Universität Erfurt

Lehrveranstaltungen WiSe 2017/18

V-9: Theorie und Geschichte des Sammelns

Prof. Dr. Martin Eberle

Fr 09:30-11:30 | Schloss Friedenstein Gotha

M SWK 2014 M01#01

S-3: Paläographie

Prof. Dr. Sabine Schmolinsky / Dr. Antje Bauer

Di 12:00-14:00 | LG 4/D03

Das Seminar bietet eine Einführung in das Lesen, die Transkription und die Beschreibung mittelalterlicher, frühneuzeitlicher und moderner Handschriften bis zum 19. Jahrhundert. Es wird mit Quellen aus der Bibliotheca Amploniana wie aus dem Stadtarchiv Erfurt gearbeitet werden, so dass Sie auch die beiden Typen der Aufbewahrung handschriftlicher Materialien kennenlernen werden. Nachbardisziplinen wie z.B. Kodikologie und Chronologie werden einbezogen werden, und ein Katalogisat für einen Katalog oder ein Inventar zu erstellen, wird geübt werden. Im Blick auf Ihre praktischen Fähigkeiten werden auch die grundlegenden Schritte auf dem Weg zu einer – kritischen – Edition von Texten behandelt werden. Über die Prüfungsleistungen informieren wir Sie in der ersten Seminarsitzung.

Literatur:
Karin Schneider: Paläographie und Handschriftenkunde für Germanisten. Eine Einführung, 3., überarb. Aufl., Tübingen 2014; Friedrich Beck/Eckart Henning (Hg.): Die archivalischen Quellen. Mit einer Einführung in die Historischen Hilfswissenschaften, 5. erw. u. aktual. Aufl., Köln u.a. 2012 (UTB 8273); Friedrich Beck/Lorenz Friedrich Beck: Die Lateinische Schrift. Schriftzeugnisse aus dem deutschen Sprachgebiet vom Mittelalter bis zur Gegenwart, Köln u.a. 2007.

M SWK 2014 M02#01

S-3: Digitale Technologien

Dipl.-Des. Jörg Behrens / Stephan Tröbs, M.A. / Britta Hübner, Diplom-Designerin / Dr. Hendrikje Carius / Dr. Wolfgang Runschke

20.10.2017, 14.00–16.00 Uhr | LG 1/118
27.10.2017, 14.00–16.00 Uhr | LG 1/118
03.11.2017, 13.00–16.00 Uhr | FH Erfurt
10.11.2017, 13.00–16.00 Uhr | FH Erfurt
24.11.2017, 09.15–16:00 Uhr | Museumsverband Thüringen e.V.
01.12.2017, 14.00–18.00 Uhr | LG 1/118
19.01.2018, 12.15–17.00 Uhr | FB Gotha

Das Seminar ist in mehrere Abschnitte unterteilt. Die ersten zwei Sitzungen dienen zur Einführung und beinhalten eine Lektürebesprechung. (Universität Erfurt, Raum: wird noch bekannt gegeben). Die zweite und dritte Sitzung finden an der FH Erfurt statt und beinhalten sowohl eine theoretische als auch eine praktische Einführung in die Fotografie. (FH Erfurt, wird noch bekannt gegeben) Den fünften Teil bildet ein Blockseminar beim Museumsverband Thüringen e.V. Das Blockseminar soll einen Einblick in die EDV-gestützte Dokumentation musealer Objekten geben. Der Fokus liegt hier vor Allem auf der praktischen Arbeit bei der Objektdokumentation. Die Teilnehmer bekommen im ersten Drittel der Veranstaltung die Objektdigitalisierung und Bildbearbeitung nähergebracht. Gerne können hierzu kleine Objekte bis max. 30 cm mitgebracht werden. Im zweiten Drittel schließt sich die Objekterfassung mit Hilfe des Dokumentationssystems digiCULT.web an. Die bereits fotografierten Objekte werden hier ausführlich unter Anleitung der Dozenten von den Teilnehmern inventarisiert. Abschließend soll über die Chancen einer Objektpublikation / Veröffentlichung der Sammlungen auf wissenschaftlichen Portalen kritisch diskutiert werden. Bitte bringen Sie nach Möglichkeit einen Laptop oder ein Tablet mit. Sollte dies nicht möglich sein, bitte das Medienzentrum der Universität Erfurt nutzen. https://www.uni-erfurt.de/urmz/medientechnik/ausleihe/. Die Teilnehmer erhalten entsprechende Zugänge zum Dokumentationssystem und können über eigene oder geliehene Endgeräte eigenständig arbeiten. (Museumsverband Thüringen e.V., Treffpunkt: Brühler Straße 37, 99084 Erfurt, Benary Speicher) Die sechste und siebte Sitzung beinhalten eine Einführung in die Grundlagen der Bildbearbeitung und Photoshop. (Universität Erfurt, wird noch bekannt gegeben Den siebten Teil des bildet ein Workshop in der FB Gotha. Für die praktischen Übungen ist es erforderlich, dass die Studierenden Notebooks mitbringen und bereits die Software "Transkribus" installiert haben. (FB Gotha)

M SWK 2014 M02#02

V-3: Einführung in die präventive Konservierung

Dipl. Rest. Karin Kosicki

zweiwöchig, Do 16:00-20:00 | FH Erfurt

Die Vorlesung zur präventiven Konservierung führt zunächst in das Thema der Schadensprävention ein. Es werden wesentliche Inhalte zur Raumklimatisierung, zu Ausstellungsvitrinen und zur Bauinstandhaltung vermittelt. Darüber hinaus soll erlernt werden, wie Kunst- und Kulturgut präsentiert, transportiert und gelagert wird.

Literatur:
Günter S. Hilbert, Günter/Barbara Fischer: Sammlungsgut in Sicherheit: Beleuchtung und Lichtschutz, Klimatisierung, Schadstoffprävention, Schädlingsbekämpfung, Sicherungstechnik, Brandschutz, Gefahrenmanagement, Berlin 2002.

M SWK 2014 M02#03

S-9: Wissenschaft und Widerstand

Friedrich Cain, M.A.

Di 16:00-18:00 | LG 1/219

Dass Wissenschaft unabhängig ist oder sein sollte, wurde nicht erst in der Neuzeit zu einem der Hauptmotive wissenschaftlicher Selbsterzählungen. Bei genauerer Betrachtung erweist sich Unabhängigkeit allerdings als schwer bestimmbare Größe, Wissenschaft lässt sich kaum jemals als eigenes, abgekoppeltes Feld beschreiben. Ausgehend von der These, dass die modernen Wissenschaften nur als einer von vielen, eng mit einander verknüpften Teilen von Kultur untersucht werden können, wird der Kurs diese Verknüpfungen in den Blick nehmen. Anhand ausgewählter Beispiele wird das Verhältnis zwischen „den Wissenschaften“ und anderen Bereichen von Kultur oder Gesellschaft auf Überschneidungen, Annäherungen und insbesondere Abgrenzungen untersucht. Dabei sollen sowohl wissenschaftstheoretische Reflexionen (Max Weber, Ludwik Fleck, Yehuda Elkana e.a.) als auch Figuren (z.B. Intellektuelle, Experten) sowie Topoi (etwa Popularisierung oder alternative facts) behandelt werden. Das Programm wird in der ersten Sitzung besprochen, ergänzende Text- und Themenvorschläge sind herzlich willkommen. Für die Planung wird vorab um kurze Anmeldung per E-Mail gebeten.

M SWK 2014 M05#01

S-9: Einführung in die Wissenschaftsgeschichte

Prof. Dr. Bernhard Kleeberg

Mo 10:00-12:00 | LG 4/D07

Anhand ausgewählter Problemfelder von der frühen Neuzeit bis heute gibt die Vorlesung einen Überblick über die Entwicklung, Fragestellungen und Methoden der Wissenschaftsgeschichte. Vorgestellt wird insbesondere der Ansatz einer Historischen Wissensforschung, die variablen Rationalitäten, Gegenständen, Medien und Praktiken nachspürt und Wissenskulturen als Überzeugungssysteme begreift, die es mit dem Blick der/s Ethnologin/en zu analysieren gilt.

Literatur:
Michael Hagner (Hg.): Ansichten der Wissenschaftsgeschichte, Frankfurt a.M. 2001, Hans-Jörg Rheinberger: Historische Epistemologie zur Einführung, Hamburg 2007.

M SWK 2014 M05#01

S-9: Bibliotheken in der Frühen Neuzeit. Einführung in die bibliothekarische Theorie und Praxis

Dr. Katrin Paasch

Mi 09:45-11:45| FB Gotha

Bibliotheken waren ein integraler Teil frühneuzeitlicher Sammlungskultur, deren Ordnung und Ausbau auch eigenen Kriterien folgte. Die Studierenden erwerben Grundlagenwissen zu Funktionen, Inhalten und Typen frühneuzeitlicher Bibliotheken. Sie lernen aktuelle Methoden und Standards des Erwerbs, der Erschließung und der Erhaltung dieser Bibliotheken sowie der in ihnen überlieferten Objekte kennen und erhalten damit zugleich Einblicke in die aktuellen Handlungsfelder und Arbeitsweisen von Forschungsbibliotheken und wissenschaftlichen Universalbibliotheken. Sie gewinnen Einsichten in die aktuelle Vermittlungspraxis frühneuzeitlicher Bibliotheken und ihrer Objekte und in die Grundlagen der Provenienzermittlung, -verzeichnung und -forschung in Bibliotheken.
Die Veranstaltung findet in der Forschungsbibliothek Gotha mit ihren bemerkenswerten historischen Räumen statt. Sie beinhaltet zahlreiche Übungen anhand der originalen Handschriften, Autographe, alten Drucke und frühneuzeitlichen Sammlungen der Forschungsbibliothek.

M SWK 2014 M05#01

S-9: Geschichte kuratieren

Dr. Jochen Voit

Mi 10:00-12:00 | Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße

Das Seminar findet im Seminarraum der Gedenkstätte Andreasstraße in Erfurt statt. Das Denken, Ermöglichen, Planen, Koordinieren und Herstellen historischer Ausstellungen ist ein komplexes Unterfangen, das u. a. kulturpolitische, philosophische und architektonische Fragestellungen berührt. Wir analysieren Ausstellungen und hinterfragen Erzählweisen einflussreicher Kuratorinnen und Kuratoren. Gleichzeitig erhalten die Studierenden Einblick in die Museumsarbeit und sammeln Praxiserfahrungen, indem sie an der Entwicklung pädagogischen Materials für ein neues Ausstellungsmodul der Gedenkstätte Andreasstraße mitwirken.

Literatur:
Stefan Krankenhagen/Viola Vahrson (Hrsg.): Geschichte kuratieren. Kultur- und kunstwissenschaftliche An-Ordnungen der Vergangenheit, Köln 2017; Daniel Tyradellis: Müde Museen. Oder: Wie Ausstellungen unser Denken verändern könnten, Hamburg 2014.

M SWK 2014 M05#01

S-9: Gotha um 1800 – ein naturwissenschaftlicher Hof

Prof. Dr. Martin Mulsow

16.10.2017 Mo 16:00-18:00 | LG 1/228
19.01.2018 Fr 09:00-20:30 | FZ Gotha
20.01.2018 Sa 09:00-20:30 | FZ Gotha

M SWK 2014 M05#01
M SWK 2014 M15#01

S-9: Conflits religieux et violence en France au 16e siècle - la Saint-Barthélemy

Dr. Reiner Prass

Mo 16:00-18:00 | LG 4/D06

Le massacre de la Saint-Barthélemy, l’un des évènements majeurs des guerres de religion en France au 16e siècle, à suscité dés les jours suivants de l’évènement de longs débats publiques et des discussions scientifiques. Dans le séminaire on va tout d’abord discuter les approches différentes de l’historiographie du fin 20e et début 21e siècle afin d’analyser les évènements historiques dans le cadres des Guerres de Religion du 16e siècle en France. Puis on va analyser sur la base des sources publiées aux 16e et 17e siècles comment la Saint-Barthélemy a été construite comme évènement historique et comment elle à été inscrite dans la mémoire jusqu’à nos jours.
Zur Teilnahme am Seminar sind französische Sprachkenntnisse unabdingbar. Diskussionsgrundlage sind im Wesentlichen französischsprachige Texte und die Unterrichtssprache wird überwiegend Französisch sein. Teilnehmer, die in der aktiven Verwendung der französischen Sprache nicht sicher sind, können sich an der Seminardiskussion auch auf Englisch beteiligen.

Literatur:
Arlette Jouanna: La Saint-Barthélémy. Les Mystères d’un crime d’état. 24. août 5172, Paris 2007; David W. Sabean: Reading sixteenth century religious violence. The historiography of St. Bartholomew’s Day Massacre, in : Kaspar von Greyerz (ed.), Religion und Gewalt. Konflikte, Rituale, Deutungen (1500-1800), Göttingen 2006, S. 109-123.

M SWK 2014 M05#01
M SWK 2014 M15#01

S-9: Debatten über die Trennung von Staat und Kirche in der Frühen Neuzeit: Lektüre ausgewählter Quellen

Dr. Riccarda Suitner

Mo 14:00-16:00 | LG 1/228

Die frühe Neuzeit ist bekanntlich eine zentrale Epoche für die Theoretisierung des Verhältnisses zwischen Staat und Kirche. Die Spaltung des nachreformatorischen Christentums in konfessionell bzw. politisch relativ homogenen Gebiete, die Religionskriege, die Entstehung der Nationalstaaten sowie die Religions- bzw. Obskurantismuskritik der Aufklärung waren einige der wichtigsten Faktoren, welche die Entwicklung der Konzeption dieses Verhältnisses geprägt haben. Im Laufe des Seminars wird eine Auswahl sowohl an klassischen Quellen aus zwei Jahrhunderten (etwa von 1500 bis 1750) als auch an Fachliteratur zum Thema gelesen und es werden zugleich weitverbreitete, aber auch umstrittene historiographische Kategorien wie „Säkularisierung“ und „Konfessionalisierung“ diskutiert. Das Seminar beinhaltet eine Exkursion nach Gotha zur Arbeit mit Quellen in der Forschungsbibliothek (dreifache Sitzung) und endet somit schon am 22.01.2018.

M SWK 2014 M05#01
M SWK 2014 M16#01

S-9: Hegel: Philosophie der Geschichte

Prof. Dr. Bärbel Frischmann

Di 16:00-18:00 | LG 4/D02

M SWK 2014 M16#01

V-3: Liturgie angesichts von Krankheit, Sterben und Tod

Prof. Dr. Benedikt Kranemann

Mo 10:00-12:00 | Domstr. 10/SR 1

Im Mittelpunkt der Vorlesung werden Liturgien stehen, die mit Kranken und Sterbenden sowie angesichts des Todes und für das Totengedenken gefeiert werden. Für Geschichte wie Gegenwart wird nach Struktur und Theologie dieser Liturgien gefragt. Es wird gezeigt, wie sich die entsprechenden Feiergestalten im Laufe der Geschichte entwickelt haben. Für die Gegenwart wird zu beleuchten sein, wie die unter ganz anderen Bedingungen gewachsenen Feiern in einer Gesellschaft, die durch zunehmende Distanz zu den Traditionen von Kirche und Glauben geprägt ist, Ausdruck des Glaubens sein können. Dabei werden auch neue Feierformen des Totengedenkens berücksichtigt.

Literatur:
Christliche Begräbnisliturgie und säkulare Gesellschaft, hg. v. Albert Gerhards - Benedikt Kranemann. Leipzig ²2003 (EThS 30); Reiner Kaczynski: Feier der Krankensalbung, in: ders., Reinhard Meßner, Sakramentliche Feiern I/2. Regensburg 1992 (GdK 7,2) 241-343; Liturgie im Angesicht des Todes. Reformatorische und katholische Traditionen der Neuzeit I+II. Hg. von Hansjakob Becker u.a., Tübingen 2004 (Pietas Liturgica 13); Liturgie und Bestattungskultur. Hg. von Ansgar Franz u.a., Trier 2006; Thomas Quartier, Die Grenze des Todes. Ritualisierte Religiosität im Umgang mit den Toten, Berlin 2011 (Death studies - Nijmegen Studies in Thanatology 2).

M SWK 2014 M17#01

V-3: Einführung in die Kirchengeschichte - Grundzüge der Geschichte der Alten Kirche

Prof. Dr. Jörg Seiler

Mi 08:00-10:00 | Domstr. 10/SR 1

MNKG: In der Einführungsveranstaltung lernen Sie einige zentrale Themen der 2000jährigen Christentumsgeschichte kennen, die auch in der Öffentlichkeit teilweise für Aufregung sorgen, indem sie skandalisiert wurden. Hier ist eine historische Kontextualisierung vonnöten. Zudem werden wir uns mit dem historischen Methodenspektrum beschäftigten und uns anschauen, was eine Quelle ist und wie man sie angemessen beschreibt und interpretiert.
AK: Diese Vorlesung geht der Entstehung des Christentums und seiner Ausbreitung, den Anfängen der Kirche, den Christenverfolgungen und der sog. Konstantinischen Wende überblicksmäßig nach. Auch die Entwicklung von Ämtern und die Entfaltung der Kirchenstruktur erfährt eine Darstellung.

Literatur:
Franz Xaver Bischof u.a. (Hg.): Einführung in die Geschichte des Christentums, Freiburg 2014 (29,99 €): Bitte besorgen!; Volker Sellin: Einführung in die Geschichtswissenschaft, Göttingen 2008; Christoph Markschies: Arbeitsbuch Kirchengeschichte, Tübingen 1995 (umfassendes Methodenbuch); Roman Heiligenthal/Thomas M. Schneider (Hg.): Einführung in das Studium der Evangelischen Theologie, Stuttgart 2004; N. Brox: Kirchengeschichte des Altertums, Düsseldorf 1998; E. Dassmann: Kirchengeschichte (I. II/1. II/2), Stuttgart ³2012, 1996, 1999; K.S. Frank: Lehrbuch der Geschichte der Alten Kirche, Paderborn ³2002.

M SWK 2014 M17#01

V-3: Staatsorganisationsrecht

Dr. Wito Schwanengel

Do 12:00-14:00 | KIZ/HS 1
Klausur 08.02.2018 Do 12:00-14:00 | GSH/°
Klausur 08.03.2018 Do 12:00-14:00 | KIZ/HS 1

Die Vorlesung führt in das Verfassungsrecht der Bundesrepublik ein und behandelt vor allem das Staatsorganisationsrecht. Im Mittelpunkt stehen dabei die politischen Grundentscheidungen des Grundgesetzes für Demokratie und Rechtsstaat, Sozialstaat, Bundesstaat und Umweltstaat. Diese werden auch im Hinblick auf ihre Bedeutung für die Verwaltungstätigkeit von Bund und Ländern gewürdigt. Ferner werden die Verfassungsorgane des Bundes, ihre Kompetenzen und ihr Verhältnis zueinander erörtert. Den Befugnissen des Bundesverfassungsgerichts und den Verfahren zu seiner Befassung wird abschließend Raum eingeräumt. Der Besuch der parallel angebotenen Veranstaltung „Juristisches Arbeiten“ ist zum Verständnis der Vorlesung erforderlich.

Literatur:
Martina Peuker: Staatsorganisationsrecht, 3. Aufl. 2013; Steffen Detterbeck: Öffentliches Recht im Nebenfach, 4. Aufl., 2014 (mit weiteren Teilgebieten des Öffentlichen Rechts); Christoph Degenhart: Staatsrecht I - Staatsorganisationsrecht, 31. Aufl., 2015; Jörn Ipsen: Staatsrecht I - Staatsorganisationsrecht, 28.Aufl., 2016; Zudem ist eine Gesetzessammlung zum Staatsrecht erforderlich.

M SWK 2014 M18#01

V-3: Allgemeines Verwaltungsrecht

Prof. Dr. Hermann-Josef Blanke

Do 10:00-12:00 | LG 2/114
Klausur 15.02.2018 Do 10:00-12:00 | LG 1/HS 4
Klausur 08.03.2018 Do 10:00-12:00 | AMG/0007

Es wird darauf hingewiesen, dass der erfolgreiche Besuch der Vorlesung Voraussetzung für die Teilnahme an der Fallbearbeitung im Öffentlichen Recht (RÖR005#01) ist! Die Vorlesung führt in die Grundlagen des Allgemeinen Verwaltungsrechts,seine Prinzipien und Institute, namentlich anhand des Verwaltungsverfahrensgesetzes des Bundes, sowie in einige Grundzüge des Verwaltungsprozessrechts (VwGO) ein.

Literatur:
Maurer: Allgemeines Verwaltungsrecht, 18. Aufl. 2011; Stern/Blanke: Verwaltungsprozessrecht in der Klausur, 9. Aufl. 2008.

M SWK 2014 M18#03

Ü-3: Übung zur archivischen Praxis

Dr. Steffen Arndt

Mi 16:00-18:00 | Thüringisches Staatsarchiv Gotha

Die Übung soll ausgehend von der Theorie der Verwaltungs- und Rechtsgeschichte in die archivische Praxis einführen und grundlegende Tätigkeiten der Archive vermitteln. Es werden Fragen der Archivtheorie und -praxis behandelt sowie an praktischen Beispielen die Tätigkeit der Archivare erläutert. Dabei geht es um die Themen Überlieferungsbildung, archivische Erschließung, Einsatz von EDV und elektronische Erschließungsprogramme sowie Digitalisierung von Archivgut. Es sollen erste Erfahrungen im Archiv gesammelt und theoretisches Wissen in die archivische Praxis umgesetzt werden.

Literatur:
Norbert Reimann (Hg.): Praktische Archivkunde, Münster 2004; Ernst Rudolf Huber: Deutsche Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte seit 1789, Stuttgart 1978-1990; Michael Stolleis: Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, München 1988-1999; Friedrich Beck/Eckart Henning (Hg.): Die archivalischen Quellen. Eine Einführung in ihre Benutzung, 3. Aufl., Köln u.a. 2003.

M SWK 2014 M18#04

SE-9: Selbststudieneinheit zur Geschichte und Anthropologie des Raumes

Prof. Dr. Susanne Rau

nach Vereinbarung

M SWK 2014 M04#03
M SWK 2014 M05#03
M SWK 2014 M15#03
M SWK 2014 M16#04
M SWK 2014 M17#03

SE-9: Selbststudieneinheit zur mittelalterlichen Geschichte (EG)

Prof. Dr. Sabine Schmolinsky

nach Vereinbarung

M SWK 2014 M04#03
M SWK 2014 M05#03
M SWK 2014 M15#03
M SWK 2014 M16#04
M SWK 2014 M17#03

SE-9: Selbststudieneinheit zur Wissenschaftsgeschichte

Prof. Dr. Martin Mulsow

nach Vereinbarung

M SWK 2014 M15#03
M SWK 2014 M16#04

Ko-9: Kolloquium zu laufenden Abschluss- und Qualifikationsarbeiten in der Neueren Geschichte

Prof. Dr. Susanne Rau

Mi 18:00-20:00 | LG 4/D06

Das Kolloquium bietet Gelegenheit zur Präsentation und Diskussion Ihrer laufenden Forschungsarbeiten. In einzelnen Sitzungen werden wir Vorträge auswärtiger Gastreferenten hören und diskutieren. Bitte melden Sie sich spätestens in der ersten Semesterwoche mit Ihrem Projekt oder Teilnahmeinteresse an. Als Student/in eines Masterprogramms sollten Sie das Seminar belegen.

M SWK 2014 M04#02

Ko-9: Kolloquium zur Wissenschaftsgeschichte

Prof. Dr. Bernhard Kleeberg

16.10.2017 Mo 18:00-20:00 | LG 4/E01
30.10.2017 Mo 18:00-20:00 | LG 4/E01
14.11.2017 Di 18:00-20:00 | LG 4/E01
28.11.2017 Di 18:00-20:00 | LG 4/E01
12.12.2017 Di 18:00-20:00 | LG 4/E01
09.01.2018 Di 18:00-20:00 | LG 4/E01
23.01.2018 Di 18:00-20:00 | LG 4/E01
06.02.2018 Di 18:00-20:00 | LG 4/E01

Im Kolloquium besprechen wir aktuelle Ansätze aus dem Bereich der Wissenschaftsgeschichte. Dieses Wintersemester diskutieren wir neben eigenen Arbeiten das Konzept einer „Politischen Epistemologie“. Das Kolloquium wendet sich ausdrücklich auch an TeilnehmerInnen anderer Disziplinen.

M SWK 2014 M04#02

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl