Universität Erfurt

Fundamentaltheologie

Aktuelles

INFINITUM ALITER - ANDERSWIE UNENDLICH DIE GOTTESFRAGE IM BANN GESTEIGERTER TRANSZENDENZ TAGUNG VOM 11. BIS 13. JANUAR 2018 ANLÄSSLICH DES 65. GEBURTSTAGS VON PROF. DR. MICHAEL GABEL

„Et evigilavi in te et vidi te infinitum aliter (Und dann erwachte ich in Dir und sah Dich als den anderswie Unendlichen.)“
(Augustinus, Confessiones, VII, 14, Übersetzung Joseph Bernhart 1955).

Wir sind gewohnt, im Zusammenhang mit Religion von der Transzendenz zu sprechen. Das ist richtig, aber nicht genug. Beim christlichen Glauben geht es um gesteigerte Transzendenz. – Indem er nicht bei sich selbst bleibt, gewinnt der Mensch in der Transzendenz Gott. Gott jedoch offenbart sich in Jesus Christus als „Immanuel-Gott“, der sich nicht in sich selbst verschließt, sondern auf die Schöpfung und die Menschen zugeht, um bedingungslos und ganz mit ihnen zu sein. Der Mensch gewinnt Gott nur, wenn er den Weg dieser Transzendenz mitgeht, wenn er eintritt in die Transzendenz der Transzendenz.

Die Aufgabe von Wissenschaft und Kunst besteht darin, in die innere Dynamik des Wirklichen reflektierend vorzudringen. Die Freilegung dieser Dynamik als Transzendenz der Transzendenz ist Thema der Theologie. Aber nicht nur der Theologie. Auf ganz eigene Weise erfassen alle Wissenschaften und die Kunst Spuren dieser Dynamik. Die Tagung soll ein Gespräch über diese Zusammenhänge sein.

 

 

Das Anderswie Unendliche in der Bildenden Kunst

Donnerstag, 11. Januar, 17.30 bis 20 Uhr

Ort: Angermuseum, Anger 18, Stadtzentrum

Kai-Uwe Schierz (Erfurt)
Das Paradoxon des Unaussprechlichen in der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

Susanne Hebecker (Erfurt)
Spuren der Transzendenz im Werk Horst Sakulowskis

Daniela Tandecki (St. Augustin)
Der Himmelsjäger - Gott als Jäger und Gejagter

Musik: trio-klangart (Weimar)

(in memoriam Ulrike Drasdo)

 

Theologische Spiegelungen des Infinitum Aliter

8.30 Uhr: Laudes in Krypta des Erfurter Doms

Freitag, 12. Januar, 9 bis 10.30 Uhr

Ort: Kiliani-Kapelle, Domstrasse 10

Pater Friedrich Bechina (Rom)
Weltkirchliche Dimension der Theologie

Peter Jonkers (Tilburg)
Die Zukunft von Kirche und Theologie in Europa

 

Freitag, 12. Januar, 11 bis 12.30 Uhr

Notker Baumann
Moderation

Bischof Ulrich Neymeyr (Erfurt)           
Dialog Kirche und Judentum

Bischof Gerhard Feige (Magdeburg)
Theologie und Geschichte

Heinrich Niehues-Pröbsting (Erfurt)   
Diener des Wortes. Logostheorie der Kirchenväter

 

 

Transzendenz in Theologie und Naturwissenschaft

Ort: Coelicum, Domstrasse 10

Freitag, 12. Januar, 13.30 bis 15 Uhr

Christian Seitz (Erfurt)
Moderation

Wolfgang Weigand (Jena)         
Entstehung des Lebens aus chemischer Sicht

Andrzej Anderwald (Opole)      
Rolle der Naturwissenschaften im Erkenntnisprozess des Wunders aus theologischer Perspektive

Freitag, 12. Januar, 15.30 bis 18 Uhr

Wolfgang Klausnitzer (Bamberg)         
Die Wahrheit des Christusbekenntnisses. Anmerkungen zu 'Der Herr' von Romano Guardini

Justyna Höver (Stuttgart)
Das Fremde als Ort der Gottesbegegnung

Hubertus Staudacher (Erfurt)
Dialog Kirche und Islam

Sabine-Maria Kuchta (Erfurt)
Doppelte Fremde bei Migrantinnen/Migranten in der neuen Heimat

 

Musik und Infinitum Aliter

Freitag, 12. Januar, 18.30 Uhr bis 19.15 Uhr

Christian Bock (Sömmerda)      
Transzendenz und Musik. Hör-Denk-Meditation

19.30 Uhr Erfurter Dom

Konzert mit Orgel, Querflöte, Saxophon
Ekkehard Fellner / Anneliese Hanstein, / N.N.

Geburtstagsempfang

ab 20 Uhr Kiliani-Kapelle, Kreuzgang des Doms, Domstr. 10

Phänomenologie und Infinitum Aliter

8.30 Uhr: Laudes in Krypta des Erfurter Doms

Samstag, 13. Januar: 9 bis 12.30 Uhr

Ort: Coelicum, Domstr. 10

Thomas Brose (Berlin)
Moderation

Matthias Müller (Mihla)
Abgründe und Gründe der Unendlichkeit

Holger Zaborowski (Vallendar/Koblenz)            
Von der Unendlichkeit des Heiligen. Annäherungen an ein Urphänomen

Mikhail Khorkov (Moskau)      
Gotteserkenntnis bei Meister Eckhart und Nikolaus von Kues: Eine Erfurter Korrektur aus dem 15. Jahrhundert

Susi Gottlöber (Mainooth)
Nikolaus von Kues als Gegenstand verfolgter jüdischer Forschung bei Martin Buber

 

Samstag, 13. Januar 14 – 16 Uhr

Ort: Coelicum, Domstr. 10

Susi Gottlöber (Mainooth)
Moderation

Zachary Davis (New York)         
Scheler und die Offenheit zum Absoluten

Guido Cunsinato (Verona)        
Das Brotbrechen: die Logik der solidarischen
Mit-Teilung (sharing)

Olivier Agard (Paris)    
Scheler und der französische Modernismus

 

 

Dichtung und das Infinitum Aliter

Samstag, 13. Januar: 16 bis 18 Uhr

Ort: Coelicum, Domstr. 10

Michael Hanstein (Stuttgart)   
"Den Sturm bei Stotternheim - Luthers Erweckungserlebnis in Caspar Brülows 'Luther-Epos' (1617)"

Thomas  Brose (Berlin)
Franz Fühmann

Jürgen Israel (Berlin)   
Lesung

 

Einladung/Anmeldung zur Tagung

Alle an den Themen Interessierten – Kolleginnen und Kollegen, Studierende, Freunde, Verwandte und Weggefährten des Jubilars, sind zur vollen oder zeitweiligen Teilnahme an der Tagung herzlich eingeladen.

Für die Organisation hilfreich ist eine kurze Information über Ihre Teilnahme, insbesondere die Anmeldung zum Empfang am Freitag um 20 Uhr in der Kiliani-Kapelle des Kreuzgangs des Erfurter Domes, Domstrasse 10.

Die Anmeldung wird entgegen genommen von
Anja Geibies, Thomas Brose und Christian Seitz
unter der Email-Adresse fth@uni-erfurt.de

 

 

Stufu im WS 2017/1018 zum Thema "An Wunder glauben? Interdisziplinäre Aspekte der Wunderproblematik"

 mit Prof. Wolfgang Weigand (Jena), Prof. Michael Gabel, Christian Seitz

Beschreibung:

Werden Wunder thematisiert, so zeigt sich ein ambivalentes Verhältnis. Einerseits hofft und vertraut der Gläubige darauf, dass Gott Wunder wirken und in den Verlauf der Geschichte eingreifen kann. Wunder gelten als Zeichen göttlicher Souveränität und Freiheit. Andererseits ist damit die Vorstellung verbunden, dass Gottes Schöpfungswerk defizitär ist und optimiert werden muss. Nicht zuletzt ist der Gedanke eines Lückenbüßergottes mit der Wunderproblematik verknüpft. Im Rahmen eines naturwissenschaftlich-kausalgesetzlichen Zusammenhangs scheinen Wunder obsolet geworden zu sein.

Das Seminar bietet interdisziplinäre Zugänge zur Wunderproblematik. Anhand ausgewählter Texte werden zentrale Aspekte erörtert.

Herzlich dürfen wir auch Herrn Prof. Wolfgang Weigand, Lehrstuhlinhaber für anorganische Chemie an der Universität Jena, begrüßen, der die Sitzungen mitgestalten wird.

Ort und Zeit: Seminarraum 2, Domstr. 10

Als Termine wurden festgehalten: 20. Okt. und 15. Dez. 2017, 12., 19. und 26. Jan. 2018 sowie 2. Febr. 2018.

Seminar zum Thema "Gebet - Grundhaltung menschlichen Geistes"

 mit Prof. Gabel

Beschreibung:

Beten und Argumentieren sind unterschiedliche geistige Vollzüge. Wie lässt sich die Eigenart des Gebetes bestimmen?

Ort und Zeit: Seminarraum 4, Domstr. 9, ab 24.10. zweiwöchig jeden Dienstag. 

Tagung "Konfession - Bildung - Politik" | 15./16. Juni 2017

Zwischen Vergangenheitsbewältigung und Zukunftsfragen
Tagung „Konfession – Bildung – Politik“ will Erfahrungen der DDR für die Gegenwart fruchtbar machen

Wie konnte sich unter einer totalitären Herrschaft und strengen Ideologie, wie sie einst den Machtapparat der DDR prägten, eine ideologieresistente und kritische Bildung entfalten? Wie gelang es, kritische Persönlichkeiten zu formen und welche Bedeutung kam dabei dem christlichen Menschenbild zu? Diesen und ähnlich Fragen widmet sich am 15. und 16. Juni die Tagung "Konfession - Bildung - Politik. Von der Kraft Kultureller Bildung" an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt.

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes will die Veranstaltung dabei nicht allein die historischen Facetten einer demokratiefördernden Rolle der Kirchen ansprechen, die sich in der DDR speziell in Studentengemeinden manifestierte, Gemeinsam mit den Teilnehmern möchten die Referentinnen und Referenten der Tagung auch die gegenwärtigen Herausforderungen für Gesellschaft und Kirche beleuchten. Mit besonderer Spannung dürfen hierbei die Gesprächsrunden mit Frank Richter, selbst Alumni der Katholisch-Theologischen Fakultät, am 15. Juni, sowie mit der Georg-Büchner-Preisträgerin Felicitas Hoppe am 16. Juni erwartet werden. Im Oktober 1989 nahm Richter an den Montagsdemonstrationen in Dresden teil und trug als Initiator zur Gründung der "Gruppe der 20" bei, die gewaltsame Eskalationen verhinderte und den offenen Dialog praktizierte. Diesen Weg vertritt Richter als ehemaliger Leiter der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung und gegenwärtig als Leiter der Stiftung Frauenkirche bis heute. Felicitas Hoppe stellt die Frage nach den Bedingungen eines ehrlichen Dialoges, der dem anderen etwas zumutet und die Auseinandersetzung mit sich selbst nicht scheut.

Gleichwohl erschöpft sich die Tagung damit nicht allein in der Vergangenheitsbewältigung. Durch die Auslotung historischer, künstlerisch-ästhetischer sowie kultureller und religiöser Bildungspotentiale, sollen Erfahrungen der Vergangenheit auch für die Aufgaben der Gegenwart fruchtbar gemacht werden.

Die vom Lehrstuhl für Fundamentaltheologie und Religionswissenschaft durchgeführte Veranstaltung beginnt am 15. Juni um 15:00 Uhr sowie am Folgetag um 10:00 Uhr im Hörsaal Coelicum in der Domstraße 10. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Weitere Informationen:

·         Plakat zur Veranstaltung verfügbar unter: https://www.uni-erfurt.de/fileadmin/user-docs/kath-theol/dokumente/kurz/Aushang_Konfession_Bildung_Poltik_06_2017.pdf

·         Für Rückfragen steht Prof. Dr. Michael Gabel (0361 / 737 – 2500, michael.gabel@uni-erfurt.de), gern zur Verfügung.

„Die Botschaft des Denkens und das Denken der Botschaft“ – Tagung in Erfurt am 19.-20. Mai 2017 zur Philosophie und Theologie des Mittelalters zum Gedenken an Fritz Hoffmann (1913-2007)


Das philosophische, theologische und mystische Denken des Mittelalters lädt  immer wieder von neuem zu tiefgründigem Nachdenken in den Zusammenhang der Dinge ein. Philosophische und theologische Fragen beschäftigen sich mit der metaphysischen Struktur der Wirklichkeit. Die mystischen Schriften mittelalterlicher Gelehrten beispielweise von Meister Eckhart und Nikolaus von Kues setzen sich mit der absoluten Wirklichkeit auseinander, die als Quelle allen Seins für den Menschen in der mystischen Schau ein erfahrbares, göttliches Offenbarungserlebnis wird.

Einen aktuellen Überblick zu Schwerpunkten und Ergebnissen der Forschung zum Mittelalter insbesondere mit Blick auf Nikolaus von Kues und unter Einschluss regionalgeschichtlicher Aspekte, will die vom Lehrstuhl für Fundamentaltheologie und Religionswissenschaft der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt und dem Max-Weber-Kolleg am 19. und 20. Mai 2017 in Erfurt organsierte Tagung unter dem Titel „Die Botschaft des Denkens und das Denken der Botschaft“ vermitteln. Dazu seien alle Interessierten herzlich eingeladen!

Als Referenten dürfen wir u.a. Andrés Quero-Sánchez (Erfurt), Gerhard Krieger (Trier), Pater Jakob Olschewski OSA, Vitalij Morozov (Trier), Susi Gottlöber (Maynooth), Michael Dunne (Maynooth) und Balázs J. Nemes (Freiburg i. Br.) begrüßen.

Geleitet wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Michael Gabel (Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Erfurt, Lehrstuhl für Fundamentaltheologie und Religionswissenschaft) und  Prof. Dr. Mikhail Khorkov (Max-Weber-Kolleg, Universität Erfurt; Institute of Philosophy, Russian Academy of Sciences, Moskau).
Die Tagung wird zu Ehren des Erfurter Fundamentaltheologen Fritz Hoffmann stattfinden, der sich einen ausgezeichneten wissenschaftlichen Ruf vor allem durch die wissenschaftliche Grundlagenforschung zum spätmittelalterlichen Denken und seine zahlreichen Veröffentlichungen, verdienen konnte.
Die Tagung beginnt am Freitag, den 19. Mai um 14 Uhr in der Domstr. 10.


Für weitere Informationen stehen Ihnen gerne zur Verfügung:

Prof. Dr. Michael Gabel
Email: michael.gabel@uni-erfurt.de
Telefon: 0361-737-2506

 

Prof. Dr. Mikhail Khorkov
Email: mikhail.khorkov@uni-erfurt.de

Öffentliche Gastvorlesungen von Prof. Dr. Andrzej Anderwald im Rahmen des Erasmus-Austausch-Programmes mit der Universität Oppeln (Polen) über

„Das Verhältnis zwischen Theologie und anderen Wissenschaften"

 

Dienstag, 16. Mai | 10 bis 12 Uhr | Seminarraum 2

Thema: Zum Dialog zwischen Theologie und Naturwissenschaften gemäß der Lehre der Kirche.

 

Mittwoch, 17. Mai | 8 bis 10 Uhr | Seminarraum 1

Thema: Glaubens Rechenschaft im Kontext der Wissenschaft. Ein fundamentaltheologischer Entwurf.

 

Donnerstag, 18. Mai | 8 bis 10 Uhr | Seminarraum 2

Thema: Auf der Suche nach dem Ganzen. Über den Dialog der Kirche mit der Wissenschaft.

 

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

 

"Im Rahmen des Erasmus-Austausch-Programmes mit der Universität Oppeln (Polen) begrüßt die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Erfurt vom 15. bis 19. Mai Prof. Dr. Andrzej Anderwald als Gastdozenten in Erfurt. Insgesamt acht Lehreinheiten wird der Fundamentaltheologe während seines Aufenthalts unterrichten. Damit erwidert die Universität Oppeln den Besuch von Prof. Dr. Michael Gabel, Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät, aus dem Jahr 2013.

Seit 1996 ist Prof. Dr. Anderwald an der Theologischen Fakultät der Universität Oppeln am Lehrstuhl für Fundamentaltheologie tätig. Zu seinen Forschungsgebieten zählen besonders das Verhältnis zwischen Glaube und Vernunft, Theologie und Naturwissenschaft sowie die Aufgaben der Kirche in der Gesellschaft. Entsprechend stark richten seine Gastvorlesungen den Blick auf das Verhältnis zwischen der Theologie und anderen wissenschaftlichen Disziplinen. Am 16. Mai spricht Anderwald über den „Dialog zwischen Theologie und Naturwissenschaften gemäß der Lehre der Kirche“ (10 bis 12 Uhr, Domstraße 10, Seminarraum 2) gefolgt von einer Vorlesung zum Thema „Rechenschaft des Glaubens im Kontext der Wissenschaft“ am 17. Mai (8 bis 10 Uhr, Domstraße 10, Seminarraum 2). Abschließend folgen am 18. Mai zwei Veranstaltungen zum Thema „Auf der Suche nach dem Ganzen. Über den Dialog der Kirche mit der Wissenschaft“ (8 bis 10 Uhr, Domstraße 10, Seminarraum 1) sowie „Orte des Dialogs der Kirche mit der Welt“ (10.30 bis 12.30 Uhr, Bildungshaus St. Martin, Farbengasse 2). Das letztgenannte Seminar findet in Kooperation mit dem Bistum Erfurt statt und lädt besonders auch Mitarbeiter und Angehörige des Bistums zur Teilnahme ein. Sämtliche Vorlesungen sind öffentlich." (Quelle: WortMelder der Universität)

Weitere Informationen / Kontakt:
Prof. Dr. Michael Gabel
Tel.: 0361 / 737 – 2500
E-Mail: dekanat@uni-erfurt.de

Plakat zur Veranstaltung

Diesjährige Annemarie-Schimmel-Lectures zum Thema Religionsfreiheit in Deutschland

Der Lehrstuhl für Fundamentaltheologie und Religionswissenschaft der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt und die Landeshauptstadt Erfurt laden am Donnerstag, den 16. März, herzlich zu den vierten Annemarie-Schimmel-Lectures ein. Unter dem Thema „Religionsfreiheit - Juden, Christen und Muslime in Deutschland“ referieren Prof. Dr. Heiner Bielefeldt (Erlangen-Nürnberg), Rabbiner Prof. Dr. Andreas Nachama (Berlin) und Prof. Dr. Ömer Özsoy (Frankfurt a. Main) zur Relevanz von Religionsfreiheit in säkularer Gesellschaft und zeigen interreligiöse Perspektiven auf. Eine abschließende Podiumsdiskussion wird die Ergebnisse zusammenfassen und inhaltlich vertiefen.

Die Vortragsreihe beginnt um 18 Uhr in der Brunnenkirche, Fischersand in Erfurt. Der Eintritt ist frei.

Für weitere Informationen stehen Ihnen gerne zur Verfügung:

Prof. Dr. Michael Gabel
Email: michael.gabel@uni-erfurt.de
Telefon: 0361-737-2506

 

Christian Seitz
Email: christian.seitz@uni-erfurt.de
Telefon: 0316-737-2547

Erfahrene Offenbarung? Öffentlicher Gastvortrag und Studientag mit Prof. Dr. Richard Schaeffler

Der Lehrstuhl für Fundamentaltheologie und Religionswissenschaft lädt zusammen mit dem Nachwuchsnetzwerk Neue Geistliche Theologie e.V. am Freitag, 4. Dezember, zu einem öffentlichen Gastvortrag mit anschließender Diskussion ein. Prof. Dr. Richard Schaeffler (München) spricht über "Erfahrene Offenbarung? Philosophische Annäherung an ein theologisches Problem". Alle Interessierten sind um 19.30 Uhr in den Hörsaal Coelicum in der Domstraße 10 eingeladen.

Am Samstag, 5. Dezember, findet zum gleichen Thema von 9 bis 17 Uhr ein Studientag mit Prof. Dr. Richard Schaeffler, wie auch Prof. Dr. Michael Gabel (Lehrstuhl für Fundamentaltheologie) und Prof. Dr. Eberhard Tiefensee (Lehrstuhl für Philosophie) statt.

Der Vortrag am Freitag ist öffentlich. Die Teilnahme am Studientag ist nur nach vorheriger Anmeldung bei justyna.okolowicz@uni-erfurt.de möglich. Die Teilnehmerzahl ist aufgrund des seminarartigen Charakters begrenzt. Im Vorfeld werden Texte zur Vorbereitung ausgehändigt.

Über den Studientag hinaus wird im WS 2015/16 am Lehrstuhl für Fundamentaltheologie und Religionswissenschaft ein gleichnamiges Seminar angeboten.

Zum Inhalt: Ist Offenbarung erfahrbar? Wie wird Offenbarung vermittelt und wie vernimmt sie der Mensch? Diese Fragestellung berührt zwei Bereiche: Zum einen die Frage nach dem Menschen und seiner grundsätzlichen Möglichkeit, Fähigkeit und Grenze, Wirklichkeit zu „erfahren“. Zum anderen die Fragen nach dem Wesen und Inhalt der Offenbarung und wie der Mensch Zugang zu ihr bekommt. Diesen Fragen sollen anhand des Ansatzes des deutschsprachigen Religionsphilosophen Richard Schaeffler (* 1926), der von einem dialogischen Erfahrungsbegriff ausgeht, nachgegangen werden.

Weitere Informationen / Kontakt:

Justyna Okolowicz

Ringvorlesung im WS 2014/15: Interreligiöse Beziehungen im Wandel der Zeit

In Zusammenarbeit mit Prof. Jamal Malik (Lehrstuhl für Islamwissenschaft an der uni Erfurt) lädt der Lehrstuhl für Fundamentaltheologie und Religionswissenschaft zur Ringvorlesung ein.

Lehrveranstaltungen im WS 2014/15

Die Lehrveranstaltungen des Lehrstuhls für Fundamentaltheologie und Religionswissenschaft finden Sie einerseits  im Vorlesungsverzeichnis der Uni Erfurt und andererseits auf unserer Homepage für Sie zusammengestellt Lehre im WS 2014/15.

Wir freuen uns Sie in unseren Lehrveranstaltungen begrüßen zu dürfen!

Lehrveranstaltungen im WS 2013/14

Die Lehrveranstaltungen des Lehrstuhls für Fundamentaltheologie und Religionswissenschaft finden Sie einerseits  im Vorlesungsverzeichnis der Uni Erfurt und andererseits auf unserer Homepage für Sie zusammengestellt Lehre im WS 2013/14.

Wir freuen uns Sie in unseren Lehrveranstaltungen begrüßen zu dürfen!

Großes Interesse an der Tagung "Heilige Orte"

Vom 18. bis zum 20. Januar 2013 fand die Tagung "Heilige Orte. Konstruktionen des Heiligen zwischen Transzendenz und Erinnern" im Augustinerkloster in Erfurt statt. Organisiert wurde die Tagung von der Romano Guardini Stiftung unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Werner Lorenz von der BTU Cottbus, Prof. Dr. Michael Gabel, Lehrstuhl für Fundamentaltheologie, u.a. 

Im Vorfeld dazu fand ein gemeinsames StuFu-Seminar mit Prof. Gabel, Prof. Rongen (Architektur) von der FH Erfurt und Prof. Lorenz (Architektur und Denkmalpflege) von der BTU Cottbus und ihren Studenten statt. Die Frage, der sich die Studierenden aus ihren jeweiligen Disziplinen zu stellen hatten, lautete: Was macht einen heiligen Ort aus? Und gibt es in diesem Sinne auch Un-Orte? In verschiedenen kleinen Gruppen wurde das Thema erarbeitet und durfte dann bei der Tagung als eigener Programmpunkt präsentiert werden. Die Thüringer Allgemeine Zeitung berichtete darüber:

Exkursion zur Moschee

Am Mittwoch, den 30.1.2013 findet im Rahmen der Vorlesung "Theologie der Weltreligionen" der Besuch einer Moschee statt.

Treffpunkt um 16.45 Uhr, Straßenbahnhaltestelle Hanseplatz, bei der Tankstelle.

Zuerst wird an einem Gebet teilgenommen und danach gibt es die Möglichkeit mit dem Imam ins Gespräch zu kommen und Fragen zu stellen.

 

Bei Interesse bitte um Anmeldung bei: justyna.okolowicz@uni-erfurt.de

Navigation

Untermenü

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl