Université d'Erfurt

Seminar für Philosophie

Philosophie

Herzlich willkommen!

An unserem Seminar können Bachelor- und Masterstudiengänge absolviert werden. Diese Studiengänge bieten die Möglichkeit, sich mit systematischen und historischen Aspekten der Philosophie zu beschäftigen. Ein gutes Betreuungsverhältnis und ein enger Kontakt zu den Lehrenden sprechen für das Studium der Philosophie in Erfurt. 

Vier Professuren vertreten die Lehrbereiche theoretische Philosophie, praktische Philosophie, Wissenschaftsphilosophie und Geschichte der Philosophie. Um zu den Bereichen der einzelnen Lehrstühle zu gelangen, benutzen Sie bitte die Navigationsleiste in der rechten Spalte. Zu einer Übersicht der Lehrenden und zu Informationen zum Philosophiestudium in Erfurt gelangen Sie mit Hilfe des gelb unterlegten Hauptmenüs.

Aktuelle Nachrichten

Masterprogramm Philosophie (Sprache - Wissen - Handlung)

Interessieren Sie sich für das Masterprogramm Philosophie? Sie können sich jederzeit bei den Lehrenden in einer Sprechstunde informieren.

Philosophisches Kolloquium im Sommersemester 2019

Alle Abendvorträge finden am Mittwoch um 18 Uhr c.t. in Lehrgebäude 4, Hörsaal D01/D08 statt.
Interessierte sind herzlich eingeladen.

10. April          Christoph Jäger (Innsbruck): Epistemische Autorität und Verstehen

Zum Thema des Vortrags: Fake News, kaltschnäuzige Verkündigungen 'alternativer Fakten', verschrobene Verschwörungstheorien, die sich globaler Resonanz erfreuen - die postmodernen Informationsgesellschaften, technisch so hochgerüstet wie nie zuvor, führen Feldzüge gegen die Wahrheit. U.a. vor diesem Hintergrund versucht man in der Sozialen Erkenntnistheorie analytischer Prägung zurzeit, eine adäquate Theorie intellektueller Autorität zu entwickeln. Dabei gilt es einerseits die Notwendigkeit epistemischer Arbeitsteilung und des Vertrauens in die Expertise anderer zu berücksichtigen, andererseits jedoch den Einsichten der Aufklärung in die Rolle epistemischer Autonomie und in die Fallen von epistemischem Paternalismus Rechnung zu tragen. Der Vortrag skizziert ein Modell sokratischer Autorität, dem zufolge intellektuelle Autoritäten weniger bloße Informationsvermittlung als vor allem Verstehen innerhalb ihrer epistemischen Gemeinschaften fördern. Hierzu bedarf es bestimmter Haltungen, die nicht nur intellektuelle Offenheit umfassen, sondern auch eine intellektuelle Tugend, die ich epistemische Empathie nenne.

22. Mai            Axel Hutter (München): Sinn und Sein

19. Juni           Wolfgang Huemer (Parma): Konstitutive Regeln und Sprache

Tatjana Tarkian, dernière actualisation: 22.05.2019

Menu de navigation

Outils

Connexion et changer la langue