Universität Erfurt

Honorarprofessor Historische Anthropologie

BA- und MA-Studium

Hier finden Sie eine Übersicht zu zurückliegenden Lehrveranstaltungen im Fachbereich "Historische Anthropologie" im BA- und MA-Studium. Bei einigen Seminaren können Sie zudem den zugehörigen Syllabus, das Literaturverzeichnis und der Veranstaltungsplan als pdf-Datei herunterladen.
Am Ende der Seite finden Sie zudem eine Auflistung der Seminare, die Professor Lüdtke bei seinen Gastaufenthalten an der Hanyang University in Seoul durchgeführt hat.

Wintersemester 2015/16

Zentrale Perspektiven und Themen der Historischen Anthropologie (HA) - Key Perspectives and Themes of Historical Anthropology

Alf Lüdtke

In this independent study-unit we will discuss perspectives and themes that (co-)shape the configuration of current debates and research. – However, specific emphases are optional as to individual interests of the respective student (in particular in reference to the MA-thesis [s]he is preparing). – Potential topics are: rituals and symbols, agency/subjectivity and historical actors; emotions and interests; social and cultural practices; collective action and forms of protest; the "many"/the masses and the political; forms and practices of (re-)presentation.

Modulzuordnungen:

M Ges 2011 M14#03 // SE 9LP   
M Ges 2011 M16#03 // SE 9LP  
MA Ges 2006 M04#03 // SE 6LP  
MA Ges 2006 M05#03 // SE 6LP

Nach oben

Sommersemester 2015

Zentrale Perspektiven und Themen der Historischen Anthropologie (HA) - Key Perspectives and Themes of Historical Anthropology

Alf Lüdtke

In this independent study-unit we will discuss perspectives and themes that (co-)shape the configuration of current debates and research. – However, specific emphases are optional as to individual interests of the respective student (in particular in reference to the MA-thesis [s]he is preparing). – Potential topics are: rituals and symbols, agency/subjectivity and historical actors; emotions and interests; social and cultural practices; collective action and forms of protest; the "many"/the masses and the political; forms and practices of (re-)presentation.

Modulzuordnungen:

M Ges 2011 M14#03 // SE 9LP   
M Ges 2011 M16#03 // SE 9LP  
MA Ges 2006 M04#03 // SE 6LP  
MA Ges 2006 M05#03 // SE 6LP

Nach oben

Sommersemester 2014

Zentrale Perspektiven und Themen der Historischen Anthropologie (HA) - Key Perspectives and Themes of Historical Anthropology

Alf Lüdtke

In this independent study-unit we will discuss perspectives and themes that (co-)shape the configuration of current debates and research. – However, specific emphases are optional as to individual interests of the respective student (in particular in reference to the MA-thesis [s]he is preparing). – Potential topics are: rituals and symbols, agency/subjectivity and historical actors; emotions and interests; social and cultural practices; collective action and forms of protest; the "many"/the masses and the political; forms and practices of (re-)presentation.

Modulzuordnungen:

M Ges 2011 M14#03 // SE 9 LP
M Ges 2011 M16#03 // SE 9 LP
MA Ges 2006 M04#03 // SE 6 LP
MA Ges 2006 M05#03 // SE 6 LP

 

 

Gewalt in interdisziplinärer Perspektive (Lektürekurs)

Alf Lüdtke / Silvia Petzoldt

Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an silvia.petzoldt@uni-jena.de In diesem Seminar geht es um empirische und theoretische Grundlagentexte zur Gewalt – zumal in der neueren und neuesten Geschichte. Ausgehend von materialen Fallstudien werden zentrale Aspekte sozial- und politikwissenschaftlicher ebenso wie kulturanthropologischer und historischer Ansätze erschlossen : René Gerard, Trotz von Trotha, Chistopher Browning, Norbert Elias u. a. - Ein besonderes Augenmerk liegt auf einschneidenden historischen Ereignissen und Umbrüchen in Ostmitteleuropa im 20. Jahrhundert – zumal auf deren visueller wie textlicher Repräsentation. Wie wird Gewalt gezeigt ? Inwieweit steht sie im Mittelpunkt und wie hängen diese Darstellungen mit Erinnerungs- und Aufarbeitungsformen in den jeweiligen Ländern (im Fokus vor allem Ungarn) zusammen?

Modulzuordnungen:

B Stu 2011 MTG#02 // S 6LP
BA Stu 2007 SFMTG#01 // S 6LP
MTheol KaTh 2009 296SF#01 // S 6LP

Nach oben

Wintersemester 2013/14

Selbststudienmodul: Zentrale Perspektiven und Themen der Historischen Anthropologie (HA) - Key Perspectives and Themes of Historical Anthropology

Alf Lüdtke

In this independent study-unit we will discuss perspectives and themes that (co-)shape the configuration of current debates and research. – However, specific emphases are optional as to individual interests of the respective student (in particular in reference to the MA-thesis [s]he is preparing). – Potential topics are: rituals and symbols, agency/subjectivity and historical actors; emotions and interests; social and cultural practices; collective action and forms of protest; the "many"/the masses and the political; forms and practices of (re-)presentation.

Nach oben

Sommersemester 2013

Selbststudienmodul: Zentrale Perspektiven und Themen der Historischen Anthropologie (HA) - Key Perspectives and Themes of Historical Anthropology

Alf Lüdtke

In this independent study-unit we will discuss perspectives and themes that (co-)shape the configuration of current debates and research. – However, specific emphases are optional as to individual interests of the respective student (in particular in reference to the MA-thesis [s]he is preparing). – Potential topics are: rituals and symbols, agency/subjectivity and historical actors; emotions and interests; social and cultural practices; collective action and forms of protest; the "many"/the masses and the political; forms and practices of (re-)presentation.

Nach oben

Wintersemester 2012/13

Selbststudienmodul: Zentrale Perspektiven und Themen der Historischen Anthropologie (HA) - Key Perspectives and Themes of Historical Anthropology

Alf Lüdtke

In this independent study-unit we will discuss perspectives and themes that (co-)shape the configuration of current debates and research. – However, specific emphases are optional as to individual interests of the respective student (in particular in reference to the MA-thesis [s]he is preparing). – Potential topics are: rituals and symbols, agency/subjectivity and historical actors; emotions and interests; social and cultural practices; collective action and forms of protest; the "many"/the masses and the political; forms and practices of (re-)presentation.

Nach oben

Sommersemester 2012

Selbststudienmodul: „Consumption – in (Post-) Colonial Contexts“

Alf Lüdtke

Literatur:

John Brewer, Roy Porter (eds.): Consumption and the World of Goods, London, New York 1993; Leora Auslander: Taste and Power. Furnishing Modern France, Berkeley: Univ. of Calif. Pr. 1996; Alys E. Weinbaum, Lynn Thomas et al. (eds.): The Modern Girl Around the World. Consumption, Modernity, and Globalization, Durham: Duke 2008, pp. 25-54; Marcel Mauss, The Gift. The Form and Reason for Exchange in Archaic Societies (first: Essay sur le don, Paris 1923/24), London 1990 (Introduction, Ch.s. 1 and 2).

 

Selbststudienmodul: Zentrale Perspektiven und Themen der Historischen Anthropologie (HA) - Key Perspectives and Themes of Historical Anthropology

Alf Lüdtke

In this independent study-unit we will discuss perspectives and themes that (co-)shape the configuration of current debates and research. – However, specific emphases are optional as to individual interests of the respective student (in particular in reference to the MA-thesis [s]he is preparing). – Potential topics are: rituals and symbols, agency/subjectivity and historical actors; emotions and interests; social and cultural practices; collective action and forms of protest; the "many"/the masses and the political; forms and practices of (re-)presentation.

Nach oben

Wintersemester 2011/12

Selbststudienmodul: Zentrale Perspektiven und Themen der Historischen Anthropologie - M.A.
Independent study-unit: Key Perspectives and Themes of Historical Anthropology

Alf Lüdtke

In this independent study-unit we will discuss perspectives and themes that (co-)shape the configuration of current debates and research. – However, specific emphases are optional as to individual interests of the respective student (in particular in reference to the MA-thesis [s]he is preparing). Among the possible topics range: rituals and symbols, agency/subjectivity and historical actors; emotions and interests; social and cultural practices; collective action and forms of protest; the "many"/the masses and the political; forms and practices of (re-)presentation.

 

Selbststudienmodul: Consumption – in (Post-) Colonial Contexts
Independent study-unit:
Consumption – in (Post-) Colonial Contexts

Alf Lüdtke

Literatur:
John Brewer, Roy Porter (eds.): Consumption and the World of Goods, London, New York 1993 | Leora Auslander: Taste and Power. Furnishing Modern France, Berkeley: Univ. of Calif. Pr. 1996 | Alys E. Weinbaum, Lynn Thomas et al. (eds.): The Modern Girl Around the World. Consumption, Modernity, and Globalization, Durham: Duke 2008, pp. 25-54 | Marcel Mauss, The Gift. The Form and Reason for Exchange in Archaic Societies (first: Essay sur le don, Paris 1923/24), London 1990 (Introduction, Ch.s. 1 and 2).

 

Geschichte des Lesens in Deutschland, Frankreich und der Schweiz, 16.-19. Jh. (EG. HA) - M.A.

Reiner Prass

Mo, 16.00 bis 18.00 Uhr | t.b.a.

Die Erforschung der Lesepraktiken und des Umgangs mit Büchern erlebte seit den 1970er Jahren einen großen Aufschwung und hat mittlerweile in der internationalen Geschichtswissenschaft einen festen Stellenplatz. Diskutiert werden Fragen des Grades der Lesefähigkeit der Bevölkerung, der Praktiken des Lesens, die zwischen einer „intensiven“ und einer „extensiven“ Lektüre schwankten, oder auch des Wandels der Lesestoffe im Rahmen der „Leserevolution“ des 18. Jahrhunderts. Im Rahmen des Seminars werden methodische Ansätze zur Erforschung der Geschichte des Lesens diskutiert und es wird einzelnen Beispielen dieser Geschichte aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz nachgegangen.

 

Selbststudieneinheit zur Geschichte und Anthropologie des Raums (Quellenstudien zur frühneuzeitlichen Handelsgeschichte) (EG, HA) - M.A.

Susanne Rau

Ort und Zeit n. Vbg.

Independant Studies in the History and Anthropology of space and place (including archival studies
on early modern economic history)

Nach oben

Sommersemester 2011

Selbststudienmodul: Zentrale Perspektiven und Themen der Historischen Anthropologie - M.A.
Independent study-unit: Focal Perspectives and Themes of Historical Anthropology

Alf Lüdtke

Ort und Zeit n. Vbg. (siehe Aushang LG IV, Pinwand neben Zi.115)

In this independent study-unit we will discuss perspectives and themes that (co-)shape the configuration of current debates and research. – However, specific emphases are optional as to individual interests of the respective student (in particular in reference to the MA-thesis [s]he is preparing). Among the possible topics range: rituals and symbols, agency/subjectivity and historical actors; emotions and interests; social and cultural practices; collective action and forms of protest; the "many"/the masses and the political; forms and practices of (re-)presentation.

Die schriftliche Erfassung der Welt vom 17.bis zum 19. Jahrhundert (EG, HA) - M.A.
Understanding the world by writing, 17th to 19th Century

Reiner Prass

Mo, 14.00 bis 16.00 Uhr | Lehrgebäude 4, Raum 103

Im Verlaufe der Frühen Neuzeit begannen die entstehenden Verwaltungs-staaten mehr und mehr ihr Staatsgebiet schriftlich zu erfassen. Diese "statistische" Erfassung der Welt ging einher mit einer Mathematisierung naturwissenschaftlichen Denkens auf der einen Seite und der Praxis, in Berichten über andere Länder ein Bild der europäischen Kultur in Abgrenzung zu anderen Kulturen zu verfassen, auf der anderen Seite. Im Rahmen des Seminars soll diesen unterschiedlichen Formen der schriftlichen Erfassung der Welt, die sich vom 17. bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts ausbildeten, nachgegangen werden, und es soll auch den kulturellen Konsequenzen dieser Verschriftlichung des Wissens nachgegangen werden.

In the Early Modern Times the emerging bureaucratic states began to establish records concerning the financial and economic facilities of their territory. This "statistical" manner to understand the world did go hand in hand with a mathematical conception of sciences and the publication of account of journeys in which the authors assigned the differences between the European and the Non-European Culture. In the Seminar we will discuss these different modes to understand the world by writing texts, developing from the 17th to the 19th Centuries, and we will discuss the cultural consequences of this practice to write down the knowledge.

Literatur:

Lars Behrisch (Hg.), Vermessen, Zählen, Berechnen. Die politische Ordnung des Raums im 18. Jahrhundert, Frankfurt am Main / New York 2006 | Cornelia Vissmann, Akten. Medientechnik und Recht, Frankfurt am Main 2000 | Eric Brian, Staatsvermessung - Condorcet, Laplace, Turgot und das Denken der Verwaltung. Politische Philosophie und Ökonomie, Wien usw. 2001.


Utopien, Repräsentationen und Theorien über Stadt in der (frühen) Neuzeit (EG,HA) - M.A.
Utopias, representations and theories of the city in the (early) modern period

Susanne Rau

Di, 12.00 bis 14.00 Uhr | Lehrgebäude 4, Raum D07

Seit der Antike werden in Utopien Modelle für perfekte sozio-politische Systeme entwickelt, die seit der Frühen Neuzeit auch verräumlicht werden. Seit der 'Utopia' des Thomas Morus (1516) bilden Städte den Ort für das (geplante) bessere gesellschaftliche Zusammenleben. Die Lektüre von Utopien, Idealstadtentwürfen und stadtbezogenen Architekturtraktaten wird uns einen Einblick in die Entwicklung der 'Raumsoziologie' avant la lettre geben. Punktuell können auch moderne Stadtplanungsprojekte (von Le Corbusier bis Rem Kolhaas u.a.) betrachtet werden.

Since Antiquity, models for ideal socio-political systems were developed in „utopias‟ in which spatial aspects were more and more stressed since the beginning of the early modern times. As in Thomas More‟s „Utopia‟ (1516) cities were the place for a (planned) better society. By joint reading of utopias, concepts of ideal city planning and urban architectural treatises we will gain insight into the development of „spatial sociology‟ avant la lettre. Selected modern town planning projects (Le Corbusier, Rem Kolhaas, etc.) can also be examined and discussed.

Literatur:
Vittorio Magnago Lampugnani et al. (Hrsg.), Anthologie zum Städtebau, 2 Bde., 2008.

Selbststudieneinheit zur Geschichte und Anthropologie des Raums (Quellenstudien zur frühneuzeitlichen Handelsgeschichte) (EG, HA) - M.A.

Susanne Rau

Ort und Zeit n. Vbg.

Independant Studies in the History and Anthropology of space and place (including archival studies
on early modern economic history)

Nach oben

Wintersemester 2010/11

Selbststudienmodul: Zentrale Perspektiven und Themen der Historischen Anthropologie - M.A.
Independent study-unit: Focal Perspectives and Themes of Historical Anthropology

Alf Lüdtke

Ort und Zeit n. Vbg. (siehe Aushang LG IV, Pinwand neben Zi.115)

In this independent study-unit we will discuss perspectives and themes that (co-)shape the configuration of current debates and research. – However, specific emphases are optional as to individual interests of the respective student (in particular in reference to the MA-thesis [s]he is preparing). Among the possible topics range: rituals and symbols, agency/subjectivity and historical actors; emotions and interests; social and cultural practices; collective action and forms of protest; the "many"/the masses and the political; forms and practices of (re-)presentation.

Religion und Gewalt in der Frühen Neuzeit (EG, HA) - M.A.
Religion and Violence in Early Modern History

Reiner Prass

Mo, 16.00 bis 18.00 Uhr | Lehrgebäude 1, Raum 128

Vom 16. bis ins 18. Jahrhundert war die Zugehörigkeit zur "richtigen" Konfession eine zentrale Frage des kulturellen Lebens, die zu zahlreichen Konflikten und gewaltsamen Auseinandersetzungen führte. Aber auch darüber hinaus gab es zahlreiche Konflikte um religiöse und kirchliche Fragen, die oft in gewaltsamen Auseinandersetzungen mündeten. In dem Seminar soll anhand ausgewählter Beispiele diskutiert werden, wieso es zu diesen Konflikten kam und es sollen die sozio-kulturellen Zusammenhänge dieser Form der Konfliktaustragung erörtert werden.

Being member of the "correct" denomination was from the 16th to the 18th century a central matter of cultural life, leading to a great number of violent conflicts. Furthermore life was caracterized in this period by a lot of conflicts concerning religious and ecclesiastical matters, very often leading to violent arguments. In this seminary we will discuss why those conflicts could occur and we will discuss the socio-cultural background of the violence used in disputing the conflicts.

Literatur:

Kaspar von Greyerz (Hg.): Religion und Gewalt. Konflikte, Rituale, Deutungen (1500-1800), Göttingen 2006 | Claudia Ulbrich / Claudia Jarzebowski / Michaela Hohkamp (Hg.): Gewalt in der Frühen Neuzeit, Berlin 2003.

Selbststudieneinheit zur Geschichte und Anthropologie des Raums (Quellenstudien zur frühneuzeitlichen Handelsgeschichte) (EG, HA) - M.A.

Susanne Rau

Ort und Zeit n. Vbg.

Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit, frühneuzeitliche Kaufmannshandbücher (darunter Reisehandbücher nach Indien und China) sowie Nachlässe von Handelshäusern auszuwerten. Die Kosten für notwendige Bibliotheks- oder Archivreisen werden erstattet. 

Independant Studies in the History and Anthropology of space and place (including archival studies
on early modern economic history)

Nach oben

Sommersemester 2010

Umweltgeschichte in globaler Perspektive - M.A.
Thoralf Klein - Reiner Prass - Susanne Rau

Während in der Geschichtswissenschaft üblicherweise die Menschen, ihr Denken und Handeln sowie deren Rahmenbedingungen im Vordergrund der Betrachtung stehen, liegt der Fokus innerhalb der Umweltgeschichte auf der Behandlung der Interaktionen zwischen Mensch und Natur. Das Historische Seminar und die Plattform "Weltregionen und Interaktionen" organisieren für das Sommersemester gemeinsam eine Vorlesungsreihe mit internationalen Experten zum Thema Umweltgeschichte. Das Seminar startet mit einer Einführung in die theoretischen Ansätze der Umweltgeschichte; im Lauf des Semesters können die Studierenden dann mit den geladenen Experten diskutieren.

Literatur:
Joachim Radkau: Natur und Macht: Eine Weltgeschichte der Umwelt, München 2000. | John Robert McNeill: Something new under the Sun: an environmental history of the world in the 20th century, London 2001.


Kulturelles Leben in ländlichen Gesellschaften der Frühen Neuzeit - M.A.
Reiner Prass

Mit der Herausbildung der Mentalitätsgeschichte und der Einführung anthropologischer Methoden kam zusehends auch das kulturelle Leben der Landbevölkerung in den Fokus der Geschichtswissenschaft. Über das religiöse Leben hinaus, welches das kulturelle Leben in dieser Zeit grundlegend prägte, wurden zahlreiche weitere Bereiche des Alltagsleben der Landbevölkerung erstmals thematisiert. Das Seminar beschäftigt sich mit Fragen religiösen Lebens in und neben der Kirche, magischen Praktiken, materieller Kultur, Fragen der Bildung und der Schriftkultur in ländlichen Gesellschaften West- und Mitteleuropas. Ferner soll diskutiert werden, wie diese Bereiche kulturellen Lebens untersucht werden können.

Literatur:
David Warren Sabean: Das zweischneidige Schwert. Herrschaft und Widerspruch in Württemberg in der frühen Neuzeit, Frankfurt am Main 1990. | Jan Peters: Mit Pflug und Gänsekiel. Selbszeugnisse schreibender Bauern. Eine Anthologie, Köln/Weimar/Wien 2003.


Selbststudienmodul: Zentrale Perspektiven und Themen der Historischen Anthropologie - M.A.
Alf Lüdtke

In this independent study-unit we will discuss perspectives and themes that (co-)shape the configuration of current debates and research. – However, specific emphases are optional as to individual interests of the respective student (in particular in reference to the MA-thesis [s]he is preparing). Among the possible topics range: rituals and symbols, agency/subjectivity and historical actors; emotions and interests; social and cultural practices; collective action and forms of protest; the "many"/the masses and the political; forms and practices of (re-)presentation.

Nach oben

Wintersemester 2009/10

Umweltgeschichte - Theoretische Ansätze und praktische Beispiele, 18.-20. Jahrhundert - M.A.
Reiner Prass - Lars Schladitz

Stehen in der Geschichtswissenschaft üblicherweise die Menschen, ihr Denken und Handeln sowie deren Rahmenbedingungen im Vordergrund der Betrachtung, verschiebt sich der Fokus innerhalb der Umweltgeschichte hin zu einer Behandlung der Interaktionen zwischen Mensch und Natur. Mit den hieraus sich ergebenden methodischen Herausforderungen und den theoretischen Lösungsansätzen will sich das Seminar in einem ersten Teil beschäftigen. Anschließend werden Beispiele der Umweltgeschichte in Europa, Nordamerika und Ostasien diskutiert.

Literatur:
Verena Winiwarter/Martin Knoll: Umweltgeschichte. Eine Einführung, Köln/Weimar/Wien 2007. | Wolfram Siemann/Nils Freytag (Hg.): Umweltgeschichte. Themen und Perspektiven, München 2003.


Selbststudienmodul: Zentrale Perspektiven und Themen der Historischen Anthropologie - M.A.
Alf Lüdtke

Nach oben

Sommersemester 2009

Die Überwindung der Folgen des Dreißigjährigen Krieges - M.A.
Reiner Prass

Die Verwüstungen des Dreißigjährigen Krieges hatten schwerwiegende Folgen für die Lebensbedingungen der Menschen in den deutschen Territorien, die noch lange nach 1648 zu spüren waren. Der Neuanfang nach dem Krieg gestaltete sich daher vielfach schwierig, es fehlte an Arbeitskräften, viele Häuser waren zerstört und die Menschen waren verunsichert. Das Seminar wird sich mit der Frage beschäftigen, auf welchem Wege die Menschen ab dem Ende der Kampfhandlungen versuchten, ihr Leben wieder neu zu organisieren. Das wird im Wesentlichen ökonomische und soziale Aspekte des Lebens betreffen, aber ebenso sind Fragen der Religiosität oder der Verwaltung zu diskutieren.

Literatur:
Rudolf Schlögl: Bauern, Krieg und Staat. Oberbayerische Bauernwirtschaft und frühmoderner Staat im 17. Jahrhundert, Göttingen 1988. | Hartmut Lehmann/Anne Charlott Trepp (Hg.): Im Zeichen der Krise. Religiosität im Europa des 17. Jahrhunderts, Göttingen 1996.


Religion & Sexuality in the 19th-Century: The United States in a Global Perspective - M.A.
Bruce Dorsey

This seminar for M.A. students examines the history of the relationship between religion and sexuality in the United States during the nineteenth century. One of the most prevalent cultural tropes in American life following the Revolution was the conflation of revivalist religion with disorder and illicit sexuality. People who headed off to week-long religious retreats in the woods, called "camp meetings" or displayed any emotional or visionary religious experience, were often associated by their critics with representations of sexual promiscuity and the breakdown of traditional families and communities. In this seminar we examine these anxieties about the connection between spiritual or emotional ecstasy and the unfettering of sexual
controls. At the same time, the nineteenth-century United States witnessed the proliferation of new religious movements and utopian communities that attempted, in a variety of ways, to reinvent the relationship of religion, sexuality, gender relations, and marriage. The Mormons, the Shakers, and the Oneida community were only the most famous of many new religious movements where religious difference was manifested in controversial sexual practices, from celibacy to polygamy to complex marriage (“free love”). The first half of the nineteenth century was also an era in which numerous religious reformers directed their attention at sex reform, from the health and body reforms of Sylvester Graham and John Kellogg to the anti-prostitution and anti-vice crusades in American cities. Finally, controversies over religious pluralism resulting from an influx of millions of new immigrants were frequently debated in discourses about sex and sexuality among religious groups. We will examine all of these different instances of the changing dynamic of religion and sexuality in the nineteenth century. Where the scholarship and sources allow, this seminar will situate these developments in a transatlantic or global perspective by engaging in comparative analysis of similar developments across national boundaries. After all, revivalist religion, controversies over religious pluralism, and religion and sex reformers were not unique to the United States, and many of these movements and individuals were shaped by developments on both sides of the Atlantic.

Literatur:
Possible Readings
Patricia Cline Cohen: "Sex and Sexuality: The Public, the Private, and the Spirit Worlds", in: Whither the Early Republic: A Forum on the Future of the Field, eds. J. L. Larson and M. A. Morrison (2005). | Helen Lefkowitz Horowitz: Rereading Sex: Battles over Sexual Knowledge and Suppression in Nineteenth-Century America (2002). | Susan Juster and Lisa Macfarlane: A Mighty Baptism: Race, Gender, and the Creation of American Protestantism (1996). | P. Johnson & S. Wilentz: The Kingdom of Matthias (1994).
Nell I. Painter, Sojourner Truth: A Life, a Symbol (1996). | Lawrence Foster: Religion and Sexuality: Three American Communal Experiments of the Nineteenth Century (1981). | Sarah B. Gordon: The Mormon Question: Polygamy and Constitutional Conflict in Nineteenth-Century America (2002). | Richard W. Fox: Trials of Intimacy: Love and Loss in the Beecher Tilton Scandal (1999). | Mary Wilson Carpenter: Imperial Bibles, Domestic Bodies: Women, Sexuality, and Religion in the Victorian Market (2003). | David Alderson: Mansex Fine: Religion, Manliness and Imperialism in Nineteenth-Century British Culture (1998). | Ulrike Gleixner: "Memory, Religion and Family in the Writings of Pietist Women", in: Gender in Early Modern German History, ed. Ulinka Rublack (2002). | Ulrike Gleixner: "Spiritual Empowerment and the Demand of Marital Obedience: A Millenarian Woman and Her Journal", in: Gender in Transition: Discourse and Practice in German-Speaking Europe, 1750-1830, eds. Ulrike Gleixner and Marion W. Gray (2006).


Sport und Moderne - M.A.
Jürgen Martschukat

In dem Seminar soll das Verhältnis von Sport und Moderne in den USA eruiert werden. Wir werden uns mit der Geschichte vom späten 19. bis zur zweiten Hälfte des 20. Jhs. befassen und ein breites Feld von Themen bearbeiten, von modernen Organisationsformen über Praktiken der Nationsbildung bis hin zur Formierung moderner Subjekte. Sozial-, kultur- und körpergeschichtliche Ansätze werden im Vordergrund stehen.


Kontroverse Konzepte XIV: Hermeneutik - M.A.
Alf Lüdtke

Text- und Bildmaterialien, aber auch andere Spuren der Vergangenheit zu "verstehen": dies gilt als zentrale Aufgabe historischen Arbeitens. Als "Lehre des Verstehens" vermittele Hermeneutik die einschlägigen Konzepte und Verfahren. Ging es seit dem 14./ 15. Jahrhundert dabei um die "richtige" Lektüre religiöser wie humanistischer Texte, sind im 19.Jahrhundert „Einfühlen“ und neuerdings deren Grenzen, ist zugleich das "Fremdverstehen" zentral geworden. Wenn die "Dinge an sich" direkter menschlicher Einsicht entzogen sind – dann sind (nach Immanuel Kant) Erkenntnisvermögen und Perspektiven der Beobachter entscheidend. Die Beobachter. d.h. hier: die HistorikerInnen sind also selbst "immer im Boot". Wie aber und auf welche Weise sind sie einbezogen, und mit welchen Folgen? Ist die Suche nach historischer "Wahrheit" etwa ein Irrtum? Zudem: Ist die Konzentration auf den 'Sinn' von Äußerungen oder die 'Bedeutung' von Handlungen nur Teil eines westlichen Konstrukts von Geschichte und Geschichtlichkeit, das keineswegs global akzeptiert ist? Aber auch: Ist Sinnverstehen womöglich blind für das, was Menschen widerfahren kann, für eine "Präsenz der Dinge" (H. U. Gumbrecht), unabhängig davon, ob sich damit Sinn verbindet oder nicht?

Literatur:
Hans-Georg Gadamer: Wahrheit und Methode, Tübingen 1960. | Carlo Ginzburg: Spurensicherungen, Berlin 1983. | Dipesh Chakrabarty: Provincializing Europe, Princeton 2000. | H. U. Gumbrecht: Diesseits der Hermeneutik. Die Produktion von Präsenz, Frankfurt am Main 2004, S. 111-154.


Selbststudienmodul: Zentrale Perspektiven und Themen der Historischen Anthropologie - M.A.
Alf Lüdtke

Nach oben

Wintersemester 2008/09

Die Herausforderung der Aufklärung. Volksaufklärung und Landbevölkerung im 18. Jahrhundert - M.A.
Reiner Prass

Im 18. Jahrhundert strebten die Aufklärer danach, die Bestände des Wissens jenseits der bisherigen Grenzen zu erweitern und mittels Bildung ihr Leben zu verbessern. Doch in Deutschland blieben die Aufklärer nicht bei dem Herausführen ihrer selbst aus den Fesseln traditionellen Denkens und Handelns sowie bei einer tätigen Unterstützung des "Flors" ihres Landes stehen. Sie wollten auch die einfache Bevölkerung – in erster Linie die Landbevölkerung – zu einem neuen Denken erziehen und sie dadurch befähigen, ihre Lebensbedingungen zu verbessern. Das Seminar wird die Mittel und Wege diskutieren, mit denen die Volksaufklärer die Landbevölkerung zu belehren suchten und es wird diskutieren, wie die Belehrten diese Initiativen aufnahmen.

Literatur:
Holger Böning/Reinhart Siegert: Volksaufklärung. Biobibliographisches Handbuch zur Popularisierung aufklärerischen Denkens im deutschen Sprachraum von den Anfängen bis 1850, 2 Bde., Stuttgart Bad-Cannstatt 1990-2001. | Anne Conrad/Arno Herzig/Franklin Kopitzsch (Hg.): Das Volk im Visier der Aufklärung. Studien zur Popularisierung der Aufklärung im späten 18. Jahrhundert, Münster 1998.

Nach oben

Sommersemester 2008

Täter und Täterinnen in nationalsozialistischen Konzentrationslagern. Forschungsperspektiven und Materialien - B.A.
Johannes Schwartz

Die Lehrveranstaltung versteht sich als Einführung in Probleme der NS-Täterforschung am Beispiel nationalsozialistischer Konzentrationslager. Nach einem Überblick zur Entwicklung und Organisation der NS-Konzentrationslager werden Schlüsselbegriffe und Theorieperspektiven der Täterdarstellung durch Überlebende und Wissenschaftler erörtert und kritisch diskutiert. Auf dieser Grundlage sollen Materialien unterschiedlicher Provenienz (z.B. Lagerordnungen, Kommandanturbefehle, Vernehmungen aus Prozessen und Ermittlungsverfahren der Nachkriegszeit, Erinnerungsberichte) analysiert sowie Möglichkeiten und Grenzen der einzelnen Forschungsansätze sichtbar gemacht werden. Besondere Beachtung finden dabei biografisch und handlungstheoretisch orientierte Methoden, die Praktiken der Herrschaftsausübung im Konzentrationslager in den Blick nehmen.

Literatur:
K. Orth: Die Konzentrationslager-SS. Sozialstrukturelle Analysen und biographische Studien, Göttingen 2000. | KZ-Gedenkstätte Neuengamme (Hrsg.): Entgrenzte Gewalt: Täterinnen und Täter im Nationalsozialismus, Bremen 2002 (Beiträge zur Geschichte der nationalsozialistischen Verfolgung in Norddeutschland, Heft 7).


Wie erkunden HistorikerInnen Gewalt in der Moderne? - M.A.
Alf Lüdtke

Wie erkennen ForscherInnen Gewalt, wenn sie Spuren sichten oder überlieferte Texten oder Bilder 'lesen'? Zunächst unterscheidet sich die Ausgangslage nicht von der bei anderen Fragestellungen, ob es dabei z. B. um Lohnentwicklung, Utopie oder Sexualität geht. Andererseits scheint Gewalt jedoch ein eigentümliches Thema – ist Quälen oder Töten, ist passives oder aktives Zuschauen mit den Mitteln von Schriftlichkeit, Mündlichkeit oder Bildlichkeit zu erfassen? Das Seminar wird sich auf mikro- und alltagsgeschichtliche Zugänge konzentrieren. Dabei soll es um Authentizitätsversprechen von (fotografischen) Bildern gehen, zugleich um die Textlichkeit von Zeugenaussagen, von nachträglichen Erinnerungen wie von zeitnahen Texten und Akten. Insbesondere sollen Kriegsbriefe, polizeiliche und gerichtliche Materialien, aber auch Interviews und Erinnerungsschriften von Überlebenden und Augenzeugen untersucht werden. Dazu gehören offizielle wie private Fotografien und Aufzeichnungen. Und schließlich werden die Narrative literarischer Autoren oder künstlerischer Produzenten einbezogen: Zeigen sich hier eigene und aussagekräftige Wege, Gewalt zu zeigen und darzustellen?

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 79 KB)


Geschichte der Wissenschaften in der Frühen Neuzeit - M.A.

Reiner Prass

Die Wissenschaften entwickelten sich in der Frühen Neuzeit in sehr unterschiedlicher, zum Teil divergierender Weise. Zum einen existierten die Universitäten noch lange mit ihrem traditionellen Fächerkanon fort, der sich erst allmählich weiter zu entwickeln begann, zum anderen begannen sich in dieser Epoche neue Wissenschafts- und Erkenntnisweisen herauszubilden, die neue Methoden wissenschaftlicher Begründung ausarbeiteten. Darüber hinaus sind weitere gesellschaftliche Kräfte wie Kirchen und Staat zu berücksichtigen, die die Wissenschaften begrenzen, fördern oder für sich nutzen wollten. In dem Seminar sollen ausgewählte Bereiche der Wissenschaft vor dem Hintergrund der auf sie wirkenden sozialen Kräftefelder untersucht werden und es wird nach den Formen wissenschaftlichen Arbeitens und Begründens gefragt.

Literatur:
Michel Serres (Hg.): Elemente einer Geschichte der Wissenschaften, Frankfurt am Main 1994. | Steven Shapin: A Social History of the Truth. Civility and Science in Seventeenth-Century England, Chicago/London 1994.


Gewalt/Darstellung - M.A.
Martin Schäfer

In den meisten Erzählungen vom Menschen taucht Gewalt als eine anthropologische Grundkonstante auf. Von den biblischen und römischen Brüdermorden bis hin zu Freuds und Nietzsches Behauptung eines Destruktionstriebs wird Gewalt am Beginn von Kultur verortet. Diese soll in ihrer Ordnung und Regelhaftigkeit eine Bändigung der Gewalt bewirken. Doch die Domestizierung der Gewalt muss ihrerseits gewalttätig vorgehen, wo sie den von der Gewalt zu bewahrenden Körpern ihre Regeln und Ordnungen vorschreibt und sie ihnen unterwirft. Hier kündigt sich ein spannungsreiches Verhältnis zwischen Gewalt und ihrer Darstellung an: Einerseits wohnt der Darstellung von Gewalt ein ordnendes Moment inne. Sie ermöglicht ein distanziertes Verhältnis und ist bloß mittelbar von der destruktiven Komponente von Gewalt betroffen. Aber zur Darstellung kann nur kommen, was den Ordnungsrastern der jeweiligen Darstellungsweise entspricht. Eingegliedert oder ausgeschlossen wird Abweichendes, so dass die Darstellung eigene Formen der Gewalt legitimieren wie hervorbringen kann. Im Seminar untersuchen wir dieses Spannungsfeld im Medium der Literatur anhand von theoretischen Texten und literarischen Beispielen. Dabei stehen zum einen das Verhältnis von Gewalttätigkeit und Repräsentation (anhand von Jacques Derridas Auseinandersetzung mit Antonin Artauds "Theater der Grausamkeit" in "Die Schrift und die Differenz") sowie die der Sprache eigene Gewalttätigkeit (Judith Butlers Sprechakttheorie in "Excitable Speech" gegengelesen mit Elfriede Jelinkes Darstellung pornographischer Gewalt in "Lust") im Mittelpunkt. Zum anderen betrachten wir die kulturellen Transformationen von Gewalt: in den Eigenarten institutionell verordneter Gewalt (Walter Benjamins "Kritik der Gewalt" gegengelesen mit J.M. Coetzees Darstellung von Folter in "Waiting for the Barbarians") sowie anhand der technologischen Aspekte von Gewalt (Martin Heideggers "Frage nach der Technik" gegengelesen mit J.G. Ballards "Crash").


Medien des Dokumentierens - M.A.
Tanja Zimmermann

Allen Medien des Dokumentierens, sei es Literatur, Fotografie oder Film, ist eins gemeinsam – der Versuch, eine semiotische Nullstufe zu erreichen, auf der das reale Leben mit seiner Aufnahme auf einem medialen Datenträger gleichgestellt werden soll. Obwohl mediale Dokumente des Lebens (lat. documentum = beweisende Urkunde) den Anspruch auf Unverfälschtheit stellen, werden sie durch die Subjektivität des Blickwinkels bestimmt. Zudem schieben sich das Medium und die Ebene der Zeichen zwischen das unmittelbare Erleben und die Rezeption. Der Präzision der Apparatur der Aufnahme verpflichtet, schwankt mit dem medialen Dispositiv der Aufzeichnung auch die Authentizität und Wirklichkeitstreue der Dokumentation. Im Seminar werden verschiede Medien des Dokumentierens (berichtender Text, analoge und digitale Fotografie, Film) und Genres des Dokumentarischen (Tagebuch, Protokoll, Fotoreportage, Wochenschau, Doku-Drama usw.) analysiert. Die Veranstaltung beginnt mit Vorläufern ("physiognomische" Skizze, frühe ethnographische Beschreibungen und narrative Foto-Sequenzen), fährt mit der ersten Blüte des Dokumentarischen in den 1920er und 1930er Jahren (August Sander, Walker Evans, "Faktenkunst" in der Sowjetunion, John Grierson) fort und endet mit der Krise des Dokumentarischen im Zeitalter der digitalen Datenverarbeitung in den 1990er Jahren.


Polyphone zwischen Metapher und Musik: Bachtin, Kundera und die andern - M.A.
Holt Meyer

Die Verwendung des Begriffs „Polyphonie“ in Michail Bachtins Schriften – insbesondere in der Frühphase darunter in erster Linie – ist hochgradig metaphorisch. Dabei sind Bachtins Schriften philosophisch-theoretisch angelegt. In Milan Kunderas Schriften, die literarisch und/oder essayistisch ausgerichtet sind, wird häufig die tatsächliche musikalische Polyphonie thematisiert und zur Romankomposition in Verbindung gesetzt. So entsteht ein Viereck Literarisch-Nichtliterarisch-Metaphorisch-Nichtmetaphorisch, innerhalb dessen die 'Mehrstimmigkeit' einer Rede verandelt wird. In dieser Veranstaltung sollen anhand der Hauptwerke der Polyphonie-Darlegung dieser beiden Autoren die wichtigsten Konturen ihrer jeweiligen Konzeptionen nachgezeichnet werden. Anschließend soll das 'konzeptuelle Viereck' anhand von exemplarischen Textvergleichen bearbeitet werden.

Literatur:
Milan Kundera, hg. v. Harold Bloom, Philadelphia 2003. | Kundera, M.: Das Buch vom Lachen und vom Vergessen, Frankfurt 1983. | Holquist, M.:  Dialogism : Bakhtin and his world, London 2002. | The annotated Bakhtin bibliography, Leeds 2000. | Bachtin, M.: Probleme der Poetik Dostoevskijs, Ffm. 1985. | Morson, G.S. u. Emerson, C.: Mikhail Bachtin. Creation of a Prosaics, Stanford 1990.


Entgrenzung und Regionalisierung: Weltregionen zwischen Antike und Gegenwart - M.A.

Jürgen Martschukat - Birgit Schäbler

Das Historische Seminar der Universität Erfurt wird gemeinsam eine internationale Vortragsreihe zum Thema „Entgrenzung und Regionalisierung:  Weltregionen zwischen Antike und Gegenwart“ abhalten. Der Vortragsreihe liegen weit gefasste Regions- wie Grenzbegriffe zu Grunde, die nicht nur geografisch zu verstehen sind, sondern deren Ergiebigkeit etwa auch für die Analyse von Phänomenen sozialer, kultureller, ethnischer und anderer Ab- und Entgrenzungen erprobt werden soll. Damit richten wir unseren Blick nicht nur in die Geschichte, sondern auch auf die unstrittige Relevanz der Phänomene der "Entgrenzung und Regionalisierung" für heutige konflikthafte Konstellationen hierzulande wie weltweit, in denen geografische, politische und kulturelle Ent- und Abgrenzungen ineinander greifen. Zudem soll am Beispiel dieses Forschungsfeldes ein Einblick in aktuelle neuere Theorie- und Methodendiskussionen gegeben werden. Zu dem Programm tragen zahlreiche profilierte Wissenschaftler/innen aus dem In- und Ausland bei.


History´s Dilemma - Memory and Experience: The Case of the St. Louis World´s Fair, 1904 - M.A.

James Gilbert

This course will explore ways of confronting and incorporating memory and experience into historical narratives.  For too long, historians have dismissed memory as a special (and largely distorted) vision of the past.  In addition we have sometimes slighted the experience of participants, assuming that their testimony is only important if contained in archives or other recorded sources.  We often assume and imply that our interpretations of events must have been shared by those experiencing those events.  This course will focus on the St. Louis World’s Fair of 1904 to pose questions about how we might incorporate memory and experience in new ways of understanding such great public events.

Literatur:
James Gilbert: Perfect Cities, Chicago, 1991 (Chapters 1 and 4). | Robert Rydell: All the World's a fair. Chicago (Introduction). | John Kasson: Amusing the Million, Hill and Wang 1978 (Introduction). | Pierre Nora: “Between Memory and History,” Representations, Vol 26 (Spring) 1989.


Selbststudienmodul: Zentrale Perspektiven und Themen der Historischen Anthropologie - M.A.
Alf Lüdtke

In individueller Absprache erstellen die Studierenden eine Leseliste zu einem zentralen Themenfeld der Historischen Anthropologie, wie z.B.: Historische Anthropologie - neue Kulturgeschichte - Alltagsgeschichte; Alltagsgeschichtliche Perspektiven und Methoden; 'Spiel' der Maßstäbe: Mikro- und Makrogeschichte; Narrativität und Narration; Symbol- und Ritualanalyse; Soziale Praxis; das Politische im Alltag; Subjektivität und Agency; Formen des Protestes; Visualität - Oralität - Textualität; Körper und ihre Geschichte. – Die Lektüre wird in mehreren Arbeitssitzungen besprochen.

Literatur:
Jakob Tanner: Historische Anthropologie zur Einführung, Hamburg 2004. | Alf Lüdtke: Alltagsgeschichte - ein Bericht von unterwegs, in: Historische Anthropologie 11 (2003), S. 278-295.

Nach oben

Wintersemester 2007/08

Einführung in die Theorien und Methoden der Geschichtsschreibung - B.A.
Claudia Kraft - Sebastian Jobs

Die Lehrveranstaltung führt in wichtige geschichtswissenschaftliche Theorien und Methoden ein. Anhand einschlägiger Texte werden Theoriemodelle und methodische Zugänge zur Geschichtswissenschaft disktutiert. Dabei gilt ein besonderes Augenmerk dem Wandel von zentralen Forschungsparadigmen in den letzten Jahrzehnten. Neben sozialgeschichtlichen Zugängen werden das Erkenntnisinteresse und die Fragestellungen von kulturgeschichtlichen Ansätzen untersucht.

Literatur:
Daniel, Ute: Kompendium Kulturgeschichte: Theorien, Praxis, Schlüsselwörter. Frankfurt/M. 2004 (4., verb. u. erg. Aufl.). | Iggers, Georg: Geschichtswissenschaft im 20. Jahrhundert: ein kritischer Überblick im internationalen Zusammenhang. Göttingen 1996 (2., durchges. Auflage). | Raphael, Lutz: Geschichtswissenschaft im Zeitalter der Extreme: Theorien, Methoden, Tendenzen von 1900 bis zur Gegenwart. München 2003.


Schreiben und schreiben lassen – Praktiken des Schreibens in der Frühen Neuzeit - M.A.
Reiner Prass

Im Laufe der Frühen Neuzeit drang Schriftlichkeit in nahezu alle gesellschaftlichen Bereiche vor. Zunächst schuf die Erfindung des Buchdrucks für Wissenschaftler neue Bedingungen und Möglichkeiten des Umgangs mit Texten, die beständigen Veränderungen unterlagen. Ferner wuchs im Zuge des Ausbaus der Verwaltung in den frühmodernen Staaten die Bedeutung von Schrift als Mittel der Herrschaftsausübung. Dies veranlasste wiederum die "Beherrschten" ihrerseits, sich die "Schrift" anzueignen, um eigene Bedürfnisse zu formulieren und der Beherrschung durch Schrift zu begegnen. In dem Maße, in dem Schriftlichkeit in den verschiedenen sozialen Gruppen einen immer größeren Raum erlangte, entwickelten sich auch persönliche Formen der Anwendung von Schrift, etwa in Schreibebüchern oder Autobiographien. In dem Seminar werden die vielfältigen kulturellen Praktiken des Schreibens in der Frühen Neuzeit diskutiert und anhand einzelner Quellen analysiert.

Literatur:
Alfred Messerli/ Roger Chartier: Lesen und Schreiben in Europa, 1500-1900. Vergleichende Perspektiven, Basel: Schwabe 2000. | Kaspar von Greyerz/Hans Medick/Patrice Veit (Hg.): Von der dargestellten Person zum erinnerten Ich. Europäische Selbstzeugnisse als historische Quellen (1500-1850), Köln usw.: Böhlau 2001.


Soziales Wissen in der Frühneuzeit Europas und im kolonialen Lateinamerika - M.A.
Peer Schmidt

Welche Vorstellungen herrschten unter dem "gemeinen Volk" über die gesellschaftliche Ordnung? Wie wurde Herrschaft wahrgenommen, welche Missstände angeprangert? Welches Wissen war über die Religion beim "gemeinen Mann" verbreitet? Das Seminar fragt nach der Wahrnehmung und Wissensbeständen über Herrschaft, Gesellschaft und Religion, wie sie in Selbstzeugnissen, Verhörprotokollen und Petitionen (Cahiers des Doléances, Residencia-Akten, Inquisitionsbefragungen) zum Ausdruck kamen. Hierbei können auch Aufschlüsse über die Zeit- und Raumwahrnehmung der Menschen in der Frühen Neuzeit und im kolonialen Lateinamerika gewonnen werden.

Literatur:
Ralf-Peter Fuchs/Winfried Schulze (Hg.): Wahrheit, Wissen, Erinnerung. Zeugenverhörprotokolle als Quellen für soziale Wissensbestände in der Frühen Neuzeit. Münster 2002. | Arlette Farge: Das brüchige Leben. Verführung und Aufruhr im Paris des 18. Jahrhunderts. Berlin 1989.


Jüdische Lebenswelten zwischen Territorien und Reich. Zur Geschichte der Juden im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation - M.A.
Andreas Gotzmann

Jewish history in the Holy Roman Empire of German Nation (Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation) between 1600-1800 only received limited attention until now. This course provides an idea of the basic social, political, legal and religious structures of this period of Jewish life in German states. It will also reconsider the prevalent research trends asking whether territory should be the main perspective, introducing a new outlook in a transterritorial respect - towards the situation of Jewish society inside the Heilige Römische Reich as its overarching frame.


Künstlerromane um 1800. Literarische Strategien zur ästhetischen Modellierung der Künste - M.A.
Christiane Heibach

Die Zeit um 1800 gilt im allgemeinen als die Epoche, in der sich vor allem innerhalb der ästhetischen Diskurse der Klassiker und Romantiker ein autonomes, aus sich selbst heraus begründetes Kunstsystem herausbildet. In diesem Kontext entstehen zahlreiche Romane, die die Frage nach dem Selbstverständnis von Künstlern und ihrer Kunst zum Thema haben. Das Seminar untersucht anhand eines Textkorpus aus Romanen von Goethes "Wilhelm Meister" über Ludwig Tiecks "Franz Sternbalds Wanderungen" bis zu E.T.A. Hoffmanns Komponistenfigur Johannes Kreisler die unterschiedliche Modellierung von Künstlern und der Bedeutung ihrer Kunst, insbesondere auch in bezug zur Frage, welche Kunstmedien berücksichtigt werden, welche Grundannahmen hinter den verschiedenen Modellen stehen und welche kommunikativen Beziehungen innerhalb des Kunstsystems für wesentlich erachtet werden.


Spektakel, politisches Symbol oder Körperlust? Sport im 19. und 20. Jahrhundert - M.A.

Alf Lüdtke

Im Alltag meint Sport vieles: Körperbewegung, geregelten Wettkampf, aber auch Spiel, also zweckfreie Entfaltung. In dieser Sicht sind Vergnügen und Lust an eigenes Sich-Bewegen gebunden. Fans sind aber auch begeistert, wenn andere sich bewegen: 'tolle' Athleten oder Mannschaften. Und es darf auch mehr sein: Großereignisse wie Olympische Spiele (z.B. 1936; 1974) oder Fußballweltmeisterschaften (2006) "ziehen" die Massen. Ist das nur noch ein Mix aus Medienshow, Kommerz und politischer Selbstdarstellung? Nicht zu vergessen: im Kleinen wie im Großen ist es für Sportler wie Trainer vor allem Arbeit. Zugleich: Sportvereinigungen sind im 20. Jahrhundert in westlichen wie anderen Gesellschaften große, wenn nicht die größten Massenbewegungen geworden. Wer schaut zu, wer treibt welchen Sport, was gilt als vorzeigbar, was als anstößig und für wen? Die Maßstäbe haben sich in den gesellschaftlichen Transformationen der letzten zwei Jahrhunderte verändert, in den vergangenen 50 Jahren auch weltweit. Im Seminar soll Sport als Handlungsfeld gesellschaftlich-politischer Akteure, zugleich als umstrittenes Terrain zunächst für (junge) Männer, dann auch für Frauen und Kinder, zunehmend für „Behinderte“ zum Thema werden. Wie sind Arbeit und Spiel verknüpft, inwieweit wird Körper zur Maschine, die dann offenbar auch hemmungslos modifiziert und gedopt werden kann? Welche Bedeutung hatte und hat das Versprechen auf Körperlust und körperliche Selbstbestimmung?

Literatur:
Themenheft "Sport", WerkstattGeschichte No. 44 (2006). | Nils Havemann: Fußball unterm Hakenkreuz, Frankfurt am Main 2005. | Nick Hornby: Fever Pitch, 4. Aufl., London 1992.

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 88 KB)


"The right to vote" - Wählen und Wahlen in der US-amerikanischen Geschichte - M.A.
Sebastian Jobs - Jürgen Martschukat

Im November 2007 beginnen in den USA die "Primaries" für die nächsten Präsidentschaftswahlen. Dies wollen wir zum Anlass nehmen, Wählen und Wahlen in den USA nicht nur als politische Geschichte, sondern auch als Sozial-, Kultur- und Alltagsgeschichte zu schreiben. Die Studierenden werden im Laufe des Semesters damit befasst sein, eine Konferenz zu dem Thema zu organisieren, auf der sie am 1. und 2. Februar ihre eigenen Arbeiten präsentieren und einige Gastvorträge diskutieren werden.

Literatur:
Alexander Keyssar. The Right to Vote: The Contested History of Democracy in the United States. New York: BasicBooks. 2000.


The City (p. 3) - M.A.
Reinhard Zöllner

Dieses Seminar ist Teil des vom DAAD geförderten "International Study Programme" zum Thema "Imagining the World – Imagineering the World". Es beschäftigt sich mit der Wahrnehmung städtischer Strukturen und Kulturen in Deutschland, Japan und Korea.


Islam in der Moderne - M.A.
Johannes Pahlitzsch

In diesem Kurs sollen die neueren politischen und religiösen Strömungen in der islamischen Welt, die gerade auch in der Auseinandersetzung mit dem Westen vor allem ab dem 19. Jahrhundert entstanden, unter Berücksichtigung ihrer historischen Ursprünge thematisiert werden. Dabei soll die Vielfältigkeit des modernen Islams an verschiedenen Beispielen dargestellt werden. So werden neben der Wahhabiyya, den Muslimbrüdern oder der Neo-salafiyya und jihadistischen Bewegungen auch die Reformbewegung der Nahda sowie neuere liberale Ansätze, wie sie etwa von Fazlur Rahman oder Mohammed Arkoun vertreten werden, behandelt.
Literatur:
Arkoun, Mohammed: The Unthought in Contemporary Islamic Thought, London 2002. | Hourani, Albert: Arabic Thought in the Liberal Age, 1798–1939. Cambridge 1983. | Kepel, Gilles: Das Schwarzbuch des Dschihad. Aufstieg und Niedergang des Islamismus. München, Zürich 2002. | Krämer, Gudrun: Gottes Staat als Republik. Zeitgenössische Muslime zu Islam, Menschenrechten und Demokratie. Baden-Baden 1999. | Kurzman, Charles (Hg.): Liberal Islam. A Sourcebook, New York/ Oxford 1998. | Osterhammel, Jürgen/Petersson, Niels P.: Geschichte der Globalisierung. Dimensionen, Prozesse, Epochen (Becksche Reihe 2320), München 200§. | Schulze, Reinhard: Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert, München 2002. | Zubaida, Sami: Law and Power in the Islamic World (Library of Modern Middle East Studies 34), London 2003.


Fröhliche Wissenschaft nach Nietzsche - M.A.
Martin Schäfer

Die Texte Friedrich Nietzsches stehen am Schnittpunkt zwischen einer Produktionsästhetik des 19. und einer Experimentalkultur des 20. Jahrhunderts: Sie propagieren einerseits einen je individuellen schöpferischen Lebensentwurf. Doch indem dieser Entwurf um seiner Individualität willen die Vorgaben und Anforderungen der vorherrschenden Kultur radikal kritisieren und zerstören muss, wird er zu einem beständigen Selbstversuch: Auch die eigenen Entwürfe gilt es ständig neu zu überprüfen, infrage zu stellen, zu suspendieren und wieder neu zu entwerfen. Nietzsche nennt diese Praxis der Haltlosigkeit "fröhliche Wissenschaft"; das "Leben" wird zum "Mittel der Erkenntnis" – als ein "Experiment", das Nietzsche vor allem im eigenen Schreiben vollzieht. Das Seminar untersucht zunächst Theorie und Schreibpraxis von Nietzsches "fröhlicher Wissenschaft". Dann stellt das Seminar Positionen Nietzsche-Interpretationen aus dem 20. und 21. Jahrhundert vor, die Nietzsche in seinem  Verhältnis zur Geschichte der Ästhetik (Heidegger), zur dekonstruktivistischen Texttheorie (Derrida) und zur gegenwärtigen Kultur eines "Zwangs" oder "Triebs" zur beständigen  Überprüfung (Ronell) verorten.

Literatur:
Friedrich Nietzsche: Die fröhliche Wissenschaft. Kritische Studienausgabe, Band 3. München 1988. | Martin Heidegger: Der Wille zur Macht als Kunst. In: Nietzsche I. Frankfurt a.M. 1996. | Jacques Derrida: "Sporen. Die Stile Nietzsches". In. W. Hamacher (Hg.): Nietzsche aus Frankreich. Frankfurt a.M. 1986, S. 129-168. | Avital Ronell: The Test Drive. Chicago 2005.


Originalität und Kopie - M.A.
Tanja Zimmermann

Das Verhältnis von Original und Kopie reicht von der affirmativen Hochachtung der Vorlage gegenüber bis zu ihrer destruktiven Verfremdung, vom wiederholten Schöpfungsakt (in der Ikone) bis zur Zerstörung der Aura. Das Verfahren des Kopierens schwankt entsprechend zwischen quantitativer Fülle (lat. copia = Vorrat) und qualitativer Leere; es erstreckt sich von der Aneignung der fremden Identität bis zu ihrer Entleerung durch serielles Rezyklieren. Das breite Spektrum des Kopie-Begriffs wird nicht nur als literarische (z.B. Pastiche, Zitat) und künstlerische Strategie (z.B. die Serialität der Minimal, Pop und Conceptual Art) untersucht, sondern auch als politisches Mittel. Die unterschiedliche Wertschätzung der Kopie in Ost und West wird der Angelpunkt der Diskussionen des Seminars sein.

Literatur:
Gisela Fehrmann/Erika Linz/Eckard Schumacher/Brigitte Weingart (Hg.): Originalkopie. Praktiken des Sekundären, Köln 2004. | Römer, Stefan: Künstlerische Strategien des Fake: Kritik von Original und Fälschung, Köln 2001. | Umberto Eco: Über Spiegel und andere Phänomene, München 1990. | Maria Moog-Grünewald (Hg.): Das Neue. Eine Denkfigur der Moderne, Heidelberg 2002. | Jacques Derrida: Die Wahrheit in der Malerei, Wien 1992. | Jacques Derrida: Randgänge der Philosophie, Wien 2001; Walter Benjamin: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit, Frankfurt/M. 1977. | Volker Pantenburg/Nils Plath (Hg.): Anführen – Vorführen – Aufführen. Texte zum Zitieren, Bielefeld 2002. | Gérard Genette: Palimpseset. Die Literatur auf zweiter Stufe, Frankfurt/M. 1993.


Entschulden oder Entschuldigen? Vom Umgang mit Kriegs-, Genozid- und Massakergewalt im 20. Jahrhundert - M.A.
Alf Lüdtke

1993 unterzeichnete der damalige US-Präsident Clinton eine "Apology resolution": Die USA entschuldigten sich für Ihr Mitwirken beim Sturz der Monarchie in Hawaii Ende des 19. Jahrhunderts. Gegenüber Native Americans war der Präsident hingegen zu einer ähnlichen Geste nicht bereit, bekundete jedoch, dass er ihren "Schmerz" fühle. – Willy Brandt fiel 1970 im Warschauer Ghetto auf die Knie, vor dem Denkmal für die von deutscher SS und deutschen Soldaten ermordeten Juden. Diese Geste hatte als Schuldbekenntnis wie Bitte um Vergebung nachhaltige Wirkung. Was erwarten Opfer und Überlebende odr ihre Hinterbliebenen? Wie können die, die gehandelt haben, in der "extremen Gewalt" (J. Sémelin) von Massenmord und Massakern ihre Schuld anerkennen, aber auch sühnen? Vor allem: haben sich die Praktiken wie die Maßstäbe nicht geändert? Sie sind Teil einer Praxis, an der zahllose Akteure beteiligt sind. Nach 1945 waren es vornehmlich symbolische Akte des Erinnerns und Gedenkens an die Opfer, aber auch Gesten der Reue oder der Scham von Tätern. Seit Ende des kalten Krieges haben vor allem bisher ignorierte Opfer – die nach Deutschland verschleppten ZwangsarbeiterInnen; beraubte Eigentümer von Kunstobjekten, Büchern und Noten – Wiedergutmachungs- oder Rückgabeforderungen erhoben, alle sehr spät, manche erstmals, andere mit neuem Nachdruck. Bemerkenswert sind Ungleichzeitigkeiten: Die alte Bundesrepublik Deutschland (BRD) begann ab 1953, an Überlebende oder Hinterbliebene von Shoah und NS-Gewaltverbrechen "Wiedergutmachung" zu zahlen. Die DDR beschränkte sich auf "Ehrenrenten" für den eher kleinen Kreis der politischen "Opfer des Faschismus". – Und in den 1990ern: Ehemalige koreanische "Comfort Women" bzw. Zwangsprostituierte haben in den 1990er Jahren Entschädigungsangebote der japanischen Regierung abgelehnt. Damit war keine für sie angemessene Entschuldigung verbunden. Wie aber hängen Schuld und Schulden, Reue und Vergebung, Scham und Versöhnung zusammen? Haben sich die Gewichte verschoben und weshalb? Taugen Verfahren wie die südafrikanische "Truth and Reconciliation Commission" (nach Ende des Apartheid-Regimes), die Widersprüche zu mindern oder gar zu überwinden?

Literatur:
Martha Minow: Between Vengeance and Forgiveness: Facing History after Genocide and Mass Violence, Boston 2003 (1998). | Constantin Goschler: Schuld und Schulden. Die Politik der Wiedergutmachung für NS-Verfolgte seit 1945, Göttingen 2005. | James E. Young: Nach-Bilder des Holocaust in zeitgenössischer Kunst und Architektur, Hamburg 2002.


Selbststudienmodul: Zentrale Perspektiven und Themen der Historischen Anthropologie - M.A.
Alf Lüdtke

In individueller Absprache erstellen die Studierenden eine Leseliste zu einem zentralen Themenfeld der Historischen Anthropologie, wie z.B.: Historische Anthropologie - neue Kulturgeschichte - Alltagsgeschichte; Alltagsgeschichtliche Perspektiven und Methoden; 'Spiel' der Maßstäbe: Mikro- und Makrogeschichte; Narrativität und Narration; Symbol- und Ritualanalyse; Soziale Praxis; das Politische im Alltag; Subjektivität und Agency; Formen des Protestes; Visualität - Oralität - Textualität; Körper und ihre Geschichte. – Die Lektüre wird in mehreren Arbeitssitzungen besprochen.

Literatur:
Jakob Tanner: Historische Anthropologie zur Einführung, Hamburg 2004. | Alf Lüdtke: Alltagsgeschichte - ein Bericht von unterwegs, in: Historische Anthropologie 11 (2003), S. 278-295.

Nach oben

Sommersemester 2007

Kriegserfahrung und Kriegserinnerung II - B.A.
Sebastian Jobs - Reinhard Zöllner

Die wissenschaftliche Untersuchung von Krieg(en) hat schon seit Langem die Grenzen traditioneller operativer Militärgeschichtsschreibung überschritten. Die Aufmerksamkeit hat sich von Generälen, Politikern und Armeen auf die Erfahrungen einzelner Soldaten und Zivilisten in Kriegszeiten verlagert. Weiterhin ist ein verstärktes Interesse an Kriegserinnerungen und dem Gedenken an Kriege zu verzeichnen. Das IPS beabsichtigt, Kriegserfahrungen unter Berücksichtigung der Zeitzeugnisse von Soldaten und Zivilisten zu analysieren. Es wird sich dabei sowohl auf die Frage nach der grundsätzlichen Einstellung von Personen zum jeweiligen Krieg als auch auf Beschreibungen des täglichen Lebens in solchen Krisenzeiten konzentrieren. Das IPS wird sich ebenfalls mit den verschiedenen Arten und Mitteln der Erinnerung und des Gedenkens an Kriege beschäftigen; hierbei soll insbesondere der Frage nachgegangen werden, wie und inwieweit Kriege kollektive Mentalitäten beeinflusst haben, und wie (oder ob) sich die kollektive Einstellung zu Krieg im Verlauf von Generationen verändert hat.


Adel und Adeligkeit in der Neuzeit: Habitus und Herrschaftspraxis - M.A.
Alf Lüdtke

Die "Junker" waren im 19. und 20. Jahrhundert die Zielscheibe spöttischer, aber auch verachtender Kritik. "Ostelbischen" Rittergutsbesitzern wurde sozialer Dünkel und willkürliche Herrschaftsausübung vorgeworfen. Für die Kritiker symbolisierten diese Adligen das Beharren auf hergebrachten Privilegien – die Abwehr von Verbürgerlichung, mehr noch von sozialer (oder politischer) Demokratisierung. Die Geschichtswissenschaft hat seit langem die Verbindung von Adel und Militarismus – nicht nur in Preußen – zum Thema gemacht. Adeliger Habitus schien im Wilhelminismus in rücksichtsloser Machtsicherung im Innern und Kriegsgeneigtheit im Äußeren eine konsequente Fortsetzung zu finden, ebenso wie in antirepublikanischem Auftreten vor 1933 und Affinitäten zum Nationalsozialismus. Freilich: ein genauer Blick zeigt vielfältige Unterschiede – zwischen Uradel und Neu-Nobilitierten, zwischen Hochadel und "Krautjunkern"; der "Gotha" stellte seit dem frühen 19. Jahrhundert die genealogische Information bereit. Aber auch sonst war das Spektrum breit: Schlesische oder böhmische Magnaten sahen sich keinesfalls als direkte Vettern armer "Ritter ohne Ar und Halm". Zugleich aber gehörten Vorstellungen wie Praktiken überregionaler, vor allem internationaler Vernetzung ebenso zur "Adeligkeit" wie ein ausgeprägter Sinn für
Geschäfte und lautstarke Klagen über die angebliche Notlage. Adel und Adeligkeit entfalteten aber auch eine erhebliche Faszination für das Bürgertum: Das Maß seiner "Feudalisierung" ist eine offene Forschungsfrage. Strebten nicht bürgerliche Kauf- und Fabrikherren nur zu eifrig danach, ein Herrenhaus zu erwerben und sich "herrschaftlich" zu geben? Das Seminar wird diesen Fragen für deutsche Regionen, aber auch mit vergleichendem Blick auf England, Frankreich und Österreich sowie Böhmen/Tschechien nachgehen. Wie mehrschichtig die Fragen sind, zeigt der Widerstand gegen den Nationalsozialismus: Zu den  aktiven Widerständlern zählten unverhältnismäßig viele Angehörige adliger Familien.

Literatur:
Hans Rosenberg: Die Pseudemokratisierung der Rittergutsbesitzerklasse (1954), in: Ders.: Machteliten und Wirtschaftskonjunkturen. Göttingen 1978, S. 83-101. | Pierre Bourdieu: Zur Soziologie der symbolischen Formen, Frankfurt am Main 1994. | Heinz Reif: Adel im 19. und 20. Jahrhundert. München 1999. | Silke Marburg: Der Schritt in die Moderne. Sächsischer Adel zwischen 1763 und 1918. Köln 2001. | Stephan Malinowski: Vom König zum Führer: Sozialer Niedergang und soziale Radikalisierung im deutschen Adel zwischen Kaiserreich und NS-Staat, Berlin 2003.

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 85 KB)


Museen - Formen der Präsentation vergangener Lebenswelten - M.A.
Reiner Prass

In den letzten Jahren stieg die Zahl der Museen stark an. Von kleinen Heimatmuseen bis zu großen hauptstädtischen Institutionen versuchen sie Besucher anzulocken und in ihren Ausstellungen ihr Bild der Geschichte zu vermitteln. Dabei wird der Alltagswelt mittlerweile ein immer größerer Raum eingerückt. Das Seminar wird sich mit diesen Versuchen der Vermittlung historischer Alltagswelten beschäftigen. Im Rahmen der Veranstaltung sollen exemplarische Museumstypen besucht werden, und hierbei werden die bildungspolitischen und museologischen Konzeptionen zu diskutieren sein, die hinter der Ausgestaltung der jeweiligen Museen stehen.

Literatur:
Christine Bäumler: Bildung und Unterhaltung im Museum. Das museale Selbstbild im Wandel, Münster: Lit-Verlag 2004. | Anja Schöne: Alltagskultur und Museum. Zwischen Anspruch und Realität, Münster usw.: Waxmann 1998.


"The Greatest Good of Human Spirit", Jewish Discourses of IntegratIon and Plurality - M.A.
Andreas Gotzmann

Judaism always has been questioned as a cultural and religious tradition in respect to the religious and social paradigms that defined the 'host' societies. In Modern time such discourses were let under the paradigm of assimilation or of cultural autonomy. This course will line out and analyse the complex interacting discourses of ex- and inclusion, of defining oneself through 'foreign' concepts and the attempts to define such concepts alone, redefining and adjusting Judaism to the needs and expectations given by the economic, social, religious and political changes of Modern Time.


Polarfahrten – Literatur/Filme - M.A.
Bettine Menke - Wolfgang Struck

'Polarfahrten' werden in Texten gelesen; und Polarfahrer stammen aus den Bibliotheken (so steht es in C. Ransmayrs "Die Schrecken des Eises und der Finsternis"). Diese Bibliotheken sind bestückt mit literarischen Texten aus der Renaissance (Dante und Petrarca), der Romantik (im weiteren Sinne: Coleridge, Chamisso, Poe, M. Shelley u.a.), des 19. und 20. Jh. (Melville, G. Heym, Borges, Arno Schmidt, Andersch, Sundman, Nadolny, Ransmayr uva.), mit (mehr oder weniger verschollenen) Karten und (mehr oder weniger obskuren) Wissensbeständen: der Geographie u.ä. (A. Kircher, mundus subterraneus, Symmes, Hollow World), und sie enthalten schließlich all’ die Berichte, Diagramme, Kartenwerke, Logbücher usw. der Polarfahrer (die zurückgekehrt sind oder deren Aufzeichnungen aufgefunden wurden: J. Franklin, Payer, Weyprecht, Andrée, Shakleton, Scott, uva.). Die Texte erzählen von Fahrten – an Orte und durch Räume der Faszination und des Schreckens. Sie folgen und legen Spuren in einen Raum der Spurlosigkeit und einer Ausdehnung, deren Grenze sich einem Erreichtwerden entzieht. Sie sind gerichtet auf ein Ziel, das (noch oder für immer) entzogen sei; es wird einerseits zum Bild der Hybris (des Forschens und des Fortschritts), anderseits aber zum Sehnsuchtsbild eines lustvollen Sich-Verlierens. Beide Aspekte aber stehen einander nicht so (polar) gegenüber, wie zu erwarten wäre, sondern nähren einander auch: Schrecken und Faszination gelten einer Finsternis und einer Weiße ohne Differenzen. Darum erforschen die Fahrten und die Texte, die von ihnen erzählen, zugleich die Enden des Textes, die Grenzen der Medien und der Kommunikation. Im 19. und 20. Jh. sind es neben den Medien Text und Karte zunehmend auch die technischen Medien der Photographie, des Films, des Radios und Funkgeräts, die die Welt in ein Netz von Kommunikationsströmen einspinnen und damit doch immer wieder auf die leeren Räume verweisen, die sich irgendwo 'dazwischen' befinden sollen, als Ort einer Sehnsucht nach dem Raum jenseits jeder Vermittlung. Auch hier finden sich Spurenleger (Scott, in Herbert Pointings "The Great White Silence", 1914, Shakleton, in Frank Hurley's "South", 1919) und Spurensucher "(Ingenjör Andrées luftfärd", 1982, Jan Troell) immer schon aufeinander verwiesen.


Das stalinistische Massenlied in der UdSSR und im "Ostblock" 1930 - 1955: Performanz, Diskurs- und Textanalyse - M.A.
Holt Meyer

Das Massenlied ist ein Schlüsselinstrument der offiziellen Selbstrepräsentation des stalinistischen Systems, das Ende der 20er Jahre in der UdSSR entsteht und nach dem Tod Stalins 1953 von einer anderen Art totalitärer Herrschaft abgelöst wird. Innerhalb der Entwicklung des Stalinismus sind drei grundsätzliche Phasen auszumachen: vor dem zweiten Weltkrieg, im Krieg, und im ersten Nachkriegsjahrzehnt. In der Beschaffenheit der letzten Phase wird die performative Praxis auf die 'neuen Volksdemokratien' übertragen. Dieser Prozess weist je nach Liedtradition spezifische Eigenschaften, wobei der Stalinismus . Das soll anhand der exemplarischen Fälle CSR, DDR und Polen untersucht werden; in den genannten Ländern hält sich der Stalinismus unterschiedlich lang (in der CSR und der DDR am längsten). In der Arbeit des Seminars soll die Performanz rekonstruiert (v.a. anhand von Dokumentarfilme und Spielfilmen) und die diskursive Funktion der Lieder nachvollzogen werden. In Analysen der Texte sollen literarische Techniken herausgearbeitet werden. Auch die wissenschaftliche Apparatur um die Leider herum soll Gegenstand der Arbeit des Seminars sein.


Kolonialgeschichten: Begriffe und Bilder in den Geschichtswissenschaften - M.A.
Claudia Kraft - Alf Lüdtke - Jürgen Martschukat

Das Kolloquium, in dessen Rahmen sowohl auswärtige Gäste als auch Mitglieder des Historischen Seminars der Universität vortragen werden, beschäftigt sich mit dem Thema Kolonialismus in breiter zeitlicher und geographischer Perspektive. Dabei stehen zum einen die vielfachen Wechselbeziehungen zwischen Kolonisierenden und Kolonisierten im Zentrum des Interesses. Zum anderen wird nach der Brauchbarkeit von Forschungsansätzen der postcolonial studies für die in Erfurt vertretenen Weltregionen gefragt. Zu den Prüfungsvorleistungen zählt die regelmäßige Teilnahme am Kolloquium.


Histories: unsettling and unsettled - M.A.
Alf Lüdtke - Sebastian Jobs

Die Produktion von Geschichte(n) ist eine Tätigkeit, die sich innerhalb verschiedener Felder bewegt - darunter ihre Materialität und die Genres der Repräsentation historischen Wissens. Das Seminar widmet sich einerseits den Materialien historischer Forschung und dabei besonders den alltäglichen und offiziellen Praktiken des Archivierens und Ordnens. Private Fotoalben oder Dachspeicher sind dabei genau so von Interesse wie Hauptstaats- oder Nationalarchive. Andererseits stellt sich bei der Bearbeitung historischer Sujets immer die Frage nach den Formen angemessener Repräsentation des (Vor)Gefundenen. Welche Möglichkeiten bieten verschiedene Genres der Darstellung (z.B. Narrativ, Film, Comic)? Teil des Seminars ist die verpflichtende Teilnahme an einer Konferenz zu den Themen des Seminars im Juni 2007.

Literatur:
Arlette Farge: Le gôut de l’archive (Paris 1989). | Michel Foucault: L'archéologie du savoir (Paris 1969). | Michel Foucault: Les mots et les choses: une archéologie des sciences humaines (Paris 1966). | Dipesh Chakrabarty: Provincializing Europe: postcolonial thought and historical difference (Princeton, NJ 2000). | Hayden White: Metahistory: the historical imagination in nineteenth-century Europe (Baltimore, MD 1975).

Informationen zur Tagung "Histories: Unsettling and Unsettled"


Selbststudienmodul: Zentrale Themen und Ansätze der Historischen Anthropologie - M.A.
Alf Lüdtke

Nach oben

Wintersemester 2006/07

Kriegserfahrungen und Kriegserinnerung - B.A.
Tilman Lüdke - Daniel Mollenhauer - Sebastian Jobs - Marco Gerbig-Fabel

Die wissenschaftliche Untersuchung von Krieg(en) hat schon seit Langem die Grenzen traditioneller operativer Militärgeschichtsschreibung überschritten. Die Aufmerksamkeit hat sich von Generälen, Politikern und Armeen auf die Erfahrungen einzelner Soldaten und Zivilisten in Kriegszeiten verlagert. Weiterhin ist ein verstärktes Interesse an Kriegserinnerungen und dem Gedenken an Kriege zu verzeichnen. Das IPS beabsichtigt, Kriegserfahrungen unter Berücksichtigung der Zeitzeugnisse von Soldaten und Zivilisten zu analysieren. Es wird sich dabei sowohl auf die Frage nach der grundsätzlichen Einstellung von Personen zum jeweiligen Krieg als auch auf Beschreibungen des täglichen Lebens in solchen Krisenzeiten konzentrieren. Das IPS wird sich ebenfalls mit den verschiedenen Arten und Mitteln der Erinnerung und des Gedenkens an Kriege beschäftigen; hierbei soll insbesondere der Frage nachgegangen werden, wie und inwieweit Kriege kollektive Mentalitäten beeinflusst haben, und wie (oder ob) sich die kollektive Einstellung zu Krieg im Verlauf von Generationen verändert hat.


Symbole, Rituale, Performanzen: US-amerikanische Praktiken von Inszenierung - B.A.
Sebastian Jobs

Öffentliche Feste und Zeremonien sind Akte sozialer Kommunikation, die ihre Kraft im Spannungsfeld zwischen Formalität und Exzess und Ausgelassenheit entwickeln. In Krisen und Situationen von Umbrüchen und Widersprüchen, sollen sie Identitätsansprüche stärken und Erkennbarkeit und Legitimität herstellen, bleiben jedoch gleichzeitig immer offen für mehr als eine eindeutige Interpretation und Aneignungen. Das Seminar wird exemplarisch die Bedeutung öffentlicher Symbole, Rituale und Performanzen in den USA erkunden, dabei aber nicht nur staatlich offizielle "Aufführungen" (z.B. Paraden), sondern auch soziale oder individuelle Feste und Inszenierungen (wie politische Demonstrationen und Geschlechterperformanzen) in den Blick nehmen.

Literatur:
Victor Turner: Dramas, Fields and Metaphors – Symbolic Action in Human Society, Ithaca, NY [u.a.] 1974. | Jürgen Martschukat & Steffen Patzold (Hg.): Geschichtswissenschaft und "performative turn" - Ritual, Inszenierung und Performanz vom Mittelalter bis zur Neuzeit, Weimar [u.a.] 2003. | J.L. Austin: How to do Things with Words – the William James lectures delivered at Harvard University in 1955, Cambridge, MA 1967. | Judith Butler: Excitable Speech – a politics of the performative, New York [u.a.] 1997. | David Kertzer: Ritual, Politics and Power, New Haven, CT [u.a.] 1988. | Simon P. Newman: Parades and the Politics of the Street – festive culture in the early American republic, Philadelphia 1997.

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 119 KB)


Bürokratische Herrschaft oder Selbstorganisation? Herrschaftsdiskurse und Verwaltungspraktiken in der Neuzeit im interregionalen Vergleich - M.A.
Claudia Kraft - Alf Lüdtke

"Die wirkliche Herrschaft" im modernen Staat zeige sich "in der Handhabung der Verwaltung im Alltagsleben", sie liege "unvermeidlich in den Händen des Beamtentums". So hat Max Weber den Vormarsch des Bürokratismus beschrieben. Er setze sich durch, unabhängig davon, ob Monarchen, Parlamente oder kommunale Selbstverwaltungen die Entscheidungskompetenz hätten. – Das Programm einer Bürokratie als verlässlichem Instrument zum Verwalten von Sachen wie Personen: in europäischen Kontexten verweist es auf die katholische Kirche des Mittelalters und die italienischen Stadtrepubliken der frühen Neuzeit. Aber auch  Fürsten und Kriegsherren, vor allem koloniale Eroberer – der früh-"moderne Staat" insgesamt setzte auf Kommissare und Verwaltungsstäbe. Sie sollten planmäßige Nutzung und Ausbeutung, aber auch Entwicklung der beherrschten Bevölkerungen und Territorien sicherstellen. Wie entwickelten sich diese Verwaltungsstäbe, welches Maß an Eigenständigkeit beanspruchten sie, für wen waren sie im administrativen Alltag effizient? Entfalteten kommunale Assoziationen seit dem 18. Jahrhundert Alternativen – zeigten sie sich in den Anstrengungen zu gesellschaftlicher Selbstorganisation (z.B. Arbeiterbewegungen; Frauenbewegungen) im 19. und 20. Jahrhundert? Ist Bürokratie womöglich unauflöslich verbunden mit Projekten einer Moderne, die auf Zukunftsgestaltung und "Verbesserung" von Lebenschancen wie Lebenspraktiken zielt?

Literatur:
Michael Herzfeld: The Social Production of Indifference: Exploring the Symbolic Roots of Western Bureaucracy. Chicago 1993. | Otto Hintze: Staat und Verfassung. Gesammelte Abhandlungen zur allgemeinen Verfassungsgeschichte. Göttingen 1962 (2., erweiterte Auflage). | Antoni Maczak: Ungleiche Freundschaft: Klientelbeziehungen von der Antike bis zur Gegenwart. Osnabrück 2005. | Lutz Raphael: Recht und Ordnung. Herrschaft und Verwaltung im 19. Jahrhundert. Frankfurt/Main 2000. | Wolfgang Reinhard (Hg.): Power Elites and State Building. Oxford 1996. | Max Weber: Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen 2005 (= Max-Weber-Gesamtausgabe Band 22/4), S. 126-149, S. 157-234, S. 726-742.

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 88 KB)


Ländliche Gesellschaften im Umbruch (1800-1914) - M.A.
Reiner Prass

Im 19. Jahrhundert erlebten die ländlichen Gesellschaften Deutschlands einen grundlegenden Umbruch. Agrarreformen, Pauperisierung, Verbürgerlichung, Globalisierung der Agrarmärkte und Schutzzollpolitik sind einige der Aspekte, die diesen Weg beschreiben. Über die Diskussion aktueller wissenschaftlicher Literatur und Forschungsanstätze hinaus sollen Lebensbedingungen in der ländlichen Welt des 19. Jahrhunderts anhand von Selbstzeugnissen thematisiert werden.

Literatur:
Clemens Zimmermann: Ländliche Gesellschaft und Agrarwirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert. Transformationsprozesse als Thema der Agrargeschichte, in: Ders./Werner Troßbach (Hg.): Agrargeschichte. Positionen und Perspektiven, Stuttgart 1998, S. 137-163. | Reiner Prass/Jürgen Schlumbohm/Gérard Béaur/Christophe Duhamelle (Hg.): Ländliche Gesellschaften in Deutschland und Frankreich, 18.-19. Jahrhundert, Göttingen 2003.


"Ms. found in a bottle." Literaturwissenschaft und Mediengeschichte - M.A.
Dietmar Schmidt

Der Science-Fiction-Autor Bruce Sterling hat zu Beginn der 80er Jahre gemeinsam mit anderen Autoren (wie etwa William Gibson) die Idee des Cyberpunk ins Leben gerufen. Der Leitgedanke der Punk-Bewegung des vorangegangenen Jahrzehnts, aus der Verwendung von Abfällen das Design eines avantgardistischen Lebenstils zu gewinnen, sollte auf das Feld der Auseinandersetzung mit der Realität Neuer Medien übertragen werden. Man unternahm den Versuch, einen Kult vergangener, obsolet gewordener, 'toter' Medien zu begründen. Das Seminar soll diese 'Punk'-Metapher, wie sie in der Populärkultur beheimatet ist, in ihrem Zusammenhang mit den aktuellen kulturwissenschaftlichen Diskussionen thematisieren. Es lässt sich zeigen, daß die heute maßgebliche Kulturwissenschaft von der Vorstellung abgelebter, veralteter Medien auf entscheidende Weise fasziniert ist. Sie bezieht daraus einen ihrer wesentlichen Impulse. Dem ist einerseits am konkreten Beispiel vergangener Medien nachzugegehen, die zum Ausgangspunkt kulturtheoretischer Reflexion geworden sind. Zum anderen soll die Vorstellung des 'Abfalls' erörtert werden, die dem Faszinosum der "dead media" zugrundeliegt. Das faszinierende Nachleben der obsoleten Medien, des vergessenen Abfalls von Mitteilungen, der auf Holzwegen verschollenen Botschaften hat gerade in der Literatur, so die These, einen wesentlichen Ort und ist daher literaturtheoretisch relevant.


Natur - Kultur - M.A.
Hansjörg Bay

Natur gilt in Europa traditionell als das andere der Kultur: als dasjenige, worauf alle Kultur aufruht, womit sie sich auseinandersetzt und wovon sie sich zugleich löst. Während sich aber das Nachdenken über Kultur immer wieder der Entgegensetzung zur Natur bedient, ist diese selbst bereits durch kulturelle Einflüsse (trans)formiert und sind auch unsere Vorstellungen von Natur immer schon kulturell bestimmt. Das Seminar behandelt Entwürfe dieses schwierigen, für unser Selbstverständnis jedoch entscheidenden Verhältnisses in theoretischen und literarischen Texten der Neuzeit. Theorien der Entstehung von Kultur interessieren dabei ebenso wie Konzeptionen der äußeren (umgebenden) und inneren Natur des Menschen. Mögliche Themen, anhand derer das Verhältnis diskutiert werden kann, sind die Beherrschung von Naturgewalten, die Kultivierung und Bebauung des Bodens, die ästhetische Betrachtung der Landschaft, der Umgang mit Körper und Sexualität, die Konstruktion des Geschlechts, die Systeme der Verwandtschaft und die Funktion von Ritualen.


Orient / Okzident. Wechselseitige Wahrnehmungen und Feindbilder - M.A.
Michael Dusche

Seit der Antike, durch das Mittelalter hindurch und bis heute werden in den Schriftzeugnissen des Orients / Okzidents stereotype Bilder vom jeweils "Anderen" transportiert (Sarazenen / Firangis etc.). Diese Bilder werden häufig für um so zutreffender gehalten, je weniger sie reflektiert sind. Sich dieser wechselseitigen Stereotypisierung bewusst zu sein ist eine wesentliche Voraussetzung für den viel beschworenen "Dialog mit dem Islam". Das Seminar will anhand von exemplarischen Texten versuchen, der Geschichte dieser wechselseitigen Stereotypisierungen nachzugehen.


Mysticism and Difference. Structure and Ideas of fundamentalist religious groups in modern Judaism - M.A.
Andreas Gotzmann

The course provides an insight into the development, the religious and political programs of chassidic and ultra-orthodox groups from eastern Europe to the USA and Israel.

Literatur:
Hasidism Reappraised. Ed. by Ada Rapoport-Albert. London: Vallentine Mitchell, 1996.


Selbststudienmodul: Zentrale Themen und Ansätze der Historischen Anthropologie - M.A
Alf Lüdtke

Nach oben

Sommersemester 2006

Herrschaft - Partizipation - Kommunikation. Handeln im öffentlichen Raum (II) - B.A.
Sebastian Jobs - Thoralf Klein - Daniel Mollenhauer - Michael Wagner

Dieses regional vergleichende IPS führt anhand des Themas "Herrschaft – Kommunikation – Partizipation" in Fragestellungen, Methoden und Arbeitstechniken der Geschichtswissenschaft ein. Das Entstehen einer räsonierenden Öffentlichkeit markierte zunächst in Europa und Nordamerika, später aber auch in den übrigen Weltregionen einen tiefen Einschnitt in der Geschichte und den Beginn einer neuen Epoche. Öffentliche Kommunikation über Herrschaft war dabei oft und eng verbunden mit der Forderung nach Teilhabe an der Herrschaft, nach Partizipation. Das Spannungsverhältnis zwischen den drei Begriffen Herrschaft, Kommunikation und Partizipation steht daher im Zentrum dieses Integrierten Proseminars, in dessen Rahmen die vier Weltregionen Nordamerika, Lateinamerika, Ostasien und Europa untersucht werden. Institutionelle Formen der Partizipation wie Wahlen von Parlamenten und Plebiszite interessieren uns dabei ebenso wie Fragen der Herrschaftsrepräsentation in Ritualen und Inszenierungen sowie die Entwicklung der Medien, mit deren Hilfe Öffentlichkeit hergestellt wurde.


Napoleon und Deutschland, 1803-1814 - B.A./M.A.
Reiner Prass

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts haben die Siege Napoleons die politische Landschaft im Deutschen Reich grundlegend verändert: Das Heilige Römische Reich hörte auf zu existieren, ein Großteil der kirchlichen Besitzungen wurde säkularisiert, zahlreiche deutsche Staaten führten ökonomische und politische Reformen durch und es entstanden neue Modellstaaten. Die ursprünglich von zahlreichen Deutschen gehegten Hoffnungen in die von den Franzosen angeregten und durchgeführten Reformen wichen bald einer Enttäuschung über die fortgesetzte Kriegspolitik und die Ausbeutung des Landes. Das Seminar will sich vor dem Hintergrund der Politik Napoleons mit den Ereignissen im Deutschen Reich beschäftigen: Thematisiert werden neben den Grundzügen der napoleonischen Politik die wesentlichen Reformen in den deutschen Territorien und die Stimmungslage in der Bevölkerung. Schließlich soll auch die Erinnerung an entscheidende Ereignisse der napoleonischen Zeit behandelt werden – nicht zuletzt die geplanten Veranstaltungen zur Schlacht bei Jena und Auerstedt im Jahr 2006.

Literatur:
Georges Lefebvre: Napoleon, hg. Von Peter Schöttler, Stuttgart 2003. | Barbara Vogel (Hg.): Preußische Reformen 1807-1820, Königstein am Taunus 1980. | Bernd von Münchow-Pohl: Zwischen Reform und Krieg. Untersuchungen zur Bewusstseinslage in Preußen 1809-1812, Göttingen 1987.


Historische Anthropologie. Konzepte, Probleme, Perspektiven - B.A./M.A.
Sebastian Jobs - Philipp Müller

Historische Anthropologie rückt Menschen und ihre kulturell geprägten Lebensformen und Lebenserfahrungen ins Zentrum historischen Interesses. Im Mittelpunkt stehen daher menschliche Verhaltens- und Ausdrucksweisen sowie Symbole, Praktiken und Räume menschlichen Handelns. Dabei sieht sich Historische Anthropologie an der Schnittstelle veschiedener Disziplinen und ist zu Konzepten und Methoden der Ethnologie sowie der Literatur- und der Religionswissenschaft hin offen. Im Seminar werden anhand von Textlektüren grundlegende Konzepte und Methoden historisch-anthropologischen Forschens wie Generation, Emotion oder Alltag vorgestellt und kritisch hinterfragt.

Literatur:
Richard van Dülmen: Historische Anthropologie – Entwicklung, Probleme, Aufgaben, 2. Aufl., Köln 2001.

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 47 KB)


Zuschauen, Mittun, Denunzieren: Praxis und Diskurse von Herrschaft im 20. Jahrhundert - M.A.
Alf Lüdtke

Das Durchsetzen von Ansprüchen und Interessen "von oben" gilt als zentrales Element von Herrschaft. Im Zentrum stehen dabei Befehle und Tötungsgewalt der Herrschenden. Diese Sichtweise ignoriert jedoch das Verhalten und zumal die Formen der Selbstbeteiligung der Vielen - die mehr als nur "Beherrschte" waren. Was gehört zu diesen Verhaltensweisen, die Herrschaft ermöglichen? Das Zuschauen bei Pogromen gegen "Franzosenliebchen" 1923 im besetzten Ruhrgebiet; das Anprangern eines sogenannten "Rasseschänders" irgendwo in einer norddeutschen Kleinstadt 1935, das Mittun bei solchen Hetzjagden, aber auch die "korrekte", zugleich betrügerische Vermögensfestsetzung für exilierte Juden in einem Finanzamt 1937 und 1938, das Denunzieren von Nachbarn oder zufälligen Gesprächspartnern beim Friseur: Diese und andere Formen von Alltagspraxis, auf die sich Herrschende stützen, sind Thema des Seminars. Die Beispiele behandeln die deutsche wie die westeuropäische sowie die US-amerikanische Geschichte.

Literatur:
Alf Lüdtke: Herrschaft als soziale Praxis, in: Ders. (Hg.): Herrschaft als soziale Praxis. Historische und sozial-anthopologische Studien, Göttingen 1991, S. 9-63. | Alf Lüdtke: Denunziationen - Politik aus Liebe? In: Michaela Hohkamp, Claudia Ulbrich (Hg.): Der Staatsbürger als Spitzel. Denunziation während des 18. und 19. Jahrhunderts aus europäischer Perspektive, Leipzig 2001, S. 397-407.

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 860 KB)


Lektüre von Ernst Troeltsch: Protestantisches Christentum und Kirche in der Neuzeit (1906/09/22) - M.A.
Christian Albrecht

Troeltsch rekonstruiert in dieser Abhandlung die Entwicklungsgeschichte des Protestantismus von der Reformation bis in die Gegenwart. Als Leitfaden dient ihm die Unterscheidung zwischen einer altprotestantischen Epoche, die stärker dem Mittelalter angehört, und der neuprotestantischen Epoche, die er eher der aufgeklärten Neuzeit zurechnet. Troeltsch macht die epochalen Differenzen durchsichtig, indem er insbesondere die Wandlungen in den Kulturbeziehungen und damit in der Kulturbedeutung des Protestantismus herausstreicht. Dieser Beitrag in der "Kultur der Gegenwart" begründete Troeltschs Ruhm als Kulturtheoretiker des Neuprotestantismus.

Literatur:
Ernst Troeltsch: Protestantisches Christentum und Kirche in der Neuzeit (1906/1909/1922), herausgegeben von Volker Drehsen in Zusammenarbeit mit Christian Albrecht, Berlin – New York: de Gruyter 2004.


Griechische und römische Opferrituale in kulturvergleichender Perspektive - M.A.
Joannis Mylonopoulos

Opferrituale besitzen sowohl in der griechischen wie in der römischen Religion eine auf vielen Ebenen eminente Bedeutung: Die Kommunikation zwischen der menschlichen und der göttlichen Sphäre erscheint erst durch "erfolgreiche" Opferrituale möglich; doch darf auch die identitätsstiftende Funktion des Opferrituals für ein Kollektiv nicht unterschätzt werden. Solche eher allgemeinen Beobachtungen, die zumindest oberflächlich auf beide Kulturkreise zutreffen, sollen im Rahmen der Lehrveranstaltung detaillierter und in einer vergleichenden Perspektive betrachtet werden. Von Bedeutung werden z.B. folgende Fragen sein: Wie gestaltet sich der konkrete Ablauf der verschiedenen Phasen des griechischen und des römischen Opferrituals (Prozession zum Altar und Voropfer; zentraler Akt der Tötung; gemeinsame Mahlzeit)? Gibt es bestimmte Regeln, die den "Erfolg" der Opferung garantieren sollen? Welche Funktionen übernehmen die Geschlechter bei solchen Ritualen? Welche Bedeutung wird der gemeinsamen Speisung beigemessen? Welche Aspekte erscheinen der jeweiligen Kultur "darstellbar"?


Public Policy im muslimischen Kontext - M.A.

Jamal Malik

Western approach of separating church from the state has helped emerge the notion of public policy with respect to individualism, liberalism, human rights, equality, and democracy. However, the Western phenomenon of public policy seems not to work if translated into Muslim World. The question is why? Are not other, alternative and historically evolved patterns and categories of social organization prevalent in the Muslim context? In fact, the concept of public policy is not new to and contradictory to the Muslim World which is rooted in Islamic law and civilization. This seminar will raise a set of questions as where the compatibilities between Muslim and Non Muslim societies lie; it will discuss the notion of public policy as common phenomenon for both the Western and non Western world. The ultimate aim is to develop sensitivity and appreciation for alternative concepts of public policy in Non-Western context. Objectives of the seminar will be achieved in two steps.
Step I - Foundations: With necessary readings, foundations for this course will be built with the help of historical and contemporary scholarship on public policy in the Muslim World including Muslim majority and minority contexts.
Step II - Case Study approach: Step two will introduce case studies on public policy issues such as civil and human rights, environment, migration, religion and state, sexual-education and gender etc in West and South Asia, and West and East Europe.

Bibliography:
Hashmi Sohail (2002) (ed): Islamic Political Ethics: Civil Society, Pluralism, and Conflict. Princeton, Princeton University Press. | Kepel, Gilles (2004): The War for Muslim Minds: Islam and the West, Belknap Press. | Ramadan, Tariq (2003): Western Muslims and the Future of Islam, Oxford University Press. | Roy, Oliver (1996): The Failure of Political Islam, Harvard University Press.


Selbststudienmodul: Zentrale Themen und Ansätze der Historischen Anthropologie - M.A.
Alf Lüdtke

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 18 KB)

Nach oben

Wintersemester 2005/06

Herrschaft - Partizipation - Kommunikation. Handeln im öffentlichen Raum - B.A.
Sebastian Jobs - Thoralf Klein - Daniel Mollenhauer - Michael Wagner

Dieses regional vergleichende IPS führt anhand des Themas "Herrschaft – Kommunikation – Partizipation" in Fragestellungen, Methoden und Arbeitstechniken der Geschichtswissenschaft ein. Das Entstehen einer räsonierenden Öffentlichkeit markierte zunächst in Europa und Nordamerika, später aber auch in den übrigen Weltregionen einen tiefen Einschnitt in der Geschichte und den Beginn einer neuen Epoche. Öffentliche Kommunikation über Herrschaft war dabei oft und eng verbunden mit der Forderung nach Teilhabe an der Herrschaft, nach Partizipation. Das Spannungsverhältnis zwischen den drei Begriffen Herrschaft, Kommunikation und Partizipation steht daher im Zentrum dieses Integrierten Proseminars, in dessen Rahmen die vier Weltregionen Nordamerika, Lateinamerika, Ostasien und Europa untersucht werden. Institutionelle Formen der Partizipation wie Wahlen von Parlamenten und Plebiszite interessieren uns dabei ebenso wie Fragen der Herrschaftsrepräsentation in Ritualen und Inszenierungen sowie die Entwicklung der Medien, mit deren Hilfe Öffentlichkeit hergestellt wurde.

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 51 KB)


Schriftlichkeit in der Geschichte - Kulturwissenschaftliche Debatten und Forschungen zur Literalität - B.A./M.A.
Reiner Prass

Schrift, ihre Bedeutung und ihr Gebrauch veränderten sich im Laufe der Geschichte, sie differierten sogar innerhalb einer Gesellschaft. Denn Schrift ist mehr als ein einfaches Mittel der Kommunikation, sie dient zur Machtausübung, sie transportiert eine Symbolik und anderes mehr. Mit diesen Fragen beschäftigt sich die internationale Schriftkulturdebatte in den Kulturwissenschaften seit dem Beginn der 1960er Jahre. Diese Debatte soll im Mittelpunkt des ersten Teils des Seminars stehen. Im Anschluss werden historische Beispiele zur Erforschung des Schriftgebrauchs vom 16. bis zum 20. Jahrhundert diskutiert. Es werden Beispiele aus Westeuropa, Nordamerika und Ostasien zur Sprache kommen.
Literatur:
Jack Goody/Ian Watt: Konsequenzen der Literalität, in: Jack Goody (Hg.): Literalität in traditionalen Gesellschaften, Frankfurt am Main 1981, S. 45-104. | Brian V. Street: Introduction: the new literacy studies, in: ders. (Hg.): Cross cultural approaches to literacy, Cambridge 1993, S. 1-21.

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 71 KB)


Nationalismus in multiethnischen Randregionen der Nationalstaaten. Das Beispiel Oberschlesien im 20. Jahrhundert - B.A.
Andrzej Michalczyk

In der Nationalismusforschung der letzten zwanzig Jahre finden die Einwohner der Randregionen von Nationalstaaten immer mehr Berücksichtigung.  Das im historischen deutsch-polnischen Grenzland liegende Oberschlesien stellt dabei ein prägnantes Beispiel einer multiethnischen Gesellschaft dar. Die Region befand sich bis 1918 im preußischen Staat, danach wurde sie zwischen Polen und Deutschland geteilt, während des 2. Weltkrieges in das Dritte Reich eingegliedert und nach 1945 der polnischen Volksrepublik angeschlossen. Die Bevölkerung Oberschlesiens zeigte sich jedoch oft resistent gegenüber nationalen Deklarationen und bevorzugte ein anderes - z. B. regionales oder religiöses – Identifikationsangebot gegenüber einem nationalen. Die Haltung der Oberschlesier, die in der Begrifflichkeit des nationalistischen Diskurses als "labiles" oder "schwebendes Volkstum" eingeschätzt wurden und nur ein "unbewusstes Nationalgefühl" aufweisen konnten, wird im Rahmen der Übung näher betrachtet. Im Vordergrund stehen dabei die politischen, konfessionellen, sprachlichen und sozialen Schlüsselerlebnisse während des Aufkommens der Nationalismen vor dem Ersten Weltkrieg, der Volksabstimmung, der totalitären Herrschaft der Nazis und der Kommunisten.

Literatur:
Rogers Brubaker: Nationalism reframed. Nationhood and the National Question in the New Europe, Cambridge University Press 1996. | Die Grenzen der Nationen: Identitätenwandel in Oberschlesien in der Neuzeit, hrsg. von KAI STRUVE u. Philipp Ther, Marburg 2002. | Schlesien und die Schlesier, hrsg. von Joachim Bahlcke, München 2002. | Die Nationalisierung von Grenzen: zur Konstruktion nationaler Identität in sprachlich gemischten Grenzregionen, hrsg. von Michael G. Müller/Rolf Petri, Marburg 2002. | Nationalismen in Europa: West- und Osteuropa im Vergleich, hrsg. von Ulrike v. Hirschhausen/Jörn Leonhard, Göttingen 2001.


"Techniker der Endlösung": (Mit-)Täter im lokalen Kontext; das Beispiel Topf & Söhne, Erfurt - B.A.
Alf Lüdtke - Sebastian Jobs

In den letzten Jahren hat die Forschung zum Nationalsozialismus und Holocaoust die Frage nach den Tätern und Täterinnen ins Zentrum gestellt. In diesem Zusammenhang werden Schreibtischtäter ebenso wie Produktionsarbeiter im Hnblick auf ihre Mitwirkung untersucht. Unerlässlich sind konkrete lokale Beispiele: Der Maschínenbaubetrieb Topf & Söhne Erfurt ist ein solcher Fall - er hat in hohem Maße die Krematorién für die Vernichtungs- und Konzentrationslager entwickelt, produziert und montiert. Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit die Forschungsentwicklung kritisch nachzuvollziehen. Zugleich wird sie sich mit der parallel in Erfurt laufenden Ausstellung zum Thema (im Stadtmuseum) beschäftigen, dabei vor allem Ausstellungsführungen vorbereiten und diese begleiten.

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 23 KB)


Sinn und Sinnlichkeit. Zur Geschichte von Medien und ihren Aneignungen im 19. und 20. Jahrhundert - M.A.
Philipp Müller

Der amerikanische Soziologe Robert E. Park merkte einmal an, dass die öffentliche Meinung nicht lediglich eine rational-akademische Erscheinung sei. Öffentliche Meinung sei immer auch praktisch, politisch und insbesondere in ein spezifisches Handeln eingebettet, ein Handeln das unmittelbar und direkt sei. Kurzum, es handle sich bei der öffentlichen Meinung, so der amerikanische Soziologe, um ein mehr oder weniger mit Emotion aufgeladenes Phänomen. Bislang werden jedoch Diskurse, Meinungsaustausch und Konsensbildung häufig als einseitig abstrakt rationale Geschehnisse konzipiert. Das Seminar will sich ihrer emotionalen Dimension annehmen, ohne emotionale gegen rationale Prozesse ausspielen zu wollen. Vielmehr ist ihr Nebeneinander in den Blick zu nehmen. Dies gilt zunächst für die medialen Oberflächen selbst. Medien vermitteln nicht allein Information, ihre Vermittlung ist immer schon eingebettet in ihre spezifische Materialität. Das Material, das Format der Oberfläche, ihre textliche wie bildliche Gestaltung haben ihren je eigenen Anteil an der Erscheinungsweise der Information. Die Gemengelage von Sinn und Sinnlichkeit ist auch in den Aneignungen von Medien selbst zu beobachten: Leser, Hörer und Zuschauer wandeln nicht lediglich theoriebrav Zeichen in Bedeutungen um, sondern deuten diese auf ihre je eigne Weise und laden sie mit Emotionen auf. Das Seminar erörtert die Schnittstelle von Medien und ihren Aneignungen und fragt in Anlehnung an Foucaults affektiven Machtbegriff nach den sinnvollen wie sinnlichen öffentlichen Austauschprozessen und ihren jeweiligen historischen Bedingungen. Der Verlauf des Seminars gliedert sich in drei Phasen. Einführend gilt es das Verhältnis von Medien und ihren Aneignungen theoretisch zu erarbeiten. Für die zweite Phase liefern fallspezifische Untersuchungen von Sara Maza, Judith Walkowitz, William Reddy u.a. Beispiele für das Verhältnis von Sinn und Sinnlichkeit in öffentlichen Austauschprozessen, die es zu besprechen und zu erörtern gilt. Schließlich soll in einer dritten Phase des Seminars die materiale Verfasstheit ausgewählter Medien selbst diskutiert werden.

Literatur:
Certeau, Michel de: Die Kunst des Handelns, Berlin 1988. | Lüdtke, Alf: "Emotionen und Politik – zur Politik der Emotionen", Sozialwissenschaftliche Information Jg. 30 H. 3 (2001), 3, S. 4–13. | Reddy, William M.: "Sentimentalism and its erasure. The role of emotions in the era of the French Revolution", The Journal of Modern History, Jg. 72 H. 4 (2000), S. 109–152. | Röttger-Rössler, Birgit: "Emotion und Kultur. Einige Grundfragen", Zeitschrift für Ethnologie, Jg. 127 H. 2 (2002), S. 147–162. | Weisbrod, Bernd: "Medien als symbolische Form der Massengesellschaft. Die medialen Bedingungen von Öffentlichkeit im 20. Jahrhundert", Historische Anthropologie, Jg. 9 H. 2 (2001), S. 270–283.

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 93 KB)


Metapher. Metaphorologie - M.A.
Bettine Menke

Das Seminar macht mit einem zentralen Begriff der Rhetorik grundlegende Fragen der Darstellung zum Gegenstand. Die Metapher ist die wohl einzige allgemein noch bekannte rhetorische Figur. Mit der Verhandlung dieser Figur soll die geläufige diffuse Vorstellung vom Bildcharakter der Sprache und von der Bildlichkeit von Redeweisen einer Klärung nahegebracht werden. Die Metapher als eine der rhetorischen Figuren, die erst spät in jene Vorrangstellung gerückt ist, in der wir sie heute kennen, und an der sie (so etwa G. Genette) den Blick auf alle Redefiguren resorbiert und drastisch verkürzt hat, soll darüber hinaus auch in den Zusammenhang der verschiedenen Figuren zurückgestellt werden. Darüber hinaus wird anhand der Metapher der Frage nach dem Zusammenhang von Darstellung und Wissen nachgegangen (dafür steht die mit den Namen Blumenbergs verbundene "Metaphorologie"). Seinen historischen Beginn wird das Seminar in der antiken Rhetorik haben. Den Horizont der Themenstellungen bilden aktuelle Fragestellungen und Probleme.

Literatur:
H. Blumenberg: "Paradigmen zu einer Metaphorologie". in: Archiv für Begriffsgeschichte. Bd. 6, Bonn 1960. | H. Blumenberg: Ästhetische und metaphorologische Schriften, Ffm. 2001 (stw 1513). | J. Derrida: "Die weiße Mythologie. Die Metapher im philosophischen Text", in: Randgänge der Philosophie, Wien 1988. | A. Haverkamp (Hg.): Theorie der Metapher, Darmstadt 1983. | A. Haverkamp (Hg.): Die paradoxe Metapher. Ffm. 1998. | G. Neumann, Die absolute Metapher, Poetica 3, 1970. | M. F. Quintilian: Institutionis Oratoriae/Ausbildung des Redners (hg. u. übers. v. H. Rahn), Darmstadt (2) 1988. | H. Weinrich: "Semantik der kühnen Metapher", DVjs 37.


Das Fremde (be)schreiben. Travestien der ethnographischen Situation in der Literatur des 20./21. Jahrhunderts - M.A.
Hansjörg Bay

Literatur und Ethnographie scheinen einander auf merkwürdige Weise entgegengesetzt zu sein. Ist das Anliegen der Ethnographie die Darstellung des Fremden, so geht es in der Literatur um die Fremdheit der Darstellung. Was beides miteinander zu tun hat, inwiefern die Thematisierung von Fremdheit spezifische Schreibweisen verlangt und wie bestimmte literarische Verfahren noch das Alltäglichste fremd werden lassen – darüber wird im Seminar gemeinsam nachzudenken sein. Ausgangspunkt ist die ethnographische Situation, wie sie exemplarisch bei der Erforschung fremder Kulturen gegeben ist. In ihr verbinden sich eine Szene der Begegnung und Beobachtung mit dem Projekt einer Beschreibung des Fremden, die traditionell darauf abzielt, es in den eigenen Wissensbereich einzuholen, es den eigenen Kategorien zu unterwerfen und dem eigenen Verständnis verfügbar zu machen. Anhand von Ausschnitten aus ethnographischen Texten und Filmen geht es im Seminar zunächst um die Merkmale dieser Situation, um die Verhaltens- und Darstellungsweisen, die Ethnologen, Schriftsteller und Filmemacher im Umgang mit ihr entwickelt haben, und um ihre theoretische Reflexion innerhalb der Ethnologie. Darauf aufbauend gilt unsere Aufmerksamkeit dann den Travestien und Transformationen der ethnographischen Situation in der fiktionalen Literatur des 20./21. Jahrhunderts. Die verfremdende Inszenierung von Begegnungs-, Beobachtungs- und Beschreibungsszenen lenkt hier den Blick zurück auf den Beobachter und die kulturellen Voraussetzungen seiner Darstellung. In historischer Perspektive wird dabei zu untersuchen sein, wie mit unterschiedlichen ästhetischen Verfahren die jeweils vorherrschenden Diskurse über Fremdheit und kulturelle Identität in Frage gestellt wurden. Zu lesen sind Texte von Kafka bis zur aktuellen Migrationsliteratur (Emine Sevgi Özdamar, Yoko Tawada).


Die Stadt im muslimischen Kontext - M.A.
Jamal Malik

Der Entwicklungsgeschichte der Idee einer sogenannten "Islamischen Stadt" wird nachgegangen. Shahjahanabad / Alt Delhi, welches auf paradigmatische Weise für die orientalistischen Vorstellungen hergehalten hat, dient als primäres Beispiel, diese Idee zu hinterfragen. Die am geschichtlichen Prozess involvierten gesellschaftlichen Gruppen, die sozialen Trennungslinien, wie sie in Räumlichkeiten sichtbar werden, die ethnischen und religiösen Fragmentierungen, wie sie in der Ritualarchitektur sichtbar werden, sind wichtige Aspekte des Seminars.

Literatur:
Einführende Literatur: K. Ballhatchet and J. Harrison (eds.): The City in South Asia: Pre-Modern and Modern, London: Curzon Press 1980. | E. Ehlers and Th. Krafft (eds.): Shahjahanabad / Delhi: Islamic Tradition and colonial change, Stuttgart: Franz Steiner 1993. | R.E. Frykenberg (ed.): Delhi Through the Ages: Essays in Urban History, Culture and Society, Delhi: OUP  (1986). | N. Gupta: Delhi between two Empires, 1803-1931: Society, Government and Urban Growth, New Delhi: OUP (1981).


Historische und kulturwissenschaftliche Analyse von Texten der jüdischen Geschichte - M.A.
Andreas Gotzmann

Diese Veranstaltung führt in die Analyse sowohl orginalsprachlicher als auch übersetzter Quellen aus der jüdischen Geschichte ein. Berücksichtigt werden dabei unterschiedliche disziplinäre und theoretische Ansätze.


Selbststudienmodul: Zentrale Themen und Ansätze der Historischen Anthropologie - M.A.
Alf Lüdtke

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 29 KB)

Nach oben

Sommersemester 2005

Reisen im Wandel der Zeiten (Teil II) - B.A.
Veit Rosenberger - Antje Schedel - Reiner Prass - Claudia Kraft

Dieses diachrone IPS führt anhand des Themas "Reisen im Wandel der Zeiten" epochenübergreifend in Fragestellungen, Probleme und Arbeitstechniken der Geschichtswissenschaft ein. Reisen in all seinen Facetten – Handels-, Entdeckungs- und Bildungsreisen, Feldzüge und religiös motivierte Reisen, Auswanderung und Massentourismus – gehört zu den Grunderfahrungen des Menschen. Dabei wird nach den historisch-kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten zu fragen sein: Wie ändern sich die Bedingungen des Reisens, etwa Kosten, Routen und Transportmittel? Wer kann sich überhaupt auf eine Reise begeben? Welche Risiken birgt eine Reise? In welchem Maß dienen Reisen einem kulturellen Austausch? Welche Reiseerfahrungen werden gemacht, welchen Niederschlag finden sie in Reiseberichten? Diesen und anderen Fragen wird im IPS nachzugehen sein.


Siegen und Verlieren. US-amerikanische und deutsche Perspektiven nach 1945 - B.A.
Sebastian Jobs

Siegen und Verlieren sind menschliche Grunderfahrungen, Konstanten im menschlichen Handeln. Dabei könnte man sie beide als Seiten derselben sprichwörtlichen Medaille bezeichnen. Es stehen der Machtanspruch und die Selbsterhöhung der Sieger einem Gefühl des Verlusts, der Machtlosigkeit, der Unterlegenheit bei den Verlierenden gegenüber. Oft gehen mit Siegen und Niederlagen Erneuerungen und radikale Veränderungen einher, neue Identitätsansprüche entstehen. Das Seminar rückt Beispiele aus der jüngeren US-amerikanischen und deutschen Geschichte in den Mittelpunkt, wobei sowohl politische und militärische als auch sportliche Niederlagen und Siege eine Rolle spielen werden.


Post-koloniale Perspektiven - oder: "Provincializing Europe"? - M.A.
Alf Lüdtke - Birgit Schäbler

"Provincializing Europe": dies ist die Forderung des indisch-US-amerikanischen Historikers D. Chakrabarty an die Geschichtswissenschaften. Sie spitzt die Kritik an der "westliches" Matrix der Kultur- und Sozialwissenschaften zu, wie sie seit drei Jahrzehnten von "post-kolonialen" Perspektiven aus betrieben wird. Es geht darum, inwieweit "westliche" Sichtweisen und "westliche" Methoden für das Wahrnehmen und Begreifen des "Fremden" taugen. Waren es nicht "westliche" Begriffe, welche die Kolonialisierung in Afrika, Lateinamerika und Teilen Asiens, aber auch in europäischen Regionen selbst, ermöglicht oder stabilisiert haben? Das Seminar wird diese Debatten an ausgewählten Beispielen diskutieren. Vor allem wird es darum gehen, was eine solche Forderung für die  geschichtswissenschaftliche Forschung und für die Darstellung von Geschichte bedeutet. Welche Alternativen zu den "westlichen" Mustern gibt es?

Literatur:
D. Chakrabarty: Provincializing Europe. Postcolonial Thought and Historical Difference, Pinceton 2000. | E. W. Said: Orientalism, Penguin Books,London 1995. | S. Conrad: Doppelte Marginalisierung. Plädoyer für eine transnationale Perspektive auf die deutsche Geschichte, in: Geschichte und Gesellschaft 28 (2002), S. 145-169.

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 34 KB)


Soziologie des Orthodoxen Christentums - M.A.
Vasilios N. Makrides

Auf der Basis von älteren und neueren Arbeiten wird in diesem Hauptseminar in die Soziologie des Orthodoxen Christentums systematisch eingeführt.


Die islamische Stadt? - M.A.
Jamal Malik

In dieser Veranstaltung soll dem Wesen oder Unwesen der islamischen Stadt nachgegangen werden. Die von europäischen Gesellschaftswissenschaftlern aufgestellten Typologien einer "islamischen Stadt" wurden von Orientalisten bereitwillig übernommen und von islamistischen Kräften weitergesponnen. Unlängst ist jedoch eine heftigte Debatte darüber entfacht, und man fragt sich "What is Islamic about a city?" Denn bestehen zwischen Städten im Maghrib und in Südasien tatsächlich Gemeinsamkeiten, die auf Religionszugehörigkeit reduziert werden können? Damit würde dem Islam eine gesellschaftsformierende Kraft beigemessen. Oder handelt es sich bei der Stadt im islamischen Kulturkreis doch nur um eine Übernahme und Umdeutung von schon vorhandenen Strukturen?

Literatur:
Max Weber: "Die Stadt. Eine soziologische Untersuchung", in: Archiv für Sozialwissenschaften und Sozialpolitik, 47/1920/21, pp. 621-772. | Janet Abu-Lughod: "Islamic city - historic myth, Islamic essence, and contemporary relevance", in: International Journal of Middle East Studies, 19/1987, pp. 155-176. | Kenneth Brown et al. (eds.): Middle Eastern Cities in Comparative Perspective, London 1986. | A. Hourani/S.M. Stern (eds.): Papers on Islamic History, I, The Islamic City, Oxford 1970.


Performanz - M.A.
Bettina Menke

Performanz gehört zu den zentralen Begriffen, mit denen in der Diskussion der letzten Jahre sprachliche Manifestationen angesprochen und als Handlungen verstanden wurden. Die Perspektive der Performanz ergänzt nicht nur die der Repräsentation, sondern steht zu dieser auch in Konkurrenz. Der Begriff der Performanz fügt literaturanalytische Fragestellungen in einen Zusammenhang kulturtheoretischer Fragestellungen, wie sie etwa durch Begriffe wie Ritual oder Theatralität (des Politischen) angezeigt sind. Im Seminar werden die Grundlagenwerke zur Sprechakttheorie (Austin) und der Diskussion mit ihr (u.a. Derrida, S. Felman) Gegenstand sein. Darüber hinaus soll zum einen (an Beispielen) danach gefragt werden, inwiefern literarischen Texten überhaupt performative Kraft zukommt, bzw. ob oder in welcher Hinsicht literarische Texte in der Perspektive der Performanz zu analysieren sind. Zum anderen gewinnt in der Perspektive der Performativität die sprachliche Äußerung Brisanz (z.B. Butler: excitable speech).


Duelle. Codierung und Performanz der Ehre - M.A.
Dietmar Schmidt

Im 19. Jahrhundert erfährt der 'Ehrenzweikampf' eine erstaunliche Konjunktur. Sich ablösend von seiner aristokratischen Herkunft, wird das Duell zu einer Praxis, in der es nicht um Sieg oder Niederlage geht, sondern in der Zeichen gesetzt und aufgeführt werden, um (wieder)herzustellen, wofür es ansonsten keine verbindliche Codierung (mehr) gibt: die 'Ehre'. Das Seminar wird versuchen, Einblick in diese 'Sprache der Ehre' zu geben. Es soll das komplexe System von Differenzen und Ausschlüssen aufzeigen, die sich durch die Duellpraxis konstituieren, sowie die spezifischen Lesarten der 'Duellzeichen' untersuchen, die durch literarische Texte ermöglicht werden. Dabei wird die Frage nach dem grundsätzlichen Verhältnis
zwischen 'Literatur' und 'Ritual' zu stellen sein. Diskutiert werden Schriften von Rousseau, Kleist, Heine, Clarín, Schnitzler u.a.


Kontroverse Konzepte (VI): Ereignis - M.A.
Alf Lüdtke

Die Ereignisse der Vergangenheit standen herkömmlich im Zentrum historischer Aufmerksamkeit. In der Moderne signalisierten Fragen nach der "Logik der Geschichte" (im Anschluss an G.W.F. Hegel, oder aber Karl Marx), in anderer Weise nach ihren "Potenzen" (Jacob Burckhardt) neue Blickweisen. Im 20. Jahrhundert galten für Jahrzehnte die "Strukturen" von Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur als Achsen geschichtswissenschaftlicher Forschungen und Orientierung. Neuerdings verschieben sich die Gewichte jedoch: Sind nicht "Ereignisse" oder doch Situationen, in denen sich historische Akteure finden und verhalten, die "Orte" der Geschichte? - Das Seminar wird Spannungsfelder erkunden, die mit "Ereignis" und "Struktur" markiert sind.

Literatur:
A. Suter/M. Hettling (Hg.): Struktur und Ereignis (Geschichte und Gesellschaft, Sonderheft 19), Göttingen 2001. | Ch. Browning: German Killers: Behavior and Motivation in the Light of New Evidence, in: ders., Nazi Policy, Jewish Workers, German Killers, Cambridge 2000, S. 143–169. | H.-D. Kittsteiner: Geschichtszeichen, Köln 1999.


Selbststudienmodul: Zentrale Ansätze und Themen der Historischen Anthropologie - M.A.
Alf Lüdtke

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 238 KB)

Nach oben

Wintersemester 2004/05

Reisen im Wandel der Zeiten - B.A.
Veit Rosenberger - Antje Schedel - Reiner Prass

Dieses diachrone IPS führt anhand des Themas "Reisen im Wandel der Zeiten" epochenübergreifend in Fragestellungen, Probleme und Arbeitstechniken der Geschichtswissenschaft ein. Reisen in all seinen Facetten – Handels-, Entdeckungs- und Bildungsreisen, Feldzüge und religiös motivierte Reisen, Auswanderung und Massentourismus – gehört zu den Grunderfahrungen des Menschen. Dabei wird nach den historisch-kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten zu fragen sein: Wie ändern sich die Bedingungen des Reisens, etwa Kosten, Routen und Transportmittel? Wer kann sich überhaupt auf eine Reise begeben? Welche Risiken birgt eine Reise? In welchem Maß dienen Reisen einem kulturellen Austausch? Welche Reiseerfahrungen werden gemacht, welchen Niederschlag finden sie in Reiseberichten? Diesen und anderen Fragen wird im IPS nachzugehen sein.


Erinnern, Vergessen, Gedenken – Beispiele aus der US-amerikanischen und deutschen Zeitgeschichte - B.A.
Sebastian Jobs

Seit mehr als zwanzig Jahren diskutieren Historiker Fragen der Erinnerungskultur. Haben Gesellschaften Gedächtnisse? Warum erinnern wir uns an bestimmte Ereignisse, während andere in Vergessenheit geraten? Wie verhalten sich soziales und individuelles Erinnern zueinander? Die Teilnehmer der Lehrveranstaltung erwartet eine Einführung in grundlegende Theorien und Fragestellungen, die versuchen Erinnern, Vergessen und Gedenken als gesellschaftliche Phänomene zu fassen. Dabei werden Beispiele besonders aus der deutschen und der US-amerikanischen Geschichte im Mittelpunkt der Betrachtungen stehen.

Literatur:
Kammen, Michael: Mystic Chords of Memory – The Transformation of Tradition in American Culture, New York: Alfred A. Knopf, 1991. | Welzer, Harald: Das kommunikative Gedächtnis: eine Theorie der Erinnerung, München: Beck, 2002. | Wertsch, James V.: Voices of Collective Remembering, Cambridge, MA: Cambridge University Press, 2002. | Margalit, Avishai: The Ethics of Memory, 2. Aufl., Cambridge, MA [u.a.]: Harvard Univ. Press, 2003. | Cohen, David William: The Combing of History, Chicago [u.a.]: Chicago University Press, 1994.


Kontroverse Konzepte (V): „Agency“ – oder: historische Akteure und ihre Handlungsräume - M.A.
Alf Lüdtke

"Die Menschen machen ihre eigene Geschichte, aber sie machen sie nicht aus freien Stücken": Diese Formulierung von Karl Marx aus dem "18. Brumaire des Louis Napoleon" (1851) markiert ein Dauerproblem. Alle Versuche, das Handeln (und Leiden) der Menschen als Teil eines vielschichtigen historischen Prozesses zu begreifen, sind mit der Frage konfrontiert: Wie lassen sich gegebene „Bedingungen“ angemessen erfassen – und wie ist zugleich das Handeln der einzelnen und Gruppen in seiner (relativen) Eigenständigkeit zu zeigen? Wie dauerhaft diese Frage ist, erschließt sich am Beispiel von Jacob Burckhardts Vorlesungen der 1860er Jahre. Im Zentrum stehen dann Ansätze, in denen seit den 1960er Jahren sowohl Klassenanalysen wie system-analytische Zugänge kritisiert worden sind. Dabei ging es um die "Subjekte" und ihre "agency". Arbeiten des Anglo-Marxismus waren hier entscheidend (E. P. Thompson; Herbert Gutman), aber auch feministische Konzepte (Joan W. Scott). Eine besondere Herausforderung sind die Arbeiten von Michel Foucault, zumal seine Studien zu "Sexualität und Wahrheit". Zur Nutzung in der historischen Forschung: Hier sollen Studien behandelt werden von Reinhard Sieder, Rhys Isaac, Jürgen Martschukat und Dorothee Wierling (zu Netzwerken, Diskursen und Praktiken sowie zum „Eigensinn“ der Akteure).

Literatur:
Edward P. Thompson: Plebejische Kultur und moralische Ökonomie, Frankfurt am Main u.a. 1980. | Christoph Conrad/Martina Kessel (Hg.): Kultur und Geschichte. Neue Einblicke in eine alte Beziehung, Stuttgart 1998. | Jürgen Martschukat (Hg.): Geschichte schreiben mit Foucault, Frankfurt am Main 2002. | Joan W. Scott: Fantasy Echo: History and the Construction of Identity, in: Critical Inquiry 27 (2001/2002), S. 284-304.


Weltgeschichte, aussereuropäische Geschichte, internationale Geschichte (am Beispiel Westasien) - M.A.
Birgit Schäbler

Diese Veranstaltung befasst sich mit der gegenwärtigen Debatte um die Verortung der Geschichte nicht-westlicher Gesellschaften. Wir werden theoretische Texte und auch Fallbeispiele lesen.


Dead Media - M.A.
Dietmar Schmidt

Der Science-Fiction-Autor Bruce Sterling hat zu Beginn der 80er Jahre gemeinsam mit anderen Autoren (wie etwa William Gibson) die Idee des Cyberpunk ins Leben gerufen. Der Leitgedanke der Punk-Bewegung des vorangegangenen Jahrzehnts, aus der Verwendung von Abfällen das Design eines avantgardistischen Lebenstils zu gewinnen, sollte auf das Feld der Auseinandersetzung mit der Realität Neuer Medien übertragen werden. Man unternahm den Versuch, einen Kult vergangener, obsolet gewordener, ’toter’ Medien zu begründen. Das Seminar soll diese 'Punk'-Metapher, wie sie in der Populärkultur beheimatet ist, in ihrem Zusammenhang mit den aktuellen kulturwissenschaftlichen Diskussionen thematisieren. Es lässt sich zeigen, daß die heute maßgebliche Kulturwissenschaft von der Vorstellung abgelebter, veralteter Medien auf entscheidende Weise fasziniert ist. Sie bezieht daraus einen ihrer wesentlichen Impulse. Dem ist einerseits am konkreten Beispiel vergangener Medien nachzugegehen, die zum Ausgangspunkt kulturtheoretischer Reflexion geworden sind. Zum anderen soll die Vorstellung des 'Abfalls' erörtert werden, die dem Faszinosum der "dead media" zugrundeliegt. Das faszinierende Nachleben der obsoleten Medien, des vergessenen Abfalls von Mitteilungen, der auf Holzwegen verschollenen Botschaften hat gerade in der Literatur, so die These, einen wesentlichen Ort und ist daher literaturtheoretisch relevant.


"Primitivismus" – ein avantgardistisches Konzept in Literatur und Kunst - M.A.
Julika Funk

Um 1900 entsteht in den europäischen Avantgarden ein Konzept, das gemeinhin "Primitivismus" genannt wird. In Literatur und Kunst gleichermaßen wird versucht, Elemente der afrikanischen Kultur formbildend umzusetzen, in der Verwendung von "Eingeborenensprache" oder der Formsprache der afrikanischen Plastik. Das Seminar will die zeitgenössische Diskussion um den ‚Primitivismus‘ nachvollziehen und seine Spuren im deutschen Expressionismus und Dadaismus, sowie im französischen Surrealismus und der englischen Literatur nach 1900 verfolgen. Darüber hinaus sollen die Bezüge zur bildenden Kunst erarbeitet werden, von Kubismus zu Art Brut. Der "Primitivismus" lässt sich mit einer spezifischen Begriffsbildung des "Primitiven" auf zeitgenössische ethnographische Konzepte beziehen, die ihn als Konglomerat des Fremden und Eigenen, des Archaischen und "exotisch Wilden" zeigen. Dabei wird zu diskutieren sein, inwiefern das Konzept als Kritik oder Affirmation kolonialistischer Machtstrukturen und als eurozentrisch anzusehen ist. Unter anderem werden Texte von Carl Einstein, Hugo Ball und Kasimir Edschmid gelesen, sowie von Guillaume Apollinaire, Louis Aragon, André Breton, Philippe Soupault und Gertrud Stein.


Freunde Gottes. Heilige und Heiligenverehrung im Islam - M.A.
Albrecht Fuess

Der muslimische Heilige (wali, eigentlich Freund Gottes) hatte im Verlauf der islamischen Geschichte keinen leichten Stand. Führende Kreise der sunnitischen Orthodoxie sprachen ihm durch die Geschichte hindurch die Existenzberechtigung ab. Zwischen Mensch und Gott dürfe es keine Vermittlung (schafa'a) durch Heilige geben. Das hinderte die meisten Gläubigen aber keineswegs daran, besonders fromme Muslime als Heilige zu verehren und sie um ihren Segen (baraka) oder die Fürsprache bei Gott zu bitten. Die Orthodoxie musste somit die Existenz von Heiligenkulten zähneknirschend akzeptieren. Das Seminar möchte diese zuweilen spannungsreiche Entwicklung nachzeichnen. Dazu werden das Konzept des Heiligen im Islam am Beispiel von Heiligenverehrung und Heiligenwundern dargestellt. Ein besonderes Augenmerk liegt auch auf der Sonderentwicklung der Heiligenverehrung im schiitischen Islam, denn dort ist die Heiligenverehrung Teil der offiziellen Glaubenslehre. Weitere Aspekte sind die Punkte "Weibliche Heilige" und der Sonderfall des maghrebinischen Heiligen, des "Marabout". Abschließend soll an Hand zeitgenössischer Heiligenwunder erörtert werden, welchen Einfluss die Moderne auf die islamische Heiligenverehrung genommen hat.

Literatur:
Rudolf Kriss, u.a.: Volksglaube im Bereich des Islam, 2 Bde., Wiesbaden 1960. | Richard Gramlich: Die Wunder der Freunde Gottes, Stuttgart 1987. | Christopher Taylor: In the Vicinity of the Righteous: Ziyara and the Veneration of Muslim Saints in Late Medieval Egypt, Leiden 1999. | Julia Gonella: Islamische Heiligenverehrung im urbanen Kontext am Beispiel von Aleppo, Berlin 1995. | Emile Dermenghem: Le culte des saints dans l'Islam maghrebin, Paris 1982. | Heinz Halm: Die Schia, Darmstadt 1988.


Selbststudienmodul: Zentrale Themen und Ansätze der Historischen Anthropologie - M.A.

Alf Lüdtke

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 238 KB)

Nach oben

Sommersemester 2004

Religion und Staat - B.A.
Andreas Bendlin - Karl Heinemeyer - Dieter Stievermann - Reiner Prass

Dieses diachrone IPS führt anhand des Themas "Religion und Staat" epochenübergreifend in Fragestellungen, Probleme und Arbeitstechniken der Geschichtswissenschaft ein. Im Mittelpunkt werden die Beziehungen und die Spannungsfelder zwischen Staat und Religion als zwei zentralen Lebens- und Handlungsbereichen des Menschen stehen. Dabei wird auch zu fragen sein, was "Staat" und "Religion" jeweils konkret bedeuten. Wie wird religiöses Handeln im antiken Stadtstaat organisiert? Welches Beziehungsgefüge zwischen Staat (König- bzw. Kaisertum) und Kirche (Papsttum) entsteht in Mitteleuropa nach der Christianisierung? Welche Auswirkungen auf das Verhältnis von Staat und Religion hat das Aufbrechen der Einheit des abendländischen Christentums in der Reformation? Wie und zu welchen Kosten lässt sich schließlich in der Neuzeit das Programm eines säkularisierten Staates verwirklichen? Diesen und anderen Fragen wird im IPS nachzugehen sein.


Metropolen im globalen Vergleich, 15.-20. Jahrhundert - B.A.
Christiane Harzig - Thoralf Klein - Reiner Prass - Stefan Winter

Als herausragende politische, soziale, wirtschaftliche und kulturelle Zentren fokussieren Metropolen wie in einem Brennglas die historischen Entwicklungen eines Landes oder einer ganzen Region. Gleichzeitig war die Herausbildung solcher "Weltstädte" in der Neuzeit ein globaler Prozess, der bei allen nationalen und regionalen Unterschieden auch fundamentale Gemeinsamkeiten aufweist. Das Seminar geht diesem Prozeß anhand von Fallbeispielen aus Westasien, Nordamerika, Europa und Ostasien in vergleichender Perspektive nach. Dabei werden sowohl die Binnenstruktur der Metropolen als auch deren Bedeutung für die Entwicklung staatlicher und nationaler Gemeinschaften in den Blick genommen.


Traum und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit - B.A./M.A.
Andreas Bähr

Seit der Aufklärung hat der Traum, gebunden an einen psychischen Apparat des Individuums, zumeist den Realitätsbezug verloren. Er verweist auf eine Abwesenheit der Vernunft, auf eine unkontrollierbare Macht des Unbewussten, auf eine Flucht aus der Wirklichkeit. In der Frühen Neuzeit dagegen lässt sich eine derartige Trennung von Traum und Wirklichkeit nicht feststellen. Anhand von philosophischen, theologischen, medizinisch-anthropologischen und kosmologischen Traumtraktaten, anhand von literarischen Verarbeitungen sowie ausgewählten Selbstbeschreibungen wird sich das Seminar mit Konstruktionen des Traums vor und in der Aufklärung beschäftigen: mit der Frage, was in dieser Zeit geträumt wurde, wie, von wem und zu welchen Zwecken diese Träume artikuliert und erklärt wurden, und mit der Frage schließlich, welche Aufschlüsse Artikulationen und Erklärungen von Träumen über gesellschaftliche Wirklichkeitskonstruktionen in der Frühen Neuzeit geben.

Literatur:
Peter-André Alt: Der Schlaf der Vernunft. Literatur und Traum in der Kulturgeschichte der Neuzeit, München 2002. | Stefan Niessen: Traum und Realität. Ihre neuzeitliche Trennung, Würzburg 1993. | Ingemarie Manegold/Eckart Rüther (Hg.): Der Träume Wirklichkeit. Eine Anthologie deutschsprachiger Traumgedichte. Vom Barock bis zur Klassik, Höxter 2000.


Geschichte und Geschichtswissenschaft im Spannungsfeld von Globalität und Lokalität. Methodische Ansätze und historiographische Fallstudien - M.A.
Alf Lüdtke - Hans Medick

Der Begriff der „Globalisierung“ ist nicht nur ein politisches Schlagwort und gleichzeitig ein Leitbegriff, mit dem die gegenwärtigen Prozesse einer zunehmenden Vernetzung der Welt in den Sozial-, Politik- und Wirtschaftswissenschaften diskutiert werden. Er ist auch ein historischer Prozessbegriff, mit dem die Geschichte der Frühen Neuzeit und Neuzeit, jenseits bisheriger auf Europa konzentrierter Perspektiven, methodisch und konzeptuell neu erforscht wird. Hierbei tut sich ein interessantes Feld von Spannungen und Zusammenhängen zwischen einer global- bzw. weltgeschichtlichen und einer mikrohistorischen und alltagsgeschichtlichen Betrachtungsweise auf. Es hat einen seiner zentralen inhaltlichen Berührungspunkte in einer Sicht der Globalisierung als eines Prozesses der „Glokalisierung“ (glocalisation, Robertson) d.h. in der Erkenntnis, dass der Prozess der Globalisierung nicht nur zu einer wachsenden Vereinheitlichung der Welt führt, sondern auch zu vielfältigen Prozessen der Um- und Neubildung „vor Ort“ anregt. Globalisierung wirkte und wirkt bis in die lokalen regionalen und persönlichen Lebensverhältnisse und Lebensweisen der Menschen hinein; sie wird von diesen aber auch gestaltet. Sowohl an Fallstudien und thematischen Beispielen wie an unterschiedlichen methodischen Ansätzen sollen diese Wechselwirkungen diskutiert werden. Als historische Beispiele werden u.a. Gewaltpraktiken und Gewaltformen, Arbeitsprozesse, aber auch Familienkonstellationen und der Sport diskutiert.

Literatur:
Dipesh Chakrabarty: Provincializing Europe. Postcolonial Thought and Historical Difference, Princeton 2000. | Jürgen Osterhammel/Nils Petersson: Geschichte der Globalisierung. Dimensionen, Prozesse, Epochen, München 2003. | Sidney Mintz: Die Süße Macht. Kulturgeschichte des Zuckers, Frankfurt 1987. | Henry Yu: Tiger Woods und die Weltgeschichte des Sports. Ein Rückblick auf das 20. Jahrhundert, in: Historische Anthropologie 11.2003 S. 325-355.

Filmographie:
The Navigators (Regie: Ken Loach, GB/GER/ESP 2001) | Monsoon Wedding (Regie: Mira Nair, Indien/USA/Frankreich/Italien 2001) | Raining Stones (Regie: Ken Loach, GB 1993) | Riff-Raff (Regie: Ken Loach, GB 1990) | Bitterer Reis (Regie: Giuseppe de Santis, ITA 1949)

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 564 KB)
Bibliographie zum Herunterladen (.doc-Datei, Größe: 28 KB)


Kontroverse Konzepte (IV): Emotionen - M.A.
Alf Lüdtke

Emotionen haben Konjunktur. Die These, geschichtliche Prozesse und insbesondere die westliche "Moderne" seien auf die "Rationalisierung" und "Zivilisierung" von Emotionen gegründet (Norbert Elias), ist in vielerlei Hinsicht kritisiert worden. Unabdingbar scheint, eine "Logik der Gefühle" (Luc Ciompi) einzubeziehen, wenn individuelles und kollektives Verhaltens angemessen verstanden werden soll. Das Seminar wird Rekonstruktionen von Gefühlen in historischen Forschungen prüfen: Beispiele sind die "sentimentality" des späten 18., frühen 19. Jahrhunderts (William Reddy) sowie Todes- und Kriegs-Angst (Joanna Bourke), aber auch 'Liebe zum Staat' im 20. Jahrhundert, dem "Jahrhundert der Extreme".

Literatur:
William M. Reddy: The Navigation of Feeling: A Framework for the History of Emotions, Cambridge u.a. 2001. | Alf Lüdtke: Denunziationen – Politik aus Liebe?, in: Michaela Hohkamp, Claudia Ulbrich (Hgg.): Der Staatsbürger als Spitzel, Leipzig 2001, S. 397-407. | Joanna Bourke: From Fear to Anxiety. Dimensions of an History of Emotions for the 20th Century, in: History Workshop Journal (2003) No. 55, S. 156-179.


Inquisition - M.A.
Peer Schmidt

Lange Zeit eher Gegenstand kulturhistorischer Betrachtungen ist die Inquisition in Südeuropa in den letzten drei Jahrzehnten Gegenstand intensiver Forschung geworden. Namentlich die spanische und die von der spanischen Monarchie beeinflusste Inquisition wandelte sich dabei gleichsam vom Gedächtnis zum Ereignis der Geschichte. Anhand der neueren Forschung will dieses Seminar die Fragen von Arbeitsweise und kulturell-mentalen Wirkungen der Inquisition vor allem im mediterranen Raum - aber auch an den wenigen Tribunalen im kolonialen Lateinamerika - untersuchen. Mit ihren Gerichtsverfahren wirkte die Inquisition auf die vielschichtige Welt der Minderheiten, insbesondere der sogenannten Marranen und Morisken.

Literatur:
Henry Kamen: The Inquisition. London 1997.


Buch, Schrift und Lesbarkeit - M.A.
Bettina Menke

Die 'Lesbarkeit' (Blumenberg) und das 'Buch' (Curtius) sind alte Modelle für eine Struktur und die 'Erkennbarkeit' der 'Welt'. Das Seminar geht von diesen modellierenden Metaphern aus, um den Konzepten der 'Schrift' in doppelter Verwendung, in ihrer letteralen und literalen Bedeutung einerseits und in ihrer metaphorischen Bedeutung als Modelle und Allegorien der Texte (des Schreibens und Lesens) andererseits nachzugehen. U.a. wird es um die folgenden Perspektiven der Schrift gehen:
- das Primat der Schrift (Leroi-Gourhan) vor dem Bild (Abstraktion vor Einfühlung – Worringer)
- der Ikonoklasmus der Schrift als Einzeichnung (Flusser).
- die materiale Insistenz der Schrift als Buchstabe.
- Schrift zwischen Linearität (des Lesens) und Räumlichkeit ihrer Sichtbarkeit (Konstellation) (Benjamin), u.a., literarische Pänomene wie Figurengedichte und Kalligramme (Mallarmé, Apollinaire).
- Nachzeichnung/-schrift und ‘Vorschrift’.
Unter dem Vorzeichen seiner Schriftlichkeit als Verzeichnung und Schriftbild spielt der Text zwischen Mimetismus und Amimetismus. Indem die Buchstäblichkeit der Schrift durch- und ausgespielt wird, kann der Text als Raum und Schauplatz konzipiert werden. Einerseits wurde mit der 'Schrift' philosophisch argumentiert (von Derrida, u.a.) gegen eine Tendenz der Philosophie (Platon) und Philologie, die materiale Gegebenheit des Sinns ist, zu vergessen. Und andererseits haben literarische Texte die materiale Insistenz der Schrift selbst zum Thema, bzw. zur Performanz (ihrer selbst) gemacht (in sprachludistischen Formen, in der poetischen Praxis). Instrumentiert wird das Konzept der Schrift als Zeichenraum von Strategien der Doppeltextualität wie Palimpsest und Rätselschrift. (Behandelt werden u.a.: Lit. Texte von Kleist, Mallarmé, Apollinaire und des Barock oder Manierismus, zu ergänzen nach den Interessen der Seminarteilnehmer.)

Literatur:
Walter Benjamin: "Lehre vom Ähnlichen", "Über das mimetische Vermögen". | Maurice Blanchot: Der Gesang der Sirenen: "Das kommende Buch", Ffm., Berlin, Wien 1982. | Hans Blumenberg: Die Lesbarkeit der Welt, Ffm. 1986. | E.R. Curtius: Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter: "Das Buch als Symbol", Tübingen, Basel (11)1993; Jacques Derrida: Pharmakon, Grammatologie u.a. | Franz Dornseiff: Das Alphabet in Mystik und Magie, Berlin, 1925: | Vilem Flusser: Die Schrift, Ffm. 1992. | André Leroi-Gourhan: Hand und Wort. Die Evolution von Technik, Sprache und Kunst (1. Teil), 1984. | Gershom Scholem: "Der Name Gottes und die Sprachtheorie der Kabbalah", in: Judaica 3, Ffm. (6)1981.


Das Wissen der Literatur - M.A.
Dietmar Schmidt

Die Veranstaltung erörtert die Beziehungen, die zwischen literarischen Diskursen und Ordnungen des Wissens bestehen, sowie ihren Stellenwert für die Literaturwissenschaft. Dabei wird davon ausgegangen, daß diese Relationen sich in mindestens dreierlei Hinsicht beschreiben lassen: 1. als Bestimmungen des kulturellen Ortes der Literatur (etwa in Grenzziehungen zwischen dem 'Poetischen' und dem 'Wissenschaftlichen'); 2. als Niederschlag des Wissens einer Epoche in ihren literarischen Texten; 3. umgekehrt aber auch als genuin literarischer Beitrag zu den Formen und den Produktionen von Wissen. Den methodischen und theoretischen Problemen, die mit diesen verschiedenen Hinsichten aufgeworfen sind, soll in Auseinandersetzung mit einschlägigen Forschungsansätzen und anhand eigener exemplarischer Lektüren nachgegangen werden.


Inventing and Imagining Eastern and South Eastern Europe - M.A.
Vasilios N. Makrides

In this course an attempt will be made to explore the ways in which Eastern and South Eastern Europe (including Orthodox Christianity) have been construed through the West European perspective and hegemonic discourse.


Divination in der griechisch-römischen Antike - M.A.
Andreas Bendlin

Die Veranstaltung ist gekoppelt an einen Internationalen Ferienkurs zum selben Thema, der unter Leitung von Pariser und von Erfurter Dozenten vom 8.-12. März 2004 in Erfurt stattfinden wird (siehe gesonderten Aushang). Unter "Divination" verstehen Religionswissenschaftler zumeist komplexe, zum Teil sogar exotische Techniken, den Willen der Götter und/oder die Zukunft zu erkunden. Solche Techniken, oft ein Gebiet für religiöse Spezialisten, scheinen wenig mit der Lebenswirklichkeit der meisten Religionen zu tun zu haben; ja es scheint eine "unnatürliche" Vormachtstellung solcher Techniker zu sein, wenn Kulturen sich bis in den Alltag hinein von solchen Verfahren abhängig machen. Dieser Eindruck trügt: In der christlich-theologischen Reflexion ist "Offenbarung" ein Zentralbegriff, Historiker entdecken die Rolle scheinbar nichtrationaler Verfahren an mittelalterlichen Höfen und in der frühen Neuzeit, Techniken der Zukunftskontrolle und astrologische Ratgeber haben einen großen Anteil am esoterischen Buchmarkt – alles in allem eine Fülle von Impulsen für die Religionswissenschaft, ihren Divinationsbegriff und die damit isolierten Gegenstände zu überdenken. Es ist sinnvoll, eine solche Revision von der antiken Religionsgeschichte aus zu betreiben: Bei den vielen Gelegenheiten, zu denen die "Meinung" der Götter eingeholt und/oder die Zukunft erfragt wurden, standen zahlreiche Techniken zur Verfügung: etwa Orakel- und Traumdeutungen, Lose, Betrachtungen des Vogelfluges und anderer natürlicher Phänomene oder der Leber des Opfertieres. Divinatorische Praktiken galten manchen aber auch immer schon als problematisch: Der divinationskritische Diskurs lässt sich in Griechenland zu den vorsokratischen Philosophen zurückführen, Typologien und Argumente für und gegen die Divination formulierten die antiken Philosophenschulen spätestens seit Aristoteles. Neben die Behandlung divinatorischer Praktiken in Griechenland und im Römischen Reich und der sie Durchführenden ("Heiden", Juden, Christen) soll dabei die Kontextualisierung unter thematischen Schwerpunkten treten: etwa "Divination und Ritual", "divinatorische Praktiken und sozio-politische Entscheidungsprozesse", "Divination und 'Magie'". Ziel der Veranstaltung soll sein, an ausgewählten Beispielen nicht nur einen Einblick in die wichtigsten antiken Divinationstechniken sowie die antike Reflexion über divinatorische Praktiken zu erhalten, sondern auch „Divination“ in einer kommunikationstheoretischen Perspektive als einen symbolischen Kommunikationsprozess zu analysieren sowie als Kategorie der Religionsgeschichtsschreibung zu bestimmen.


Selbstzeugnisse und Personkonzepte in transkultureller Perspektive - M.A.
Hans Medick

Neben der Diskussion von laufenden Arbeitsvorhaben aus dem Kreis der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wird die Beschäftigung mit Selbstzeugnistexten aus unterschiedlichen kulturellen, religiösen und sozialen Zusammenhängen Thema sein. Hierbei wird die Frage nach den unterschiedlichen Selbstwahrnehmungen und Darstellungen von Person im Vordergrund stehen, die in diesen Selbstzeugnissen jeweils beschrieben werden. Das Konzept eines Ich-zentrierten autobiographischen Selbst, wie es für eine europäische Tradition der Selbstthematisierung immer wieder als Leitmodell behauptet wurde, wird hierbei einer vergleichenden Kritik zu unterziehen sein.


Kontroverse Konzepte (IV): Emotionen - M.A.
Alf Lüdtke

Emotionen haben Konjunktur. Die These, geschichtliche Prozesse und insbesondere die westliche "Moderne" seien auf die "Rationalisierung" und "Zivilisierung" von Emotionen gegründet (Norbert Elias), ist in vielerlei Hinsicht kritisiert worden. Unabdingbar scheint, eine "Logik der Gefühle" (Luc Ciompi) einzubeziehen, wenn individuelles und kollektives Verhaltens angemessen verstanden werden soll. Das Seminar wird Rekonstruktionen von Gefühlen in historischen Forschungen prüfen: Beispiele sind die "sentimentality" des späten 18., frühen 19. Jahrhunderts (William Reddy) sowie Todes- und Kriegs-Angst (Joanna Bourke), aber auch 'Liebe zum Staat' im 20. Jahrhundert, dem "Jahrhundert der Extreme".

Literatur:
William M. Reddy: The Navigation of Feeling: A Framework for the History of Emotions, Cambridge u.a. 2001. | Alf Lüdtke: Denunziationen – Politik aus Liebe?, in: Michaela Hohkamp, Claudia Ulbrich (Hgg.): Der Staatsbürger als Spitzel, Leipzig 2001, S. 397-407. | Joanna Bourke: From Fear to Anxiety. Dimensions of an History of Emotions for the 20th Century, in: History Workshop Journal (2003) No. 55, S. 156-179.

Nach oben

Wintersemester 2003/04

Theorie und Realität der Grenze. Grenzziehungen und Grenzerfahrungen in Europa und im östlichen Mittelmeerraum vom 17. bis zum 21. Jahrhundert - B.A./M.A.
Hans Medick - Birgit Schäbler

Was unterscheidet die historische Entstehung, die gegenwärtige Funktion und die Erfahrungen von Grenzen in den Ländern des östlichen Mittelmeerraums von den Staats-, Kultur- und Religionsgrenzen, wie sie sich in Europa seit der Frühen Neuzeit herausgebildet haben? Was wiederum unterscheidet diese Grenzziehungen und Grenzerfahrungen von der Herausbildung und Wirkung einer offenen „frontier“ im neuzeitlichen Nordamerika? Wie kann eine Theorie der „ethnischen Grenze“ aussehen? Diese und andere Fragen einer vergleichenden historisch-kulturwissenschaftlichen Betrachtung von Grenzbildungsprozessen und deren Wirkungen sollen in der Arbeit des Hauptseminars anhand neuerer Forschungen aber auch von Erfahrungsberichten zu Grenzsituationen (etwa aus dem gegenwärtigen palästinensisch-israelischen Konflikt) diskutiert werden. Es geht dabei nicht zuletzt um eine Korrektur unseres europäisch-neuzeitlichen Verständnisses von Grenzen und Grenzbildungsprozessen. Diese sind zu eng gebunden an das Leitbild einer grenzziehenden und grenzsetzenden souveränen Staatsmacht und ihrer bürokratischen Exekutivorgane. Der Philosoph Georg Simmel hat für eine Historische Anthropologie und Theorie der Grenze eine wichtige Perspektive angedeutet, wenn er schreibt: „Die Grenze ist nicht eine räumliche Tatsache mit soziologischen Wirkungen, sondern eine soziologische Tatsache, die sich räumlich formt“.
Zum Seminar wird nach Möglichkeit auch die Veranstaltung eines workshops mit je einem/einer israelischen und palästinensischen Wissenschaftler/Wissenschaftlerin gehören.

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 21 KB)


Okkupation - Kooperation - Widerstand. Deutsche Besatzungspolitik im eroberten Europa und Verhalten der Besetzten, 1938/1939-1945 - B.A/M.A.
Alf Lüdtke

Die Kriegführung des Deutschen Reiches im Zweiten Weltkrieg setzte auf die systematische Nutzung und Ausplünderung der besetzten Länder. Die herrschaftlichen Strategien und administrativen sowie militärisch-polizeilichen Praktiken der Besatzungsherrschaft sollen ebenso analysiert werden wie die vielfältigen Formen der Besetzten durchzukommen, zu kooperieren, zustimmend zu kollaborieren – oder zu widerstehen. Es geht um Zuschnitt wie Umsetzung des rassistischen Programms der Beherrschung Europas einerseits für die besetzten Länder in West- und Nordeuropa, anderseits für die in Ost-/Südosteuropa. Parallel ist zu fragen nach den Praktiken der Besetzten – zu  kooperieren oder zu kollaborieren, sich zu distanzieren oder (mit wie ohne Waffen) zu widerstehen.

Literatur:
Alexander Dallin: Deutsche Herrschaft in Russland 1941–1945: Eine Studie über Besatzungspolitik, Nachdruck d. Ausg. 1958, Königstein/Ts. 1981. | Christian Gerlach: Kalkulierte Morde: die deutsche Wirtschafts- und Vernichtungspolitik in Weißrussland 1941–1944, 2. Aufl., Hamburg 2000. | Ahlrich Meyer: Die deutsche Besatzung in Frankreich 1940–1944: Widerstandsbekämpfung und Judenverfolgung, Darmstadt 2000. | Guus Meershoek: Repression und Kriegsverbrechen. Die Bekämpfung von Widerstands- und Partisanenbewegungen gegen die deutsche Besatzung in West- und Südeuropa, Berlin 1997. | Ingrid Strobl: "Sag nie, du gehst den letzten Weg". Frauen im bewaffneten Widerstand gegen Faschismus und deutsche Besatzung, Frankfurt am Main 1991. | Jan Gross: Nachbarn: der Mord an den Juden von Jedwabne, München 2001.

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 67 KB)
Bibliographie zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 96 KB)


Allegorie. Figur und Konzept - M.A.
Bettina Menke

Das Seminar wird zum einen den beiden Gesichtspunkten der rhetorischen Allegorie und der Allegorese, also dem anders Sagen und dem 'anderes Lesen' historisch nachgehen in Rhetorik, Exegese, Poetik und Poesie. Zum andern kann die Allegorie nicht thematisiert werden ohne eine Auseinandersetzung mit jenem Einschnitt oder (gar) Bruch in ihrer Geschichte, die die Ästhetik im 18. Jahrhundert darstellt oder auch nur behauptet. Dieser Bruch, der als angebliche Verabschiedung der Allegorie durch eine Ästhetik des Symbols (Goethe, Colerigde u.a.) formuliert wurde und fortwirkte, ist eine Frage nicht zuletzt des Verhältnisses von Ästhetik und Rhetorik (Gadamer). In der Romantik und in deren Folge ist ein Nachleben der Allegorie als Signatur der Moderne zu finden. Es ist sowohl in seinen theoretischen Spuren aufzuweisen, wie auch in seinen literarischen Manifestationen zu kennzeichnen. Die Zweifel an der These vom Ende der Allegorie verbinden sich (u.a.) mit dem Namen Walter Benjamins; sie weisen auf die Notwendigkeit einer neuen Darstellung des Verhältnisses von Symbol und Allegorie. Daran arbeiten eine Reihe von zeitgenössischen Konzepten der Allegorie, der Literatur und des Lesens.

Themen:
Allegorie, der rhetorische Begriff | Die Produktivität der allegorischen Lektüren: als Artikulation von Autorität, als Fortschreibung und Uminterpretation, als Wiederholung und Stiftung von Gedächtnis. | Homerallegorese, Christliche und orientalische Allegorese; Allegorie und Typos | Die Personifikation, rhetorisch und poetisch: Spätantike, Mittelalter, Barock. | Barocke Allegorie, Emblem Symbol und Allegorie - Herder, Winkelmann, Goethe, F. Schlegel. | Romantik (Schlegel, Brentano), Moderne (Baudelaire) | Rehabilitationen der Allegorie im 20. Jh.


Spuren der Stalinisierung der Schrift und ihrer Verwaltung: Russland verordnet sich und anderen den schreibenden und singenden "sozialistischen Realismus"
- M.A.
Holt Meyer

In den späten 20er und frühen 30er Jahre des 20. Jahrhunderts kommt es zu der definitiven Gleichschaltung der russisch-sowjetischen Kultur. Dieser Prozess ist in vieler Hinsicht 1934 mit dem Kongress des Schriftstellerverbands in Moskau abgeschlossen. Es stellt sich allerdings die Frage ob sich der russische Stalinismus in eine Vorkriegs- einer Kriegs- und einer Nachkriegsphase mit je spezifischen Eigenschaften aufteilt. Die Suche nach Modellen, um diese Prozesse – auch in Form von buchstäblichen Gerichtsprozessen - zu beschreiben, erstreckt sich inzwischen über einige Jahrzehnten und hat ihrerseits verschiedene Phasen: von der Totalitarismustheorie über den Revisionismus bis hin zu den provokanten Thesen zur Kontinuität zwischen Avantgarde und Stalinismus und der kritischen Diskussion um diese Thesen – durchlaufen. Wir wollen in unserem Seminar eine Bestandaufnahme und Akzentverschiebung vornehmen: weg von den Ideologien, hin zu den Diskurs- und Medien(grenzen). Unsere zentrale Frage wird heißen: wie findet und liest man Spuren der Stalinisierung aus der Perspektive der Diskurs- und Institutionsanalyse, sowie der Medientheorie mit besonderem Augenmerk auf mündliche Sprache, Schrift und vertonte Rede? Kann man solche Spuren auch in den heutigen Kulturen finden? Es soll also ein Nachvollzug der Forschung zum Problem 'stalinistische Kultur' stattfinden und darauf aufgebaut werden. Als Material der Spuren-Lektüre sollen folgende Quellen dienen: Offizielle Verlautbarungen; inoffizielle Berichte von Gewaltakten der Behörden an Kulturartefakten und Kulturträgern; Akten von Schriftstellerkongressen und ähnlichen öffentlich-rhetorischen Rechtfertigungsapparaturen des Sozrealismus; ästhetisch-politische Debatten unter deutschen Emigranten in Russland; literarische ‚Klassiker’ des sozialistischen Realismus; stalinistische Lieder; Beispiele stalinisierender und stalinisierter Literaturwissenschaft, insbesondere diejenige, welche den Literaturkanon betrifft. Vergleiche mit den Stalinisierungsprozessen in der unmittelbaren Nachkriegszeit in der Tschechoslowakei, der DDR und in Polen werden auch gezogen.


Sklaverei in Islamischen Gesellschaften - M.A.
Albrecht Fuess

Sklaverei gab es im Nahen Osten schon vor dem Islam. Der Koran erwähnt Sklaverei als selbstverständliche Einrichtung, mildert aber die bis dahin bestehenden Praktiken im Umgang mit Sklaven ab. Aus zahlreichen Koranstellen bildet sich in der Folgezeit dann das islamische Sklavenrecht, das unter anderem festsetzte, dass ein freier Muslim zwar niemals Sklave werden kann, doch ein Sklave durch Übertritt zum Islam nicht frei wird. Trotz der Verbesserung der rechtlichen Lage durch den Islam kam es auch zu Sklavenaufständen wie dem Aufstand der Zanj (869-883) im Irak. Ein weiteres Kernthema des Kurses wird die Institution des Militärsklaventums sein, die man außerhalb der muslimischen Welt kaum findet. In der Sklavendynastie der Mamluken, die von 1250-1517 Syrien und Ägypten beherrschte, findet man das prominenteste Beispiel für Militärsklaventum. Eine eher traurige Rolle spielten dagegen arabische Sklavenhändler, die bis in die frühe Neuzeit hinein Jagd auf Schwarzafrikaner machten für den Export nach Arabien, Persien, Indien und China. Abschließend soll dann die Entwicklung nachgezeichnet werden, die im Laufe des 19. Jahrhundert zur offiziellen Abschaffung der Sklaverei führte. In entlegenen Gebieten der arabischen Halbinsel und Afrikas ist sie aber immer noch nicht restlos beseitigt.

Literatur:
Hend Gilli-Elewy: Soziale Aspekte frühislamischer Sklaverei, in: Der Islam 77/1 (2000), 116-168: | Alexandre Popovic: La révolte des esclaves en Iraq au IIIe/IXe siècle, Paris 1976. (English, Princeton 1999). | Patricia Crone: Slaves on Horses: The Evolution of Islamic Polity, Cambridge 2003. | Daniel Pipes: Slave Soldiers and Islam: The Genesis of a Military System, Yale 1981. | J.R. Willis: Slaves and Slavery in Muslim Africa, London 1985. | M. Gordon: Slavery in the Arab World, New York 1989. | Bernard Lewis: Race and Slavery in the Middle East. An Historical Enquiry, New York 1990.


Kontroverse Konzepte (III): Staat und Staatlichkeit - M.A.
Alf Lüdtke

"Bringing the state back in" - das war der Vorschlag von historischen Soziologen 1985 (Theda Skocpol/Dietrich Rüschemeyer). Damit reagierten sie auf einen Perspektivwandel in den Geschichtswissenschaften seit den 1960er Jahren: die herkömmliche Orientierung auf (National-)Staat, politische Institutionen und "grosse Männer" war abgelöst worden von Fragen nach gesellschaftlichen Prozessen, kulturellen Repräsentationen und alltäglichen Praktiken. Im Seminar wird zunächst die lange Konjunktur von Staatsvorstellungen in der Historiographie zum Thema; im zweiten Teil geht es um unterschiedliche Kritiken an dieser Konvention: Karl Lamprecht, Max Weber, Marc Bloch, aber auch Otto Brunner. Im letzten Schritt werden die Neuansätze seit ca. 1975/80 erschlossen, vom "predator state" (Charles Tilly) bis zur "gouvernementalité" (Michel Foucault).

Literatur:
Max Weber: Wirtschaft und Gesellschaft (1922), 5. rev. Aufl., Tübingen 1990. | Hans Schleier (Hg.): Karl Lamprecht. Alternative zu Ranke, Leipzig 1988. | Marc Bloch: Die wundertätigen Könige (franz 1924), München 1998. | Theda Skocpol/Dietrich Rüschemeyer (Hg.): Bringing the State Back in, Cambridge, Mass. 1985. | Graham Burchell u. a. (Hg.): The Foucault-Effect. Studies in Governmentality, Chicago 1991 (bes. S. 87-104). | Gadi Algazi: Herrengewalt und Gewalt der Herren im späten Mittelalter (zu Otto Bruner), Frankfurt am Main 1996.


Historische Anthropologie und die Herausforderungen einer weltgeschichtlichen Perspektive - M.A.
Hans Medick

Nach oben

Sommersemester 2003

Allgemeine Einführung in die Geschichtswissenschaft - B.A.
Gunther Mai - Joachim Bahlcke - Peer Schmidt - Alf Lüdtke - Hans Medick

Die Vorlesung führt in das Studium der Geschichtswissenschaft ein. Sie wird keinen Überblick über historische Ereignisse bieten. Vorgestellt werden vielmehr vor allem methodische und theoretische Fragen, mit denen sich die Geschichtswissenschaft auseinandersetzt.


Schreiben in der Wissenschaft - Wissenschaftliches Schreiben - B.A./M.A.
Gesine Krüger

Das Blockseminar richtet sich an Studierende mittlerer Semester. Ausgehend vom Problem der sogenannten Schreibhemmung wird der Frage des wissenschaftlichen Schreibens auf drei Ebenen nachgegangen: wir befassen uns erstens mit der historischen Veränderung der Praxis des Lesens und Schreibens, lesen zweitens theoretische Texte über das Schreiben in den Geisteswissenschaften und werden drittens in praktischen Übungen verschiedene Ebenen des Schreibens erkunden. Grundlage des Seminars ist ein Reader, der bei der einführenden Veranstaltung vorgestellt wird und vor den beiden Blöcken durchgearbeitet werden sollte. Die Zahl der Teilenehmerinnen und Teilnehmer ist begrenzt, daher sind Voranmeldungen notwendig.


Geschichte als (Re)Konstruktion. Theoriedebatten in den Geschichtswissenschaften im 20. Jh. - B.A.
Alf Lüdtke - Studierende

Wie ist historische Vergegenwärtigung von Vergangenheit möglich - und was leistet sie? Dabei geht es nicht allein um hermeneutische Verfahren. Vielmehr ist die umfassende Selbstreflexion auf die Möglichkeiten wie Grenzen historischer (Re)Konstruktion gefragt. Die Geschichtlichkeit der Geschichts-Arbeit ist mit F. Nietzsches fulminanter Attacke auf die etablierte Historiographie (1874) zum Thema geworden. Aber auch die Neujustierungen von Gesellschafts- und Menschenwissenschaften sind seit den Anstößen von M. Weber und G. Simmel für die Geschichtswissenschaften zentral. - Aus diesen Debatten haben sich weitreichende Veränderungen für Konzepte und Praxis der Historiographie ergeben: "histoire totale", "historische Sozialwissenschaft" und "Gesellschaftsgeschichte" sind ebenso zu nennen wie anglo-
marxistische Ansätze, Alltagsgeschichte und Geschlechtergeschichte - und zuletzt die historischen Kulturwissenschaften. Freilich: was geschieht "beyond the cultural turn"? - Ziel des von Studierenden organisierten und von Prof. Dr. A. Lüdtke betreuten Seminars soll sein, den TeilnehmerInnen eine grundlegende Reflektion über Sinn und Zweck ihres Faches zu ermöglichen.

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 15 KB)


Zur Kultur des Todes in der Neuzeit, Europa - USA - Lateinamerika - B.A/M.A.
Gesine Krüger

Immer mehr Menschen in den westlichen Gesellschaften wünschen sich anonyme Bestattungen. Zugleich entstehen im Internet virtuelle Friedhöfe und Grabstätten. Bestattungsriten verändern sich und spiegeln dabei gesellschaftliche Prozesse. So ist der Umgang mit Tod und Toten ein kulturwissenschaftlich wichtiges und interessantes Feld. Wir wollen im Seminar erkunden, ob und in welcher Weise "Globalisierungsprozesse" Einfluss auf die "Kultur des Todes" haben. Es sollen dabei Vergleiche zwischen unterschiedlichen Weltregionen angestellt sowie historische Veränderungen nachvollzogen werden.


Höfische Gesellschaft oder höfische Gesellschaften? Norbert Elias' Schrift "Die höfische Gesellschaft" im Licht zeitgenössischer Texte und neuer Forschungen - B.A./M.A.
Roswitha Jacobsen - Hans Medick

Die Beschäftigung mit höfischen Gesellschaften der Frühen Neuzeit zielt auf mehr als ein kulturgeschichtliches Spezialinteresse. Sie ist für die Geschichts- und Literaturwissenschaften in gleicher Weise relevant. Seit den wegweisenden Untersuchungen von Norbert Elias trat die umfassende kulturelle, herrschaftliche und gesellschaftliche Funktion der frühneuzeitlichen Fürstenhöfe in den Vordergrund. Höfische Prachtentfaltung, Repräsentation, Etikette und Zeremoniell wurden als entscheidende Instrumente der politischen Domestizierung des Adels und des absolutistischen Staatsbildungsprozesses entdeckt, aber auch als Antriebe zur Ausbildung neuer "verhöflichter" Lebensformen. Elias' am Modell des französischen Hofes erarbeitete Interpretation wurde in der kulturwissenschaftlichen Forschung erst relativ spät rezipiert und neuerdings auch kritisiert. Hierbei erweist sich vor allem die in Mitteleuropa und insbesondere in Mitteldeutschland ausgeprägte Vielfalt von höfischen Gesellschaften und ihre eigenartige Prestigekonkurrenz untereinander als Anlass, Fragen zu stellen, die über Elias' Ansatz hinausführen. Kultureller Stil, Repräsentation und Macht werden in vielfältigen Ausformungen und Verflechtungen sichtbar. Das Seminar wird sich mit systematischen Interpretationen der höfischen Gesellschaft, empirischen Einzeluntersuchungen, vor allem aber mit zeitgenössischen literarischen und nichtliterarischen Texten beschäftigen. Sie sind in der Forschungsbibliothek Gotha in großer Zahl vorhanden, deshalb ist ein Teil des Seminars als Blockveranstaltung in dieser Bibliothek geplant.

Literatur:
Volker Bauer: Die höfische Gesellschaft in Deutschland von der Mitte des 17. bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts. Versuch einer Typologie (Frühe Neuzeit Bd. 12) Tübingen 1993. | Jeroen Duindam: Myths of Power, Norbert Elias and the Early Modern European Court, Amsterdam 1994. | Ders.: Vienna and Versailles. The Courts of Europe's Major Dynastic Rivals, Cambridge 2003. | Norbert Elias: Die höfische Gesellschaft. Untersuchungen zur Soziologie des Königtums und der höfischen Aristokratie, (Ders., Gesammelte Schriften 2) Neuausgabe Frankfurt a.M. 2002. | Roswitha Jacobsen(Hg.): Residenzkultur in Thüringen vom 16. bis zum 19. Jahrhundert, Bucha 1999.

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 1,3 MB)


Geschichtsschreibung. Historiker und ihre Zeit II - B.A.
Reiner Prass - Antje Schedel - Martina Thomsen - Reinhard Zöllner


17. Juni 1953 in Erfurt. Ein Ausstellungs- und Interviewprojekt - B.A.
Alf Lüdtke

Die Streik- und Protestbewegungen am 17. Juni 1953 konzentrierten sich nicht allein auf Berlin (oder Halle, oder in Thüringen: Jena). Die neuesten Forschungen zeigen mehrere hundert Orte mit einer Vielzahl lokaler Aktivitäten. Deutlich wird auch, dass die Straßenaktionen von Bau- und Industriearbeitern ausgingen. Aber es zeigt sich zugleich: Hier bündelte sich vielerlei Unmut mit Wünschen nach Alternativen vor Ort - wie auf nationaler Ebene, z.B. aus bürgerlichen Kreisen und von kirchlich Engagierten, wie Mitgliedern der "Jungen Gemeinde". Ziel der Veranstaltung ist zum einen die Rekonstruktion der Abläufe - zugleich deren lokaler und regionaler Kontexte, aber auch die Wechselwirkungen mit den Entwicklungen auf den Berliner "Kommandohöhen" und den Zusammenhängen des Kalten Krieges. - Diese Rekonstruktion von "Ereignissen" und Kontexten soll in einer Ausstellung im Juni/Juli mit ausgewählten Stücken einer breiten Öffentlichkeit in Erfurt vorgestellt werden. Damit ist verbunden das Auffinden und Befragen von seinerzeit Mitlebenden, von "Zeitzeugen": oral history bezogen auf Vorgeschichte, Situationen und Folgen des 17. Juni in Erfurt.

Literatur:
I.-S. Kowalczuk: Der Tag X. 17. Juni 1953: Die "innere Staatsgründung" der DDR als Ergebnis der Krise 1952-1954. Berlin 1995. | C.F. Ostermann: Uprising in East Germany 1953: the Cold War, the German Question and the First Major Upheaval Behind Curtain, Budapest, New York 2001.

Homepage der Ausstellung "Ausnahmezustand. Der 17. Juni 1953 in Erfurt"


"Wiedergutmachung" für Sklaverei, Kolonialismus und Völkermord - M.A.
Gesine Krüger

Im Jahr 2004 jährt sich zum hundersten Mal der Ausbruch des deutschen Kolonialkriegs im damaligen Deutsch-Südwestafrika, der in einer Völkermordpolitik gipfelte. Nachfahren der Herero, die den Krieg dramatisch verloren haben, reichten in Washington eine Sammelklage gegen deutsche Firmen und die deutsche Regierung ein. Diese Klage ist nur eine unter vielen. Sie steht im Kontext weltweit erhobener Forderungen nach Reparation und Restitution. Das historische Unrecht von Kolonialismus, Sklaverei und Völkermord wird zunehmend auch zu einem Gerichtsfall. Dass die Klagen in den USA eingereicht werden, hat mit der spezifischen Form des amerikanischen Rechtssystems und der amerikanischen Öffentlichkeit zu tun. Es hängt aber auch damit zusammen, dass die Bewegung für eine "Wiedergutmachung" der Sklaverei besonders aktiv in den USA ist.


Kontroverse Konzepte (II): Von der Klassenanalyse zur Erkundung des Sozialen - M.A.
Alf Lüdtke

Streit entzündete sich im 19. wie 20. Jahrhundert immer wieder an der Bedeutung von "sozialer Klasse": Konzept für ein angemessenes Verständnis historischer Wirklichkeit - oder Kampfbegriff für den "Umsturz der Verhältnisse"? Seit den 1970er Jahren bzw. dem "cultural turn" hat diese Frage ihre Brisanz merklich verloren: Verschwindet das Soziale womöglich gar in Deutungsweisen und kulturellen (De)Konstruktionen? Wie also lässt sich die "ärgerliche Tatsache der Gesellschaft" (Ralf Dahrendorf) erfassen - so dass die Materialität historisch-sozialer Wirklichkeiten wie die Definitionsmacht der Akteure gleichermassen Thema werden? Anhand ausgewählter Texte werden ältere Analysen (Karl Marx; Hans Rosenberg) mit solchen in Beziehung gesetzt, die Erfahrungen und Deutungsweisen betonen und zugleich Formen der Vermittlung prüfen (Edward Thompson; Rhys Isaac; Joan Scott; Carolyn Steedman; William Sewell; Alain Corbin).

Literatur:
Edward P. Thompson: Die englische Gesellschaft im 18. Jahrhundert: Klassenkampf ohne Klasse? in: Ders.: Plebejische Kultur und moralische Ökonomie, Frankfurt am Main/Berlin 1980, S. 247-289. | Carolyn Steedman: Landscape for a Good Woman: A Story of Two Lives, London 1989 (repr. 1997).

Nach oben

Wintersemester 2002/03

"Geteilte Geschichte": Der Prozess der Europäischen Expansion - B.A.
Gesine Krüger

Der üblicherweise als "Globalisierung" bezeichnete weltweite Transformationsprozess blickt auf eine lange Geschichte zurueck. Ausgehend von den ersten "Entdeckungen" und "Abenteuern" des 15. Jhrs. entwickelte sich die Vorstellung von der Welt als einem einzigen geographischen Ort. Die Entdeckung von bis dahin unbekannten Voelker und Kulturen formte sowohl die Idee als auch die Realitaet Europas. Denn folgt man Edward Saids beruehmter Analyse, hat die Vorstellung des "Anderen" ebenso wie die des Orient dazu beigetragen, Europa (oder den Westen) als "contrasting image, idea, personality, experience" zu bestimmen. Die "geteilte Geschichte" bezieht sich auf die zugleich gemeinsame und getrennte Geschichte der Europaischen Expansion. Das Seminar fragt nach den spezifischen Bedingungen fuer den keineswegs selbstverständlichen europaischen "Erfolg" sowie nach dem Austausch und der Konkurrenz von Bedeutungen, Symbolen, Zeichen und Erklaerungen, die den Prozess der Expansion begleitet und gestaltet haben.

Literatur:
Urs Bitterli: Die Entdeckung Amerikas. Von Kolumbus bis Alexander von Humboldt, München 1999. | Stephen Greenblatt: Wunderbare Besitztümer. Die Erfindung des Fremden. Reisende und Entdecker, Berlin 1998.


"Selbstmord", "Freitod", "Suizid". Selbsttötung als kulturelle Praxis und gesellschaftliches Problem vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart - B.A.

Andreas Bähr

Selbsttötung kann als eine Praxis betrachtet werden, die ihre Bedeutung aus dem historischen und kulturellen Kontext erhält, in dem sie entsteht. Ohne diesen Kontext scheint Selbsttötung nicht verständlich, umgekehrt jedoch ermöglicht das Problem der Selbsttötung ein besonderes Verständnis dieses Kontextes. Die Lehrveranstaltung fragt danach, wie in der Zeit seit dem 17. Jahrhundert Selbsttötung begründet, erklärt und wie sie bewertet wurde, und sie fragt danach, was diese Erklärungen und Bewertungen über die Bilder aussagen, die sich Menschen und Gesellschaften von sich selbst machen. Die Entstehung des aufklärerischen Weltbildes markiert hier einen einschneidenden Wandel, der bis in die Gegenwart bedeutsam ist.

Literatur:
Andreas Bähr: Der Richter im Ich. Die Semantik der Selbsttötung in der Aufklärung, Göttingen 2002. | Ursula Baumann: Vom Recht auf den eigenen Tod. Die Geschichte des Suizids vom 18. bis zum 20. Jahrhundert, Weimar 2001. | Gabriela Signori (Hg.): Trauer, Verzweiflung und Anfechtung. Selbstmord und Selbstmordversuche in mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Gesellschaften, Tübingen 1994.


Vergleichen von Geschichten, Kulturen und Gesellschaften. Methodische Ansätze und thematische Beispiele einer interkulturellen Geschichtswissenschaft - M.A.
Alf Lüdtke - Hans Medick

Vergleichende Perspektiven in den Geschichts- und Kulturwissenschaften sind von der Globalisierungsdiskussion nicht unbeeinflusst geblieben. Sie lassen zunehmend die Ebene eines Vergleichs zwischen Nationalgeschichten, -kulturen und -gesellschaften hinter sich. Stattdessen tritt ein Interesse an den transnationalen Beziehungen zwischen Gesellschaften und Kulturen innerhalb wie außerhalb Europas und deren spezifischer historischer Wirksamkeit in den Vordergrund. Dies verändert nicht nur den Focus der Untersuchung einzelner Gesellschaften, sondern auch die Art und Weise des Vergleichens zwischen ihnen. Den Vergleichen zwischen Gesellschaften und Kulturen innerhalb und außerhalb Europas muss die Untersuchung ihrer Beziehungsgeschichten zur Seite stehen bzw. vorangehen. Mikro- historische und alltagsgeschichtliche Perspektiven sind hierbei unerlässlich. Ursprünge und Fortschritte dieser Diskussion und ihrer theoretisch-methodischen Ansätze seit den klassischen Arbeiten von Marc Bloch bilden den einen Schwerpunkt dieses Seminars, der andere Schwerpunkt gilt der Diskussion von thematischen Beispielen, in denen die unterschiedlichen Ansätze dargestellt werden. Gute passive und aktive englische Sprachkenntnisse werden als selbstverständlich vorausgesetzt, da ein Teil dieses Seminars in englischer Sprache durchgeführt wird.

Literatur zur Veranstaltung findet sich in der Auswahlbibliografie zum Thema "Vergleich".

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 23 KB)


Schrift - Macht - Subjekt. Geschichte der Literalität in Europa und Außereuropa - M.A.
Gesine Krüger

"Someone once wittingly remarked that the world is divided into those who divide people into two types, and those who don't." (Daniel Chandler) Schriftlichkeit und Mündlichkeit bezeichnen zwei solche Kategorien, oder "Typen", nach denen sich Menschen und Gesellschaften offenbar unterscheiden lassen. Im Seminar ist die vergleichende Untersuchung historischer Aspekte von Literalisierungsprozessen in Europa und Ausereuropa Grundlage für eine Kritik einfacher und a-historischer Dichtomien: Oralität vs. Literalität, Auge vs. Ohr. Beginnend mit Jack Goodys bahnbrechenden Studien wollen wir uns mit neueren Debatten und Konzepten beschäftigen, die die Konzipierung von Gesellschaftstypen auf der Grundlage von Kommunikationsformen kritisieren. Das Verhältnis von Schrift und Macht, von Schrift als "intellektuellem System" und der Entstehung und Verweigerung von Subjektivität stehen im Mittelpunkt des Seminars.

Literatur:
Daniel Chandler: Biases of the Ear and Eye. 'Great Divide' Theories, Phonocentrism, Graphocentrism & Logocentrism. | Jack Goody: Introduction, in: Jack Goody (ed.): Literacy in Traditional Societies, Cambridge UP 1968, pp. 1-26. | Georg Elwert/Martin Giesecke: Literacy and Emancipation: The Literacy Process in two Cultural Revolutionary Movements (16th Century Germany and 20th Century Benin), in: Development and Change 14 (1983), pp. 255-276.


Kontroverse Konzepte (I): Ethnizität und "Race" - M.A.
Alf Lüdtke

Ethnizität ist eines der zentralen Konzepte der internationalen historischen Forschung, aber auch generell in den Sozial- und Kulturwissenschaften. Neuerdings wird zumal in den USA die Unzulänglichkeit von Ethnizität diskutiert: Ausgeblendet würde die Materialität von Erfahrungen und Praktiken, die nicht "konstruierbar" sind. Diese Materialität geschichtlicher Prozesse sei aber mit "Race" angesprochen. Parallel macht die Diskussion um "Whiteness" klar, dass "Race" sich nicht allein auf die "Non-Whites" bezieht. Damit aber öffnen sich neue Perspektiven auf die Geschichte der Ungleichheiten - global wie in den westlichen Zentren. Anhand zentraler Texte sollen diese Fragen diskutiert werden.

Literatur:
Eric R. Wolf: Gefährliche Ideen: Rasse, Kultur, Ethnizität, in: Historische Antropologie 1 (1993) H. 3, S. 331-346. | Noel Ignatiev: How the Irish Became White, New York 1995. | David R. Roediger: Colored White: Transcending the Racial Past, Berkeley u.a. 2002.

Nach oben

Sommersemester 2002

Allgemeine Einführung in die Geschichtswissenschaft - B.A.
Gunther Mai - Alf Lüdtke - Hans Medick - Peer Schmidt - Reinhard Zöllner

Die Vorlesung führt in das Studium der Geschichtswissenschaft ein. Sie wird keinen Überblick über historische Ereignisse bieten. Vorgestellt werden vielmehr vor allem methodische und theoretische Fragen, mit denen sich die Geschichtswissenschaft auseinandersetzt.


Massaker, eine Erfindung der europäischen Moderne? Die Geschichte einer extremen Gewaltform im europäisch-außereuropäischen Vergleich - B.A.
Peter Burschel - Hans Medick - Reinhard Zöllner

Gewalt in Form von Massakern ist keineswegs ausschließlich eine „Erfindung“ der europäischen Neuzeit des 19. und 20. Jahrhunderts. Sie hat auch in früheren Zeitperioden und vor allem auch außerhalb Europas stattgefunden. Hierbei war sie keineswegs auf Situationen kolonialer Eroberung durch die europäischen Mächte beschränkt. Historisch gehört Massakergewalt insbesondere zu solchen Situationen von Herrschaft, Gewalt und Krieg, in denen Eroberer nur über unzureichende Herrschafts- und Zwangmittel verfügten und deshalb zu Formen extremer Gewaltanwendung griffen und greifen. Solche Situationen sollen exemplarisch anhand von europäischen und außereuropäischen Beispielen (letztere vorwiegend aus dem asiatischen Raum) vom 16. bis 20. Jahrhundert behandelt, diskutiert und verglichen werden (z. B. Sacco di Roma, Dreißigjähriger Krieg, Kolonialmassaker in Indien, Taiping-Aufstand, türkisches Vorgehen in Armenien, Massaker von Nanjing 1937, Massaker durch deutsche Truppen im 2. Weltkrieg, ethnische Massaker auf dem Balkan und im Afrika der Gegenwart). Hierbei sollen die Gewalterfahrungen wie Überlebensmöglichkeiten der Opfer, aber auch die Handlungen der Täter eine möglichst genaue – quellennahe – Berücksichtigung finden. Zugleich wird es darum gehen, wichtige theoretische Erklärungen und Interpretationen von Massakergewalt zu diskutieren, aber auch die Probleme der wissenschaftlichen, medialen und literarischen Darstellung kennenzulernen.

Literatur:
Mark Lavene/Penny Roberts (Hg.): The Massacre in History, New York-Oxford 1999. | Wolfgang Sofsky: Das Massaker, in: Ders.: Traktat über die Gewalt, Frankfurt 1996, S. 173-190.


Europäische Heiligenkulte vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert - B.A.
Peter Burschel

Ausgehend von der These, dass jeder, der nach kollektiven Toten fragt, auch kollektiven Selbstentwürfen auf der Spur ist und damit dem sozialen, politischen und kulturellen Sinn der Konstruktion kollektiver Toter, nimmt die Vorlesung jene exklusiven Bewohnerinnen und Bewohner des Himmels in den Blick, die man gemeinhin als Heilige bezeichnet: bekenntnisübergreifend, interdisziplinär, europaweit - und bis in die Gegenwart. Ziel der Vorlesung ist es u. a., Einblick in die Genese und Entwicklung konfessioneller Kulturen zu gewinnen und die Funktionen und Profile dieser Kulturen freizulegen, indem sie Heiligkeitsmodelle rekonstruiert, Praktiken der Katechese analysiert und nicht zuletzt auch individuelle und kollektive Erfahrungen, Wahrnehmungen und Deutungsmuster von Heiligkeit aufzuspüren versucht. Die begleitende, aber freiwillige Übung vertieft zentrale Aspekte der Vorlesung.


Alltag und Diktatur - StuFu
Frank Ettrich - Alf Lüdtke

Diktaturen gelten als das „ganz Andere“ – gemessen an der unterstellten Normalität pluralistischer Gesellschaften und parlamentarischer Systeme. Was aber bedeutet Alltagsleben in der Diktatur, was ist „anders“ im täglichen Umgang mit diktatorischer Herrschaft? Vor allem: In welcher Weise haben Stabilität, aber auch Brüchigkeit von Diktaturen mit dem Alltag der Menschen zu tun? Hier sollen diese Fragen am Beispiel der DDR und im Vergleich mit anderen Diktaturen untersucht werden.

Literatur:
Ian Kershaw/Moshe Lewin: Stalinism and Nazism. Dictatorships in Comparison. Cambridge: Cambridge University Press 1997. | Wolfgang Engler: Die Ostdeutschen, Berlin 1999. | Daphne Berdahl: Where the World Ended: Re-Unification and Identity in the German Borderland, Berkeley 1999. | Thomas Lindenberger (Hg.): Herrschaft und Eigensinn in der Diktatur. Studien zur Gesellschaftsgeschichte der DDR, Köln 1999. |
Detlef Pollack: Politischer Protest, Opladen 2000.

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 1,05 MB)

Nach oben

Wintersemester 2001/02

Wie wird man ein Reformator? Luther-Texte kulturanthropologisch entziffert - B.A.
Peter Burschel

"Die Texte gewiß - aber es sind menschliche Texte. Und selbst noch die Worte, die sie bilden, sind gestopft mit menschlicher Substanz." Was der französische Historiker Lucien  Febvre  vor  über  einem  halben  Jahrhundert zu bedenken gab, scheint heute ernster genommen zu werden als je zuvor - und soll den Ausgangspunkt bilden für eine Übung, die versucht, Luthers Texte als Antworten auf Grundsituationen und elementare Erfahrungen des menschlichen Lebens in den Blick zu nehmen: auf Lebenszyklen etwa, auf Familie, Geschlechterbeziehungen, auf Emotionen und Triebstrukturen, auf  Krankheit und Tod, und damit  vielleicht auch das oder doch zumindest ein "Geheimnis" des Erfolgs des Reformators zu lüften.


Geschichte des Lesens in Deutschland und Frankreich während der Frühen Neuzeit - B.A.
Reiner Prass

Im Laufe der Frühen Neuzeit nahm in Deutschland und Frankreich die Zahl der lesefähigen Personen wie auch die Buchproduktion zu. Diese quantitative Entwicklung war von zwei grundlegenden qualitativen Veränderungen begleitet. Lasen die Menschen zunächst fast nur religiöse Texte, so wandten sie sich im 18. Jahrhundert auch anderen Themen zu. Zugleich änderte sich auch Art und Weise, in der gelesen wurde: Eine ursprünglich dominierende "intensive" Lektüre wurde durch "extensives" Lesen abgelöst. Diese Entwicklungen sollen für Deutschland und Frankreich vergleichend behandelt und dabei Unterschiede wie Gemeinsamkeiten in beiden Ländern erörtert werden.


"Arbeit ist das halbe Leben ...". Der Wandel von Fabrik- und Hausarbeit im 20. Jahrhundert in Deutschland, England und den USA - B.A.
Alf Lüdtke

Industrielle Lohnarbeit hat Alltagswirklichkeit und Zukunftswünsche in "modernen" Gesellschaften seit dem 19. Jahrhundert dominiert, auch jenseits der Fabriken. Wie aber haben die Menschen die Zwänge wie Chancen des Industrialismus angeeignet? Welche Bedeutung hatten dabei kulturelle Muster, z. B. Geschlechterrollenstereotypen oder Bilder guter Ordnung (und gesellschaftlicher Sauberkeit), aber auch  Katastrophenerfahrungen des 20. Jahrhunderts in europäischen Gesellschaften und in den USA?

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 942 KB)


Helden und Heldinnen der Neuzeit. Wahrnehmen, Konstruieren und Erinnern im interkulturellen Vergleich - B.A.
Peter Burschel

Was ist das eigentlich - eine "Heldin", ein "Held"? Wie wird man dazu? Und wie bleibt man es? Das Hauptseminar wird diese Fragen stellen: in der historischen "longue durée" und interkulturell; denn Fragen wie diese zu stellen, heißt nach den Selbstinterpretationen zu fahnden, die Gesellschaften zusammenhalten, heißt Wertesysteme freizulegen, heißt kollektive Wahrnehmungsformen, Deutungsmuster und Erinnerungsmechanismen zu rekonstruieren.

Nach oben

Sommersemester 2001

Krieg und Kriegserfahrung (Teil II) - B.A.
Karl Heinemeyer - Peer Schmidt - Alf Lüdtke - Jörg Rüpke

Das IPS führt anhand des Themas „Krieg und Kriegserfahrung“ epochenübergreifend in Fragestellungen, Probleme und Arbeitstechniken der Geschichtswissenschaft ein. Es wird in der Arbeit des IPS darum gehen, Krieg und die mit Krieg verbundenen besonderen Formen der Gewaltanwendung und Gewalterfahrung  in  ihren  historisch-kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten  kennenzulernen. Das bedeutet auch, Kriege und ihre Erfahrungen nicht als objektive Verhängnisse zu betrachten, sondern als „man made“: als politisch-gesellschaftlich bedingte Handlungszusammenhänge, in die Menschen gewalttätig handeln und Gewalt erleidend einbezogen waren.

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 16 KB)


Romantische Liebe und bürgerliche Ehe - Privates und Intimes im 19. Jahrhundert - B.A.
Dorothee Wierling

Im 19. Jahrhundert setzt sich ein "modernes" Konzept von Liebe und Ehe durch: die romantische Liebe wird zum Ideal der Geschlechterbeziehungen, und die bürgerliche Ehe zu deren Erfüllung. Damit verbunden sind neue Konzepte von Privatheit und Intimität, die beide in strikter Trennung vom Bereich der "Öffentlichkeit" gedacht werden. Die Übung wird die Ausgestaltung dieses Ideals im Laufe des 19. Jahrhunderts untersuchen und am Beispiel von konkreten Liebes- und Ehepaaren illustrieren.


Oral History und Kindheitsmuster - eine Einführung in den Umgang mit historischer Erinnerung am Beispiel von Kindheitsgeschichte(n)
Dorothee Wierling

Das Seminar wird am Beispiel von Kindheitsgeschichte das Potential und die Problematik eines Oral History Projektes diskutieren und durchführen. Dazu gehören allgemeinere Überlegungen zum historischen  Gedächtnis und zum Quellenwert mündlich erzählter Erinnerungen; Entscheidungen über den Sinn eines  Einsatzes mündlicher Quellen; Vorbereitung, Durchführung und Aufbereitung von Erinnerungsinterviews; Interpretation und Integration des Materials; Fragen der Darstellung. Von den Teilnehmern und Teilnehmerinnen wird erwartet, dass sie im Rahmen des Seminars ein Interview auf allen genannten Stufen durchführen und auswerten.


Der Dreißigjährige Krieg. Neue Sichtweisen eines „klassischen“ historischen Ereigniszusammenhangs

Hans Medick - Benigna von Krusenstjern

Der Dreißigjährige Krieg gilt herkömmlicherweise als eines der katastrophalen Großereignisse der deutschen und der europäischen Geschichte. In einer solchen Sicht- und Darstellungsweise verschwinden  zu häufig die durchaus unterschiedlichen Erfahrungen, Verläufe und Auswirkungen des Krieges in den einzelnen Regionen und Orten. Auch die europäischen und globalen Zusammenhänge des Krieges als "first world war" (I.  Wallerstein) werden häufig übersehen. In dem Hauptseminar wird es darum gehen, durch eine Bilanz des Forschungsstands und mit Hilfe der Auswertung zeitgenössischer Selbstzeugnisse (einige davon aus Thüringen) zu einer anderen Beurteilung zu kommen. Sie nimmt ihren  Ausgang von den Erfahrungen einzelner  Menschen  und deren  eigenhändigen  Aufzeichnungen. Diese unterscheiden sich  durchaus von Grimmelshausens klassischem literarischem Text "Der Abenteuerliche Simplicissimus", der oft irrtümlich für ein autobiographisches Selbstzeugnis gehalten wurde und wird.

Literatur:
Benigna von Krusenstjern und Hans Medick (Hg.): Zwischen Alltag und Katastrophe. Der Dreißigjährige Krieg aus der Nähe, Göttingen 1999. | Johannes Burckhardt:  Der  Dreißigjährige  Krieg,  Frankfurt  1992. |  Georg  Schmidt:  Der  Dreißigjährige Krieg, 4. Aufl. München 1999.

Nach oben

Wintersemester 2000/01

Allgemeine Einführung in die Geschichtswissenschaft - B.A.
Gunther Mai - Alf Lüdtke - Hans Medick - Peer Schmidt - Reinhard Zöllner

Die Vorlesung führt in das Studium der Geschichtswissenschaft ein. Sie wird keinen Überblick über historische Ereignisse bieten. Vorgestellt werden vielmehr vor allem methodische und theoretische Fragen, mit denen sich die Geschichtswissenschaft auseinandersetzt.


Historische Anthropologie der Grenze - B.A.
Hans Medick

Was unterscheidet die historische Entstehung und Funktion der Chinesischen Mauer von einer europäischen Landes-, Religions- und Kulturgrenze in der Frühen Neuzeit sowie von der Herausbildung und Wirkung einer offenen "frontier" im neuzeitlichen Nordamerika? Diese und andere Fragen einer vergleichenden historisch-kulturwissenschaftlichen Betrachtung von Grenzbildungsprozessen sollen in der Arbeit des Hauptseminars anhand klassischer und neuerer Forschungen diskutiert werden. Es geht dabei nicht zuletzt um eine Korrektur unseres europäisch-neuzeitlichen Verständnisses von Grenzen und Grenzbildungsprozessen. Diese sind (zu) eng gebunden an das Leitbild einer grenzziehenden und grenzsetzenden souveränen Staatsmacht und ihrer bürokratischen Exekutivorgane. Der Philosoph Georg Simmel hat für eine Historische Anthropologie der Grenze eine wichtige Perspektive vorgegeben, wenn er schreibt: "Die Grenze ist nicht die räumliche Tatsache mit soziologischen Wirkungen, sondern eine soziologische Tatsache, die sich räumlich formt".


Critical Issues in Historical Gender Studies. Theories and Case Studies - B.A.
Dorothee Wierling

This course serves as an introduction into the current debates on gender as a category for historical research. Among the controversial issues are approaches to gender as a social construction versus a biological essence of „sex“; the interaction of gender with other social categories such as class; the importance and meaning of gender for „identity“. Gender as a concept has become more and more productive for historical research, reaching out beyond questions of women’s history and instead including both sexes and their interaction. Gender history goes far beyond the social history of men and women to include the „gendering“ of political as well as intellectual history. We will trace these developments and focus on paradigmatic texts by various feminist writers. At the same time we will put their theoretical and methodological suggestions to a test by looking at some major changes in modernising Germany at the turn of the last century.


Krieg und Kriegserfahrung (Teil I) - B.A.
Karl Heinemeyer - Peer Schmidt - Alf Lüdtke - Jörg Rüpke

Das IPS führt anhand des Themas "Krieg und Kriegserfahrung" epochenübergreifend in Fragestellungen, Probleme und Arbeitstechniken der Geschichtwissenschaft ein. Es wird in der Arbeit des IPS darum gehen, Krieg und die mit Krieg verbundenen besonderen Formen der Gewaltanwendung und Gewalterfahrung in ihren historisch-kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten kennenzulernen. Das bedeutet auch, Kriege und ihre Erfahrungen nicht als objektive Verhängnisse zu betrachten sondern als "man made": als politisch gesellschaftlich bedingte Handlungszusammenhänge, in die Menschen gewalttätig handelnd und Gewalt erleidend einbezogen waren.

Syllabus zum Herunterladen (.pdf-Datei, Größe: 14 KB)

Nach oben

Sommersemester 2000

Stadt und Land (Integriertes Proseminar - Teil II) - B.A.
Karl Heinemeyer - Ursula Lehmkuhl - Hans Medick - Edgar Pack

Das Integrierte Proseminar (IPS) führt anhand des Themas "Stadt und Land" epochenübergreifend in Fragestellungen, Probleme und Arbeitstechniken der Geschichtswissenschaft ein. Inhaltlich wird es darum gehen, die Geschichte von Stadt und Land zwischen Antike und Neuzeit zu erarbeiten. Die Geschichte von Stadt und Land wird hierbei nicht als lineare Modernisierungsgeschichte rekonstruiert, welche notwendig auf den Prozess der Urbanisierung und Industrialisierung zuläuft. Sie wird vielmehr als Geschichte gegenseitiger Abhängigkeiten und Wechselwirkungen von Stadt und Land verstanden.


Ritual und Gesellschaft - B.A.
Wolfgang Sofsky

Das Seminar befasst sich anhand theoretischer und empirischer Studien mit den Ablaufmustern, Bedeutungen und Funktionen sozialer und religiöser Rituale. Von den Teilnehmern wird neben regelmäßiger Lektüre (ca. 3-4 Stunden pro Woche) die Bereitschaft zur Übernahme eines Thesenpapiers erwartet.

Literatur:
A.v. Gennep: Übergangsriten, FfM 1986. | V. Turner: Das Ritual. Struktur und Anti-Struktur, FfM 1989. | Ph. Descola: Leben und Sterben in Amazonien, Stuttgart 1997. | A. Belliger/D.J. Krieger (Hg.): Ritualtheorien, Opladen 1998.


Zwischen Alltag und Katastrophe. Der Dreißigjährige Krieg aus der Perspektive zeitgenössischer Selbstzeugnisse - B.A.
Hans Medick - Benigna von Krusenstjern

Der Dreißigjährige Krieg gilt herkömmlicherweise als eines der katastophalen Großereignisse der deutschen und europäischen Geschichte. In einer solchen Sicht- und Darstellungsweise verschwinden zu häufig die durchaus unterschiedlichen Verläufe und Auswirkungen des Krieges in den einzelnen Regionen und Orten. In der Übung wird es darum gehen, mit Hilfe der Auswertung zeitgenössischer Selbstzeugnisse (u. a. aus Erfurt und Thüringen) zu einer anderen Beurteilung zu kommen. Sie nimmt ihren Ausgang von den Erfahrungen einzelner Menschen und deren eigenhändigen Aufzeichnungen. Diese unterscheiden sich durchaus von Grimmelshausens literarischem Text "Der Abenteuerliche Simplicissimus", der oft irrtümlich für
ein autobiographisches Selbstzeugnis gehalten wurde und wird.

Literatur:
Benigna von Krusenstjern und Hans Medick (Hg.): Zwischen Alltag und Katastrophe. Der Dreißigjährige Krieg aus der Nähe, Göttingen 1999. | Johannes Burckhardt: Der Dreißigjährige Krieg, Frankfurt 1992.


Gewalt und Krieg: in historisch-anthropologischer Perspektive II - StuFu
Alf Lüdtke - Wolfgang Sofsky

Das Seminar gibt eine Einführung in historische-anthropologische Analysen des Krieges. Im Mittelpunkt wird die Frage stehen, was moderne Formen der Kriegsführung und Gewalt auszeichnet, und was in den Extremsituationen tatsächlich vor sich geht. Neben ausgewählten Theoriekonzepten sollen auch historische Fallstudien sowie Ästhetiken der Kriegsgewalt untersucht werden. Von den Teilnehmern wird neben regelmäßiger Lektüre (ca. 3 - 4 Stunden pro Woche) die Bereitschaft zur Übernahme eines Kurzreferats erwartet.

Literatur:
C. v. Clausewitz: Vom Kriege, Frankfurt 1988. | J. Keegan: Das Antlitz des Krieges, Frankfurt 1991. | M. v. Creveld: Die Zukunft des Krieges, München 1998. | H. v. Stietencron/J. Rüpke (Hg.): Töten im Krieg, Freiburg 1995.

Nach oben

Wintersemester 1999/00

Stadt und Land (Integriertes Proseminar - Teil I) - B.A.
Karl Heinemeyer - Ursula Lehmkuhl - Hans Medick - Edgar Pack

Das Integrierte Proseminar (IPS) führt anhand des Themas "Stadt und Land" epochenübergreifend in Fragestellungen, Probleme und Arbeitstechniken der Geschichtswissenschaft ein. Inhaltlich wird es darum gehen, die Geschichte von Stadt und Land zwischen Antike und Neuzeit zu erarbeiten. Die Geschichte von Stadt und Land wird hierbei nicht als lineare Modernisierungsgeschichte rekonstruiert, welche notwendig auf den Prozess der Urbanisierung und Industrialisierung zuläuft. Sie wird vielmehr als Geschichte gegenseitiger Abhängigkeiten und Wechselwirkungen von Stadt und Land verstanden.


Elias Canetti, Masse und Macht - B.A.
Wolfgang Sofsky

Canettis "Masse und Macht" gehört zu den radikalsten Analysen der Erfahrung des 20. Jahrhunderts. Neben seinem zeitdiagnostischen Gehalt enthält das Buch eine Anthroplogie der Macht, der Religion, des kollektiven Verhaltens und der Triebkräfte menschlicher Existenz. In dem Lektürekurs sollen die vielfältigen Aspekte von Canettis Werk ausführlich erörtert werden.

Literatur:
E. Canetti: Masse und Macht, Hamburg 1960 (auch als Fischer Tb.). | D. Barnouw: Elias Canetti zur Einführung, Frankfurt a.M. 1996. | M. Krüger (Hg.): Einladung zur Verwandlung. Essays zu Elias Canettis "Masse und Macht", München 1995. | J. Patillo-Hess (Hg.): Tod und Verwandlung in Canettis "Masse und Macht", Wien 1990. | J. Patillo-Hess (Hg.): Masse, Macht und Religion, Wien 1993. | J. Patillo-Hess (Hg.): Canettis Aufstand gegen Macht und Tod, Wien 1996.


Gewalt und Krieg: in historisch-anthropologischer Perspektive I - StuFu
Alf Lüdtke - Wolfgang Sofsky

Das Seminar gibt eine Einführung in historisch-anthropologische Analysen unterschiedlicher Sozialformen und Prozesse individueller wie kollektiver Gewalt. Neben der Diskussion von Theoriekonzepten soll anhand ausgewählter Fallstudien gefragt werden, wie Gewaltprozesse ablaufen, inwiefern sie durch historische und situative Bedingungen beeinflußt werden, welche Emotionen, Verhaltensweisen und Organisationsformen sich herausbilden und wie Gewaltprozesse an ihr Ende gelangen. Ein Schwerpunkt wird in der Betrachtung moderner Formen der Kriegsgewalt liegen. Genauer untersucht werden zudem Repräsentationen und Ästhetiken der Gewalt in Bild, Film und Text.

Nach oben

Lehrveranstaltung an der Hanyang University Seoul, Korea

Spring 2010: "The Colonial in Everyday Life: Historical Perspectives"

Fall 2010: "The Colonial in Everyday Life (II): Histories and Ethnographies"

Spring 2011: "The Colonial in Everyday Life (III): Consumption"

Fall 2011: "Visualizing the Colonial and Its Aftermath: Historical Photography, c. 1900 to the 1970s"

Spring 2012: "‘Doing War’ in 20th Century: Colonial and Post-colonial Scenes. Japanese Occupation of China; WW I and WW II; Korean War"

Fall 2012: "Memories of the Past: Remembering Big Events - Forgetting Everyday Practices?"

Spring 2013: "How to do the History of Everyday Life – locally and trans-nationally?

Nach oben

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl