Universität Erfurt

Antike Kultur

C. Bachmann 18: Performanz in der Antike

Performance in der Antike / Ancient Performance

möglichst Mi 10-12, max. 30 Teilnehmende

  • B Ges 2012 E07#01 // S 9LP 
  • B Ges 2012 EXX#01 // S 12LP 
  • B Ges 2012 W07#01 // S 9LP 
  • B Ges 2012 W09#01 // S 9LP 
  • B Ges 2012 WXX#01 // S 12LP 
  • BA Ges 2007 E04#02 // S-6 6LP 
  • BA Ges 2007 E09#01 // S-6 12LP

Selbstoptimierung in ihren förderlichen, aber auch krankmachenden Facetten gilt als ein Phänomen der Gegenwart. Allerdings war wohl kaum eine Gesellschaft wie die Menschen der griechisch-römischen Antike so erpicht darauf, durch öffentlich ausgetragenen Wettbewerb jeweils die Besten ihres Fachs herauszufiltern: Denn ihre Gottheiten verdienten es, von allem das Beste vorgelegt zu bekommen. Und so war der antike Wettkampf, das Zurschaustellen des Schönen und Exzellenten, der gelungene Auftritt vor großem Publikum, ein Gottesdienst.

In dem Seminar wollen wir verschiedene Formen antiker Performance untersuchen, beginnend bei Achilleus, dem größten Helden und Performance-Künstler der Ilias, über die Theateraufführungen der klassischen Epoche, die griechischen Festspiele und römischen Kampfspiele, über den bescheiden inszenierten Auftritt eines römischen servus amoris bis hin zur grandiosen Performance über den Tod hinaus, wie sie auf römischen Sarkophagen zu beobachten ist. Im Vergleich der vielfältigen Arten von antiker (Selbst-)Darstellung werden zentrale Fragestellungen und Themen der antiken Geschichtsforschung aufscheinen und uns durch das Seminar begleiten, etwa das Verhältnis von Individuum und Gemeinschaft, der gesellschaftliche Wert der Kunst und das dialektische Spannungsverhältnis von Gehorsam und Gewalt.

Ob nun der agonale oder der selbstdarstellerische Charakter der jeweils zu betrachtenden Performance im Vordergrund steht, immer sollen die performativen Praktiken der Griechen und Römer als Narrativ existenzieller Standortbestimmung des antiken Menschen kulturgeschichtlich erlebbar gemacht werden.

Making yourself perfect – whether in the conducive or morbid sense of the word – is considered a contemporary trend. Hardly any other society, however, was as competitive and as anxious as the ancient Greeks and Romans to discover who was best in any given discipline: for their gods deserved the best of everything. Accordingly, competition in antiquity, the display of the beautiful and the excellent, the successful performance in front of a large audience – all of this was considered religious service.

In the seminar, we will examine different types of ancient performance, starting with Achilles, the greatest hero and performance-artist of the Iliad, introducing theater performances of the classical époque, Greek festivals, and Roman circus games, dipping into the seemingly unassuming habit of the Roman servus amoris and looking at the grandiose performance beyond the grave, to be witnessed on Roman sarcophagi. Comparing the manifold types of ancient (self)representation will reveal crucial questions and issues relevant for the student of ancient history, such as the relationship between individual and society, the social value of art, and the dialectical interdependence between submission and violence.

Whether the performance in question aims more at the competitive or the selfrepresentational aspect – we will always try to better understand how ancient performance served as a means to locate oneself within the context of one’s home society as well as one’s home society in the context of one’s neighbours near and far.

Leistungsnachweis / Credit requirement

Aktive Teilnahme, Hausarbeit / Active participation, dissertation

Literatur im Semesterapparat / Bibliography in the Book Reserve

  • Latacz, Joachim: Achilleus. Wandlungen eines europäischen Heldenbildes, Stuttgart 1997 [FE 3789 L351(2)]
  • Köster, Anette: Trink- und Mahlgemeinschaften im archaischen und klassischen Griechenland. Funktionen, Mechanismen und Kontexte. Diss. Berlin 2011 [online].
  • Maurach, Gregor: Kleine Geschichte der antiken Komödie, Darmstadt 2005 [FB 5975 M453].
  • Swaddling, Judith: Die Olympischen Spiele der Antike, Stuttgart 2004 [ZX 5010 S971].
  • Toner, Jerry: The day Commodus killed a rhino: understanding the Roman games, Baltimore 2014 [Mag 618040].
  • Fuhrmann, Manfred: Die antike Rhetorik. Eine Einführung, Mannheim 2011 [FB 4050 F959(6)].
  • Zanker, Paul : Augustus und die Macht der Bilder, München 1997 [NH 7350 Z31(3)].

Kontakt/Contact

LG IV, Raum 138, Tel. 0361 737 4302

Sprechstunde Do 12-13 und nach Vereinbarung  email cordula.bachmann@uni-erfurt.de

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl