Universität Erfurt

Lehrveranstaltungen SoSe 2017

S-9: Einführung in das Sammeln von Kunsthandwerk

Prof. Dr. Martin Eberle

Fr 10:00-12:00 | Schloss Friedenstein Gotha

Das Seminar gibt einen Einblick in das museale Sammeln unterschiedlicher Formen von Kunsthandwerk (Möbel, Textilien, Metall, Keramik, Glas). Dabei sollen sowohl Kunstaspekte als auch kulturgeschichtliche Zusammenhänge erläutert werden. Schwerpunkt wird dabei das Kunsthandwerk vom Spätmittelalter bis zum 18. Jahrhundert sein. Das Seminar findet vor Originalen der Gothaer Sammlungen statt. Dabei dient das Seminar ebenso der Bestimmung von Exponaten wie der Frage, was ein Objekt aussagen kann und wie diese Aussage dokumentiert wird.

M SWK 2014 M01#02

V-3: Methoden der Konservierung / Restaurierung

Prof. Dr. Thomas Staemmler / Prof. Dr. Christoph Merzenich / Prof. Dr. Sebastian Strobl

04.04.2017 Di 08:00-12:00
11.04.2017 Di 08:00-12:00
18.04.2017 Di 08:00-12:00
25.04.2017 Di 08:00-12:00
02.05.2017 Di 08:00-12:00
30.05.2017 Di 08:00-12:00
06.06.2017 Di 08:00-12:00
13.06.2017 Di 08:00-12:00
20.06.2017 Di 08:00-12:00
Die Veranstaltung findet in der FH Erfurt, Raum 1.2.22 statt.

Die Studierenden erwerben interdisziplinäre Kenntnisse über die methodischen, ästhetischen und technologischen Fragen der Festigung, der Reinigung und der Behandlung von Fehlstellen. Sie eignen sich interdisziplinäres Wissen über Fragen der Ursachenanalyse und Behandlungskonzeption an.

Literatur:
T. Brachert: Patina, München 1995; Cesare Brandi: Theorie der Restaurierung, hrsg. und übers. von U. Schädler-Saub und Dörte Jakobs, München 2006; N. Lachmann (Red.): Schmutz, Wien 1999; P. Mora/L. Mora/P. Philippot: The Conservation of Wall Paintings, London 1984.

M SWK 2014 M02#04

S-9: Stadträume – Wissensräume (mit Exk. Nach Lyon)

Prof. Dr. Susanne Rau

Di 14:00-16:00 | LG 4/D07
Exkursion 25.05.2017-29.05.2017

Das Seminar beschäftigt sich mit zwei neueren Konzepten der Geschichts- und Kulturwissenschaften: Stadträume und Wissensräume. Diese sollen auf eine konkrete Stadt (Lyon) und deren verschiedene Räume (lokale wie globale) sowie Räumlichkeiten (Raumpraktiken) angewandt werden. Wissensräume finden sich dort in vielfältiger Weise: Akademien, Sammlungen, Bibliotheken, Druckereien, Archive. Auch die Art, in welcher Weise Orte, an denen sich Wissen konstituiert oder ausgetauscht wird, räumlich strukturiert sind, lässt sich untersuchen. Schließlich fließt bestimmtes Wissen auch in die Neu- und Umgestaltung urbaner Räume (städtische Plätze oder Stadterweiterungen) ein. Dadurch zeigt sich, dass Raum und Wissen in einem komplexen Wechselverhältnis stehen.

Das Seminar findet in Kooperation mit einem MA-Seminar „Stadtleben im Europa der Frühen Neuzeit“ der Universität Zürich (Prof. Dr. Francisca Loetz) statt. Exkursionszeitraum: ca. 24./25.-28./29. Mai 2017. Es liegen bereits Anmeldungen vor. Weitere interessierte Teilnehmer/innen sollten sich bis Mitte März per Email angemeldet haben. Für eine anteilige Finanzierung werden derzeit Anträge vorbereitet.

Literatur:
Susanne Rau: Räume der Stadt. Eine Geschichte Lyons 1300-1800, Frankfurt a.M. 2014.

 

M SWK 2014 M04#01
M SWK 2014 M15#01

S-9: Mappings: Raum- und neue Kartographiegeschichte (Perthes-Seminar)

Prof. Dr. Iris Schröder

Do 14:00-18:00 | FZ Gotha
A-Wochen

Das Perthes Kolloquium richtet sich an fortgeschrittene Studierende, die im Rahmen ihrer Masterarbeit oder einer anvisierten Promotion eigene Forschungen zur Sammlung Perthes begonnen haben. Ziel der Veranstaltung ist es, mit den unterschiedlichen Beständen der Sammlung weiter vertraut zu werden, überdies sollen die methodischen Herausforderungen der sammlungsbezogenen Forschung mit Schwerpunkt auf der Sammlung Perthes im Mittelpunkt stehen. Promovierende sind ebenso wie Postdocs herzlich willkommen. Für Studierende des Master Geschichtswissenschaften und des Masterstudiengangs „Sammlungsbezogene Wissens- und Kulturgeschichte“ gibt es die Möglichkeit einen qualifizierten Studiennachweis zu erwerben. Bitte achten Sie auch auf die aktuellen Ankündigungen auf der Lehrstuhlhomepage sowie insbesondere auf den im Rahmen des Seminars zu besuchenden Workshop „Karten lesen“ (22.-23. Juni 2017).

M SWK 2014 M04#01

S-9: Die Psyche des Konsumenten

Prof. Dr. Bernhard Kleeberg

Di 12:00-14:00

Das Seminar widmet sich den Anfängen der Konsum- bzw. Werbepsychologie im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Neben allgemeinen Quellen zur Psychologie- und Ökonomiegeschichte von Produktion und Konsumtion behandeln wir insbesondere solche experimentellen und klinischen Studien, die sich explizit der Frage widmen, wie man die Aufmerksamkeiten steuert, Bedürfnisse suggeriert und den Wunsch zu kaufen evoziert. Im Mittelpunkt des Seminars steht entsprechend die Frage danach, aufgrund welcher Entwicklungen es mit der Wende zum 20. Jahrhundert möglich wurde, Konsumverhalten psychotechnisch zu optimieren. So wollen wir versuchen, die Genealogie der Psychologie des Konsums nachzuzeichnen, um eine neuartige Perspektive auf die Konsumgeschichte zu gewinnen.

Um Voranmeldung per Email wird gebeten.

M SWK 2014 M05#01

S-9: Künstlerinnen in Renaissance und Barock. Weibliches Kunstschaffen und die soziokulturellen Kontexte im europäischen Vergleich

Dr. Evelyn Korsch

07.04.2017 Fr 14:00-18:00 | LG 4/D06
08.04.2017 Sa 10:00-14:00 | LG 4/D06
12.05.2017 Fr 12:00-18:00 | LG 4/D04
13.05.2017 Sa 10:00-14:00 | LG 4/D04
09.06.2017 Fr 12:00-18:00 | LG 4/D04
10.06.2017 Sa 10:00-14:00 | LG 4/D04

Die Kunst der Renaissance und des Barock ist stets ein beliebtes Thema, und wer kennt nicht die großen Meister? Aber wer weiß schon Näheres über die Künstlerinnen? Frauen hatten auf vielfältige Weise Anteil am Kunstschaffen. Sie waren nicht nur Muse oder Modell, sondern selbst künstlerisch tätig. Oft arbeiteten sie in den Werkstätten der Väter, Brüder oder Ehemänner. Dann erschienen ihre Namen nur selten, weil in der Regel der Werkstattinhaber signierte, wenn überhaupt signiert wurde. Doch Frauen traten auch aus dem Schatten familiärer Kontexte und konnten sich in eigenen Ateliers oder an den europäischen Höfen etablieren. Diesen „Meisterinnen“ und ihren Werkstattkolleginnen soll nachgespürt und ihr Verdienst für die Kunstwelt herausgestellt werden. Dabei richtet sich der Blick auf ihr soziokulturelles Umfeld, von dem sie geprägt wurden und auf welches sie wiederum Einfluss nahmen. Ein Vergleich der Werke soll zeigen, inwiefern Frauen in der Bildenden Kunst spezifische ästhetische Kategorien anwandten und besondere Vorlieben für bestimmte Sujets zeigten. Letztere konnten allerdings auch als Reaktion auf soziale Anforderungen entstehen, wie sich anhand des Selbstportraits belegen lässt. Bitte setzen Sie sich bis zum 15.3.2017 mit Frau Dr. Korsch per Mail (evelyn.korsch@uni-erfurt.de) in Verbindung, um die Referatsthemen abzusprechen.

M SWK 2014 M05#01
M SWK 2014 M16#01

S-9: Wissenskulturen der Medizin und Naturwissenschaften, ca. 1600-1850

Dr. Stephanie Neuer

21.04.2017 Fr 14:00-18:00
22.04.2017 Sa 12:00-16:00
Exkursion 28.04.2017-29.04.2017
19.05.2017 Fr 14:00-18:00
20.05.2017 Sa 12:00-16:00
16.06.2017 Fr 14:00-18:00 | LG 4/D04
17.06.2017 Sa 12:00-16:00 | LG 4/D04

Das Seminar widmet sich der Genese wissenschaftlichen Wissens im Kontext der neuzeitlichen Gelehrtenkultur sowie der Darstellung und Zirkulation von wissenschaftlichem wie populärem Wissen zum menschlichen Körper und Geist zwischen dem 17. und 19. Jh. Entlang aktueller Forschungsfragen der Medizin- und Wissenschaftsgeschichte wird das Forschungspotenzial einschlägiger historischer Sammlungsobjekte und Dokumente aufgezeigt und diskutiert. Dabei werden das Sammeln und gleichermaßen auch das Ausstellen von Wissen als konstitutive Bestandteile von Wissenskulturen thematisiert. Die Beschäftigung mit historischen Sammlungs- und Ausstellungspraktiken führt schließlich zu einer Reflexion heutiger musealer Strategien, „Wissensdinge“ zu präsentieren.

Im Seminar werden Objekte aus Forschungsbibliothek, Staatsarchiv und Sammlungen der Stiftung Friedenstein in der Zusammenschau betrachtet und in einen gemeinsamen, größeren wissensgeschichtlichen Kontext gestellt. Das Seminar legt großen Wert darauf, die Diskussion um das Forschungspotenzial musealer Objekte und Dokumente mit konzeptionellen wie praktisch-organisatorischen Fragen der Sammlungsarbeit zu verbinden; insbesondere werden ethisch-rechtliche Fragen im Umgang mit menschlichen Überresten in musealen Sammlungen reflektiert.

M SWK 2014 M05#01
M SWK 2014 M15#01

S-9: Die Bibliothek als Sammlung. Sammlungen in Bibliotheken: Einführung in die bibliothekarische Wissenschaft und Praxis

Dr. Katrin Paasch

Do 09:45-11:15 | Forschungsbibliothek Gotha

Die Studierenden lernen frühneuzeitliche und neuzeitliche Bibliotheken, ihre Funktionen, ihre Inhalte, ihre Ordnungsprinzipien und ihre Einbettung in die frühneuzeitliche und neuzeitliche Sammlungskultur kennen. Sie erwerben Grundlagenwissen zu den Methoden und Standards des Erwerbs, der Erschließung und der Erhaltung dieser Bibliotheken. Sie erhalten zugleich Einblicke in die aktuellen Handlungsfelder und Arbeitsweisen von Forschungsbibliotheken und Bibliotheken mit historischen Sammlungen. Sie gewinnen Einsichten in die aktuelle Vermittlungspraxis von Bibliotheken und erhalten Grundlagen der Provenienzverzeichnung und -forschung in Bibliotheken.
Die Veranstaltung beinhaltet zahlreiche Übungen anhand der originalen Handschriften, Autographe, alten Drucke, Landkarten, Archivalien und Sammlungen der Forschungsbibliothek. Sie findet in der Forschungsbibliothek Gotha mit ihren bemerkenswerten historischen Räumen auf Schloss Friedenstein statt.

M SWK 2014 M05#01
M SWK 2014 M15#01

S-9: Mappings: Neue Raum-und Kartographiegeschichte (Perthes-Seminar)

Prof. Dr. Iris Schröder

Do 14:00-16:00 | FZ Gotha sowie Sondertermine

Das Perthes Kolloquium richtet sich an fortgeschrittene Studierende, die im Rahmen ihrer Masterarbeit oder einer anvisierten Promotion eigene Forschungen zur Sammlung Perthes begonnen haben. Ziel der Veranstaltung ist es, mit den unterschiedlichen Beständen der Sammlung weiter vertraut zu werden, überdies sollen die methodischen Herausforderungen der sammlungsbezogenen Forschung mit Schwerpunkt auf der Sammlung Perthes im Mittelpunkt stehen. Promovierende sind ebenso wie Postdocs herzlich willkommen. Für Studierende des Master Geschichtswissenschaften und des Masterstudiengangs „Sammlungsbezogene Wissens- und Kulturgeschichte“ gibt es die Möglichkeit einen qualifizierten Studiennachweis zu erwerben. Bitte achten Sie auch auf die aktuellen Ankündigungen auf der Lehrstuhlhomepage sowie insbesondere auf den im Rahmen des Seminars zu besuchenden Workshop „Karten lesen“ (22.-23. Juni 2017).

M SWK 2014 M05#01
M SWK 2014 M15#01

S-9: Mähren archivieren: Die Sammlung Teufel

Prof. Dr. Holt Meyer

Fr 10:00-12:00 | LG 1/219

In diesem MA-Seminar werden wir uns mit der Sammlung von Büchern, Zeitschriften und Zeitungen befassen, die Dr. Helmut Teufel der Universitätsbibiliothek Erfurt geschenkt hat, beschäftigen. Wir werden uns mit den Besonderheiten und den Schwerpunkten der Sammlung befassen (z.B. böhmischen und insbesondere mährischen Judaica). Die Materialen zum ersten Präsidenten der Tschechoslowakei Tomáš Garrigue Masaryk (1850-1937), die sehr bedeutend sind, werden im Mittelpunkt stehen. Da Brünn, die bedeutendste Stadt in Mähren, der Ausgangspunkt der Sammlung ist werden Brünn und Mähren als Sammlungsort und als Gegenstand der Materialien ein wichtige Rolle spielen. Der Stifter der Sammlung, Dr. Helmut Teufel wird in der Veranstaltung auftreten, sowie Vertreterinnen der Universitätsbibiliothek Erfurt.

M SWK 2014 M15#01

S-9: Platon, Timaios

Kiran Desai-Breun

Fr 10:00-12:00 | LG 4/D06

Wir lesen und besprechen Platons Dialog Timaios.

M SWK 2014 M16#01

S-9: Period-Rooms – Interieurkonzepte in der Moderne

Prof. Dr. Melanie Franke

19.04.2017 Mi 14:00-16:00 | LG 1/326
02.06.2017 Fr 14:00-20:00 | LG 4/D02
03.06.2017 Sa 09:00-15:00 | LG 4/D02
23.06.2017 Fr 14:30-20:30 | LG 1/125
24.06.2017 Sa 09:00-15:00 | LG 1/125
Weitere Termine nach Vereinbarung.

Period Rooms sind mit historischen Gegenständen wohnlich eingerichtete Zimmer in Museen. Vermittels Interieur erzählen sie im Stil vergangener Epochen von der jeweiligen Kultur und deren Einrichtungskonzepten. Sie ziehen Fragen nach den Bedingungen der Herstellung von Repräsentation des Wohnens, Arbeitens und Lebens nach sich. Als Idee sind sie in der Zeit der Industrie- und Gewerbeausstellung, im Zuge der ersten Weltausstellungen im 19. Jahrhundert entstanden. Bis heute werden Period Rooms vor allem in Museen für angewandte Kunst (Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg; Schweizerisches Landesmuseum, Zürich; Musée d’art et d’histoire, Genève u. a.) oder Universalmuseen (z. B. Metropolitan Museum of Modern Art, New York) ausgestellt.

In dem Seminar werden wir uns exemplarisch mit einzelnen Period Rooms befassen. Es geht um Konzepte des Wohnens und Mobiliars, um deren museale Vermittlung (Wilhelm v. Bodes Stilräume) und ein Verständnis von „Stil“ als Ausdruck ästhetischer Funktionen und kultureller Zusammenhänge. Ausserdem steht die Frage nach den Bedingungen und Funktionen des Sammelns dieser Räume im Zentrum. Schliesslich werden wir uns mit Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern befassen, die seit den 1970er Jahren Installationen als Period-Rooms schaffen oder in bereits bestehenden intervenieren.

Literatur:
Amelia Peck u.a.(Hg.): Period Rooms in the Metropolitan Museum of Art, New York 1996; Penny Sparke u.a. (Hg.): The Modern Period room the Construction of the Exhibited Interior 1870 to 1950, London 2006; Benno Schubiger: „Period Rooms“ als museographische Gattung, Historische Zimmer in Schweizer Museen, in: Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte 66/2 (2009), S. 81-112.

M SWK 2014 M16#01

V-3: Reform und Reformation. Kirchengeschichte des 15.-17. Jahrhunderts

Dr. Sebastian Holzbrecher

Mi 10:00-12:00

Die 250 Jahre zwischen 1400 und 1650 sind gekennzeichnet durch fundamentale Transformationsprozesse, die üblicherweise mit den Begriffen „Reform“ und „Reformation“ bezeichnet werden. Die Vorlesung befragt diese Prozesse unter drei Perspektiven: Frömmigkeitsgeschichte, katholische Reformprojekte und Mission.

M SWK 2014 M17#01

V-3: Historische Grundlagen des Rechts

Prof. Dr. Manfred BALDUS

Fr 14:00-16:00 | APS/Audimax
09.06.2017 Fr 16:00-18:00 | APS/Audimax
Klausur 07.07.2017 Fr 14:00-16:00 | GSH/°
Klausur 04.08.2017 Fr 14:00-16:00 | LG 1/HS 3
Klausur 04.08.2017 Fr 14:00-16:00 | LG 1/HS 4

Die Vorlesung führt in die historischen Grundlagen des deutschen Rechts ein. Zunächst werden die verschiedenen Rechtsbegriffe dargestellt und erörtert, sodann die Gründe der Notwendigkeit einer historischen Betrachtung aufgezeigt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Entstehung des Verfassungsrechts der Bundesrepublik Deutschland und seiner historischen Wurzeln im Kontext der Entwicklung des westlichen Verfassungsstaates. Darüber hinaus werden die wichtigen Momente in der Geschichte des deutschen Privatrechts präsentiert.

M SWK 2014 M18#02

SE-9: Selbststudieneinheit zur Geschichte und Anthropologie des Raumes

Prof. Dr. Susanne Rau

nach Vereinbarung

M SWK 2014 M04#03
M SWK 2014 M05#03
M SWK 2014 M15#03
M SWK 2014 M16#04
M SWK 2014 M17#03

SE-9: Selbststudieneinheit zur Globalgeschichte

Prof. Dr. Iris Schröder

nach Vereinbarung

M SWK 2014 M04#03
M SWK 2014 M05#03
M SWK 2014 M15#03
M SWK 2014 M16#04
M SWK 2014 M17#03

SE-9: Selbststudieneinheit zur mittelalterlichen Geschichte (EG)

Prof. Dr. Sabine Schmolinsky

nach Vereinbarung

M SWK 2014 M04#03
M SWK 2014 M05#03
M SWK 2014 M15#03
M SWK 2014 M16#04
M SWK 2014 M17#03

SE-9: Selbststudieneinheit zur Kunstgeschichte

Prof. Dr. Martin Eberle

nach Vereinbarung

M SWK 2014 M04#03
M SWK 2014 M05#03
M SWK 2014 M15#03
M SWK 2014 M16#04
M SWK 2014 M17#03

Ko-9: Kolloquium zu laufenden Abschluss- und Qualifikationsarbeiten in der Neueren Geschichte (EG)

Prof. Dr. Susanne Rau

05.04.2017-05.07.2017 Mi 18:00-20:00 | LG 4/D06
07.06.2017 Mi 16:00-18:00 | LG 4/D06

Das Kolloquium bietet Gelegenheit zur Präsentation und Diskussion Ihrer laufenden Forschungsarbeiten. In einzelnen Sitzungen werden wir Vorträge auswärtiger Gastreferenten hören und diskutieren. Bitte melden Sie sich spätestens in der ersten Semesterwoche mit Ihrem Projekt oder Teilnahmeinteresse an. Als Student/in eines Masterprogramms sollten Sie das Seminar belegen.

M SWK 2014 M04#02

Ko-9: Kolloquium Globalgeschichte

Prof. Dr. Iris Schröder

Blockveranstaltung 28.-29.06.2017

Im Kolloquium werden neben gemeinsamer Textlektüren laufende Forschungsarbeiten zur Globalgeschichte zur Diskussion gestellt. Das Kolloquium findet in diesem Semester als Blockveranstaltung vom 28.-29.6.2017 statt. Fortgeschrittene BA- und Masterstudierende der Universität Erfurt sind herzlich willkommen; für Studierende des Master Geschichtswissenschaften gibt es die Möglichkeit einen qualifizierten Studiennachweis zu erwerben. Um Anmeldung wird gebeten per Email an iris.schroeder@uni-erfurt.de

M SWK 2014 M04#02

Ko-9: EPPP-Kolloquium des FZG

Prof. Dr. Iris Schröder

Do 17:00-19:00 | Seminarraum FZ Gotha

M SWK 2014 M04#02

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl