Universität Erfurt

Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt

Internationaler Arbeitskreis für Auslegungs- und Mediengeschichte der Bibel (IAAM)

Myconius Bibel aus dem Jahr 1514

Projektbeschreibung

Der "Internationale Arbeitskreis für Auslegungs- und Mediengeschichte der Bibel" (IAAM) setzt sich zum Ziel, unterschiedliche historisch arbeitende Fachrichtungen ins interdisziplinäre Gespräch über die Auslegungs-, Darstellungs- und Wirkungsgeschichte biblischer Texte zu bringen. An diesem Gespräch beteiligen sich insbesondere Historische Theologie und Bibelwissenschaft aller Konfessionen, Kunstgeschichte und Mediengeschichte, Musikgeschichte und historische Philologien.

Dieser innovative Ansatz akzentuiert die Auslegung der Heiligen Schrift für alle an ihr beteiligten Konfessionen als historischen Prozeß. Er entfaltet die Analyse und Rekonstruktion der Auslegungsgeschichte anhand der gesamten Breite der Medien, die diesen Prozeß getragen haben. Ziel der durch den Arbeitskreis zu fördernden Forschung ist es, Zeugnisse der Bibelexegese aus der historischen Multi- und Intermedialität heraus zu interpretieren und zudem (im Sinne eines Beitrages zur Mediengeschichte) das Potential biblischer Texte für die Entfaltung frühneuzeitlicher Medialität und Multimedialität zu rekonstruieren. Besonderes Augenmerk gilt mithin den biblischen Texten im Kontext derjenigen facettenreichen kulturellen Intermedialität, die durch die konzertierte Aktion der frühneuzeitlichen artes und scientiae überhaupt erst konstituiert wird, deren sehr heterogene Ausprägungen jedoch darin ihren gemeinsamen Bezugspunkt haben, daß sie sind, was sie betreiben, nämlich interpretationes scripturae sacrae.

Der Arbeitskreis führt interdisziplinäre Tagungen durch, die jeweils einen biblischen Text bzw. ein biblisches Thema in den Mittelpunkt stellen und deren Interpretation schwerpunktmäßig in Spätmittelalter, Früher Neuzeit und der Epoche der Aufklärung erkunden. Im Jahr 2005 fand eine erste Tagung zum Thema "Isaaks Opferung in den Konfessionen und Medien der Frühen Neuzeit" statt, deren Akten gedruckt vorliegen. Diese Tagung gab den Impuls für die Gründung des Arbeitskreises, die ihm Rahmen der Tagung "Leichabdankung und Trauerarbeit. Zur Bewältigung von Tod und Vergänglichkeit im Zeitalter des Barock" im August 2007 stattfand. Im März 2010 veranstaltete der Arbeitskreis seine vierte Tagung zum Thema „Der problematische Prophet. Die biblische Jona-Figur in Exegese, Theologie, Literatur und Bildender Kunst“. Programm

Die nächste Tagung findet im Mai 2013 zum Thema "Das Gebet in den Konfessionen und Medien der Frühen Neuzeit" statt.

Der Arbeitskreis wird getragen von

Prof. Dr. Ralf Bogner, Universität des Saarlandes

Prof. Dr. Friedhelm Hartenstein, Universität München

Prof. Dr. Ulrich Heinen, Universität Wuppertal

Prof. Dr. Wilhelm Kühlmann, Universität Heidelberg

Dr. h. c. Walter Schulz, Emden

Prof. Dr. Johann Anselm Steiger, Universität Hamburg (Sprecher)

Publikationen

Der problematische Prophet. Die biblische Jona-Figur in Exegese, Theologie, Literatur und Bildender Kunst. Hrsg. von Johann Anselm Steiger / Wilhelm Kühlmann / in Gemeinschaft mit Ulrich Heinen. Berlin/New York: Walter De Gryuter 2011 (= Arbeiten zur Kirchengeschichte 118), XII + 541 S. Details

Isaaks Opferung (Gen 22) in den Konfessionen und Medien der Frühen Neuzeit. Hrsg. von Johann Anselm Steiger/ Ulrich Heinen. Berlin/New York: Walter De Gryuter 2006 (= Arbeiten zur Kirchengeschichte 101), XV + 824 S. Details

Leichabdankung und Trauerarbeit. Zur Bewältigung von Tod und Vergänglichkeit im Zeitalter des Barock. Hrsg. von Ralf Georg Bogner / Ulrich Heinen / Johann Anselm Steiger. Amsterdam/New York: Rodopi 2010 (= Daphnis 38), 369 S.

Golgatha in den Konfessionen und Medien der Frühen Neuzeit. Hrsg. von Johann Anselm Steiger / Ulrich Heinen. Berlin/New York: Walter De Gruyter 2010 (= Arbeiten zur Kirchengeschichte 113) (VIII + 510 S.). Details

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl