Universität Erfurt

Antike Kultur

WiSe 2013/14 Inscriptiones

Kai Brodersen
mit Unterstützung durch Christian Misch (Thüringisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie)

Inscriptiones

Lateinische Inschriften in Erfurt / Latin Inscriptions in Erfurt

S-3 im Modul E03

WS  2013  B04BCDE6-9A36-4C43-8A47-57714B9DF1AE  ::::

Zeit und Ort nach Vereinbarung (der ursprünglich vorgesehen Termin ist wegen Übernahme einer Vorlesung nicht möglich). Bisherige Termine: 28.10., 6.11., 20.11. sowie individuelle Beratungstermine.

Nächste Plenums-Termine:

bis Freitag, 10. Januar 14 elektronische Vorlage aller (ggf. vorab in Einzelterminen schon diskutierten) Texte

Freitag, 17. Januar 14, 11:00 Uhr: Plenum im Stadtarchiv Erfurt
    (Gotthardtstraße 21, Erfurt-Altstadt)

Freitag, 31. Januar, 11:00 Uhr in der Uni
    Redaktionssitzung (wie besprochen)

Thema/Subject

"sterilisque diu palus aptaque remis vicinas urbes alit et grave sentit aratrum", "In Cristi laude felix Thuringia plaude qui(a) habes donis tantis gaude patronis", "Nisi dominus (a)edificaverit domum frustra laborat qui (a)edifica eam" "ineuntes exeuntes peregrinamur in terra", "hoc monumentum antiquae religionis Christianae vetustate temporum corrosum hominumque incuria neglectum eminentissimus archipraesul noster Lotharius Franciscus restaurari curavit ut futubis saeculis patescat observantia primitiviae ecclesiae circa cultum ai. Anno Domini MDCCVI" - fünf von zahlreichen lateinischen Inschriften, die im Stadtgebiet von Erfurt jederzeit zugänglich sind. Was besagen sie? Was ist ihr historischer Kontext? Was ist ihr Quellenwert für die Stadtgeschichte? Das Seminar wendet sich an alle, die über ausreichende Lateinkenntnisse verfügen (also die Zitate oben unter Heranziehung eines Lexikons übersetzen können oder die Fehler im vierten Text entdecken) und sich darauf freuen, selbst nach lateinischen Inschriften in Erfurt zu suchen und sie - auch mithilfe von Archivalien - zu erschließen.

"sterilisque diu palus aptaque remis vicinas urbes alit et grave sentit aratrum", "In Christi laude felix Thuringia plaude qui(a) habes donis tantis gaude patronis", "Nisi dominus (a)edificaverit domum frustra laborat qui (a)edifica eam" "ineuntes exeuntes peregrinamur in terra", "hoc monumentum antiquae religionis Christianae vetustate temporum corrosum hominumque incuria neglectum eminentissimus archipraesul noster Lotharius Franciscus restaurari curavit ut futubis saeculis patescat observantia primitiviae ecclesiae circa cultum ai. Anno Domini MDCCVI" - five of many Latin inscriptions which can be seen in the city of Erfurt at all times. What is their meaning? What is their historical context? What is their value as a source for the history of Erfurt? The seminar is meant for everyone with a sufficient knowledge of Latin (i.e. able to translate the examples quoted above and to correct the two errors in the fourth text) who looks forward to search for Latin inscriptions in Erfurt and to explain them, using archival material.

Termine

noch offen

Kontakt und Vereinbarung von Sprechstunden

über das Präsidiumsbüro oder per e-mail an Kai.Brodersen(at)uni-erfurt.de .

Evaluation

Zur Evaluation des Seminars (mit Insteval) siehe Evaluationen.

Literatur

R. Jahr / W. Lorenz, Die Erfurter Inschriften (bis zum Jahre 1550), in: Mitteilungen des Vereins für die Geschichte und Altertumskunde von Erfurt 36 (1915) 1-180, spez. 136-176  [UFB Lesesaal 2. Stock, Signatur NA 8205-36 , nicht ausleihbar]; W. v. Tettau, Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler der Stadt Erfurt und des Erfurter Landkreises. (Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler der Provinz Sachsen 13) Halle 1890 (NR 6395 B554-13); R.M. Kloos, Einführung in die Epigraphik des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Darmstadt 1980 (ND 4000 K66)

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl