Université d'Erfurt

Universität Erfurt

Prof. Dr. Cornelia Betsch

Heisenberg-Professur an der Philosophischen Fakultät, Universität Erfurt

Cornelia Betsch studierte Psychologie in Heidelberg und wurde dort 2006 auch promoviert. Sie wechselte später nach Erfurt, wo sie zunächst als Akademische Rätin und Oberrätin an der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät tätig war. 2013 folgte an der Universität Erfurt die Habilitation mit einer Arbeit zur Rolle von Risikowahrnehmung und Risikokommunikation bei Präventionsentscheidungen am Beispiel der Impfentscheidung. Seit 2017 hat sie die Heisenbergprofessur für Gesundheitskommunikation an der Philosophischen Fakultät der Uni Erfurt inne.

Forschung

Zu den Forschungsinteressen von Cornelia Betsch zählen evidenzbasierte Gesundheitskommunikation, individuelle und soziale Aspekte bei Gesundheitsentscheidungen, die Psychologie des Infektionsschutzes v.a. im Bereich Impfen und umsichtigem Gebrauch von Antibiotika sowie Risikowahrnehmung und -kommunikation im Gesundheitsbereich. Ihre Forschungsprojekte werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (http://gepris.dfg.de/gepris/person/35799540), dem Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie Gesundheitsorganisationen gefördert. Sie berät und kollaboriert mit nationalen und internationalen Gesundheitsorganisationen wie der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung, dem Robert Koch-Institut und der Weltgesundheitsorganisation.

Lehre

In der Lehre bietet Cornelia Betsch Veranstaltungen zu den Themen Gesundheitskommunikation und -förderung, Einführung in die Psychologie, Konsumentenpsychologie, Sozialpsychologie, Medienwirkungsforschung sowie Forschungsmethoden im BA und MA an. Am Studium Fundamentale beteiligt sie sich mit Veranstaltungen zum Thema Gesundheitskommunikation und Nudging, Gesundheitspsychologie oder Entertainment Education. Zusammen mit Prof. Constanze Rossmann gründete sie den MA-Studiengang Gesundheitskommunikation (1. Jahrgang Oktober 2017) und ist für das Lehrangebot im Studiengang zuständig.

Ausgewählte Publikationen

  • Betsch, C. & Böhm, R. (2018). Explaining herd immunity makes moral values regarding harm and fairness relevant for vaccination decisions. Nature Human Behaviour.    
  • Betsch, C., Schmid, P., Heinemeier, D., Korn, L., Holtmann, C., & Böhm, R. (2018). Beyond confidence: Development of a measure assessing the 5C psychological antecedents of vaccination. PLOS ONE, 13(12), e0208601. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0208601
  • Betsch, C. (2017). Advocating for vaccination in a climate of science denial. Nature Microbiology, 2, 17106.
  • Betsch, C., Böhm, R., Korn, L., & Holtmann, C. (2017). On the benefits of explaining herd immunity in vaccine advocacy. Nature Human Behaviour, doi:10.1038/s41562-017-0056.
  • Korn, L., Betsch, C., Böhm, R., & Meier, N. (2017). Communicating high vaccine rates of refugees: How the best intentions can lead to harm. The Lancet Infectious Diseases, 17, 364–365.    
  • Betsch, C. & Böhm, R. (2016). Detrimental Effects of Introducing Partial Compulsory Vaccination: Experimental Evidence. European Journal of Public Health, 26(3):378-81.
  • Betsch, C. & Böhm, R., & Chapman, G.B. (2015). Using Behavioral Insights to Increase Vaccination Policy Effectiveness. Policy Insights from the Behavioral and Brain Sciences, 2, 61-73.

Menu de navigation

Outils

Connexion et changer la langue