Universität Erfurt

Antike Kultur

L. Rischkau 18/19 Rom 410

Die Eroberung Roms 410 n. Chr. / The Sack of Rome in A.D. 410

möglichst Di 12-14, maximal 30 Teilnehmende

  • B Ges 2012 E03#02 // S 3LP 
  • B Ges 2012 W06#02 // S 3LP 
  • BA Ges 2007 E04#03 // S-3 3LP 
  • MEd R 2014 FWGe#02 // S 3LP 

"Die Stimme stockt mir, und vor Schluchzen kann ich nicht weiterdiktieren: Die Stadt Rom ist eingenommen, die zuvor die ganze Welt besiegt hatte." Mit diesen Worten kommentierte der Kirchenvater Hieronymus in seinen Briefen die Plünderung Roms im August 410 durch gotische Verbände unter der Führung ihres Heerführers Alarich. Erstmals seit 387 v. Chr. – und damit nach fast 800 Jahren – wurde die Stadt Rom wieder durch nichtrömische Truppen erobert. Während die politische-administrative Funktion der Stadt nur noch gering war, blieb ihr symbolischer Wert und damit die Bedeutung ihrer Eroberung enorm und stieß auf ein breites Echo an Reaktionen. Bereits in der Antike wurde dieses Ereignis von paganen sowie christlichen Autoren mit teils großen Unterschieden gewertet und zur Stärkung eigener religiöser Positionen konträr interpretiert. Politisch steht Alarichs Eroberung zudem als ein Symbol für den durch anhaltende Machtkämpfe und einhergehenden Autoritätsverlust voranschreitenden Zerfall des westlichen Kaisertums unter dem römischen Herrscher Flavius Honorius (395-423). Die unterschiedlichen antiken Vorstellungen und Interpretationen dieses Ereignisses und deren Einordnung in ihren historischen Kontexten sowie die politischen Umstände und Folgen des Jahres 410 gilt es gemeinsam im Seminar zu untersuchen.     
Ziel soll es dabei sein, mittels eines gut erschließbaren, quellenreichen Themas Studierende in die Quellen und spezifischen Arbeitsmethoden der Alten Geschichte einzuführen und einen Einblick in die Geschichte, Kultur und Religion der spätantiken Gesellschaft zu geben. Der Beginn des Seminars wird daher von einem propädeutischen Teil begleitet. Anforderungen sind neben der regelmäßigen, aktiven Teilnahme im Seminar, die Lektüre von Quellen- (in Übersetzung) und Forschungstexten (deutsch oder englisch) auch das Halten eines wissenschaftlichen Referates sowie die schriftliche Anfertigung einer Seminararbeit am Ende des Semesters. Latein- oder Griechischkenntnisse sind von Vorteil, aber nicht vorausgesetzt.

"My voice sticks in my throat; and, as I dictate, sobs choke my utterance. The City which had taken the whole world was itself taken." With these words the church father Jerome commented in his letters the sack of Rome in August 410 A.D. by Gothic units under the led by their commander-in-chief Alarich. For the first time in over 800 years, since 387 B.C., Rome got seized by non-Roman troops. While the political and administrative function of the city had become meagre, its symbolic value continued to be enormous, hence it’s capture met with a wide response in the whole empire. This event was considered differently by pagan and Christian authors of Antiquity, each side interpreting the events to support their own religious position. Alaric's conquest symbolizes the political decay and power struggles of the Western Roman Empire along with the loss of imperial authority under the emperor Flavius Honorius (395-423). The different ideas and interpretations of this event, their historical contexts and political circumstances and the causes as well as the long-term consequences of the year 410 will be examined together in the seminar.   
This seminar aims to introduce students to the sources and methodology of Ancient History using a topic which is already well explored and rich in diverse material that is relatively simple to work with and to provide an insight into the history, culture and religion of the society of Late Antiquity. The propaedeutic segment of the seminar will therefore be a major part in the initial lessons of the seminar. Additional requirements aside from regular participation in the lessons are the reading of necessary sources (translated from their original language) and research literature (in German and/or English), giving a presentation as well as writing a seminar paper at the end of the semester. Knowledge of Latin or Greek is beneficial but not expected.

Literatur im Semesterapparat SEM 2000 (Bibliothek, 2. Stock) / Books in the Book Reserve SEM 2000

  • Börm, Henning: Westrom. Von Honorius bis Justinian, Stuttgart 2013.
  • Demandt, Alexander: Die Spätantike. Römische Geschichte von Diocletian bis Justinian 284-565 n. Chr., HdA 3,6, München 22007. [NH 7000 D435 (2)]
  • Halsall, Gyu: Barbarian Migrations and the Roman West, 376-568, Cambridge u.a. 2007.
  • Lipps, Johannes/Machado, Carlos/Rummel, Philipp von (Hgg.): The Sack of Rome in 410 AD. The Event, its Context and ist Impact, Palilia 28, Wiesbaden 2013. [Magazin]
  • Meier, Mischa/Patzold, Steffen: August 410 – ein Kampf um Rom, Stuttgart 2010. [Magazin]
  • Wolfram, Herwig: Die Goten und ihre Geschichte, München 2001. [NM 5520 W861]

Leistungsnachweis / Credit requirement

Aktive Teilnahme, Referat, Hausarbeit / Active participation, presentation, essay

Kontakt / Contact

Di 10-11 nach Vereinbarung / Tue 10-11 a.m. and by arrangement
lucas.rischkau@uni-erfurt.de

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl