Universität Erfurt

Antike Kultur

O. Ritter 16/17: Byzantion-Konstantinopel

Geschichte von Byzantion-Konstantinopel / History of Byzantium-Constantinople

Mo  10-12,  LG IV /D 07 - maximal 30 Teilnehmende

B Ges 2012 E03#02 // S 3LP 
B Ges 2012 W06#02 // S 3LP
BA Ges 2007 E04#03 // S-3 3LP
MEd R 2014 FWGe#02 // S 3LP  

Inhalt / Contents

Im 7. Jh. v.Chr. als megarische Kolonie gegründet stieg die Stadt Byzantion aufgrund ihrer günstigen Lage rasch zu einer wohlhabenden und einflussreichen Handelsmetropole auf. Im Laufe der folgenden Jahrhunderte spielte sie immer wieder eine wichtige Rolle in der Geschichte des Altertums (Perserkriege, Peloponnesischer Krieg, römische Expansion). Kaiser Konstantin I. (306–337 n.Chr.) baute sie schließlich unter dem neuen Namen Konstantinoupolis zum ‚zweiten Rom‘ und zur Hauptstadt des Ostreiches aus. Diese lange und keineswegs absehbare Geschichte, die mit nachhaltiger Wirkung eine bescheidene Siedlung zur Weltstadt transformierte, macht Byzantion-Konstantinopel zum idealen Paradigma einer Einführung in die Geschichte der Antike. Ausgehend von den einschlägigen Quellen zeichnet dieser Kurs die Geschichte der Stadt nach und versucht, ihren spezifischen Verlauf vor dem Hintergrund der allgemeinen Entwicklungen der antiken Geschichte zwischen dem 7. Jh. v.Chr. und der Zeit Kaiser Justinians (527–565 n.Chr.) zu verstehen. 

The city of Byzantium was founded in the 7th century BC by Megarian colonists. Due to its favourable situation at the southern end of the Bosphorus-straight it soon grew to become a wealthy and influential center of commerce. In the course of the centuries the city was, to varying degrees, involved in many of antiquity’s major historical developments such as the Persian Wars, the Peloponnesian War or the expansion of Rome into the Eastern Mediterranean. In late antiquity the emperor Constantine I (306–331 AD) eventually turned the city into his new capital, expanding it to be the ‘second Rome’ and renaming it ‘Konstantinoupolis’. Its long and by no means predictable history therefore renders Byzantium-Constantinople an ideal example for introducing students into the history of antiquity. Grounded in the respective sources this course will retrace the history of the city and try to understand its specific development by embedding it into the broader historical contexts from the 7th century BC up to the times of emperor Justinian I (527–565 AD).

Literatur im Semesterapparat (Bibliothek Erdgeschoss, Semesterapparat 0003) / Books in the book reserve (library, ground floor, # 0002)

  • BERGER, Albrecht, Konstantinopel. Geschichte, Topographie, Religion, Stuttgart 2011
  • MÜLLER-WIENER, Wolfgang, Bildlexikon zur Topographie Istanbuls. Byzantion, Konstantinopel, Istanbul bis zum Beginn des 17. Jh., Tübingen 1977.
  • NEWSKAJA, Valentina, Byzanz in der klassischen und hellenistischen Epoche, Leipzig 1955.
  • PFEILSCHIFTER, Rene, Der Kaiser und Konstantinopel. Kommunikation und Konfliktaustrag in einer spätantiken Metropole, Berlin 2013.

Leistungsnachweis / Credit requirement

Aktive Teilnahme, Referat und Ausarbeitung / active participation, presentation and written report.

Evaluation

Die studentische Evaluation der Veranstaltung wird zentral organisiert. / The students' evaluation of the seminar will be organized by the university.

Kontakt / Contact

ab 1.10.2016: LG IV, R. 138, Tel. 4302, otto.ritter@uni-erfurt.de

Sprechstunde in der Vorlesungszeit: Mo 12-13

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl