Universität Erfurt

Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt

Edition des Briefwechsels von Garlieb Merkel

Projekt

Leben und Werk des baltisch-deutschen Schriftstellers und Publizisten Garlieb Merkel (1769-1850) sind aus zwei Perspektiven international bedeutsam:
Aus Sicht der Germanistik gilt Merkel aufgrund seines Wirkens in Deutschland 1796-1806 als interessante, dabei aber ambivalente Figur, weil er einerseits ein befreundeter Mitstreiter von namhaften Schriftstellern wie Herder, Wieland und Seume, andererseits aber zugleich einer der hartnäckigsten Widersacher der vor allem in Jena beheimateten (Früh-) Romantiker wie auch Goethes gewesen ist. Unbestritten sind seine Verdienste als »Erfinder des deutschen Feuilletons« während seiner Jahre als Publizist in Berlin (1799-1806).
Aus Sicht der Baltisten und Osteuropa-Historiker steht Merkel als wirkungsvollster Vertreter der (Spät-) Aufklärung in Livland in hohem Ansehen, vor allem im Baltikum selbst, weil er sich erst durch seine aufsehenerregende Streitschrift Die Letten vorzüglich in Liefland am Ende des philosophischen Jahrhunderts (1796), später dann durch seine historischen Abhandlungen, Übersetzungen und sein jahrzehntelanges publizistisches Wirken in Riga als beredter Fürsprecher der autochthonen Bevölkerung große Verdienste um Selbstbestimmung, Sprache, Geschichte und Kultur der Letten und Esten erworben hat.
Im Vorfeld des 250. Geburtstages von Merkel wird nun der weitgespannte, überwiegend unveröffentlichte Briefwechsel Merkels mit seinen deutschen wie livländischen Freunden und Korrespondenten in toto ediert und im Herbst 2019 in der edition lumière (Bremen) publiziert. Das Projekt leistet derart einen flankierenden Beitrag zu den parallel verlaufenden Forschungen über »Gotha um 1800«.

Ansprechpartner: Dr. Dirk Sangmeister (E-Mail: dirk.sangmeister[at]uni-erfurt.de)
Finanzierung: Ernst-Abbe-Stiftung (Jena)
Laufzeit: 1. September 2017 – 31. August 2019

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl