Universität Erfurt

Lehrveranstaltungen WiSe 2018/19

Navigation

V-9: Theorie und Geschichte des Sammelns

Prof. Dr. Martin Eberle / Dr. Ingrid Dettmann

20.10.2018, Sa 10:00-17:30 | Herzogliches Museum in Gotha
08.12.2018, Sa 10:00-17:30 | Herzogliches Museum in Gotha
12.01.2019, Sa 10:00-17:30 | Herzogliches Museum in Gotha
02.02.2019, Sa 10:00-17:30 | Herzogliches Museum in Gotha

Die Vorlesung gibt einen Einblick in die Theorie und Geschichte des Sammelns, wobei Objektsammlungen bzw. museale Sammlungen im Mittelpunkt stehen; darüber hinaus aber wird auch das Sammeln in Bibliothek und Archiv angesprochen werden. Einen Schwerpunkt der Vorlesung bilden dabei die Kunst- und Wunderkammern des 16. und 17. Jahrhunderts, das Werden der Museen im 18. und 19. Jahrhundert sowie aktuelle Fragestellungen an das Sammeln. Weiterhin bilden insbesondere Problematiken der Gothaer Sammlungen im nationalen und internationalen Vergleich einen weiteren Kern der Vorlesung.

M SWK 2014 M01#01

S-3: Paläographie

Prof. Dr. Susanne Rau / Dr. Steffen Arndt

Mo 16:00-18:00 | LG4/D05

M SWK 2014 M02#01

S-3: Digitale Technologien

Prof. Dr. Susanne Rau / Dr. phil. Dipl.-Designer Jörg Behrens / Britta Hübner / Stephan Tröbs / Dr. Hendrikje Carius / Dr. Wolfgang Runschke

26.10.2018, Fr 14:00-18:00 | LG4/D04
Weitere Termine werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben.

Das Seminar ist in mehrere Abschnitte unterteilt, die von unterschiedlichen Lehrenden verantwortet werden. Die erste Sitzung (26.10.2018, LG4/D04) dient zur Einführung, der Erläuterung des Seminarablaufs und beinhaltet eine Diskussion zu „open access“ und „sozialen Medien“ in der Wissenschaft (auf Basis von Lektüren).

Die zweite und dritte Sitzung finden an der FH Erfurt statt und beinhalten sowohl eine theoretische als auch eine praktische Einführung in die Fotografie.

Den vierten Teil bildet ein Blockseminar beim Museumsverband Thüringen e.V. Das Blockseminar soll einen Einblick in die EDV-gestützte Dokumentation musealer Objekten geben. Der Fokus liegt hier vor Allem auf der praktischen Arbeit bei der Objektdokumentation. Die Teilnehmer bekommen im ersten Drittel der Veranstaltung die Objektdigitalisierung und Bildbearbeitung nähergebracht. Gerne können hierzu kleine Objekte bis max. 30 cm mitgebracht werden. Im zweiten Drittel schließt sich die Objekterfassung mit Hilfe des Dokumentationssystems digiCULT.web an. Die bereits fotografierten Objekte werden hier ausführlich unter Anleitung der Dozenten von den Teilnehmern inventarisiert. Abschließend soll über die Chancen einer Objektpublikation / Veröffentlichung der Sammlungen auf wissenschaftlichen Portalen kritisch diskutiert werden.

Die fünfte Sitzung beinhaltet eine Einführung in die Grundlagen der Bildbearbeitung und Photoshop.
Den sechsten Teil bildet ein Workshop in der FB Gotha. Der erste Teil des Workshops (12.15-14.30 Uhr) gibt einen einführenden Einblick in das Thema „Digitale Edition“ (Definition, Methoden, Technologien, Standards, Best Practice-Beispiele, Perspektiven). Im zweiten Teil erfolgt eine kurze Einführung und Praxisübung mit der Open-Source-Software „Transkribus“ zur Transkription sowie automatisierten Erfassung historischer Dokumente, um die Grundprinzipien der digitalen Editorik praktisch nachzuvollziehen.

Die Teilnehmer/innen werden daher gebeten, ein eigenes Notebook mit zum Workshop zu nehmen.
Die Software sollte bereits vor dem Workshop auf den Notebooks installiert sein. Der Download ist von folgender Webseite möglich: https://transkribus.eu/Transkribus/.

Die historische Quelle, die Grundlage für die Editionsübung sein wird, ist bereitgestellt unter: https://owncloud.uni-erfurt.de/index.php/s/RrKq8kG5F63fEk7.

Die jpg-Dateien des handschriftlichen Briefes werden in Transkribus hochgeladen.
Anleitung zum Download und die ersten Schritte bei der Nutzung von Transkribus: https://transkribus.eu/wiki/images/7/77/How_to_use_TRANSKRIBUS_-_10_steps.pdf

Benutzer-Wiki mit weiterführenden Informationen: https://transkribus.eu/wikiDe/index.php/Hauptseite

M SWK 2014 M02#02

V-3: Einführung in die präventive Konservierung

Karin Kosicki

18.10.2018, Do 16:00-20:00 | FH Erfurt
25.10.2018, Do 16:00-20:00 | FH Erfurt
01.11.2018, Do 16:00-20:00 | FH Erfurt
08.11.2018, Do 16:00-20:00 | FH Erfurt

Die Vorlesung zur präventiven Konservierung führt zunächst in das Thema der Schadensprävention ein. Es werden wesentliche Inhalte zur Raumklimatisierung, zu Ausstellungsvitrinen und zur Bauinstandhaltung vermittelt. Darüber hinaus soll erlernt werden, wie Kunst- und Kulturgut präsentiert, transportiert und gelagert wird.

Literatur:
Günter S. Hilbert, Günter/Barbara Fischer: Sammlungsgut in Sicherheit: Beleuchtung und Lichtschutz, Klimatisierung, Schadstoffprävention, Schädlingsbekämpfung, Sicherungstechnik, Brandschutz, Gefahrenmanagement, Berlin 2002.

M SWK 2014 M02#03

S-9: Mappings: Neue Raum- und Kartographiegeschichte

Prof. Dr. Iris Schröder

zweiwöchig, Do 14:00-18:00 | Seminarraum FZ Gotha

M SWK 2014 M04#01
M SWK 2014 M05#01
M SWK 2014 M15#01

S-9: Die Objektivität der Biographie Zur Geschichte der Untersuchung des wissenschaftlichen Ich

Dr. des. Friedrich Cain

Di 16:00-18:00 | LG4/D05

Hatte das 18. Jahrhundert das Subjekt der Forschenden zusehends aus dem wissenschaftlichen Text verbannt, verschwand das wissenschaftliche Ich keinesfalls, sondern bahnte sich andernorts neue Wege. Der Wissenschaftsroman hatte Konjunktur, Entdeckungen und Theorien blieben mit großen Namen verbunden und manche Wissenschaftler wurden bereits im 19. Jahrhundert zu Medien-Ereignissen der bürgerlichen Gesellschaft. Diese Entwicklung setzte sich im 20. Jahrhundert fort. Der Nobelpreis forcierte den Starkult, und als Experten rückten Wissenschaftler – und nun auch Wissenschaftlerinnen – immer stärker in den Fokus öffentlicher Aufmerksamkeit, etwa auch als ethische Instanz. Diese Position scheint in den jüngsten Debatten um „fake science“, „alternative facts“ und „Pseudowissenschaften“ ins Wanken zu geraten. Ökonomien der Glaubwürdigkeit werden im medialen Wandel neu sortiert. Zugleich wächst die Zahl sog. career-service-Programme zum Ausbau von „soft skills“ und zur Optimierung von Lebensläufen, die bestimmte Figuren und Biographien stärken.

Im Kurs untersuchen wir die hier skizzierte Geschichte einiger Formen der Subjektivierung in den Wissenschaften und zwar im Verhältnis von Institutionen, Disziplinen und (auto-)biographischen Narrativen. Es wird nach „normalen Karrieren“ gefragt und welche AußenseiterInnen diese produzieren. Welche Hindernisse, Ausbrüche, Überraschungen sind zu beobachten und wie werden diese nötig, möglich oder nivelliert? Welche Erwartungen, Taktiken und Gefahren sind damit verbunden?

Der Kurs vereint insbesondere Methoden und Konzepte der Wissen(schaft)sgeschichte, der Gender Studies und der Biographik, um eine interdisziplinäre Perspektive auf den Gegenstand zu gewinnen. Neben der Diskussion der bereitgestellten Materialien sollen verschiedene Schreibpraktiken geübt werden.
Anforderungen: Lektüre, Präsentation, Wiki-Einträge, Hausarbeit/Essay.

M SWK 2014 M05#01
M SWK 2014 M15#01
M SWK 2014 M16#01

S-9: Weg damit?! Böse Dinge und kontroverse Themen der Erfurter Geschichte - Eine Ausstellung im Stadtmuseum Erfurt Mai bis Oktober 2019

Dr. Anselm Hartinger

Mo 14:00-16:00 | LG1/125

M SWK 2014 M05#01
M SWK 2014 M15#01

Gegenstand der Lehrveranstaltung ist es, nach und begleitend zu einer Einführung in die Konzeption und Planung von Ausstellungen im Bereich kulturhistorischer Museen in einem gemeinsamen Diskussionsprozess Objekte auszuwählen und dann arbeitsteilig die Kontexte und Hintergründe zu recherchieren.
Zielstellung ist die Vorbereitung und Eröffnung einer Sonderausstellung im Stadtmuseum Erfurt im Frühjahr 2019, die sich vor dem Hintergrund aktueller Debatten gezielt schwieriger und kontroverser Objekte annimmt und von da aus einzelne strittige Ereignisse und Konfliktlinien der Erfurter älteren und jüngeren Geschichte erneut aufrollt. Dabei geht es auch um gewandelte Sichtweisen auf Objekte und Themen, die einst selbstverständlicher Teil der Alltagskultur waren und damit um die Frage, was man heute wie zeigen kann und sollte.
In diesem vom Direktor und Team des Stadtmuseums gecoachten Prozeß werden auch Aspekte der Präsentation, Dokumentation und konservatorischen Behandlung verschiedener Objektgruppen sowie Grundlagen des Projektmanagements und der szenographischen Inszenierung von Ausstellungen einschließlich der Zusammenarbeit mit Gestaltern vermittelt.

S-9: Rationalitäten des 20. Jahrhunderts

Prof. Dr. Bernhard Kleeberg

Mo 10:00-12:00 | LG4/D03

„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Picabia) Die aktuelle Wissenschaftsgeschichtsschreibung geht von der Annahme aus, dass es keinesfalls so etwas wie die (abendländische, wissenschaftliche etc.) Rationalität gibt, sondern immer nur Rationalitäten – im Plural – als Ausdruck der kulturellen Logik einer spezifischen Gruppe. Im Seminar wenden wir uns verschiedenen Rationalitäten des 20. Jahrhunderts zu, die wir rekonstruieren und historisch kontextualisieren wollen: dem pragmatischen Rationalismus der Technokraten, dem logischen Positivismus der Philosophen, der begrenzten Rationalität der Bürokratie, der „primitiven“ Logik der „Wilden“, der Hyperrationalität der Verschwörungstheoretiker, der Antirationalität der Dezisionisten, der irrationalen Rationalität „des Feindes“, dem kreativen Denken der Konsum- und Werbegesellschaft etc. Damit soll auch Licht auf die aktuellen Diskussionen um Wahrheit und Faktizität geworfen werden.

M SWK 2014 M05#01
M SWK 2014 M15#01

S-9: Gotha um 1800. Wissen am Hof

Prof. Dr. Martin Mulsow

11.01.2019, Fr 10:00-18:00 | Seminarraum FZ Gotha
12.01.2019, Sa 10:00-18:00 | Seminarraum FZ Gotha

M SWK 2014 M05#01
M SWK 2014 M15#01

S-9: Bibliotheken in der Frühen Neuzeit. Einführung in die bibliothekarische Theorie und Praxis

Dr. Kathrin Paasch

Mi 09:45-11:45 | FB Gotha

Bibliotheken waren ein integraler Teil frühneuzeitlicher Sammlungskultur, deren Ordnung und Ausbau auch eigenen Kriterien folgte. Die Studierenden erwerben Grundlagenwissen zu Funktionen, Inhalten und Typen frühneuzeitlicher Bibliotheken. Sie lernen aktuelle Methoden und Standards des Erwerbs, der Erschließung und der Erhaltung dieser Bibliotheken sowie der in ihnen überlieferten Objekte kennen und erhalten damit zugleich Einblicke in die aktuellen Handlungsfelder und Arbeitsweisen von Forschungsbibliotheken und wissenschaftlichen Universalbibliotheken. Sie gewinnen Einsichten in die aktuelle Vermittlungspraxis frühneuzeitlicher Bibliotheken und ihrer Objekte und in die Grundlagen der Provenienzermittlung, -verzeichnung und -forschung in Bibliotheken.

Die Veranstaltung findet in der Forschungsbibliothek Gotha mit ihren bemerkenswerten historischen Räumen statt. Sie beinhaltet zahlreiche Übungen anhand der originalen Handschriften, Autographe, alten Drucke und frühneuzeitlichen Sammlungen der Forschungsbibliothek.

M SWK 2014 M05#01
M SWK 2014 M015#01


S-9: Voyageurs européens en Afrique au 19e siècle: Sahara - Sahel - Éthiopie

Dr. Reiner Prass

Mo 16:00-18:00 | LG1/110

L’exploitation de continent africaine était d’un intérêt majeur pour les recherches géographiques européennes. Un grand nombre d’européens voyageait dans le continent africain afin d’y collectionner des dates géographiques ainsi que du savoir botanique, zoologique et ethnographique. Pendant leurs voyages ils ont écrits des journaux de voyages et des premiers récits ; et après être revenus, ils ont publiés des articles et des récits de voyage. Dans le séminaire, on va lire de tels récits de voyages des européens – notamment francophones – qui ont visités au 19e siècle les régions de l’Afrique du Nord et de l’Afrique Centrale entre Tombouctou et l’Ethiopie. On va discuter les conditions de voyages, l’influence exercé par la situation régionale sur les itinéraires, comment la population régionale a soutenu les voyageurs européens et comment se sont déroulés les rencontres entre Européens et Africains.

Literatur:
Johannes Fabian, Out of our minds. Reason and madness in the exploration of Central Africa, Berkeley et al.: Univ. of California Press 2000; Camille Lefebvre, Frontières de sable, frontières de papier. Histoire de territoires et de frontières, du jihad de Sokoto à la colonization française du Niger, XIXe – XXe siècles, Paris: Publications de la Sorbonne 2015.

M SWK 2014 M05#01
M SWK 2014 M15#01

S-9: Interkulturelle Philosophie

Dr. Stefan Knauß

Mi 14:00-16:00 | LG4/D03

Die interkulturelle Philosophie behandelt grundlegende Fragen nach dem Wesen und der Herkunft der Philosophie: Welchen Kriterien muss das Denken entsprechen, um überhaupt als Philosophie bezeichnet zu werden und ist diese Form eine genuin europäisch-westliche? Davon ausgehend soll geklärt werden, wie mit den denkerischen Traditionen der verschiedenen Kulturen umzugehen ist und nach welchem Modell sich ein gerechter und fruchtbarer Austausch zwischen ihnen gestalten lässt.

Literatur:
Weidtmann, N. (2016). Interkulturelle Philosophie: Aufgaben - Dimensionen - Wege, Tübingen; Paul, G. (2008). Einführung in die interkulturelle Philosophie, Darmstadt; Wimmer, F. M. (2004). Interkulturelle Philosophie: Eine Einführung; Wien; Mall, R.A. (1995). Philosophie im Vergleich der Kulturen, Darmstadt.

M SWK 2014 M16#01

V-3: Begrenzungen. Begegnungen der drei monotheistischen Religionen in Mittelalter und Früher Neuzeit

Prof. Dr. Jörg Seiler

Mo 08:00-10:00 | Domstr. 10/SR 2

Die Vorlesung thematisiert die Kenntnis, welche die drei monotheistischen Religionen über die jeweils andere Religion(en) im Mittelalter (und der Frühen Neuzeit) besaß. Welches Bild übereinander etablierte sich hierbei? Hierbei spielten Religionsdialoge, kulturelle Austauschbeziehungen, aber auch politische Rahmenbedingungen, kriegerische Konflikte und der Wahrheitsanspruch der jeweiligen Religion eine wesentliche Rolle.

M SWK 2014 M17#01

S-3: Von der Zwispaltung … des glaubens. Vorbereitung einer kritischen Edition einer frühen Reformationsgeschichte aus dem Staatsarchiv Gotha (1537)

Prof. Dr. Jörg Seiler

Mo 16:00-18:00 | Domstr. 10/SR 2

Im Staatsarchiv Gotha befindet sich eine Handschrift zur Reformationsgeschichte aus dem Jahr 1535 (ThStA Gotha, Geh. Archiv XX I 1a). Wir werden in diesem Seminar die Handschrift besprechen und eine kritische Edition vorbereiten. Der erste Teil der Handschrift beschreibt unpolemisch und relativ wertneutral die Reformationsereignisse von 1517 an. Der Hauptteil der Handschrift beschäftigt sich mit den Reichstagen. Das Seminar wird in die historischen Kontexte einführen und dann am Text editorisch arbeiten. Sie werden die Schrift lesen lernen und lernen, wie man textliche Überarbeitungen editorisch behandelt. Zudem lernen Sie in der konkreten Beschäftigung mit dem Text eine Sicherheit darüber zu gewinnen, wie und an welchen Stellen man Kommentare einbringt.

M SWK 2014 M17#02

V-3: Staatsorganisationsrecht

Dr. Wito Schwanengel

Do 12:00-14:00 | KIZ/HS1
Klausur: 07.02.2019, Do 12:00-14:00 | GSH
Klausur: 07.03.2019, Do 12:00-14:00 | KIZ/HS1

Die Vorlesung führt in das Verfassungsrecht der Bundesrepublik ein und behandelt das Staatsorganisationsrecht. Im Mittelpunkt stehen dabei die politischen Grundentscheidungen des Grundgesetzes für Demokratie und Rechtsstaat, Bundesstaat und Sozialstaat. Diese werden auch im Hinblick auf ihre Bedeutung für die Verwaltungstätigkeit von Bund und Ländern gewürdigt. Ferner werden die Verfassungsorgane des Bundes, ihre Kompetenzen und ihr Verhältnis zueinander erörtert.

Der Besuch der parallel angebotenen Lehrveranstaltung „Juristisches Arbeiten“ ist zum Verständnis der Vorlesung erforderlich.

Literatur:
Grundlagen: Martina Peuker/Frank Bätge, Staatsorganisationsrecht, 4.. Aufl. 2018; Steffen Detterbeck, Öffentliches Recht im Nebenfach, 5. Aufl. 2017 (mit weiteren Teilgebieten des Öffentlichen Rechts); Vertiefung: Christoph Degenhart, Staatsrecht I - Staatsorganisationsrecht, 33. Aufl. 2017; Jörn Ipsen, Staatsrecht I - Staatsorganisationsrecht,29.Aufl. 2017. Zudem ist eine Gesetzessammlung zum Staatsrecht erforderlich.

M SWK 2014 M18#01

V-3: Allgemeines Verwaltungsrecht

Prof. Dr. Hermann-Joseph Blanke

Do, 10:00-12:00 | AMG/0007
Klausur: 14.02.2019, Do 10:00-12:00 | LG1/HS3
Klausur: 07.03.2019, Do 10:00-12:00 | AMG/0007

Die Vorlesung führt in die Grundlagen des Allgemeinen Verwaltungsrechts, seine Prinzipien und Institute, namentlich anhand des Verwaltungsverfahrensgesetzes des Bundes, sowie in einige Grundzüge des Verwaltungsprozessrechts (VwGO) ein. Die Vorlesungen in sowie die Übungen zu „Staatsorganisations- recht“ und „Grundrechte“ sind notwendige Voraussetzungen für das Studium des Allgemeinen Verwaltungsrechts.

Literatur:
Maurer, Allgemeines Verwaltungsrecht, 19. Aufl. 2017; Stern/Blanke, Verwaltungsprozessrecht in der Klausur, 9. Aufl. 2008.

M SWK 2014 M18#03

Ü-3: Übung zur archivischen Praxis

Dr. Steffen Arndt

Mi 16:00-18:00 | Staatsarchiv Gotha

Die Veranstaltung findet im Thüringischen Staatsarchiv Gotha statt. Die Übung soll ausgehend von der Theorie der Verwaltungs- und Rechtsgeschichte in die archivische Praxis einführen und grundlegende Tätigkeiten der Archive vermitteln. Es werden Fragen der Archivtheorie und -praxis behandelt sowie an praktischen Beispielen die Tätigkeit der Archivare erläutert. Dabei geht es um die Themen Überlieferungsbildung, archivische Erschließung, Einsatz von EDV und elektronische Erschließungsprogramme sowie Digitalisierung von Archivgut. Es sollen erste Erfahrungen im Archiv gesammelt und theoretisches Wissen in die archivische Praxis umgesetzt werden.

M SWK 2014 M18#04

SE-9: Selbststudieneinheit zur Geschichte und Anthropologie des Raums

Prof. Dr. Susanne Rau

nach Vereinbarung

M SWK 2014 M04#03
M SWK 2014 M05#03
M SWK 2014 M15#03
M SWK 2014 M16#04
M SWK 2014 M17#03

SE-9: Selbststudieneinheit zur Globalgeschichte

Prof. Dr. Iris Schröder

nach Vereinbarung

M SWK 2014 M04#03
M SWK 2014 M05#03
M SWK 2014 M15#03

SE-9: Selbststudieneinheit zur mittelalterlichen Geschichte (EG)

Prof. Dr. Sabine Schmolinsky

nach Vereinbarung

M SWK 2014 M05#03
M SWK 2014 M15#03
M SWK 2014 M17#03

SE-9: Selbststudieneinheit zur Wissenschaftsgeschichte

Prof. Dr. Bernhard Kleeberg

nach Vereinbarung

M SWK 2014 M05#03
M SWK 2014 M15#03

SE-9: Selbststudieneinheit zu Wissenskulturen der Europäischen Neuzeit

Prof. Dr. Martin Mulsow

nach Vereinbarung

M SWK 2014 M15#03

Ko-9: Kolloquium zu laufenden Abschluss- und Qualifikationsarbeiten in der Neueren Geschichte

Prof. Dr. Susanne Rau

Mi 18:00-20:00 | LG4/D07

Das Kolloquium bietet Gelegenheit zur Präsentation und Diskussion Ihrer laufenden Forschungsarbeiten. In einzelnen Sitzungen werden wir Vorträge auswärtiger Gastreferenten hören und diskutieren. Bitte melden Sie sich spätestens in der ersten Semesterwoche mit Ihrem Projekt oder Teilnahmeinteresse an. Als Student/in eines Masterprogramms sollten Sie das Seminar belegen.

M SWK 2014 M04#02
M SWK 2014 M05#02
M SWK 2014 M15#02
M SWK 2014 M16#03

Ko-9: Kolloquium zur Wissenschaftsgeschichte

Prof. Dr. Bernhard Kleeberg

Di 18:00-20:00 | LG1/120

Im Kolloquium besprechen wir aktuelle Ansätze aus dem Bereich der Wissenschaftsgeschichte. Dieses Wintersemester diskutieren wir neben eigenen Arbeiten das Konzept einer „Politischen Epistemologie“. Das Kolloquium wendet sich ausdrücklich auch an TeilnehmerInnen anderer Disziplinen.

M SWK 2014 M15#02
M SWK 2014 M16#02

Ko-9: Kolloquium Globalgeschichte

Prof. Dr. Iris Schröder

Blockveranstaltung | n.V.

Im Kolloquium werden neben gemeinsamer Textlektüren laufende Forschungsarbeiten zur Globalgeschichte zur Diskussion gestellt. Das Kolloquium findet in diesem Semester als Blockveranstaltung (Termin wird per E-Mail bekannt gegeben) statt. Fortgeschrittene BA- und Masterstudierende der Universität Erfurt sind herzlich willkommen; für Studierende des Master Geschichtswissenschaften gibt es die Möglichkeit einen qualifizierten Studiennachweis zu erwerben. Um Anmeldung wird gebeten per Email an iris.schroeder@uni-erfurt.de

M SWK 2014 M04#02

Ko-9: EPPP-Kolloquium des FZG

Prof. Dr. Iris Schröder

Do 17:00-19:00 | Seminarraum FZ Gotha

Im Kolloquium werden laufende Forschungsarbeiten zur Wissensgeschichte der Neuzeit https://www.uni-erfurt.de/forschungszentrum-gotha/nachwuchskolleg/ diskutiert. Fortgeschrittene BA- und Masterstudierende der Universität Erfurt sind zu allen Veranstaltungen herzlich willkommen. Für Studierende des Master Geschichtswissenschaften und des Masterstudiengangs Sammlungsbezogene Wissens- und Kulturgeschichte gibt es die Möglichkeit, nach vorheriger Absprache einen qualifizierten Studiennachweis zu erwerben. Bei Interesse wird um eine kurze Rücksprache in der Sprechstunde gebeten (Anmeldung bitte über bettina.waechter[at]uni-erfurt.de).

M SWK 2014 M04#02

Navigation

Werkzeugkiste

Nutzermenü und Sprachwahl