Universität Erfurt

Antike Kultur

C. Bachmann 15: Frauengestalten bei Herodot

Figures of Women in Herodotus

Seminar S6 - Mo 16-18 - -  LG I / 104

max. 30 Teilnehmende/participants

Herodot (5. Jh. v. Chr.), der „Vater der Geschichtsschreibung“, wie ihn Cicero als Erster genannt hat, hebt in seinen Historien, die die Ausbreitung des persischen Großreichs vor der Folie der griechischen Staatenwelt bis zu den Perserkriegen beschreiben, nicht nur einzelne Männer-, sondern auch Frauengestalten als weltgeschichtlich bedeutsame Persönlichkeiten heraus, indem er sie an strategischen Punkten des Geschehens auftreten lässt und ihre Charaktere sorgfältig herausarbeitet. Darin unterscheidet er sich von vielen anderen Vertretern der antiken Geschichtsschreibung, die den Frauengestalten in ihren Werken weit weniger Aufmerksamkeit widmen. In diesem Seminar untersuchen wir einige der interessantesten Frauengestalten der Historien, die einen Querschnitt durch Länder und Völker der damals bekannten Welt bieten: griechische Herrscherinnen, persische Haremsdamen, einfache Ägypterinnen, babylonische Jungfrauen. Es wird sich zeigen, dass Herodot gerade durch die Schilderung der Empfindungen, Entscheidungen und Handlungen dieser Frauen das Gemeinwesen charakterisiert, dem sie jeweils angehören, wobei er sich im Großen und Ganzen an den Werten der griechischen Polis orientiert, ohne jedoch starr an deren Werten festzuhalten.

Herodotus (5th cent. BC), the „father of history“, a title first conferred on him by Cicero, examines, in his Histories which deal with the expansion of the Persian Empire until the time of the Persian Wars, not only famous male agents, but pays careful attention to female protagonists too, whom he furnishes with elaborately constructed characters und has enter the stage at important points in history. In this, he differs from many other representatives of ancient historiography who give much less attention to female characters. In this seminar, we will look at some of the most interesting female characters of the Histories which affords a cross section through the lands and peoples of the world as it was known then: Greek female rulers, Persian ladies of the harem, plain Egyptian women, Babylonian virgins. We will see that Herodotus characterizes each society by way of describing the status, decisions, and actions of its women while, however, always setting them against the backdrop of the Greek city-state system and its values without being rigid in his judgments.

Erwartungen für einen benoteten Schein/Expectations for a mark

Referat mit schriftlicher Ausarbeitung nach dem Ende der Vorlesungszeit / Presentation in class and written report after the end of term.

Bibliographie/Bibliography

Ausgabe

z.B. Kai Brodersen / Christine Ley-Hutton: Herodot, Historien, griechisch und deutsch. Reclams Universalbibliothek, Stuttgart seit 2002  

Literatur

Reinhold Bichler, Herodot, Hildesheim 2011, besonders S. 45-55.
Josine Blok, Women in Herodotus’ Histories in Egbert Bakker et al., „Brill’s Companion to Herodotus“, Leiden 2002, 225–244.
Carolyn Dewald, „Women and Culture in Herodotus’ Histories“, in: Helene Foley, Reflections of women in antiquity, New York 1981, S. 91–121.
Minke Hazewindus, When Women Interfere. Studies in the Role of Women in Herodotus' Histories, Amsterdam 2004.
Susanne Fröhlich, Handlungsmotive bei Herodot, Stuttgart 2013, 98–101.

Kontakt/Contact

LG IV, R. 138 - Dienstag, 14 - 16 Uhr und nach Vereinbarung/Tuesday 2-4 pm and by arrangement
email cordula.bachmann@uni-erfurt.de

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl