Universität Erfurt

Antike Kultur

O. Ritter 19 Konstantin

Die Herrschaft Kaiser Konstantins I. (306-337 n.Chr.) / The reign of Constantine I (AD 306-337)

möglichst Di 10-12, maximal 30 Teilnehmende

  • B Ges 2012 E03#02 // S 3LP 
  • B Ges 2012 W06#02 // S 3LP 
  • BA Ges 2007 E04#03 // S-3 3LP 
  • B Rel 2012 F01#02 // S 6LP  
  • BA Rel 2007 F01#02 // S-6 6LP 
  • MEd R 2014 FWGe#02 // S 3LP 

Flavius Valerius Constantinus gilt als der erste große Kaiser der Spätantike, an dessen Person sich schon die Geister der Zeitgenossen schieden. Als ihn die Truppen seines plötzlich verstorbenen Vaters 306 zum Augustus erhoben, war dies keineswegs abzusehen: In der damals praktizierten tetrarchischen Herrschaftsordnung war weder vorgesehen, dass ein Sohn dem Vater nachfolgt, noch dass ein Kandidat unmittelbar zum Augustus, zum ‚Hauptkaiser‘ gemacht wurde, ohne zuvor Caesar, ‚Mitkaiser‘, gewesen zu sein. Dennoch konnte sich der einstige Usurpator, der sich ganz wörtlich den Christengott auf die Fahnen geschrieben hatte, dauerhaft im Kaiserkollegium etablieren und 324 die Alleinherrschaft erringen. Es folgten u.a. weitreichende Reformen in der Zivil- und Militärverwaltung, eine straffe Organisation des Hofes und eine großangelegte kaiserliche Baupolitik, deren bekannteste Maßnahme sicherlich der Umbau des alten Byzantion zur neuen Reichshauptstadt Konstantinopel darstellt. Doch Konstantin war nicht nur ein weltlicher Herrscher: Er griff auch in kirchliche Belange und theologische Auseinandersetzungen ein, wie etwa sein Auftreten im Donatistenstreit oder auf dem Ersten Konzil von Nicaea zeigen.

Im Mittelpunkt des Seminars steht die Herrschaftskonzeption des Kaisers Konstantin und wir wollen uns mit Fragen wie den folgenden auseinandersetzen: Welche Komponenten umfasste diese Konzeption? In welchen Traditionen stand sie und worin unterschied sie sich von denen früherer Kaiser? Worin wirkte Konstantin selbst traditionsbildend auf seine Nachfolger? Welche Rolle spielte Religion darin, insbesondere die christliche? Und letztlich stellt sich die Frage nach der Epoche selbst: Was ist eigentlich ‚spät‘ an der Spätantike und inwiefern ist die Herrschaft Konstantins dafür emblematisch?

Flavius Valerius Constantinus is considered to be the first of the great emperors of late antiquity and already in his lifetime, opinions on him differed considerably. When the troops of his father, who had died unexpectedly in 306, announced him Augustus the same year, this was all but foreseeable: Virtually, the tetrarchic ruling system of that time did not allow for a son succeeding his father nor for a candidate being elevated to Augustus (‘main emperor’) directly, without having been Caesar (‘co-emperor’) first. Nevertheless, the former usurper Constantine not only managed to establish himself within the college of emperors, but he, who had committed to the Christian god, rose to sole reign over the Roman Empire by AD 324. What followed was a programme of wide-ranging reforms in civil- and military administration, institutionalisation of the imperial court and an ambitious Baupolitik, whose best known example is the recast of old Byzantium into the new imperial capital Constantinople. But he wasn’t just a secular ruler, he also took care of ecclesiastical and even theological matters as his role in the controversy over Donatism or at the First Coucil of Nicaea can show.

The seminar will focus on Constantine’s understanding of his reign and role as emperor and we will deal with questions like the following: What elements did his conception of ruling comprise? To what traditions can it be linked and where did it differ from them? Which innovations Constantine made became traditional themselves? What was the role of religion, the Christian religion in particular, for this conception? Ultimately, we have to ask for the character of the historical epoch itself: What is ‘late’ about late antiquity and to what extent is the rule of Constantine emblematic for it?

Literatur im Semesterapparat ### / Books in the Book Reserve ###

  • Brandt, Hartwin, Konstantin der Große. Der erste christliche Kaiser. Eine Biographie, München 2006. [NH 7670 B821]
  • Demandt, Alexander, Die Spätantike. Römische Geschichte von Diocletian bis Justinian 284-565 (Handbuch der Altertumswissenschaften 3,6), München ²2007. [NH 7000 D435(2)]
  • Goltz, Andreas – Schlange-Schöningen, Heinrich (Hrsg.): Konstantin der Große. Das Bild des Kaisers im Wandel der Zeiten, Köln 2008. [NH 7670 G629]
  • Schott, Jeremy, M., Christianity, Empire and the Meaning of Religion in Late Antiquity, Philadelphia 2008 [BO 2100 S375]

Leistungsnachweis / Credit requirement

Aktive Teilnahme, Referat, Hausarbeit / Active participation, presentation, essay

Kontakt / Contact

Di 12-13 / Tue 12-13

otto.ritter@uni-erfurt.de

 

 

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl