Universität Erfurt

Antike Kultur

WiSe 2011/12 Obsequens

Obsequens & Lycosthenes: Zeichen und Wunder / Obsequens & Lycosthenes: Signs and Miracles

BA-Modul E 4 (Alte Geschichte) - Seminar-6

WiSe 2011/12    B2989CF8-C958-4420-A843-1F531E7D5C72  ::::

Do 16:00-18:00 / LG 4/D04
 

Zeichen und Wunder sind in der antiken Kultur allgegenwärtig. Eine einschlägige Zusammenstellung - die übrigens den vermeintlich einzigen antiken Beleg für ein UFO enthält! - in einfachem Latein wird Iulius Obsequens verdankt.

Den Text publizierte erstmals im Jahr 1508 der Verleger Aldus Manutius in Venedig unter dem Titel Julii Obsequentis prodigiorum liber imperfectus; die mittelalterliche Handschrift, die dem Druck zugrundegelegt worden war, ist seither verloren - und so bleibt die Erstausgabe auch zugleich unser einziger Textzeuge (die Universitätsbibliothek Erfurt besitzt ein originales Exemplar dieser Ausgabe, das wir werden sehen können). Obsequens’ liber imperfectus, also unvollständiges Buch, ergänzte 1552 aus der erhaltenen antiken Literatur der gelehrte Humanist Conrad Lycosthenes (1518-1561) in ebenso gut lesbaren Latein; auch diese Erstausgabe werden wir im Original sehen können.

Das Seminar wendet sich an alle BA-Studierenden, die in Methoden und Theorien der Geschichte oder/und in die Alte Geschichte eingeführt werden und dabei ihre bereits vorhandenen (!) Lateinkenntnisse testen und erweitern möchten - und zwar mit einem für die antike Kultur- und Religionsgeschichte, aber auch für das Nachleben antiker Literatur in der Neuzeit besonders interessanten Text.

Signs and miracles are ubiquitous in ancient culture. A relevant compliation - incidentally supposedly the only ancient piece of evidence for a U.F.O.! - in simple Latin is the work of Iulius Obsequens.

The work was first published in 1508 by Aldus Manitius in Venice as "Julii Obsequentis prodigiorum liber imperfectus"; as the medieval manuscript on which this printed edition is based was lost, this first edition (of which the Erfurt University Libary owns a copy) is our only source for the text. In 1552, Obsequens’ "incomplete" work was supplemented by the learned humanist Conrad Lycosthenes (1518-1561) in equally simple Latin.

The seminar will be of value for all BA students who want to use, and expand, their existing (!) knowledge of Latin with a text which is highly relevant for the history of ancient culture and religion and of great interest for the Nachleben of ancient literature.

Semesterapparat / Book reserve

Bücher von / Books by Rossbach, Schlesinger und Schmidt in der Universitätsbibliothek 2. Stock Nr. SEM 1005 / University Library 2nd floor no. SEM 1005.

Download (das Paßwort erfahren Sie, wenn Sie ins Seminar kommen / the password is available only if you join the seminar): Aldina 1508 - Lycosthenes 1552 - Rossbach 1910 - Editionsgrundlage 2011

Prüfungsleistung / Credit Points

Das Seminar-6 setzt für 6 CP das Aufbringen von 180 Zeitstunden voraus. Grundkenntnisse in Latein und die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit sind unabdingbar. Für einen Leistungsnachweis ist die genaue schriftliche Übersetzung und inhaltliche Erschließung einer Passage aus dem Text erforderlich. / 6 Credit points (equalling 180 working hours) will be awarded for active contributions, including a written translation and explanation of a passage from the text.

Ort und Termine / Place and Dates

Do 16-18, Lehrgebäude 4, Raum D04 (Dachgeschoss). Beginn 13.10.2011, Ende 3.2.2012. - Manche Termine mussten wegen Präsidiumsverpflichtungen entfallen  Am 8.12.2012 hielt Kirsten Dzwiza (Heidelberg) im Rahmen des Seminars einen Vortrag über "Zauberzeichen: Schriftliche Zeugnisse magischer Praktiken in den römischen Provinzen", am 4.2. (Samstag) haben die Teams die Ergebnisse ihrer Arbeit vorgestellt. 

Teilnehmende (22)

Johannes Eberhardt 01 - Chris Evertz - Marc Förster - Marcus Fritz - Thomas Grauel - Matthias Heier - Martin Hofmann - Simone Koch - Franziska Kowalski - Carsten Kreikenboom - Jasmin Langanke - Ronny Mellmann - Isabelle Mühr - Jan Plonka - Karsten Pregel - Magdalena Preiß - Aileen Reichenbach - Anja Reichert - Antje Römhild - Enrico Schmidt - Maximilian Schruth - Kai_Hendrik Schwahn - Christopher Triebel -- Gast: Werner Hoffmeyer

Rundmail 1 vom 16.10.11 Rundmail 2 vom 22.10.11 - Rundmail vom 15.11.11

Teams zu den 132 Lycosthenes-Kapiteln:

I 1-11 - Thomas Grauel, Jasmin Langanke
II 12-22 -
III 23-33 - Karsten Pregel, Christopher Triebel
IV 34-40 - Marcus Fritz, Kai H. Schwahn
V 41-50 - Chris Evertz, Ronny Mellmann
VI 51-61 - Magdalena Preiß, Anja Reichert
VII 62-74 - Matthias Heier, Enrico Schmidt
VIII 75-87 - Aileen Reichenbach, Maximilian Schruth
IX 88-103 - Johannes Eberhardt, Jan Plonka
X 104-114 - Werner Hoffmeyer, Carsten Kreikenboom
XI 115-123 - Simone Koch, Isabelle Mühr
XII 124-132 - Marc Förster, Martin Hofmann

Aufgaben für die Arbeitsgruppen

  1. Lateinischer Text (Abweichungen zwischen Aldina und/oder Lycosthenes und Editionsgrundlage 2011)
  2. Deutsche Übersetzung
  3. Sacherklärung: Personen (Nr. in der RE, kurzer Lexikonartikel), Orte (moderne Entsprechung nach Barrington Atlas, kurzer Lexikonartikel), Stadtteile, Bauten usw. (moderne Entsprechung, kurzer Lexikonartikel)
  4. Woher haben Obsequens/Lycosthenes die jeweilige Nachricht und wie haben sie ggf. aus ihrer Vorlage ausgewählt und diese umgestaltet?#
  5. Welche Funktion haben in der jeweiligen Nachricht Vorzeichen und Entsühnung (z.B. Tun-Ergehens-Zusammenhang?)

Kontakt  / Contact

via Präsidiumsbüro oder/or per e-mail Kai.Brodersen(at)uni-erfurt.de

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl