Universität Erfurt

Antike Kultur

O. Ritter 17/18 Philipp II.

Die Philosophische Fakultät hat am 24.5. das nachstehende Lehrprogramm beschlossen.

Wie der Sohn, so der Vater? Philipp II. von Makedonien / Like son, like father? Philip II of Macedon

Di 12-14, maximal 30 Teilnehmende

  • B Ges 2012 E03#02 // S 3LP 
  • B Ges 2012 W06#02 // S 3LP 
  • BA Ges 2007 E04#03 // S-3 3LP 
  • MEd R 2014 FWGe#02 // S 3LP 

Für den Publizisten Isokrates (436–338 v.Chr.) war er der langersehnte Einiger Griechenlands, für den Politiker Demosthenes (384–322 v.Chr.) ein Barbar und der Totengräber der Poliswelt, für den Geschichtsschreiber Theopomp (ca. 378–320 v.Chr.) schlicht ein sittenloser Verbrecher – für keinen Zeitgenossen jedoch führte ein Weg vorbei an dem Argeaden Philipp II., König von Makedonien. Mithilfe geschickter Diplomatie und seines unwiderstehlichen Heeres machte er aus dem Randgebiet Makedonien, dessen Bewohner vielen bestenfalls als halbe Hellenen galten, innerhalb weniger Jahre die unangefochtene Führungsmacht (Hegemon/ἡγέμων) der griechischen Staatenwelt, ehe er im Jahr 336 v.Chr., auf dem Höhepunkt seiner Macht, ermordet wurde.
In der Alten Geschichte wurde Philipp II. lange Zeit v.a. als Wegbereiter für das Eroberungswerk seines Sohnes, Alexanders des Großen (gest. 323 v.Chr.), wahrgenommen; jüngste Forschungen bemühen sich jedoch, Leben und Wirken Philipps im Lichte breiterer Horizonte der griechischen Geschichte zu würdigen. Dies soll auch im Seminar versucht werden, indem wir den folgenden Fragen nachgehen wollen: Welchen Platz hatte Makedonien in der griechischen Welt? Welche Entwicklungen und Umstände ermöglichten Philipps Aufstieg? Mit welchen Zielsetzungen, politischen Programmen und ideologischen Konzepten kann sein Handeln verbunden werden? Was können wir in Anbetracht der ungünstigen Quellenlage überhaupt mit Sicherheit über Philipp sagen? Und was hat der Philosoph Aristoteles mit all dem zu tun? Da Forschungsliteratur in italienischer Sprache herangezogen wird, wären gewissen Italienischkenntnisse von Vorteil, sind aber nicht Bedingung für die Teilnahme.

To the publicist Isocrates (436–338 BC) he was the strong unifier Greece had so long been waiting for, to Demosthenes, the great orator and politician (384–322 BC), he was a barbarian and the destroyer of the world of the Greek polis, to the historian Theopompus (ca. 378–320 BC) he was but the king of the “lecherous, coarse [and] brazen” (frg. 224): whatever their opinion was, no contemporary could afford not to have one on Philip II, of the house of the Argeadai, the king of Macedon. Within just a few years, relying on clever diplomacy and an indomitable war machine, he turned his native Macedon from a spot at the fringe of the Greek world, whose inhabitants could merely be considered half-Hellenes at best, into the undisputed leading power (hegemon/ ἡγέμων) of mainland Greece. Having reached the peak of his power he was murdered in 336 BC and was soon outshone by the conquests of his son, Alexander the Great (d. 323 BC). Hence, within the scope of Ancient History Philip II has mainly been viewed upon as the enabler of his son’s heroic undertakings. In recent years though, scholars have endeavoured to widen the contexts in which to consider the life and deeds of Philip. In our course we will attempt this, too, by asking questions like the following: What was the role of Macedon within the Greek world before Philip? Which developments and circumstances favoured his rise? To which aims, political agendas and ideologies can his conduct be related? With regard to the unfavourable nature of the extant sources, what at all can be said about him with sufficient certainty? And what has Aristotle, the philosopher, got to do with all these things? As some researchl literature is in Italian, some knowledge of this language is advantageous, but no prerequisite for participation.

Literatur im Semesterapparat Nr. SEM003 (Bibliothek, Erdgeschoss) / Books in the Book Reserve

  • ENGELS, Johannes, Philipp II. und Alexander der Große, 2. Aufl. Darmstadt 2012. [NH 6050 E57]
  • FÜNDLING, Jörg, Philipp II. von Makedonien, Darmstadt 2014. [###]
  • HAMMOND, Nicholas G.L., A History of Macedonia Vol. 2, Oxford 1979. [NH 5405 H227-2]
  • LANDUCCI GATTINONI, Franca, Filippo re dei Macedoni, Bologna 2008. [###]
  • WORTHINGTON, Ian, Philip II of Macedonia, New Haven 2008. [nicht ausleihbar, steht unter NH 6050 W933]

Leistungsnachweis / Credit requirement

Aktive Teilnahme, Referat, Hausarbeit / Active participation, presentation, essay

Kontakt / Contact

Mo 12-13

 

 

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl