Universität Erfurt

Fundamentaltheologie

Lebenslauf - CV

Ausbildung

12.01.1953 geboren in Erfurt

1959 - 1971 Besuch der Schulen POS und EOS (Gymnasium); Abitur mit Diplom – Auszeichnung – bestanden

1971 - 1972 Sprachenkurs des Phil.-Theol.-Studiums Erfurt in Halle/Saale.

1972 - 1976 Studium der Theologie am Phil.-Theol.-Studium Erfurt (Diplom)

15.11.1975 Preisarbeit "Die Begründung der Menschenwürde nach Vaticanum secundum" am Phil.-Theol.-Studium angenommen und prämiert

18.12.1976 Erfolgreicher Abschluß des Studiums mit Schwerpunkt Funda-mentaltheologie

1977 - 1978 Pastoralseminar/Pastoralkurs mit Schwerpunkt Religionspädagogik

01.08.1981 Wissenschaftlicher Assistent ernannt und am 23.9.1981 als Kandidat zum Lizentiat angenommen. Zugleich Präfekt am Priesterseminar Er-furt.

22.01.1985 Lizentiat der Theologie mit einer Arbeit zum Thema: „Auseinandersetzung mit dem Geistverständnis der Neuzeit bei Max Scheler. Untersuchung zur Kritik an der Neuzeit“

07.05.1985 Beauftragt mit dem Erwerb des Doktorats

05.04.1990 Promotion zum Doktor der Theologie nach der Ordnung der Päpstli-chen Universität Gregoriana Intentionalität des Geistes. Der phänomenologische Denkansatz bei Max Scheler. Untersuchung zum Verständnis der Intentionalität in Max Scheler "Der Formalismus in der Ethik und die materiale Werte-thik"

Tätigkeiten

17.12.1977 Diakonenweihe

24.06.1978 Priesterweihe

1978 - 1981 Vicarius par.

1981  Wissenschaftlicher Assistent

1981-1987 Präfekt am Priesterseminar Erfurt.

01.05.1987 - 30.06.1989 Dozent der Gemeindereferentenausbildung des Bischöflichen Amtes Erfurt-Meiningen

01.07.1987 – 30.06.1990 Mitarbeiter im Seelsorgeamt des Bischöflichen Amtes Erfurt-Meiningen mit dem Titel Pfarrer, Betreuung der akademischen Berufsgruppen des Bischöflichen Amtes Erfurt-Meiningen

01.09.1989 – 30.06.1990 Lehraufträge für Fundamentaltheologie und Philosophiegeschichte am Phil.-Theol.-Studium Erfurt

01.07.1990 – 31.08.1993 Beauftragt mit der Wahrnehmung der Obliegenheiten des Lehrstuhls für Fundamentaltheologie und Religionswissenschaft

01.01.1991 Für zwei Semester zu einem Studienaufenthalt an der Theologischen Fakultät der Albert-Ludwig-Universität Freiburg/Brsg beurlaubt. Nochmalige Beurlaubung im WS 94/95

01.04.1992 Zusätzlich vicarius paroecialis der Pfarrei St. Elisabeth für Filialge-meinde St. Marien in Ichtershausen

01.04.1993 Vertrauensdozent der Konrad-Adenauer-Stiftung für die Stipendiaten der Erfurter Hochschulen

1993 Mitglied des wissenschaftlichen Beirates der Max-Scheler-Gesellschaft e.V. gewählt, seitdem mehrfache Wiederwahl

01.09.1993 – 30.09.2000 Als Dozent am Phil.-Theol.-Studium Erfurt ernannt und mit der Ver-waltung des Lehrstuhls für Fundamentaltheologie und Religi-onswissenschaft beauftragt

01.10.2000 Ernennung zum ordentlichen Professor der Theologie und Berufung auf den Lehrstuhl für Fundamentaltheologie und Religionswissenschaft an der Theologischen Fakultät Erfurt nach Feststellung der Gleichwertigkeit einer Habilitation durch das Thüringer Ministerium für Wissenschaft und Kultur

15.11.2001 Ernennung zum Prorektor der Theologischen Fakultät Erfurt

01.09.2002 Sprecher im Sprecherrat der Vertrauensdozenten der KAS

01.01.2003 Mit Integration der kirchlichen Hochschule „Theologische Fakultät Er-furt“ als Katholisch-Theologische Fakultät in die Universität Erfurt Ordentlicher Universitätsprofessor an der Universität

2003 – 2006 Studiendekan der Kath.-Theol. Fakultät

2006 – 2008 Stellvertretender Vorsitzender des Katholisch-Theologischen Fakultä-tentages in Deutschland

2008 – 2010 Vorsitzender des Katholisch-Theologischen Fakultätentages in Deutschland

2009 – 2013 Vorsitzender der Max-Scheler-Gesellschaft

2009 – 2014 Stellvertretender Vorsitzender von AKAST e.V., Agentur für Quali-tätssicherung und Akkreditierung kanonischer Studiengänge in Deutschland

2011 – 2014 Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät

Seit 2013 Stellvertretender Vorsitzender der Max-Scheler-Gesellschaft

2014 – 2017 Zweite Amtszeit als Dekan

Seit September 2014 Vorsitzender von AKAST e.V., Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung kanonischer Studiengänge in Deutschland

Seit 2015 Begründung und Herausgabe der Schriftenreihe „Scheleriana“ im Bautz-Verlag

Mitglied verschiedener Wissenschaftlicher Gesellschaften und Wissenschaftlicher Beiräte, die nicht eigens aufgeführt werden.

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl