskus“ 6.11.2015, S.10.
sowie Campus Radio, Morgenpost, webblog Menschen in Dresden

WISSENSSTÄDTE-Bibliotheken in Afrika“ mit Brigitte Krause und Robert Liebscher, 2008 u.a. Zentrum Moderner Orient und Foyer der juristischen Fakultät Humboldt-Universität zu Berlin, Besprechung: http://libreas.eu/ausgabe14/019afr.htm

Mitgliedschaften

DAVO Deutsche Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient

Freunde islamischer Kunst

Deutscher Verein zur Erforschung Palästinas

Weiteres

Mitbegründer des Spanischen Filmfests Berlin in 2011 mit Santiago Gomèz Rojas

Mitarbeit an Filmreihen und Veranstaltungen von Dresden Fair Culture mit der Kulturmanagerin Kristin Eubling

Tagungsbesprechung

The Middle East and Europe: Cross-cultural, diplomatic and economic exchanges in the early modern period (1500-1820) Yann Rodier / Clarisse Roche, Universität Paris-Sorbonne Abu Dhabi, Abu Dhabi 04.03.2017 - 07.03.2017

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl